Topjobs für Mamas?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von suzannez 05.08.07 - 11:46 Uhr

Hallo,

ich bin dabei zu überlegen, ob ich im Babyjahr wenigstens eine Weiterbildung machen sollte.
Ich bin momentan im Hotelleriebereich angestellt und gehe mit 1.000 € netto raus. Das ist nicht gerade das Wahre!
Was macht ihr denn so und wieviel verdient man?

Ich wäre echt dankbar für Tipps....

Danke
Suzanne

Beitrag von bi_di 05.08.07 - 12:38 Uhr

Grundsätzliche Frage:

Was kannst Du denn schon und wo liegen Deine Interessen?

Mit nur einer Weiterbildung kannst Du ja schwerlich Börsenmaklerin oder Systementwicklerin werden...

Grüsse
BiDi

Beitrag von suzannez 05.08.07 - 12:46 Uhr

hallo,

na wenn ich ehrlich bin ist das vorrangige interesse : geld.
wir wollen und ein haus kaufen und da brauch ich einen gescheiten job.
es muss sich später auch mit kindern vereinbaren lassen, denn mein mann hat keine geregelte arbeitszeiten.

Beitrag von joy1975 05.08.07 - 16:16 Uhr

Ganz ehrlich, ich glaube nicht, daß es das, was Du suchst, gibt.
Du willst mehr Geld, aber dabei gute Arbeitszeiten und Zeit für Kinder.
Das wollen vermutlich Millionen Frauen in Deutschland.
Meine bisherige Erfahrung ist, daß höhere Gehälter auch nur bei entsprechender Qualifikation und Zeitaufwand gezahlt werden.
Einen anderen Job zu erlernen, kommt für Dich m.E. gar nicht in Frage. Also bleibt der Hotelbetrieb. Was gibt es dort, was besser bezahlt wird und vielleicht nicht ganz so kaputte Arbeitszeiten hat, was Du ausüben könntest, wo Dir aber eine gewisse Quali (Computer, Buchhaltung etc.) noch fehlt?

Beitrag von haebia 05.08.07 - 18:40 Uhr

Hi,

die Frage stellen sich wohl viele ... Und über 1000 netto würden sich auch viele freuen.

Du könntest doch zu deinem Job (gehe bei 1000 netto mal von Teilzeit aus oder liege ich falsch) vielleicht noch einen Minijob dazu machen. Dann hast du immerhin 1400.

Was lohnt eine Weiterbildung, wenn man dann vielleicht wegen Kind die Stelle nicht ausüben kann oder will (da Kind noch klein) oder garkeine Stelle frei ist?

Wir sparen auch für eine ETW und ich mache eben TZ-Job und Minijob.

Gruß,
Bianca

Beitrag von suzannez 05.08.07 - 22:41 Uhr

hahaha,
sorry ich musste gerade lachen, denn mein 1000€-nett-job ist eine vollzeitstelle.....
und in der hotellerie interessiert mich nicht mehr viel, denn nach oben werden die interessanten dinge viel weniger und das geschleime größer.

danke dennoch für deine mühe

suzanne

Beitrag von haebia 06.08.07 - 06:56 Uhr

ups #schein ... ich vergas, dass ich Lohnsteuerklasse III bin und ihr dann wohl eher V ...

Aber dennoch: auch mit einem Hauptjob kannst du einen Minijob nebenbei ausüben. Aber stressig wird`s halt.

Gruß

Beitrag von rudi333 06.08.07 - 13:59 Uhr

ZITATANFANG> denn nach oben werden die interessanten dinge viel weniger und das geschleime größer. <ZITATENDE


Jetzt hast Du Dich selber disqualifiziert, das oben geschriebene trifft nämlich leider auf ALLE Branchen zu.

Eine Ausnahme gäbe es, da bestimmst Du Dein Gehalt:

Mach Dich selbständig (aber da fehlt Dir bestimt der Mut zum Risiko).

Also bleibt alles beim Alten und das ist doch auch gut so. Warum ein Haus, wenn man es sich nicht leisten kann? Sei doch zufrieden mit dem, was Du jetzt hast.

Beitrag von miss.cj 05.08.07 - 23:02 Uhr

Wow, wo lebst du denn?
1000 € netto hatte ich ja noch nicht mal als Vollzeitkraft.#kratz

Lg Conni

Beitrag von suzannez 06.08.07 - 10:43 Uhr

hallo,

ich lebe im berchtesgadener land und arbeite in salzburg (A).
bei den preisen hier unten ist´s eh nicht viel...

Beitrag von trine2110 11.08.07 - 00:07 Uhr

Ich will nicht prahlen, aber ich glaube ich habe es ganz gut getroffen mit meinem Job. :o)

Ich hatte zuletzt vor der Schwangerschaft bei einer 39 StundenWoche ein Netto-Gehalt von 1400 € bei Steuerklasse 3.

Bin jetzt während der Elternzeit auf Steuerklasse 5 und arbeite auf 400 € Basis (Minijob) und bekomme pro Stunde ein Gehalt von 25 €. Das heisst, ich arbeite max. 16 Stunden pro Monat.

Ich bin gelernte Kauffrau für Bürokommunikation und habe eine Zusatzausbildung als Gesundheitstrainerin (u.a. auch noch Aerobic-B-Lizenz, Fitness-B-Lizenz, Power Plate, Spinning, etc....) und arbeiten in einem Fitness-Studio. Hab da vor der Schwangerschaft den ganzen Bürokram gemacht und auch Aerobic-Kurse, habe den Kursbereich geleitet und habe naürlich auch Probetrainings gegeben etc...

Jetzt während der Elternzeit gebe ich nur Aerobic-Kurse und das praktische... ich kann meine Tochter mitbringen und kostenlos in der Kinderbetreuung abgeben, wenn ich arbeite....

Es hat mich wirklich gut getroffen. Ich bin mir dessen auch bewusst. Ich würde auch um nichts auf der Welt tauschen.

Tanja