Schlaftraining schwerer Fall

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von muschel 05.08.07 - 10:44 Uhr

Hallo,
es geht um unsere 15 Monate alte Tochter, die nachts nicht alleine einschlafen kann. 2-3 frühere Schlaftrainings nach Ferber führten immer zum Erfolg. Plötzlich, von einer Nacht auf die andere stand sie im Bett und schrie und schrie, beruhigen erfolglos (da war sie 13 Mon.). MIttlerweile ist sie ruhiger und läßt sich zumindest in den Schlaf streicheln. Dafür möchte sie dieses Vorgehen aber auch nachts wiederholt haben. Und wir laufen jede Nacht 1-3 mal. Seit 2 Tagen machen wir daher wieder Schlaftraining.
Es ist schlimmer als je zuvor. Sie schreit abends und auch nachts nach dem Munterwerden ca. 90 min, steht sofort, sobald wir ihr den Rücken zudrehen und schläft im Stehen ein!!! Dann fällt sie im Bett irgendwo hin und wir machen uns Sorgen, daß sie sich verletzen könnte. Außerdem schläft sie nach dem ersten Munterwerden (bzw. dem 2. nächtl. Schreienlassen) sehr unruhig und wacht beim leisesten Geräusch wieder auf.
Kennt das jemand von Euch, daß das Kind im Stehen einschläft und vor allem was können wir tun?
Schön wären Antworten von jemandem, die Erfahrungen damit haben und ein Kind in ähnlichem Alter haben, damit es von der Entwicklung vergleichbarer ist.
Vielen Dank schonmal, freuen uns auf schnelle Antworten, damit die nächste Nacht vielleicht besser läuft.
Schönen Tag allen!

Beitrag von mitzl 05.08.07 - 12:47 Uhr

Hallo Muschel,

Deine Tochter muß ja vollkommen traumatisiert sein, wenn Ihr schon 2-3 dieser Schlafprogramme gemacht habt. Hast Du nicht gewußt, welche Spätfolgen das haben kann? Diese Schlafprogramme sind von Ferber ursprünglich für klinische Fälle mit schwersten Schlafstörungen gedacht und auf keinen Fall dafür, daß die Eltern nach irgendwelchen Büchern zu Hause damit herumdoktern. Wenn Deine Tochter immer schlimmere Schlafstörungen hat, dann müßtest Du doch sehen, daß diese Programme immer mehr zu einer Verschlechterung führen.

Schau mal auf www.ferber.de.

Deine Tochter hat vermutlich schwere Verlustängste und Schlafstörungen, die von nächtlichen Verlassensängsten herrühren. Wenn sie aufsteht, will sie Euch wahrscheinlich daran hindern, sie alleinzulassen. Wenn sie dann umfällt, muß sie ja vollkommen fertig und übermüdet sein, die Arme. Ich rate Dir, das Programm sofort abzubrechen. Was sie jetzt braucht, ist extra viel Nähe und körperliche Zuwendung. Ihr müßt jetzt in der nächsten Zeit Euch extrem um sie bemühen, sie immer sofort betreuuen, wenn sie weint, und ihr beim Einschlafen zur Seite stehen. Warum wolltet Ihr sie nicht in den Schlaf streicheln, wenn das gut klappte?

Falls Ihr gern Ratschläge aus einem Buch annehmt, empfehle ich Euch das Buch "Schlafen und Wachen" von dem Kinderarzt und 8-fachen Vater William Sears. :-)

LG Mitzl und Bibi, das auch gern in den Schlaf gestreichelt wird :-)

Beitrag von mitzl 05.08.07 - 21:41 Uhr

Ich habe mich verschrieben, die Seite heißt www.ferbern.de .

Beitrag von tascha3577 05.08.07 - 20:38 Uhr

Sorry, das ist nicht dein Ernst oder ?

Du wunderst Dich noch das deine Maus so schreit, nicht allein sein will, nicht schlafen will und Angst hat wenn ihr fort geht !

Das habt allein Ihr als Eltern zu verantworten #schmoll:-[

Sie braucht jetzt Eure Nähe mehr als vorher dadurch das ihr das " #augenTraining#augen" jetzt schon öfter gemacht habt muß sie total traumatisiert sein !

Da habt ihr aber einiges wieder gut zu machen

Die arme kleine Maus tut mir verdammt leid !

Ich kann Euch als Eltern nicht verstehen, wie kann man das seinem Kind das man normal über alles liebt antun ????

ciao tascha

Beitrag von liz 05.08.07 - 23:19 Uhr

hallo!

warum muss ein kind zum schlafen trainiert werden? wir hatten ein schreibaby. tagsüber nur in meinem arm geschlafen. oder im kinderwagen. aber auch nur wenn der fuhr. nachts bei uns im bett.

monatelang. alle haben uns gesagt wir würden das noch bereuen. ich würde das kind verwöhnen und er würde uns auf der nase rumtanzen. ich müsse ihn ins bett legen. ihn mal schreien lassen.

die konnten mich alle mal kreuzweise. mein kind schreit ja nicht zwecks lust und laune. mein baby braucht mich und basta.

nach gut 4 monaten wurde es besser. er konnte mit zwischenzeitlichen schaukeln tagsüber gut 1,5 stunden im eigenen bett schlafen. nachts noch bei uns. mit gut 6 monaten schlief er auch nachts im gitterbett.

danach gings aufwärts. von nachts 3 flaschen kamen wir runter auf 2, dann auf 1. tagsüber schlief er mit schaukeln zwischendurch 2 stunden. und das 2x. danach ohne schaukeln 2 stunden. er lernte durchzuschlafen. er wollte nicht mehr auf meinem arm einschlafen. er lernte allein im bett einzuschlafen. er schlief von abends 20 uhr bis morgens 8.20. er schlief nur noch einmal mittags 2-2,5 stunden.

und das alles ohne schlaftraining. ja, die zeit war hart. es hat sich gelohnt. manchmal braucht er nachts wieder ne flasche. manchmal gibts probleme mit dem einschlafen. manchmal macht er nachts 1 stunde theater. das ist ok. aber kein einziges mal wäre ich auf den gedanken gekommen das vertrauen meines kindes zu mißbrauchen.

ihr habt da einiges verbockt. wenn ihr es nicht noch schlimmer machen wollt lasst euch professionell beraten und hört auf damit. das ist der einzige rat den ich geben kann. das kind ist anscheinend schon ganz schön traumatisiert und hat irre verlustängste und was macht ihr, es noch schlimmer.

gruß
liz

Beitrag von sira28 09.08.07 - 20:35 Uhr

Hallo,
also ich muss sagen, dass ich meine "Vorschreiber" sehr unfair dir gegenüber finde. Ich finde, nichts zehrt so an den Nerven wie das Thema Schlafen. Und wenn man übermüdet ist, hat man einfach keine Nerven mehr-nicht jeder möchte jahrelang sein Kind rumtragen und im Elternbett haben.
Meine Tochter ist 19mon und wacht seit 2Wochen auch jede Nacht 1xauf. Allerdings gehe ich nur kurz zu ihr, sage dass alles ok ist und schluß. Das geht 2min und sie schläft weiter. Wir haben damals auch das Schlaftraining gemacht und ihr hat es nicht geschadet. Es hat uns gerettet, sonst wäre ich irgendwann durchgedreht.

Doch nun zu deinem Problem. Ich würde natürlich erstmal schauen ob sie nicht krank ist oder ihr was weh tut. Wenn das ausgeschlossen ist, kann es schon sein, dass sie grade eine Entwicklungsphase durchmacht (laufen, sprechen??) und sie mehr Mama und Papa braucht. Ich würde sie aber auch nicht stundenlang schreien lassen, sondern erstmal den Grund des Problems suchen (auch mit Fremder Hilfe). Von den Beschreibungen her, denke ich nicht, dass das alleine lassen grade richtig ist.
Ich würde sie in den Arm nehmen und trösten, ihr zeigen, dass Mama oder Papa da ist. Ich würde auch bei ihr bleiben und sie wirklich auch nachts in den Schlaf streicheln (schlafen könnt ihr bei Geschrei ja auch nicht).Írgendwann würde ich nur noch die Hand auflegen, wenn das funktioniert mit ihr sprechen, dann nur noch dableiben und irgendwann versuchen, dass sie wieder alleine einschläft. (Die Methode ist von Brigitte Hannig einer Therapeutin und Hebamme, die mir sehr geholfen hat und die ich sehr schätze).Das ist sicherlich nur eine Phase-alles Gute und viel Kraft!

sira 28+Luna (19mon)#sonne+#schwanger (10.SSW)

















Beitrag von ayshe 09.08.07 - 22:50 Uhr

dieses ganze kranke schlaftraining macht sich allmählich echt bemerkbar,
ein sehr trauriger fall.
wen ihr sie noch weiter ferbert, habt ihr sie sicher bald völlig kaputtgemacht, merkt ihr das denn gar nicht?



vllt könnt ihr ihre arme psyche noch retten,
wenn ihr sie mit in euer bett nehmt und ihr unendlich viel nähe gebt, anstatt sie so derartig zu quälen.

traurige grüße