Private KV und angestellt?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von onyxa 05.08.07 - 21:06 Uhr

Hallo,

mein Lebensgefährte war jahrelang selbstständig und hat sich jetzt bei mehreren Firmen beworben.

Kann er bei einer Anstellung in seiner privaten KV bleiben oder muß er in die gesetzliche wechseln? Zahlen Arbeitnehmer und Arbeitgeber je die Hälfte oder wie funktioniert das dann?


#danke an alle die sich auskennen

LG Ramona

Beitrag von rudi333 05.08.07 - 21:42 Uhr

Dann müsste er über der Beitragsbemessungsgrenze (ich glaub 36xx €) verdienen, dann kann er in der PKV bleiben.

Beitrag von nina001 06.08.07 - 07:51 Uhr

wenn er mehr als 3975 euro brutto pro monat verdient, bleibt er prv. ansonsten gesetzl.
sollte er in die gesetztlich reinfallen, sollte er unbedingt eine anwartschaft auf die prv. machen.
AG und AN zahlen jeweils die hälfte der beiträge.

Beitrag von kati543 06.08.07 - 08:31 Uhr

Auch bei der PKV zahlt der AG die Hälfte bis zur Höhe des ortsüblichen AOK-Satzes.

Beitrag von pete1323 06.08.07 - 11:05 Uhr

Hallo Ramona!

Aufgrund der "Reform" der Krankenversicherung kann er nicht bleiben.

Erst wenn er 3 Jahre oberhalb der JAEG verdient hat, ist er wieder freiwillig versichert und kann somit zurück in die PKV.


gruß pete

Beitrag von onyxa 07.08.07 - 11:38 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten.

LG Ramona