AS am freitag und alles gut überstanden!!!

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von laermio123 05.08.07 - 19:13 Uhr

Hallo erstmal,
Möchte erstmal danke an die lieben Antworten sagen,danke hat mir sehr geholfen.

Ich sollte ja am freitag zum FA um zu gucken ob das herzchen doch noch schlägt.Aber leider hat sie mir nix erfreuliches sagen können.Dann ging alles ganz schnell ich würde überwiesen und dann war ich schon im kh auf mein zimmer.Bekamm das Zäpfen und so ca.eineinhalb std.später kam ich in den OP.Ich bin so froh das mein freund die ganze zeit da war sonst hätte ich es bestimmt nicht so einfach überstanden.Um 13uhr war ich wieder auf meinem zimmer hatte etwas bauch weh und stark geblutet aber das war auch schnell vorbei zum glück.Um 15uhr dann hab ich mich selbst endlassen weil ich einen sohn von 1jahr hab und er fieber bekommen hatte.Sind denn nach hause und mein freund hat mich verwöhnt.So nun geht es schon besser hat zwar noch etwas bauch weh aber nicht mehr so schlimm.Morgen noch mal zum FA und nach gucken lassen und dann hab ich das auch hinter mir.Dann kann ich es langsam abschlissen obwohl es sehr schwer sein wird.Aber ich bin so dankbar das ich meinen kleine sohn hab da hab ich nicht sooo viel Zeit um über alles nach zu denken.

So ja das war denn meine Geschichte.Ich hoffe das ich sowas nie mehr durchmachen muß.


Lg Jasmin klein Finn Luca und #stern(11woche)was immer in meinem Hezen bleibt

Beitrag von rayla 05.08.07 - 20:51 Uhr

Ich drück dich mal feste!

Hatte am Freitag morgen auch eine AS aufgrund Missed Abortion/Fehlbildung....es gab nur eine Fruchthöhle und einen Dottersack..aber keinen Embryo :-(

War in der 10. Woche :-(

Bei mir blutet es erst seit gestern abend leicht.....hoffe das bleibt nicht solange.

Bin derzeit auch nur froh unsere bald 4 jährige zu haben.

Ist zwar schon größer, aber ebenso pflege-intensiv noch ;-)

Alles Gute für dich!

Rayla

Beitrag von gelixx 06.08.07 - 09:46 Uhr

Hallo,
auch ich drück Dich mal ganz fest.#liebdrueck
Meine AS ist schon eine Woche her und die Blutungen haben jetzt aufgehört. Hab aber gehört, dass sie bei manchen Frauen auch bis zu 2 Wochen dauern können.

Körperlich geht es mir jeden Tag etwas besser. Nur der Kreislauf und die Kraft machen noch nicht so mit, wie ich mir das vorstelle.

Und die Seele krankt auch immer wieder.#heul Das kann man auch nicht einfach abschütteln.
Hab einen lieben Mann und zwei wunderbare Kinder, die mir Kraft und Trost geben und zur Not auch mit mir weinen.
Bin froh sie zu haben.

Wünsche Dir viel Kraft und alles Liebe#liebdrueck
gelixx

Wünsche Dir alles Liebe und viel Kraft.

Beitrag von the_real_elmo 06.08.07 - 19:35 Uhr

Hallo ihr Lieben, auch ich hatte am Freitag in der 11. Woche eine Ausschabung nach missed abortion. Leider war dies meine erste Schwangerschaft, so dass ich micht nicht damit trösten kann, schon ein Kind zu Hause zu haben, dass mich jetzt braucht. Habt ihr das schon so richtig realisiert, dass da jetzt keine Baby mehr in eurem Bauch ist??? Ich noch nicht. Ich bereue es ein bisschen, dass ich das per Ausschabung gemacht habe. Denke, es wäre einfacher zu begreifen und schließlich auch zu verarbeiten, wenn ich meine Baby "richtig" bekommen hätte, also mit Schmerzen und allem, was dazu gehört. So war es so komisch, aufzuwachen, als hätte ich nur geschlafen und ich weiß, mein Baby ist jetzt einfach nicht mehr da...
Wie geht euch das? Kann hier irgendwer meine Gefühle nachvollziehen, oder bin ich schon total bescheuert???
Ganz doll traurige Grüße
Elke und ihr #stern

Beitrag von kiwitiger 07.08.07 - 14:37 Uhr

Hallöchen, bescheuert bist du ganz bestimmt nicht!!!
Bei mir ist die missed abortion mit Ausscharbung schon ein Jahr her. Mein #stern war von Anfang an ein Sorgenkind. Die Werte waren mal hoch mal tief, es hat sich rausgestellt, dass keine Speiseröhre angelegt war. Es hat aber bis zur 11. Woche durchgehalten, dann der Schock, kein Herzschlag mehr.
Ich hatte keine Zeit da etwas zu entscheiden, es ging direkt rüber in Krankenhaus und alles ging an mir vorbei wie ein schlechter Film!!!
Als es dann in den Op ging hatte ich zum ersten mal gefühlt das jetzt alles vorbei ist.
Nach der Op kam dann das begreifen und trauern, doch verstanden habe ich es bis heute noch nicht.
Ich bewundere viele Aussagen hier, denn ich hatte das nicht so gut weggesteckt. Aber mir geht es da eher wie dir, ich habe bis heute auch noch kein Kind, was mich darüber hinweg trösten könnte oder mich zwingen würde weiter zu funktionieren.

Das schlimmst war für mich auch, dass Aufwachen und Feststellen, das da nichts mehr in mir ist. Ist hatte an mir gezweifelt, wieso konnte ich dieses kleine unschuldige Leben nicht beschützen?! Es lag einfach nicht in meiner Macht, doch um das zu verstehen hatte ich fast ein halbes Jahr gebraucht.
Gerne hätte ich meinen kleinen Schatz gesehen und mich verabschiedet doch das war ja nicht möglich.


Bei Dir ist es ja nun noch ganz frisch, doch egal wie hart es ist und noch sein wird, die Zeit heilt.

Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute und ganz viele starke Menschen in deiner Nähe, die Dich in Deiner Trauer tragen.#blume

Beitrag von gelixx 09.08.07 - 13:31 Uhr

Hallo Elke,

glaub mir, so oder so, die Trauer ist da und besser damit fertig wirst Du auch nicht, wenn Du das Kind "bewußt" verloren hättest.
Die Seele braucht immer Zeit, um es zu verarbeiten.
Und ganz vergessen wirst Du es sicher auch nie.

Wünsche Dir viel Kraft!

Liebe Grüße Gelixx