HILFE! Thema Trinken - Standardtipps helfen nicht mehr...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von little_rabbit 05.08.07 - 21:10 Uhr

Guten Abend liebe Mamas,

auf verzweifeltes Drängen meines Mannes versuche ich heute hier Rat zu suchen bzgl. des Trinkens unseres Sohnes Max (22 Monate).

Wir versuchen schon seit Monaten Max das Trinken aus Becher & Co. beizubringen - nichts funktioniert wirklich. #schock
Wir haben alle Tipps bzgl. Trinklernbechern, -tassen und Siggflaschen sowie verschiedene Getränke versucht umzusetzen, doch seitdem wir ihm seine Nuckelflasche weggenommen haben, trinkt er nur noch sehr wenig. Derzeit kommen wir nur noch auf 200-300 ml. #heul Die trinkt er aber nur, wenn man ihn immer wieder den Becher (Avent geht halbwegs) unter die Nase halten. Dann trinkt er ein paar Schlucke und das wars. Er hat auch vormittags schon mal gar nichts getrunken. Nix. Das geht doch nicht. #kratz

Außerdem trinkt er dann auch den ganzen Tag ständig (ca. alle 15 Minuten) immer nur so wenige Schlucke, dass das eher Dauernuckeln ist als Trinken und seinen Zähnen tut das auch nicht gut. Aus der Nuckelflasche hat er immer schön zügig getrunken und alles leer auf einen Zug.

Essen tut er gut und wir füllen ihn derzeit auch noch mit Melone ab, damit er was flüssiges bekommt.

Was können wir noch tun??? Wir sind mit unserem Latein am Ende. Wir können ihm doch nicht die Nuckelflasche geben, damit er seinen 1 Liter wie früher trinkt. Ab September geht er ganztags in den Kindergarten und da muss er doch auch irgendwie trinken - aber wie???

Wir machen uns echt Sorgen deswegen, weil Trinken so wichtig ist (zumal er nur eine richtig funktionierende Niere hat, will man die auch gut versorgen...)
Die KiÄ hatte ich dazu bereits befragt als Max 15 Monate war und die hat gesagt, dass er nur aus einem normalen Becher trinken soll, alles andere wäre Unsinn und gar nicht Nuckelflasche - "um Gottes Willen". Ja schön, aber aus dem normalen Becher geht gar nicht, denn er verschluckt sich da jedes Mal so doll, dass er da gar nicht richtig dran will... #schmoll

Sorry, dass es etwas länger wurde. Hoffe ihr habt noch irgendwas für mich, womit bei uns hier endlich die Ruhe einkehren könnte.

#danke schon mal.

LG,
Nicole

Beitrag von nuckelspucker 05.08.07 - 21:15 Uhr

hey,

wir hatten das problem auch, als niclas vielleicht ein jahr alt war.

wir waren auch kurz davor, die flasche wieder auszuholen, weil niclas einfach kaum was getrunken hat.

dann haben wir festgestellt, dass er unsere gläser und tassen sehr spannend fand und haben ihn daraus trinken lassen.

viel erfolg

mittlerweile trinkt er aus nahezu allen behältnissen.

claudia

Beitrag von sunflower.1976 05.08.07 - 21:16 Uhr

Hallo!

Einen richtigen Tipp habe ich auch nicht.
Du schreibst, dass Dein Sohn sich mit dem normalen Becher verschluckt. Wie viel Flüssigkeit tust Du rein?
Vielleicht klappt es zum üben, wenn Du nur 5, 10 oder 20 ml reintust und dann die Menge langsam steigerst.
Vielleicht mag er auch aus einer normalen (Plastik-)Flasche trinken, ebenfalls mit nur wenig Flüssigkeit drin.
Oder ihr übt zusammen das Einschenken des Wassers/Safts aus der Flasche in den Becher. Immer nur ein bißchen, das er dann trinkt, bevor er wieder einschenken darf.
Das würde bei André jedenfalls "ziehen".

LG Silvia

Beitrag von little_rabbit 05.08.07 - 21:21 Uhr

Hallo Silvia,

wir haben immer nur ganz wenig in den Becher gemacht - so wie du es geschrieben hast. Aber trotzdem geht es nicht.
Haben auch schon mal eine normale Platikflasche versucht. Dann lässt er alles aus dem Mund rauslaufen...

Irgendwie hat e auch gar keine Zeit wie es scheint, mal was zu Trinken. Das muss immer schnell-schnell gehen sonst macht er gar nicht mit. Essen geht auch immer in 5 Minuten.

Also üben?

Beitrag von sunflower.1976 05.08.07 - 21:32 Uhr

Hm...Vielleicht spielerisch üben, z.B. am Kindertisch den Tisch schön decken, die Kuscheltiere dazu setzen und allen was zu trinken geben o.ä. André fände das lustig und würde mitmachen (er findet´s toll, seine Puppe, die Kuscheltieren oder auch die Tieren aus dem Holz-Puzzle zu füttern).
Wie ist es denn, wenn Du ihm beim Trinken hilfst, also den Becher hältst? Klappt es dann einigermaßen?
Bei André hat der Übergang vomn Trinklernbecher zum normalen Becher auch nicht sofort geklappt. Mit 13 oder 14 Monaten konnte er schon mal mit Hilfe aus dem Becher trinken. Aber weil´s einfacher war, habe ich ihm immer den Trinklernbecher gegeben #augen Blöd, ich weiß...
Als ich es wieder ausprobiert habe, konnte er es gar nicht mehr und alles lief daneben. Ich habe ihn ab und zu denn mit dem Becher Wasser gegeben. Als er ca. 19 Monate alt war, waren wir bei meinen Eltern zu Besuch. Meine Mutter hat ihm einen kleinen Becher hingestellt. Und André hat daraus getrunken als hätte er nie was anderes gemacht. Damit hätte ich nicht gerechnet.
Seitdem gibt´s beim Essen immer Wasser aus dem Becher und zwischendurch aus dem Trinklernbecher. Sonst würden unsere Katzen dauernd "gewässert", Blumen ertränkt oder seine Kuscheltiere gebadet werden.

Ansonsten fällt mir nichts ein...sorry!

Beitrag von little_rabbit 05.08.07 - 21:39 Uhr

Vielen Dank!

Solche Tipps habe ich bisher noch gar nicht bekommen.
Werden morgen gleich mal einen schönen Becher kaufen und/oder kleines Spielgeschirr (bei uns gibt es bisher nur Autos, Autos, Autos), weil nämlich seit ein paar Tagen eh immer sein Kuscheltuchbär gefüttert werden soll. Vielleicht kann man das verbinden. Das wäre es ja. #huepf

Herzlichen Dank!

Beitrag von sunflower.1976 05.08.07 - 21:19 Uhr

Mir ist nochwas eingefallen. Vielleicht mag und kann Dein SOhn ja aus einem "Puppenbecher" trinken. Bei Andrés Spielküche ist ein Plastik-"Glas" dabei, das (geschätzt) 20ml passen. Daraus trinkt er sehr gerne...

Beitrag von little_rabbit 05.08.07 - 21:23 Uhr

;-) Na das ist ja mal ne Idee.
Muss mal gucken wie klein der kleinste Becher ist, den ich kriegen kann.

Danke.

Beitrag von llewellynn 05.08.07 - 21:22 Uhr

Hi!

Wie wärs mit Strohhalm? Gibt da doch so tolle bunte mit Tieren etc...?

Ich glaube,euer Sohn merkt wie wichtig euch die Trinkerei ist und versucht jetzt auf seine Art "Macht" über euch auszuüben indem er nichts trinkt. Das ist kein wirklich bewußter Vorgang, sondern gehört zur Entwicklung des eigenen Willens und der Autonomie. Wenn ihr aufhört die Sache so wichtig zu nehmen (auch innerlich...ich weiß, ist schwer!) wird er schon trinken. Ein gesundes! Kind (kein Durchfall oder Erbrechen) trocknet nicht so schnell aus,keine Sorge!

Lg, Kira

Beitrag von little_rabbit 05.08.07 - 21:28 Uhr

Hallo Kira,

Strohhalm ging auch nicht.

Aber dass er mit dem Trinkthema Macht über uns ausüben könnte, die Idee ist uns auch schon gekommen, zumal derzeit alles, aber auch alles mit NEIN-NEIN kommentiert wird.

Ist schwer locker zu werden, weil er schon mal 2 Tage fast nichts trinken wollte uns deshalb immer nur geweint hat. Er hatte da schon erhöhte Tempi und wir gaben nach und griffen für ne Weile wieder zur Nuckelflasche.

Seit einer Woche trinkt er extrem wenig und ist deshalb auch oft müde. Vielleicht ist er aber auch müde und trinkt deshalb nichts??? Keine Ahnung - Latein am Ende.

Vermute Langsam auch so eine Entwicklungsschubsache dahinter, die sollte aber nicht Monate anhalten...

LG,
Nicole

Beitrag von llewellynn 05.08.07 - 21:44 Uhr

Ja, blöd! Mag er Eis? Du könntest naturtrüben Apfelsaft oder einen anderen leckeren Saft in kleinen Eisformen ( die Dinger mit Stiel)einfrieren und ihm öfter mal ein Eis geben. Kannst das ganze ja noch etwas spannend verpacken, bei uns helfen immer "Monsternamen" #augen wie Schlangenaugensuppe (Linsensuppe), wenn der Trotz mal wieder größer als der Hunger ist. Ich bin aber dazu übergegangen den jungen Mann hungern /dursten zu lassen,wenn er meint er müßte herumbocken. MEiner versucht mich nämlich definitiv zu manipulieren! Bisher hat es sich immer nach ein paar Tagen/ einer Woche gegeben!

Lg, Kira

Beitrag von kruemel_77 05.08.07 - 21:27 Uhr

Hallo Nicole,

schwierige Frage ... Ich hatte mit der Umgewöhnung keine Probleme. Nachts haben wir im Übrigen noch immer eine SIGG Flasche im Bett zu stehen, aus der sich Lina bedienen kann.

Tagsüber gibt es nur noch bunte Plastebecher und ihr heißgeliebtes "Biene Maja" Glas :-D.

Du schreibst, Max würde sich verschlucken. Noch heute bekommt Lina immer nur einen Schluck von ca. 20 ml in den Becher rein - alles andere würde wahrscheinlich eher das Laminat "verschönern", als im Mund zu landen. Probiere also kleinere Mengen. Die Idee mit dem Eingießen finde ich übrigens auch ganz witzig - so trainierst Du gleichzeitig seine Zielgenauigkeit.

Außerdem gibt es Becher (wir hatten mal einen mit Winnie Puh), die einen Deckel mit Trinkhalm haben. Vielleicht ist das ja noch ne Alternative, damit er wenigstens etwas trinkt.

Viel Glück
Alex & Lina-Marie (*28.02.2005)