Stillen oder nicht ?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von lila_laune 05.08.07 - 14:25 Uhr

und gleich noch ne Frage:

Wer von euch stillt und wer nicht ? Ist es eigentlich wirklich so vorteilhaft zu stillen, wie immer behauptet wird ? Ich würde gerne eher direkt das Fläschen geben, da ich nicht so gerne wenn ich unterwegs bin stillen möchte. Ich bin echt viel unterwegs und ausserdem möchte mein Mann auch mal füttern ... ich weiss ich könnte abpumpen, aber das stell ich mir echt ätzend vor ... sorry ! ;-)

Beitrag von lillymarleen201 05.08.07 - 14:31 Uhr

Pack doch alles in einen Thread dann rutschen die anderen Beiträge nicht so schnell nach unten.

Stell dir mal vor jeder würde hier 1-3 Threads hintereinander eröffnen?

Beitrag von lillymarleen201 05.08.07 - 14:32 Uhr

Ich finde du hast eine sehr egoistische Einstellung.

Ich ich ich!

Auch mal an dein Kind gedacht?

Und glaube mir wenn es erstmal da ist dann bist du nicht mehr soviel unterwegs.


Muttermilch ist und bleibt das beste!

Beitrag von lila_laune 05.08.07 - 14:40 Uhr

was solln das ? ich habe lediglich gefragt und werde hier so angeballert ... hast u nen sonnenstich ? wenn ich so egoistisch wäre, dann würde ich hier wohl kaum fragen ... tzzzzzzzzzzzzz

;-)

Beitrag von lillymarleen201 05.08.07 - 14:45 Uhr

Nun mal ganz ruhig.
Wenn ich "rumballer" dann sieht das ganz anders aus.
Und nein ich habe keinen Sonnenstich.
ich meide die direkte Sonne ;-)

Und ich gehe nur nach deiner Aussage.

Du will nicht in der Öffentlichkeit stillen.
Du willst viel weg und und und.

Das ist für mich egoistisch.

Beitrag von lila_laune 05.08.07 - 14:50 Uhr

na gut ;-) dann hab ich nix gesagt ;-)))
geschriebenes ist leider immer sehr emotionslos, deshalb hat man sicherlich gemeint ich wäre so eine herzlose kuh die sich keine weiteren gedanken macht ... ich habe nur ein kleines problem; als musikerin ist es nicht immer in jeder situation so prickelnd seine brust auszupacken ;-))) daran dachte ich eher ... und bevor ich das nicht leisten kann, habe ich versucht mich mal zu informieren, wie andere das so "handhaben" wie gesagt, ich werde zum 1. mal mutti und habe auch leider niemanden in der bekanntschaft oder verwandschaft der bislang ein kleines baby hat okay ?

das war eigenlich schon alles ;-)

Beitrag von lillymarleen201 05.08.07 - 15:19 Uhr

Ich wollte unbedingt stillen,aber Luca wollte nicht und noch kurzer Zeit blieb die Milch weg.

Lilly kam 9 Wochen zu früh zur Welt und auch da war nach 1.5 Wochen Schlußmit der Milch.

Leider!
Ich habe sehr darunter gelitten.

Deshalb versuch es erstmal und wenn es nur 4 Wochen sind.

Beitrag von raichu 05.08.07 - 16:40 Uhr

Ich dachte, Musikerinnen haben kein Problem damit ihre Brust auszupacken;-)
(nicht böse sein, musste gerade an Janet Jackson denken):-p

aber mal abgesehen vom Stillen - denkst du nicht, du wirst in den ersten Wochen ohnehin etwas kürzer treten? (Und dann auch in Ruhe stillen können)
Ich habe schon so oft von großen Plänen gehört, was nach der Geburt alles so gemacht wird#schein aber letzten Endes bestimmt das dein Baby.
Manche sind so pflegeleicht und überall mitnehmbar, aber manche sind auch sehr sensibel und brauchen eine ruhige Umgebung und so wenig Action wie möglich.
Vieles ergibt sich dadurch von selbst, wenn das Kind da ist.
Ich würde dir auf jeden Fall zu Stillen raten, wie hier einige schon geschrieben haben, lassen kannst du es immer noch, aber dein Kind verdient erst einmal das Beste, und das ist Mumi halt. (Und auf Tour praktischer als das ganze Flaschen- und Pulvergedöns...)
LG
Anja, 3. Stillkind ET -10#huepf

Beitrag von lottikarotti 05.08.07 - 21:39 Uhr

Das ist der normale Umgangston dieser Userin.#augen

Dran gewöhnen oder überlesen!

Ich finde deine Einstellung im Übrigen NICHT egoistisch. Es bleibt doch dir überlassen, ob du dich dafür oder dagegen entscheidest. Dafür sollte man niemanden verurteilen.

Ich wollte bei beiden Kindern nicht stillen, aber meine Kinder wollten beide keine Flasche. Du siehst es geht auch anders herum. Man kann sich da vorher Gedanken machen wie man will, meist kommt es eh anders.

Mittlerweile stille ich schon 8 Monate VOLL!!! Und manchmal verfluche ich es auch. Aber letztlich ist es doch praktisch und die Nähe zum Kind kann nicht enger sein.

Wie auch immer du dich entscheidest: Du wirst das Richtige tun. Und man ist keine Rabenmutter wenn man nicht stillen möchte! Aus welchen (egoistischen;-)) Gründen auch immer.

Gruß

Beitrag von sunshine181175 05.08.07 - 15:38 Uhr

Hallo,

ich finde deine Frage nicht egoistisch.
Es ist Einstellungssache. Wenn du dich beim Stillen nicht wohlfühlst, dann gib lieber Flasche. Ich habe es auch so gemacht. Wenn du glücklich und zufrieden bist, ist es dein Kind auch.

Gruss
Sandra

Beitrag von schlingelling 06.08.07 - 11:43 Uhr

Was hat das mit Egoismus zu tun?
Wir mussten uns 9 Monate für das Baby einschränken,konnten keinen Alkohol trinken,und viele andere Dinge nicht machen bzw. essen!
Was soll das Theater? Bleibt doch jeder selbst überlassen,ob sie Stillen möchte oder nicht!
Ich bin auch jemand der gern und viel unterwegs ist! Ich hab auch keine Lust mich mind.nochmal 6 Monate ein zu schränken.
Auch find ich es nicht angebracht in aller Öffentlichkeit meine Brust aus zu packen.

Schlingel 32.ssw

Beitrag von raichu 05.08.07 - 14:35 Uhr

Stillen natürlich!
Man kann sich unterwegs auch diskret zurückziehen.
Und für den Papa bleiben noch genug fürsorgliche Aufgaben übrig...

Beitrag von back_in_heaven 05.08.07 - 14:37 Uhr

Warte mal ab ... Wenn du erst mal dein Krümelchen auf dem Bauch hast, dann weißt du auch, was du zu tun hast...

Ich hab bis zum letzten Tag mit mir gehadert, ob ich nun stillen will oder nicht.
Als die Kleine mich zum ersten mal angeschaut hat, hab ich mich nur noch gefragt, wie blöde ich war, überhaupt darüber nachzudenken.
Diesem kleinen Wesen etwas vorzuenthalten, was gut für sie ist? NIEMALS!!!!

Und denk immer dran, auch wenn du nicht stillen möchtest... Das macht dich nicht zu einer Mutter zweiter Klasse.
Flaschenmilch ist die Zweitbeste Lösung.

Ich muss sagen, ich hab meine Kleine echt gerne gestillt. Es ist nicht nur gesund für´s Kleine, es gibt so viele Vorteile ... Du hast immer Nahrung parat, außerdem kannst du dein Kind mit der Brsut super trösten und beruhigen (Mit Muttermilch kann man sein Kind nicht überfüttern!), du hast die angehmeren Nächte, denn als Still-Mama musst du nicht aufstehen, in die Küche traben und Pulle anrühren ...
Und dein Mann kann das Kleine auch noch füttern, wenn es größer ist.

Fange wenigstens mit dem stillen an. Vielleicht geniesst du es ja auch total. Abstillen oder einige Mahlzeiten durch Flasche ersetzen kannst du dann immer noch. Den vorzeitigen Entschluß, nicht zu stillen, kannst du nicht rückgängig machen.

LG
Back

Beitrag von sabs11 05.08.07 - 14:39 Uhr

Hallo,

wenn du dich mit dem Gedanken überhaupt nicht anfreunden kannst laß es sein. Das ist für Dich und dein Baby besser als wenn du mit widerwillen stillst. Das merkt dein Baby und dann klappt es sowieso nicht und du hast nur Huddel.

Ich selber möchte stillen. Bin aber auch keine von der Sorte, die sich die nächste Parkbank zum stillen sucht... Es spielt sich ja nach etwas Zeit ein Rhythmus ein und dann weißt du wann dein Kind gestillt werden möchte. Für den Fall, daß ich mal längere Zeit unterwegs bin, muß mein Auto als Stillplätzchen her halten- Türen zu und man hat seine Ruhe!

Du kannst ja auch für unterwegs abpumpen. Aber ich sage immer: Ich bin doch keine Milchkuh!!!- so käme ich mir dann vor.
Falls mir das mit dem Stillen doch zu bunt wird und ich keinen Bock mehr darauf hab, laß ich es auch sein- wie gesagt das macht nur unnötig Stress für Mutter und kind.

Lg Sabs 37SSW

Beitrag von lila_laune 05.08.07 - 14:45 Uhr

Huhu Sabs,
ich glaube wenigstens du hast mich verstanden :-) ich meine vielleicht hat man ja auch gar nicht die Möglichkeit zu stillen, bei ner Freundin von mir war schlichtweg nicht genug Milch da ... ist man dann auch eine Zweitklassenmutter? *wie man hier s schön betitelt wird* naja ... also ich werde einfach mal sehen ... die Zeiten sind ja definitiv nicht mehr wie im 16. Jahrhundert ... da musste eben gestillt werden, heute hab ich mir sagen lassen gibt es auch ganz gute Alternativen zur Muttermilch .... ich drück dir auf jeden Fall die Daumen ;-) und Autotüre zu ist ne super Idee ;-))) damit könnte ich mich schon anfreunden ;-) ... in meinem Fall wäre es dann eher Tourbustüre zu ;-)) und für auf oder hinter der Bühne muss ich mir dann aber nochwas einfallen lassen ;-))

LG
Lilli

Beitrag von lillymarleen201 05.08.07 - 14:47 Uhr

Na dann bin ich wohl auch eine Zweitklassemama.
beide Kinder wurden per KS geholt und beide haben die Flasche bekommen weil mir nach kurzer Zeit die Milch wegblieb!

Beitrag von sabs11 05.08.07 - 15:03 Uhr

Hallo,

also fest steht: dein Kind wird auch mit Flasche groß.

Und ich finde es halt wichtig das man sich wohl fühlt beim Stillen. Wenn ich nach drei Tagen sage, das ist nichts für mich, dann laß ich es auch. Wie gesagt das ist nur Stress für mich und Kind und da hab nun keine Lust zu. Bin halt egoistisch:-p

Entscheide für dich! Keiner hat das Recht dich deswegen zu verurteilen!

#herzlich Sabs

Beitrag von chaosfaktor 05.08.07 - 14:46 Uhr

Hallo.

Ich werde auf gar keinen Fall stillen. Hab da auch ewig überlegt aber ich kann mich nicht mit dem Gedanken abfinden. Es fühlt sich ja auch schon unangenehm an wenn mein Mann mir an die Brüste geht.

L.G.
Alexandra 33.SSW

Beitrag von trine_79 05.08.07 - 14:48 Uhr

hallo !!

ich weiß auch noch nicht ob ich stillen werde. ich bin ebenfalls viel unterwegs. da ich ab september ne weiterbildung mache habe ich mir mal vorgenommen, dass ich teils stille uns teils fläschen gebe, da der zwwerg dann einmal in der woche bei oma ist wenn ich schule habe. außerdem will ich auch nicht überall immer stillen.
werd mich einfach mal überraschen lassen und das alles auf mich zu kommen lassen.

lg trine + #baby lasse 24+4

Beitrag von anarchie 05.08.07 - 15:01 Uhr

Hallo!

Natürlich stille ich, mind. 6Monate, eher länger, voll...und dann noch solange mein Kind will.

Ich würde meinem Kind nie aus solchen egoistische Gründen wie "Unanbhängigkeit und co" die beste nahrung udn alle damit einhergehenden Vorteile vorenthalten#kratz#

Ist doch mein Baby - und bekommt natürlich das Beste und nicht das schlechtere Imitat!

Und anbei: zum Einen kann man ja das Unterwegssein so timen,dass man zum Stille ne ruhige Ecke hat, zum Anderen kann man auch einfach ein Tuch drüberlegen...#augen

ne sorry, also nur deswegen nicht zu stillen?????#kratz

gruß

melanie mit nr.3(35.SSW)

Beitrag von glasregen 05.08.07 - 15:22 Uhr

He du,

ich hab mir vor der Geburt unserer Maus auch tierisch viel Gedanken darüber gemacht. Bei meinem Grossen hab ich nicht gestillt und er ist auch gross geworden. Aber diesmal wollte ich es dann doch versuchen.

Und es hat bestens geklappt gleich von Anfang an, weil ich mich nicht unter Druck gesetzt habe sondern gedacht hab ich versuch es einfach und wenn es nicht geht kriegt sie halt auch das Fläschchen.

Aber es hat funktioniert und ich bin auch ein Mensch der gern und viel unterwegs ist.

Ich bin viel mit den zwei Kindern draussen, mit Freundinnen mal nen Kaffee trinken und auch einmal pro Woche Abends in ner Disko oder ähnliches. Ich bin ja nicht nur noch Mutter.

Ich pumpe jeden Morgen während die Kleine an einer Brust trinkt die andere ab und friere das mit Muttermilchbeuteln ein. So hab ich einen kleinen Vorrat und komm mir eigentlich nicht vor wie eine "Milchkuh".

Ich geniesse das Stillen mittlerweile sehr, aber in der Öffentlichkeit ziehe ich das Fläschchen auch vor.

Ich würde dir also empfehlen dich nicht unter Druck zu setzen, dafür zu sorgen dass für Notfälle Milchpulver schnell besorgt wäre und es einfach auf dich zukommen zu lassen.

liebe Grüsse

Nici + Liara Jolin (11 Wochen) + Dominique (5)

Beitrag von kathrincat 05.08.07 - 17:01 Uhr

ich stille auch nicht, da ich auch nicht als nuckel verwendet werden will, so mein mann auch die flasche geben kann, ich absolut keine bezug dazu habe selbst flaschenkind.

Beitrag von sooza 05.08.07 - 17:21 Uhr

Hallo,

würde an Deiner Stelle auch mal versuchen, mehr an das Baby zu denken #augen Stillen ist supergut für das Kind, für sein Immunsystem und auch für die Bindung an die Mutter. Es ist der natürlichste und gesündeste Weg, das Baby die ersten Lebenswochen und -monate zu ernähren. Außerdem ist es doch superpraktisch, nicht dauernd mich Pulver, Fläschchen etc. bewaffnet rummachen zu müssen, VOR ALLEM wenn man viel unterwegs ist.

Klar, Stillen klappt nicht immer problemlos, aber ich fände es schon wert, es zu probieren. So wie Du hier rüberkommst, mit Deiner vorgefassten Einstellung zum Stillen, sind Probleme wohl aber eher vorprogrammiert.

Klar, Kinder werden auch mit der Flasche groß. Keine Frage. Aber ich persönlich finde, Stillen und Flasche geben sind zwei paar Schuhe, die man einfach so nicht sinnvoll vergleichen kann.

Viele Grüße,
Sooza (40. SSW, ET-7)

Beitrag von blitzi007 05.08.07 - 17:55 Uhr

Hallo,

DU musst selbst entscheiden, ob du stillst oder nicht. Am Anfang wollte ich auch stillen, weil es mir jeder eingetrichtert hatte. Ich habe noch Flachwarzen, die ich dann auch noch aufs Stillen vorbereitet habe. Ich habe fürs Stillen alles getan. Nur mein Kopf nicht. Ich kam mit dem Stillen überhaupt nicht zurecht und mein Kleiner merkte das.
Mit Flasche war er nach 5 Wochen viel zufriedener an der Brust und ich entspannter.
Bei Vivi habe ich gleich die Flasche gegeben.

Auch ich bin der Meinung, das Muttermilch das Beste ist u. bleibt. Aber DU musst das entscheiden. Wenn du dich für die Flasche entscheidest, ist das DEIN Ding und keiner kann dir reinreden oder es schlecht machen!!!!

lg Tina

  • 1
  • 2