Muss mich mal eben ausheulen .............

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mellam 05.08.07 - 08:59 Uhr

Guten Morgen.

Muss mich mal eben ausheulen. Vielleicht spielen wieder irgendwelche Hormone verrückt, oder ich bin zu empfindlich. Was weis ich. Auf jeden Fall wird mir in letzter Zeit immer wieder der Eindruck vermittelt (oder auch schon mal gesagt von meinen Eltern) das ich sehr eigen bin. Dabei versuch ich nur meine bzw. unsere Vorstellung im Leben mit unserer Annika umzusetzten. Manches hab ich gleich wieder gelassen, was ich mir vorgenommen hab, mit anderen Sachen komm ich halt gut zurecht. Nur mein Umfeld anscheinend nicht. Dabei denke ich, ist das wirklich jedem seine Sache, wie er zurecht kommt. Solange es im "normalen" bleibt. Und eigentlich hatte ich auch mehr Verständnis erwartet.

Z.B. Ich stille halt am liebsten daheim. Punkt. Wenn es mal nicht anders geht, still ich klar auch woanders. Aber im Normalfall schau ich, das ich halt dementsprechend heim geh, oder erst halt noch die nächste Runde abwarte, und dann halt nachkomm. Jetzt beschweren sich die Leute, das ich ja dann fast nie zu sehen bin, oder gleich wieder gehen muss. Und überhaupt ich soll mich nicht so anstellen. Das ist ja was ganz natürliches. Stimmt ja auch. Trotzdem will ich nicht das mir jeder auf die Brust starrt, oder Annika einfach ständig abgelenkt wird. Für mich ist das Stillen einfach auch eine entspannente Zeit.
Oder gestern. Wir wurden um 20.00 Uhr zum Grillen eingeladen. Ich hab abgesagt, weil mir das zu spät ist. Ich möchte das Annika ruhig in Ihr Bett geht, und nicht noch den ganzen Abend "rumgezogen" wird, oder einfach aufgedreht ist abends. Die Bekannten bei denen wir eingeladen waren, haben selber einen 1jährigen Sohn. Sie tragen Ihn halt so lange durch die Gegend, (wirklich) bis sie selber heim wollen. Nur damit er ruhig ist. Und später wundern sie sich dann, das er nicht ins Bett geht, weil er total überdreht ist. Das hat uns biei Ihnen halt nicht gefallen, und wir haben beide beschlossen, das wir das anders handhaben wollen. Noch dazu muss ich sagen, das Annika die ersten 14 Wochen jeden Abend 3 Stunden geschrien hat. Und wir haben wirklich viel ausprobiert, und es hat nichts geholfen. Mittlerweile wird sie abend ruhiger, schreit nicht mehr so oft und lange. Seitdem versuch ich ein Ritual zu bekommen. Fang ich jetzt an, sie abends mit fortzunehmen, was weis ich, vielleicht passiert gar nix, oder aber sie dreht erstrecht richtig auf. Und davor hab ich mega Schiss. Das abends Schreien, und nix hilft, ist richtig übel. Aber auch da, hör ich nur, Baby brauchen das, irgendwann müssen sie sich mal austoben, Lunge ausreifen etc. Das mag ja alles sein, aber ich fühl mich am wohlsten, wenn ich mit Ihr in ihrer gewohnten Umgebung bin.
Ganz schön wirr, alles. Ich weis, das ich manchmal zu arg an sie klammer. Ich hatte 2 FG vorher, und in der Schwangerschaft auch immer wieder Probleme. Ich bin einfach froh, das ich sie hab. Mein Mädchen. Wahrscheinlich spielt auch das alles ein bißchen mit. Aber ich bin trotzdem der Meinung, es muss jeder so machen, wie er es für richtig hält.
Mein Mann kann sich da nicht so reindenken. Er lässt die Leute halt reden. Aber in mir bohrt es halt lange.

So, nun genug #bla#bla, ich wünsch euch noch nen schöne Sonntag, alles liebe. Und im Endeffekt, werd ich doch alles so mache, wie wir uns gut fühlen.

Lg
Mellam und Annika (18 Wochen-mensch wie die Zeit vergeht..)

Beitrag von sapf 05.08.07 - 09:30 Uhr

Recht hast Du, mach´s wie DU für richtig hältst!#freu

Ich würde das genauso handhaben wie Du!
Man bedenke, Dein Kind ist ERST 18 Wochen alt!

Und ich gehe mit meinem Kleinen auch abends nach Hause, wenn es für ihn Zeit für´s Bett wird - und er ist fast 10 Monate alt.#kratz

Wie und wo Du Dein Kind stillen willst, ist ganz alleine Deine Entscheidung und keiner darf sich da auch nur einen Kommentar drüber erlauben!

Deine Einstellung hat auch, so bin ich der Meinung, nix mit übervorsichtig oder bemuttern oder so, zu tun.




LG, sapf mit Emil

Beitrag von miss22 05.08.07 - 09:37 Uhr

Hallo Mellam

ich kann dich alzu gut verstehen ich habe auch ein Ritual am Abend muss es ruhig sein für mich meinen Mann und die kleine ist jetzt 11 Wochen alt und seit 3 Wochen lege ich sie um die gleiche Zeit ins Bett#freu, auch wenn mein Mann bestimmt noch gerne was mit seinen Freunden machen würde er hats ja auch eingesehen das es für die kleine gut ist wenn es jetzt mal ruhig wird. Ich hab gesagt ab 8 ist Feierabend und da braucht keiner mehr zu uns zukommen. Die kleinen denken nämlich so wenn mama mal eine Nacht egal ist das es ruhig ist dann brauche ich auch da nicht einschlafen wann sie möchte und die meint es ja dann mit dem einschlafen nicht so ernst habe ich mal wo gelesen. Und bis jetzt hat das mit dem einschlafen gut geklappt um die selbe Zeit. Und was die anderen Denken #kratzund Sagen #blaist mir auch Schnupe.

LG miss22 und jana 11 wochen

Beitrag von silkesommer 05.08.07 - 09:42 Uhr

#liebdrueckdu machst das vollkommen richtig, ich handhabe es mit unserem kleinen auch nicht anders, um 20.00 ist Bettzeit unddie wird eingehalten, gross genug werden sie eh viel zu schnell...

Joshua hat auch zwölf wochen lang viel geschriehen und ich bin genauso wie du froh, dass er endlich (fast ne halbes Jahr alt ) seine Rhytmus gefunden hat....

Ich denke, dass die kleinen absolte ausgeglichenheit brauchen und ihr gewohntes Umfeld, sie langsam an etwas zu gewöhnen, heisst noch lange nicht, sie überall bis in die puppen mit hinzunehmen, einmal ist es uns passiert, wir sind hängengeblieben, waren erst um 21.00 zuhause und was war, Joshi hat nur geweint und war tierisch aufgedreht.

Du kennst deine Püppi am besten und weisst was gut für sie ist, du machst es richtig, denn du gehts auf ihre bedürfnisse ein, is ja auch noch ne kleiner Wurm....und wenn du entspannt bist ist es dein kond auch......

eine schöne zeit euch beiden#liebdrueck

lg

silke und joshi, der gerade sein trainigscenter auseinander nimmt#hicks#hicks

Beitrag von clautsches 05.08.07 - 09:56 Uhr

Lunge ausreifen!! *brüll* #heul#freu
Was die (vor allem älteren) Leute immer für einen Mist verzapfen müssen, ist echt erstaunlich...

Die Sache ist doch ganz einfach:
Du machst alles richtig und ich glaube, das weisst du auch.

Das Einzige, was dir fehlt, ist die Gelassenheit, es so locker zu sehen wie dein Mann.

Ich kann mir von den Bekannten meiner SchwiMu in spe auch ständig irgendwelche blöden Kommentare anhören - und dass ich immer noch voll stille, scheint ja sowieso DER Skandal zu sein.

Mein Schatz und ich haben für dieses BlaBla inzwischen nur noch eins übrig:
Ein müdes Lächeln.

Es wird immer Leute geben, denen es aus irgendeinem Grund nicht gefällt, was man tut.
Und wenn man Kinder hat, ist es scheinbar plötzlich eine Selbstverständlichkeit, dass die Leute sich in Angelegenheiten mischen, die sie einen feuchten D.... angehen. :-[

Da hilft nur:
Auigen zu und durch.
Steh zu euren Entscheidungen - ihr macht alles goldrichtig!!

LG Claudi + Leon Alexander *23.03.2007
http://www.unserbaby.de/miclau/content-r108857.html

Beitrag von nashivadespina 05.08.07 - 10:13 Uhr

hachja. solche leute wirds immer geben, die meinen es besser zu wissen. und auch nunmal im engeren Umfeld.
Da kann man nix machen -ausser irgendwie auf Durchzug schalten.
Ich still zwar auch in der Öffentlichkeit..aber wenns ums EInschlafstillen oder Einschlfen geht.. da richte ich mich nach meinem Baby und nicht nach MEINEN Bedürfnissen.
Wenn Baby müde ist, darf es schlafen.
Wenns hunger hat..bekommts was zu trinken/essen.
Und wenn es schreit..ja dann kümmer ich mich drum,dass es das nicht mehr tut!!!!!!!!!
Wenn sich die Mütter von damals nicht weiterbilden können und meinen ein Kind schreien lassen zu müssen weil das wichtig für die entwicklung ist und die lunge stärkt...#augen
dann unterhalte ich mich mit dieser person darüber oder auch überhaupt nicht mehr!!!

Beitrag von miamaus123 05.08.07 - 10:21 Uhr

hallo,


ic habe alles genauso gemacht wie ich es dachte das es gut für mich und mein Baby ist.

Ich hab mir nicht reinreden lassen,ich habe mir alles angehört und das beste für mich rausgefiltert.
Ich würde abends mit Kind auch nicht weggehen nicht in dem alter.Deine Bekannten können doch eher anfangen mit grillen wenn ihnen was daran liegt das du mit dabei bist.

mach das wo du dich wohl fühlst,egal was andere reden.

michaela+mia#freu

Beitrag von simoneneubert 05.08.07 - 11:00 Uhr

Hallo Mellam...

deine Worte könnten von mir sein.Auch ich mussmir oft sagen lassen,ich wäre eigenartig geworden seid der Kleine da ist.

Anfangs hat mich das schon geärgert,aber inzwischen sag ich mir,wem es nicht passt...von mir aus.Ich bin glücklich mit meiner Familie und unserem Tagesablauf,und wer kein Verständnis dafür hat,ist es auch nicht wert sich drüber zu ärgern.

LG Simone

Beitrag von carrymarry 05.08.07 - 11:04 Uhr

Ich kann nicht versteh, was die leute da zu reden haben, ich geh auch heim, wenn es bett zeit ist für meinen kleinen, das ist für mich das normalste auf der welt, dass er um 20Uhr ins bett kommt.

LG Gudrun

Beitrag von afrobaby 05.08.07 - 11:20 Uhr

kann ich total gut verstehen dass du nicht zu dem grillabend gegangen bist, hätte ich auch nicht gemacht.man kann von den kleinen nicht erwarten das durchschlafen und feste schlafzeiten zu erlernen wenn man sie abends um acht noch durch die weltgeschichte kutschiert.ich kann auch verstehen dass du lieber zu hause stillst und dass es dir unangenehm ist wenn gott und die welt deine brust sieht. aber lass dir doch einfach mal etwas einfallen wie du deine kleidung stillfreundlicher gestalten kannst, blusen zum knöpfen die so weit sind das du das köpfchen in die geöffnete bluse schieben kannst und die maus noch gut atmen kann, etc., da gibt es viele möglichkeiten.und wenn du es trotzdem nicht möchtest, dann lässt du es halt einfach und wartest noch ein bisschen mit den unternehmungen.du darfst dir die zeit mit der kleinen nicht durch die erwartungshaltung anderer leute vermiesen lassen.das ist dein baby und deine angelegenheit.wir jungen mamas haben genug sorgen, da soll man sich nicht auch noch mit einem solchen rechtfertigungsdruck rumplagen müssen.:-[
lass es dir gut gehen.
viele grüße von nina und noah(7,5 mon.)#liebdrueck

Beitrag von barbarella1971 05.08.07 - 11:39 Uhr

Hallo Mellam,
ich hatte auch ein Baby, was ausgeprägt abends geschrien hat (5,5 Monate lang!). In der Zeit hat sich auch unser ganzer Tagesablauf darauf konzentriert, dem Baby einen möglichst reizarmen Alltag zu bieten. Ich bin z.B. nicht mal in den Supermarkt gegangen, weil sie das zu fest aufgeregt hat. Und Babywatching haben wir sehr eingeschränkt, vor allem liessen wir sie nicht zu jedem auf den Arm (nur zu Personen, die sie immer wieder sieht, wie Grosseltern, Patentante etc.). Wir hatten sie zudem immer im Tragtuch, um sie etwas abzuschotten, da sonst jeder in den Kiwa geglotzt oder gefasst hat.
Das haben einige Leute auch nicht verstanden.
Versuch doch den Leuten verständlich zu machen, dass sie abends leidet, wenn ihr sie zu fest überreizen lasst, und dass das auch wieder anders wird.
Bei uns war es ab ca. 8 Monaten so, dass unsere Tochter sowas von neugierig und aufgeschlossen wurde und auf die Welt zuging, dass wir sie ab da problemlos überallhin mitnehmen konnten. Und da sie das Tragtuch gewohnt war, konnten wir sie da drin dann auch einschlafen lassen. Ab und zu mal auf ein Fest bis nachts spät war plötzlich kein Problem mehr - wir durften sie einfach nicht ablegen in fremden Betten, aber ein Nestchen auf dem Sofa in unserer Nähe ging sehr gut.

Ich denke, wenn Eure Tochter einige Monate älter ist und nicht mehr so oft gestillt wird, werdet Ihr wieder viel mehr machen können. Ich hätte im ersten jahr mein Baby auch nicht abgeben mögen (Babysitter oder Grosseltern) um was zu unternehmen. Heute geniessen wir es, wenn sie (3 J.) mal bei den Grosseltern oder bei der Patentante ist! Jetzt ist es aber Zeit, die innige Symbiose zu geniessen. Das Loslassen kommt später, erste Schritte dazu wird das Kind mit dem Krabbeln selbst unternehmen... jetzt ist es schlichtweg noch zu früh, Dir Klammern vorzuwerfen!

LG, Barbara

Beitrag von zanahoria 05.08.07 - 12:15 Uhr

Hallo,
ich finde, du machst das genau richtig. Dein Kind braucht ja schließlich auch ein ruhiges Umfeld.
Ich mache das im übrigen genauso, obwohl ich (leider) eine Flaschenmami bin. Wenn es nicht unbedingt sein muss, dann gebe ich meinem Kleinen seine Flasche auch nicht so gerne außerhalb. Mein Kleiner ist beispielsweise beim Essen auch sehr eigen. Manchmal isst er noch nichte einmal, wenn mein Mann mit im Zimmer ist. Mein Kleiner braucht absolute Ruhe beim essen.
Grillparties musste ich auch schon zwei absagen wegen des Kleinen. Stoße dabei auch teilweise auf Unverständnis. Aber so ein Abend kann den ganzen Rythmus zunichte machen, den wir uns mühsam erarbeitet haben.
Z. B. mein Vater sagt auch immer, dass Schreien gut für die Lungen der Babies sei... Lunge hin Lunge her - ich möchte einfach nicht, dass mein Baby unnötig schreit.
Mach das, was am besten für dein Kind ist - so fährst du immer richtig.

Einen schönen Sonntag und alles Gute.

LG
Nicole u. #baby Manuel *14.03.07 (Bild in VK)

Beitrag von mellam 05.08.07 - 21:31 Uhr

Zwar spät, aber immerhin doch noch.

Ich danke euch. Bin froh das das noch mehr so sehen.

Gutes Nächtle,

Melanie und Annika (die heute wieder mit der Mami heim "musste" um in Ruhe ins Bett zu gehen..............)