Beschwerde über Gastronomie-wo?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von bofan 05.08.07 - 18:10 Uhr

Hallo,

ich habe mich heute so richtig geärgert und über den Tisch gezogen gefühlt in einem Restaurant.
Ich habe mich bei der Bedienung und sogar beim Geschäftsführer beschwert und bin von beiden nur angeblafft worden.
Andere Gäste, die das Gespräch mitbekamen haben mir Recht gegeben.
Gibt es irgendetwas wo man sich noch beschweren kann?

LG Samira

Beitrag von julie80 05.08.07 - 18:40 Uhr

Huhu,


komt es kommt drauf an weswegen Du Dich beschwert hast....

Sollte es wegen dem Essen sein, dann das Gesundheitsamt....

Allgemeine BEschwerden, Personal, zuviel gezahlt etc.... dann das Ordungsamt

Also genau weiß ich das net, aber ich würde mich dahin wenden....

Grüßle Julie

Beitrag von juliafranziska 05.08.07 - 19:35 Uhr

Hallo,

"Sollte es wegen dem Essen sein, dann das Gesundheitsamt...."
>>> Wenn das Essen verdorben war, dann ist das Gesundheitsamt zuständig, aber nicht, wenn es nur nicht geschmeckt ... die haben wahrlich anderes zu tun.

"Allgemeine BEschwerden, Personal, zuviel gezahlt etc.... dann das Ordungsamt"
>>> So ein Quatsch - was sollen die denn tun? Das Lokal schließen, weil die Kellnerin unfreundlich war...?

Andersrum wird übrigens ein Schuh draus:
Ein Restaurantbesitzer kann unliebsamen nörgelnden Gästen (ob zu Recht oder Unrecht) Hausverbot erteilen.

In diesem Sinne ein kleiner Tipp: Nur schreiben, wenn man Ahnung von der Materie hat und nicht um des Schreibens Willen!
juliafranziska

Beitrag von juliafranziska 05.08.07 - 19:38 Uhr

Hallo,

Du kannst nicht wirklich was machen.
Auch die DEHOGA, wie unten als Tipp gegeben, interessiert sich dafür nicht wirklich.

Nur kannst nur das Restaurant in Zukunft meiden und Freunden und Bekannten von einem Besuch abraten.
Vielleicht kannst Du den örtlichen Gastro-Kritiker ja mal den Tip geben, sich den Laden mal anzuschauen.

Mich, als alte "Tresen-Schlampe", würde mal interessieren, was denn vorgefallen ist.
Habe viele Jahre in der Gastronomie (gehobene Restaurants) gearbeitet und kann das Geschehen sicher beurteilen.

In diesem Sinne,
juliafranziska

Beitrag von bofan 05.08.07 - 20:02 Uhr

Hi,

also es war folgendes:

Ich war mit meinem Mann und meinem Sohn in einem Restaurant in einem Ausflugsgebiet.
Auf der Speisekarte waren verschiedene Gerichte zur Auswahl und von 9-14 Uhr ein Brunch mit Buffett!
Wir haben uns an den Tisch gesetzt und ich bin zur Toilette und der Weg führte am Buffett vorbei und ich sah, dass einige der Gerichte vergriffen waren.
Als dann die Kellnerin die Bestellung aufnahm, fragte ich, ob das Buffett nochmal aufgefüllt würde.Nach einem Blick auf die Uhr (12.50 h) meinte sie "ja sicher"!
Wir wählten daraufhin das Brunch-Buffett.
Wir gingen zum Buffett, es gab eine recht schöne Auswahl.
Leider waren die Lachsplatte, Roastbeaf-Platte, Tomate-Mozarella, 3 Brotsorten, Möhren + Blattsalat, Oliven-Pepperoni-Platte sowie alle Beilagen bei den warmen Gerichten + alle Nachspeisen, bis auf Schokomousse bereits geplündert!Komplett!
Wie aßen also erstmal was da war und ich sagte danach zur Kellnerin, dass die Hälfte aller Speisen bereits vergriffen sind.Sie ging in die Küche, kam wieder und meinte : Wird gleich aufgefüllt.
wir warteten-nichts passierte.
Wir gingen noch 2 mal zum Buffett, aßen die Reste (Orangen und Apfelsaft waren zwischenzeitlich auch leer, deshalb mußten wir Cola bestellen UND BEZAHLEN)und bezahlten schließlich.
Bei der Bezahlung sagte ich der Kellnerin freundich, dass sie mir eigentlich nur 1 Gericht in Rechnung stellen dürfe, da die Hälfte aller Speisen wegwaren.
Sie wurde sofort pampig, ich hätte ja was sagen können, 2x würde nicht genügen, außerden wäre dafür der Chef zuständig, der wäre schließlich die ganze Zeit dagewesen
(Woher bitte soll ich wissen, wer der Chef ist) und ich solle jetzt umgehend bezahlen.
Ich habe dann bezahlt und gebeten, den Chef zu schicken.
Der kam auch, wurde auch sofort pampig und meinte, er wäre nur verpflichtet, von jeder Speisen-Art (Nachtisch, Getränk, Brot) jeweils 1 Sorte dazuhaben.
Ich finde das eine Unverschämtheit, dass ich für den gleichen Preis, den die Leute morgens um 10 zahlen und 20 Gerichte bekommen nur ca 10 Gerichte zur Auswahl habe.
Das ist doch nicht rechtens und das war in meinem Leben das allererste mal, dass ich mich beschwert habe.
Alles was ich mag, war weg!
Bin ich da nicht im Recht?

LG Samira

Beitrag von juliafranziska 05.08.07 - 21:05 Uhr

Hallo,

wirklich unschön gelaufen - vor allem wenn sich Personal und Chef so unprofessionell, also unfreundlich, verhalten (bei uns hätte es sicher nen Getränk oder ähnliches aufs Haus gegeben).
Und dumm gelaufen, da das Personal falsche Auskunft, was das Auffüllen anbelangt, gegeben hat.

Ansonsten kann man leider nur sagen: Pech gehabt.
Bei Buffetts ist es nun mal so, dass diejenigen, die zuerst kommen auch zuerst malen, wie man so sagt.
Dass das Buffett eine gute Stunde vor Ende noch mal komplett aufgefüllt wird, kannst Du eigentlich nur in sehr guten Restaurants und gehobenen Hotels erwarten (leider - ist aber auch nen Kostenfaktor, obwohl bei Buffetts der Gastwirt eigentlich immer gewinnt) - da kostet es aber auch zwischen 25,- und 36,- pro Person.

Wie gesagt, unschön, zumal der Chef mit seinem Verhalten wahrlich keine Werbung für seinen Laden gemacht hat, aber etwas tun könnt ihr nicht.

Und noch ne Kleinigkeit: Erst beim Bezahlen reklamieren, nachdem ihr satt wart (wenn ihr auch eigentlich andere Speisen essen wolltet) ist nicht so geschickt und wird sehr ungern gesehen, da es immer was von Preisdrücken habt.
Fand ich auch immer ganz "toll", wenn ich einen blitzblank gegessenen Teller abgeräumt habe und die Frage "Hat es geschmeckt" verneint wurde - was sollte ich da noch machen?!
Hättet Ihr Euch den Chef früher kommen lassen, hätte der vielleicht wirklich anders reagiert.

In diesem Sinne trotzdem noch einen schönen Abend,
juliafranziska

Beitrag von bofan 05.08.07 - 21:14 Uhr

Hallo,

ich habe ja nicht erst beim Bezahlen reklamiert, sondern schon bevor wir uns überhaupt für das Buffett entschieden haben gefragt, ob es nochmal aufgefüllt wird. Sonst hätten wir es ja gar nicht genommen!(Nr 1)

Ich habe nochmals darauf hingewiesen, als wir uns den 1 Teller geholt haben und erneut wurde mir versichert, dass gleich aufgefüllt werde. (Nr 2 )

Auch die Cola, die wir ja logischerweise bezahlen mußten, hätten wir nicht bestellt, wenn Orangensaft und Apfelsaft (wie in der Karte bei Buffett angegeben)noch dagewesen wären.

Und wenn über 1 Stunde vor Ende des Buffetts nur noch "Reste-Essen" angesagt ist, muß man doch den Preis ändern, ist doch so nicht fair, oder?

Das kenne ich von unserem Frühstücks-Buffett im Stammlokal und von unserem Stamm-Chinesen aber anders!

Leider hat uns diese Sache den ansonsten wirklich schönen Tag verdorben, weil wir uns sehr geärgert haben.

LG Samira

Beitrag von wind_sonne_wellen 05.08.07 - 19:53 Uhr

Hallo!

Über was hast du dich denn geärgert?

Vielleicht könntest du ja einfach einen Leserbrief in eure Tageszeitung setzen, wenn du das Gefühl hast besch..... worden zu sein. Das wirkt manchmal Wunder!

LG Petra

Beitrag von bofan 05.08.07 - 20:05 Uhr

Hallo,

ja, das wäre auch noch eine Idee!
Ich habe gerade Juliafranziska geantwortet und erklärt was passiert war, kannst Du ja da mal nachlesen.

LG Samira

Beitrag von __corazon__ 06.08.07 - 00:57 Uhr

Hey Samira,
mir ist heute genau das Gegenteil passiert....war mit einer Freundin Frühstücken, in einem ziemlich schicken Laden sogar ;-).... und das Frühstück (kein Buffet) war reichlich, frisch, lecker und auch noch preiswert #freu..erlebt man ja auch nicht alle Tage ;-) Das war bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich dort war. Für das Geld kann ich wirklich nicht daheim so schön frühstücken!


Woher wisst Ihr denn, dass der Mann, der sich als Chef ausgegeben hat, wirklich der Chef von dem ganzen Laden war?
Hab es auch schon erlebt, dass wütende Kunden den Chef verlangten und dann der nächstbeste männliche Mitarbeiter als Chef vorgestellt wurde, damit endlich Ruhe war.

Ich bin auch keine Meckerliesel, aber geärgert hätte ich mich an Eurer Stelle auch!

Ich würde eine E-Mail oder einen Brief direkt an den Chef adressieren und den Vorfall genau so schildern, wie Du es hier getan hast. Bezieh Dich ruhig auch darauf, dass Du ja mit dem "Chef" dort, also ihm - falls ers war, oder vielleicht doch nur der Restaurantleiter ;-) - gesprochen hast, aber sag auch klar und deutlich, dass Du Dich sehr geärgert hast über "sein" Verhalten.
Ist auch immer gut, wenn man klar formuliert, was man erwartet hätte oder was man sich als Entschuldigung vorstellen könnte. Du hast ja nichts zu verlieren, und wenn Du den Brief schreibst, verfliegt auch wieder ein Stückchen Ärger.

LG
corazon