Macht ihr alle zusätliche Untersuchungen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sunlight1811 05.08.07 - 09:51 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich wollt mich mal schlau machen wie das andere handhaben. Ich selber hatte bei meiner Tochter eine Nackenfaltenmessung gemacht, weil für mich klarstand dass ich kein behindertes Kind auf die Welt bringen möchte. Bitte verurteilt mich nicht deswegen.

Macht ihr noch zusätliche Untersuchungen? Meine Freundin ist jetzt schwanger und sie ist noch ein wenig, wie soll ich sagen, lebt so nach dem früheren Prinzip. Früher gab es sowas auch nicht. Klar gab es sowas nicht, bei meiner Mutter gab es nicht mal ein Ultraschalgerät. Aber deswegen ist doch die Medizin so weit fortgeschritten, dass man das tun kann. Ich verurteile natürlich keinem seine Meinung. Ich selbt könnte es aber nicht.

Lg
Anna

Beitrag von mootzi 05.08.07 - 10:08 Uhr

Ich hatte nichts zusätzlich Untersuchen lassen,
denn ich bin der meinung das die Natur genügent aussortiert und das die Babys die bleiben auch einen Grund haben.
Meine Meinung.
Lg Mootzi + Salomé 16 Tage alt

Beitrag von minala 05.08.07 - 10:38 Uhr

Hi

ich hab auch nichts machen lassen. Außer jetzt bald einen 3D Ultraschall.

Ansonsten sind die Werte grad bei der Nackenfalten Untersuchung noch nicht sehr genau. Und meine Mama sagt wenn es gesund ist bleibt es wenn nicht dann nicht.

Ich hatte mir dann auch überlegt würde ich es wirklich weg machen lassen, obwohl ich das Herzchen schlagen sehen hab und es sich bewegt hat?

Mein Freund ist Arzt und hat auch Angst sogar große davor ein behindertes Kind zu bekommen. Aber wir haben uns dann lange unterhalten und beraten. wir sind zu dem entschluss gekommen wir sind beide jung und gesund also keine Risiko Gruppe und es gab vorher nichts in der Familie, das das Risiko nicht sehr groß ist ein behindertes Kind zu bekommen. Da passiert noch eher was bei der Geburt und es ist dann behindert das passiert auch und dann hab ich da auc h keinen Einfluss drauf.

Aber das muss jeder für sich selber entscheiden. Bloß ich glaub wenn grad ein komischer Wert bei der Nackenfaltenmessung raus kam der sich dann nicht bestätigt bei einer folge Untersuchung, ist der Stress der in der zwischen Zeit entsteht, fürs Baby tausendmal gefährlicher und schadet ihm mehr.#bla#bla

Aber die Entscheidung muss jeder für sich selber treffen.#herzlich

Meine Meinung

LG Minala + Wuzel 22 SSW alles gute noch für deine SS

Beitrag von annosch 05.08.07 - 10:49 Uhr

Guten Morgen,

nein, ich habe keine Extra-Untersuchungen machen lassen.
1. weil ich denke, die Natur regelt das schon ganz gut. Wenn ein Kind zu starke Behinderungen hat, wird es sich auch nicht weiter entwickeln. Habe ich selbst erlebt, als ich eien Fg hatte.
2. würde ich mein Kind nicht wegen einer Behinderung abtreiben und
3. finde ich, dass einige Ergebnisse von diesen Untersuchungen nicht wirklich aussagekräftig sind. Viel ist auch Panikmache. Wenn etwas gravierendes mit dem Kind nicht in Ordnung ist, wird es der FA auch bei den normalen US sehen und weitere Schritte einleiten.

LG
Anna

Beitrag von kanziora 05.08.07 - 12:03 Uhr

Hallo Anna.

Ich habe jetzt gegen Ende der Schwangerschaft den Streptkokken Test machen lassen, wo ich auch sehr froh drüber bin. Hat sich rausgestellt das ich die habe und jetzt nehm ich Antibiotika. Das kann dem Baby einige Krankheiten nach der Geburt ersparen.
Ansonsten hab ich nix machen lassen.

Gruß

Jana 37. SSW

Beitrag von heumond 05.08.07 - 13:04 Uhr

Die Nackenfaltenmessung ist eine statistische Risikoeinschätzung, sie macht keine Aussagen über den tatsächlichen Sachverhalt. "Oftmals erweist sich ein Verdacht als falsch." Das ist ein Originalzitat zur Nackenfaltenmessung aus dem Faltblatt dass meine FÄ mir zur Pränataldiagnostik gegeben hat. Ich finde das das unnötige Panikmache ist, denn nur aufgrund von Wahrscheinlichkeitsberechnungen und Statistiken Aussagen über den Zustand meines Kindes zu treffen, ist mir persönlich zu wenig.
Die Untersuchung macht man in der 12.-14. Woche. Ich hatte in der 11. WOche einen Ultraschall, da war alles dran an meinem Kind, selbst wenn irgendwas gewesen wäre, ich hätte da schon längst nicht mehr abtreiben können, weil es einfach schon mehr als ein Zellhaufen war.

Ansonsten sehe ich das auch so wie meine Vorrednerinnen , die Natur sortiert sowieso aus.

Gruß

Maren 20+6