Was meint ihr?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von fuchsclan 04.08.07 - 15:40 Uhr

Hallo,

nehmen wir mal an, ich habe seid einem Jahr ein eigenes Geschäft, viel Zeit und Geld darin investiert.
Nun entschließe ich mich, einen Partner ins Boot zu holen, der zu 50% beteiligt sein soll.
Der Partner fängt an mitzuarbeiten (sagen wir mal 2-3 Monate), investiert eine geringe Summe (sagen wir mal ca. 1000 Euro) und ich stelle dann aber fest, dass der Partner doch nicht paßt. Unter anderem, weil er sich auf meiner bereits gelesiteten Arbeit ausruht, weil er nur 20% und ich 80% der Arbeit leistet und weil er nicht zeigt, dass ihm das Geschäft wichtig ist.
Nehmen wir mal an, wir haben noch KEINEN Vertrag unterschrieben, weil dies erst die nächsten Wochen geschehen sollte...

und nun steigt dieser Partner aus, nachdem ich ihm sagte, ich könne so nicht zusammenarbeiten.
Und nun würde der Partner sein eingelegtes Kapital + seine ARBEITSzeit und die Arbeitszeit seines Ehepartners, der ihm geholfen hat, entlohnt haben wollen....

... wenn das so wäre - MUSS ich das tun?
Ich würde sicherlich das eingelegte Kapital zurückgeben,
aber was ist mit der Arbeitszeit?
MÜSSTE ich diese entlohnen?
Was ist, wenn dieser fiktive Partner, vor Gericht ziehen würde, würde er gewinnen?

Und wie sähe es aus, wenn dieser Partner noch Firmeneigentum zuhause hat (Ware usw.), wir könnte ich ihn dazu bringen, mir diese wieder zurückzugeben?

Das ist wie gesagt mal alles fiktiv, da ich vor der Entscheidung stehe, jemanden ins Boot zu holen..

Lg

Beitrag von rudi333 04.08.07 - 16:24 Uhr

Da Du Dir ja schon die schlimmsten Dinge ausgemalt hast:

Betreibe Dein Geschäft weiter alleine, da weißt Du was Du tust.

Das ist echt das einzigste was ich Dir raten kann. Ich selber habe mir auch schon überlegt, alles etwas größer aufzuziehen, hätte auch Leute dafür gehabt. Da ich aber genügend 2-Mann-Firmen gesehen habe, wie diese vor die Hunde gingen, hab ich es seingelassen.

Wenn Du es wirklich tun solltest, dann nur mit jemandem, dem Du 300%ig vertrauen kannst (Und das gibt es nicht).

Beitrag von accent 04.08.07 - 16:38 Uhr

Hallo,
lass es bitte - mein Mann wollte einem arbeitslosen Jugendfreund eine Chance geben mit dem Erfolg, dass er Geld und Kunden verloren hat und heute noch prozessiert.
Linda

Beitrag von manavgat 06.08.07 - 14:30 Uhr

In dieser Situation wendet man sich an einen Anwalt.

Man kann allerdings auch vorher einen Vertrag schließen, in dem man diese Fragen regelt.

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.

Gruß

Manavgat