geburtsberichte....

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von alarabiata 04.08.07 - 17:51 Uhr

hallo an alle!

ich weiss ja nicht wie es euch geht, aber so manche erzählungen über die geburt die ich hier lese, finde ich nicht gerade geeignet formuliert um anderen endschschwangeren mut zur geburt zu machen.

ich denke immer "so ein paar passagen kann man sich echt sparen"....

klar isses gefühlt so und alles, aber ich finde, so frisch entbunden trägt es gut und gerne dazu bei, dass sich so manche denkt"oh gott wie soll ich das ohne nen schuss medis bloss schaffen"

ja, eine geburt IST überwältigend und extrem und alles, aber muss ich wirklich wissen, wer wann wie oft gebrüllt hat????

mmh...nö.....ich nich.....ich les lieber motivierende berichte, aber leider weiss ich das vorher nicht.

LG

bianca

Beitrag von lulama 04.08.07 - 17:57 Uhr

Deshalb lese ich keine Berichte mehr. Hat mich echt wahnsinnig gemacht! Selbst wenn im Betreff was Nettes steht, kann der Bericht einem meist Angst machen... :-[
Ich lass das jetzt auf mich zukommen. Wie die Geburt bei anderen war, muss einfach egal sein. Jede Frau empfindet doch anders! Und vielleicht sind wir diejenigen, bei denen alles anders läuft #cool! ;-)
Tanja 39.SSW

Beitrag von alarabiata 04.08.07 - 18:00 Uhr

..ja deine konsequenz möcht ich haben;-)

ich hör immer auf zu lesen und dann denk ich wieder "och mal gucken, das klingt doch ganz nett"...um hinterher zu denken"mist, schon wieder daneben."

na ich habe jetzt noch acht wochen und ich streng mich mal an NIX mehr zu lesen!;-)

LG

bianca

Beitrag von eowyn06 04.08.07 - 18:10 Uhr

hallo bianca,

ich les zwar auch lieber die berichte, bei denen alles supi war, aber andererseits find ich es auch sehr gut, wenn uns die frauen, bei denen es nicht so glatt lief hinterher daran teilhaben lassen, denn viele erstgebärende gehen mit völlig falschen blümchen-vorstellungen an die geburt und müssen danach erstmal ihr geburtstrauma verarbeiten, weil es dann doch nicht so lief, wie sie es sich vorstellten und vielleicht sogar zu einem ks kam, womit sie gar nicht gerechnet haben, aber all das kann nunmal passieren und darauf sollte man so gut wie möglich vorbereitet sein! eine geburt kann sehr schön sein, aber oft muss man halt auch einfach kotzen, oder wenn man keinen einlauf hatte geht was ab u.s.w. und es kann nunmal auch verdammt scheiße schmerzhaft werden bis hin zu dem gefühl, dass man da wirklich nicht lebend rauskommt, besonders wenn eingeleitet wurde und die wehen anfangen einen regelrecht zu überrollen und man gar keine pause mehr hat, weil es halt keine wirklich natürlichen wehen sind, sondern von außen erzeugte und dann ist eine pda nunmal eine vernünftige entscheidung u.s.w.
außerdem sollten alle die möglichkeit haben sich hier anonym ihre erfahrungen vond er seele zu schreiben, wenn es ihnen danach besser geht, dafür sind die foren da und wenn es den frauen bei der verarbeitung ihrer erlebnisse hilft sollen sie das ruhig nutzen, was halt nur unsinnig ist, ist wenn dann so nach dem motto geschrieben wird "bei mir war es so und so und deshlab ist es immer so" so etwas ist blödsinn, denn jede geburt, jedes kind, jede frau, jedes krankenhaus und geburtshaus oder hausgeburt ist völlig anders und daher kann man nicht von einem fall auf alle schließen. sie die erfahrungen der anderen einfach als bereicherung und nicht als abschreckung.

liebe grüße Ines+Joshua 37.ssw

Beitrag von pooki 04.08.07 - 18:31 Uhr

dann liest du am besten die berichte nicht.

ich war heilfroh dass ich wusste was alles auf mich zukommen kann und ich mich in der situation dann nicht auch noch fragen muss, ob das normal so ist, nur mir so geht oder was auch immer.

beschönigen sollte man da nichts müssen, finde ich.

außerdem gibt es auch genügend positive berichte.

lg,
pooki

Beitrag von kiaranorina 04.08.07 - 19:45 Uhr

Hallo,
habe schon drei kinder gekriegt jede Entbindung war anders also lass Dich einfach überraschen .

lg Kati

Beitrag von alarabiata 04.08.07 - 21:24 Uhr

na ich habja auch schon vier kinder bekommen und genau DESHALB finde ich die texte ja tlw. so kontraproduktiv;-)

LG

bianca

Beitrag von elea 04.08.07 - 21:40 Uhr

hallöchen ;-)

ich hab mir immer alle durchgelesen und es hat mich nicht demotiviert, mir hats nur um die armen muttis leid getan, manche müssen schon schlimmes durchmachen.

ich dachte mir immer: es kann ja nur schlimm werden und ging völlig entspannt ins kh.
es kam schlimm - und ich ging gut gelaunt,völlig gesund wenn auch etwas wund um den popo wieder nach hause ;-)

einfach nicht lesen,wenns dich belastet, ist mein bester tip.

lg

alexandra

p.s. ich weiss nciht mal ob ich geschrien habe oder nicht, selbst mein freund weiss es nicht mehr.
ich beneide diejenigen,die es nicht tun (wie man im tv manchmal sehen kann) aber es gehört dazu - schliesslich tuts ja weh ;-)

Beitrag von kleene12099 04.08.07 - 23:23 Uhr

Oh ja... mir geht es ähnlich.

Hallo Bianca!

Ich steh auch kurz davor und wollte mich an den bisherigen Berichten orientieren, was so auf mich zukommen könnte. Habe aber festgestellt, dass mir die nicht ganz so schönen Erlebnisse eher Angst machen! :-(

Generell finde ich es gut, dass auch so etwas geschrieben wird, denn eine Geburt scheint nun mal kein Zuckerschlecken zu sein, aber ich fände es es halt schöner, wenn schon im Betreff stehen könnte, ob das nun schön war oder doch schwierig.
So ein kleiner Hinweis wäre da echt nett, z. B. "Vorsicht, nix für Ängstliche" oder "Mut-Mach-Bericht" oder irgendwas in der Richtung.

Dann könnten die zarter besaiteten Frauen sich wirklich aussuchen, ob sie den Bericht lesen möchten oder nicht.

Um mir selbst Mut zu machen, die Angst zu nehmen, versuche ich auch nach den "schöneren" Erlebnissen zu schauen, nur eben, wie du schon schreibst, leider weiß man das oft vorher nicht... #hicks

LG, Sandra & Tassilo ET+1
http://www.sandraschuchardt.de/bonsai/

Beitrag von barbarella1971 04.08.07 - 23:44 Uhr

Hallo Bianca,
also ich finde die ehrlichen Berichte gut. Eine Geburt kann total toll sein oder total anstrengend und beunruhigend. Ich wäre froh gewesen, wenn mir jemand vorab erzählt hätte, wie es AUCH laufen kann. Ich hab im GVK nur den "Idealverlauf" serviert bekommen, wie das Kind sich so einstellt, wie es sich über den Hinterkopf entwickelt etc. Und dann wars ganz anders, mit Vorderhauptslage und Sterngucker. Unter der Geburt macht das echt Angst, wenn man zum ersten Mal etwas von unvorhersehbaren Lageanonmalien hört und nicht weiss, dass Verlegung ins KH (war eine abgebrochene Geburtshausgeburt), Wehentropf, PDA Dammschnitt und Geburtshilfe dann einfach unumgänglich sind. Ich hab mich gegen jede einzelne Massnahme unnötig gewehrt, dabei war es, nachdem was ich hinterher lernte, in meinem Fall der absolut richtige Weg und hat mir einen riskanten weil späten Kaiserschnitt erspart.

Ich denke, jede Frau ist anders, ich blicke den Tatsachen lieber ins Gesicht und bereite mich mental vor. Aber den Vorschlag, die Geburtsberichte im Titel kenntlich zu machen, finde ich gut. Ich lese meistens die, wo der Titel dramatisch klingt #hicks.

LG, Barbara