Nebenkostenabrechnung 2005 heute bekommen

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von claudia161078 04.08.07 - 20:28 Uhr

Hallo zusammen!

Meine Schwester rief mich gerade an, sie heute ihre Nebenkostenabrechnung von 2005 bekommen. wenn ich sie richtig verstanden habe, wurde diese abrechung angeblich schon am 29.05.2006 ausgestellt.
Zwischenzeitlich ist sie schon zwei mal umgezogen.
trotz nachsendeantrag hat sie aber nie eine abrechung bekommen.

meine frage: muss sie die abrechnung noch zahlen oder ist die bereits verjährt?
#danke für eure hilfe!

Schönen abend noch
Gruß
claudia

Beitrag von karpathos 04.08.07 - 20:47 Uhr

wieviel soll sie zahlen?

Beitrag von claudia161078 04.08.07 - 21:09 Uhr

das kann ich nicht sagen. aber so wie es sich anhörte nicht wenig.

Beitrag von pati_78 04.08.07 - 22:04 Uhr

Rein theoretisch darf sie es in die Tonne werfen und keiner kann ihr was, denn:

§ 556 BGB:
(3) Über die Vorauszahlungen für Betriebskosten ist jährlich abzurechnen; dabei ist der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit zu beachten. Die Abrechnung ist dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten. Der Vermieter ist zu Teilabrechnungen nicht verpflichtet. Einwendungen gegen die Abrechnung hat der Mieter dem Vermieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Zugang der Abrechnung mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist kann der Mieter Einwendungen nicht mehr geltend machen, es sei denn, der Mieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten.

Beitrag von rudi333 05.08.07 - 03:03 Uhr

Ist verjährt, in dem Falle würde ich aber den Briefumschlag wegen dem Poststempel aufheben.

Beitrag von muffin357 05.08.07 - 11:12 Uhr

wenn sie ein übergabeprotokoll hat auf dem die neue adresse vermerkt ist, dann ist die abrechnung auf jeden fall verjährt.

wenn sie dem vermieter ihre neue adresse nicht mitgeteilt hat, obwohl es im mietvertrag so vereinbart war (ist es in vielen fällen), sieht es schon schwieriger - aber davon gehen wir einfacch mal nicht aus ---

sie soll ihm einfach einen brief schreiben, dass die Rechnungsstellung der Abrechnung seit 31.12.2006 verjährt ist.

lg
tanja

Beitrag von claudia161078 05.08.07 - 20:24 Uhr

ok erstmal danke.
werde meine schwester am dienstag mal ein bißchen interviewen (morgen ist doof, da kriegt die ein baby)
aber ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen das erst die adresse ermittelt werden musste. alle wohnung hat sie über eine bank bekommen da sollte das mit der adresse doch kein problem sein. und ich kann mir nicht vorstellen dass man 1 jahr braucht um raus zu finden das sie nur eine strasse weitergezogen ist. aber man weiß ja nie.
ich denke mal das ein übergabeprotokoll gemacht wurde. aber ich frag sie danach.

auf jedenfall erst mal danke und noch ein schönes restwochenende.

gruß
claudia