schatz ist heute wieder gefahren, fernbeziehung

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von joy10 05.08.07 - 14:25 Uhr

hallo ihr lieben,

bin gerade sehr traurig, da mein schatz nun wieder in richtung münchen fährt, wo er seit 3 monaten ne weiterbildung macht.... er war nun zwei wochen hier... es war ne schöne zeit...
obwohl ich weiß, dass wir uns in 2 wochen wieder für etwa 2 wochen sehen, da ich urlaub habe, bin ich ziemlich down....

er war ja nun schön öfters mal für ein wochenende hier, aber heute ist es irgendwie "schlimmer", fast so wie am anfang, als er dort angefangen hat...

ja eigentlich ist mein ganzes geschriebsel hier sinnlos... wollte nur mal fragen, wer von euch auch in ner wochenend/ fernbeziehung lebt.. und wie ihr euch den "abschied" leichter macht???

wir hatten anfangs ziemliche probleme, aber momentan läuft es ganz gut, weil ich das ganze jetzt auch akzeptiert habe, aber heute geistern schon wieder so sachen, wie .."... eigentlich will ich das ganze so nicht..." durch den kopf. wobei mir natürlich bewußt ist, dass es an der sache nichts zu ändern gibt....

wie geht ihr mit eurem frust einer fernbeziehung um? ablenken so gut es geht? mit dem partner reden??? das ist bei uns ein problem, weil er dann das gefühl von schlechtem gewissen hat, weil er diese fortbildung nun macht, und das soll er natürlich nicht haben, ist ja gut, dass er sich beruflich weiterentwickeln will.

naja.. dann wünsch ich euch allen noch einen schönen sonnigen sonntag!

liebe grüße,
melanie

Beitrag von silkstockings 05.08.07 - 14:57 Uhr

Hallo Melanie,

mein Partner ist auch gerade wieder gefahren. Ich kann dich gut verstehen.

Wir sehen uns meist nur alle 14 Tage für ein Wochenende. Dies Wochenende war gar nicht dran.

Er rief mich am Freitag um sieben an, sagte er wäre auf dem Heimweg. Ich hatte gerade Streß hier und hab ihn abgewimmelt. Um neun hab ich dann versucht ihn anzurufen. Er ging nicht ans Telefon, auch nicht ans Handy, Das hat mich geärgert. Man, wofür hat er denn ein Handy, wenn er nicht drangeht? Und überhaupt, wo steckte er?
Grummel. Dann hab ich mir eine DVD reingschoben mit den Kindern.
Um elf war gerade der Showdown .. da klingelt das Telefon. Mein Freund. Jetzt nicht, hab ich gesagt, ich ruf dich gleich zurück.
Fünf Minuten später bin ich runter gegangen in mein Arbeitszimmer, hab ihn angerufen.
Wo bist du?
Jetzt bin ich zu Hause, sagte er. Wir reden ein wenig, ich schau nach draußen in den Garten .. da steht jemand. Er ...
Hatte sich spontan ins Auto gesetzt und war die 500 Kilometer gefahren ..
Das war sooooooooo schön.

Wir telefonieren jeden Tag. Schlechtes Gewissen gibt es nicht. Trennung ist doof, aber es ist absehbar, dass es sich ändert.

Ich habe viel zu tun und viele Freunde, lenke mich ab.

Kopf hoch.

LG

Ulli

Beitrag von joy10 05.08.07 - 19:03 Uhr

hallo ulli,

danke für deine antwort.
es tut gut, dass man mit dem "problem" nicht alleine da steht.

ja, werd meinen freund auch wahrscheinlich erst wieder in zwei wochen sehen, dafür hab ich da aber urlaub, und kann ihn besuchen... ist alles nicht so einfach, hab auch ein kind aus meiner vorherigen beziehung....

find ich schön, dass dein freund mal so spontan sich diesen "stress" der fahrt auf sich genommen hat um dich zu sehen... ist ein schöner liebesbeweis....

versuch mich auch so gut es geht abzulenken... nur der erste tag ist immer der schlimmste...

lg,
melanie

Beitrag von bitterling 05.08.07 - 15:00 Uhr

Hallo Melanie,
ich kenne das Dilemma Fernbeziehung.
An manchen Tagen stecke ich es leicht weg, an anderen fällt es mir sehr schwer.

Den Abschied kurz und schmerzlos gestalten und immer denken, es ist ja nur für eine gewisse Zeit.

(Ich musste meinen Mann nun schon zweimal auch für längere Zeit "gehen lassen" - einmal für ein halbes Jahr, einmal für 4,5 Monate).

Aber selbst daran gewöhnt man sich und mal ehrlich - man freut sich doch schon immer sehr auf das Wiedersehen #freu

An den Tagen, an denen es mir schwer fällt, schnapp ich mir meinen Kleinen und gehe meistens zu meiner Mutter. Einfach nur über dieses oder jenes reden, dann ist es schon nicht mehr ganz so schwer und die Woche geht sooo schnell rum... und zwei Wochen gehen auch sooo schnell rum #heul
Auch wenn es mich manchmal ankotzt - es ist nicht zu ändern und darum am besten nicht zu sehr grübeln #kratz

Freu Dich auf die Zeit, wenn er wieder ganz bei Dir sein kann
(das sind bei uns nur noch ungefähr schlappe 15 Jahre ;-) )

Viele Grüße,
Bitterling #cool

Beitrag von joy10 05.08.07 - 19:06 Uhr

hallöchen,

ja, unser abschied war auch relativ kurz, so als würd er heute abend hier wieder auftauchen, war etwas irritiert anfangs, aber stimmt schon, ist echt besser so... denn tränen muss es ja nicht unbedingt geben....

oje, 15 jahre???? was macht denn dein mann?

da bin ich ja froh, dass es bei uns nur noch 15 monate sind! wobei ich hoffe, dass er dann auch wieder hier her kommt zum arbeiten und nicht knapp 300 km weiter weg bleibt.... aber daran mag ich jetzt noch nicht denken...

lg,
melanie

Beitrag von bitterling 05.08.07 - 22:35 Uhr

Hallo Melanie,

als mein Mann das erste Mal für ein halbes Jahr fort musste, da gab's auch nur ein Küsschen und auf Wiedersehen und weg war er und weg war ich... ja, das war auch irritierend... #kratz
das zweite Mal war unser Sohn grade mal 3 Monate alt, da dauerte der Abschied für 4,5 Monate umso länger und war umso härter #schmoll
heute sehen wir uns alle 2 Wochen am Wochende - wenn Urlaub ist, etwas länger. Ich hoffe, daß mein Mann künftig "heimatnah" versetzt wird - ansonsten muss ich halt durchhalten. #schmoll
Er ist bei der Bundeswehr und hat von Anfang an gefragt ob ich damit klarkommen kann und ich habe gesagt ja. #freu
Ich habe ein Kind, Familie, einen Job - also kann ich es, weil ich es muss ;-)
Viele liebe Grüße -
und wenn Du Trost brauchst - Ehefrauen von Soldaten kennen sich aus ;-)
Bitterling

Beitrag von joy10 06.08.07 - 15:49 Uhr

hallo,

hast nett geschrieben... danke.... #blume

oje, kann mir vorstellen, dass das manchmal so nicht einfach ist. und ich jammer rum, wegen "läbischen" 18 monaten.
aber leider weiss ich auch net, wo er dann arbeiten wird... trotz allem lohnt es sich auch für mich zu warten, denn ich liebe ihn ja... :-)

hab auch ein kind, einen job... und kann mich soweit ganz gut ablenken, nur die abende sind manchmal etwas langweilig, aber wir telefonieren jeden tag....

dann wünsch ich euch alles gute,

liebe grüße,
melanie

Beitrag von me2 05.08.07 - 18:23 Uhr

Hallo,

Also mein Verlobter ist im US Militaer und manchmal muss er auch fuer Monate ins Ausland.
Er kommt am Mittwoch nach 2 Monaten wieder nach Hause.
Dann bleibt er 4 Wochen wieder hier. Bis er mitte September fuer 5 Monate zu einer Schulung muss in die USA....Leider wird er auch bei der Geburt nicht dabei sein.Es ist sehr hart...

Der abschied faellt mir immer schwer,aber ich denk mir Augen zu und durch. Ich probiere mich abzulenken.Und wir reden sehr viel...ueber Telefon oder E-mails,das hilft uns sehr!
Viel unternehmen kann ich leider nicht,denn lange auf den Beinen kann ich einfach nicht mehr sein (bin in der 34.SSW).

Du siehst dein Schatz alle 2 Wohen,das ist doch OK. Finde es besser als ihn fuer Monate nicht sehn zu koennen.
Dar dein Mann ja ne Weiterbildung macht,wird es sich doch bestimmt aendern mit der Fernbeziehung sobald er fertig ist ,oder?#kratz

Alles Gute,und Kopf hoch!:-)

LG
Nicole & Baby Girl 34.SSW#blume

Beitrag von joy10 05.08.07 - 19:10 Uhr

hallo nicole,

danke für deine antwort...

ja, wir müssen, so hoffe ich, nur noch 15 monate durchhalten- hoffe mal, dass er dann nicht dort noch arbeitet, sondern sich wieder hier in der heimat nen job sucht... aber bis dahin ist ja noch ein bißchen zeit...

hast schon recht, lieber alle zwei wochen ihn mal sehen als ein paar monate nicht... trotzdem fällt es mir schwer, vor allem jetzt nach seinem urlaub hier, wo wir dann doch wieder etwas "alltag" hatten....

wünsch dir auch alles gute und eine schöne und schnelle geburt!

lg,
melanie

Beitrag von 451977 05.08.07 - 20:49 Uhr

Hallo Melanie,

mir geht es auch jeden Sonntag so.
Mein Freund macht zur Zeit seinen Meister 600 km weit entfernt von unserem Zuhause und ist bis November nur am WE zuhause. Das geht schon seit Januar so. #heul

So langsam habe ich mich daran gewöhnt die Woche allein zu verbringen und freue mich bei jedem Abschied, der mittlerweile zum Glück nicht mehr tränenreich ist - auf den Freitag abend wenn er wieder zurück ist. Jeder Abschied ist anders, bei tollem Wetter ist die Stimmung auch besser. Und dabei sind die Wochenenden viel zu schnell rum. Wir haben einen Sohn der nun 10 Wochen alt ist. Anfangs fand ich es sehr schwer die ganze Woche so alleine mit dem Kleinen zu sein. inzwischen haben wir uns eingespielt...die Nächte sind die schlimmsten, wenn ich alleine ins Bett gehe. Da vermiss ich meinen Freund schon sehr!

Ich freue mich so sehr auf November, wenn wir wieder eine"richtige" Familie sind, andererseits möchte ich garnicht das mein Kleiner so schnell groß wird ;-). Na ja, in 13 Wochen ist die Zeit rum.

Ich fühle jedenfalls mit Dir! #liebdrueck

Nicole mit Ryan (10 Wo)

Beitrag von joy10 05.08.07 - 21:56 Uhr

hallo nicole,

lieben dank für deine antwort.

ja, ich finde auch, die ersten abende ohne die männer sind die schlimmsten, wenn dann mal "halbzeit" war, dann gehts irgendwie voll schnell....

werd meinen schatz nachher auch richtig vermissen, wenn ich ins bett gehe... sein kopfkissen riecht noch nach ihm....

wir sind seit 13 wochen in ner wochenendbeziehung; weiß das so genau, weil ich mir für die eineinhalb jahre striche aufgezeichnet habe- 13 hab ich schon durchgestrichen... das geht bestimmt schnell für euch vorbei... bei mir sind es noch 65 wochen... naja... wird schon... :-)

wünsch dir alles gute!
liebe grüße,
melanie