Wieviel Wasser bzw. Tee für ein 10 Tage altes Baby?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von 051978 05.08.07 - 22:21 Uhr

Hallo zusammen,

ich weiss nicht wieviel Wasser bzw. Tee ich meinem Sohn geben darf? Ich stille, aber er macht immer den Anschein, dass er Hunger hat, steckt seine Hände in den Mund etc. Milch habe ich eigentlich genug, weiss aber nicht wie nährhaft sie ist. Wie macht ihr das mit Getränken? Ihm ist auch sehr heiss, wir haben in der Wohnung zum Teil 27 °C.

Vielen Dank für eure Antworten.

Sanja mit Lukas (*26.07.07)

Beitrag von lucie_neu 05.08.07 - 22:25 Uhr

Kein Tee kein Wasser.
Tee und Wasser enthalten NULL Kalorien, füllen nur den Magen und bringen nicht nur deinen Stillrhythmus durcheinander, sondern können im Ernstfall auch zu einer Unterernährung deines Sohnes führen (da der Bauch ja immer schön voll ist vom Tee und er kein Hungergefühl spürt, ihm die Kalorien aber fehlen)

Vollgestillte Babys brauche keine zusätzliche Flüssigkeit. Auch nicht im Sommer. Außer es hat jetzt 40 Grad draußen. Hat es aber nicht.

Die erste Milch, die die Kleinen durch die Brust saugen, ist fast so dünn wie Wasser. Sie löscht den Durst. Erst wenn die Kleinen eine Zeitlang saugen, kommt die "dickere", fettere Milch. Hebammen sagen oft, das ist die "Sahne".
Muttermilch stillt den Durst und den Hunger. Sie ändert ihre Zusammensetzung je nachdem, wie dein Baby trinkt.
Hat es Durst und legst du dein Baby an, damit es diesen stillt, so wird dein Kind nur so lange trinken, so lange die "dünne", wässrige Milch kommt. Und dann aufhören.

Leg ihn nach Bedarf einfach an.

lg
Lucie
(die bis zum Beikoststart keinerlei sonstige Flüssigkeiten gegeben hat. Und - ein Wunder für alle Großeltern - Emma lebt noch ) ;-)

Beitrag von raleigh 05.08.07 - 22:26 Uhr

Öfter stillen. Wenn dein Kind den Anschein macht als hätte es Hunger oder Durst, leg es an die Brust.

Das ist die ganz einfache und unumstößliche Wahrheit und so ziemlich jede Frau, die länger als einige Wochen oder Monate gestillt hat, kann bestätigen, dass nach Bedarf stillen auch wirklich nach Bedarf stillen heißt.

>Milch habe ich eigentlich genug, weiss aber nicht wie nährhaft sie ist.<
Muttermilch ist immer nahrhaft. Bevor deine Muttermilch vom Nährwert her nicht mehr angemessen ist, hast du Mangelerscheinungen.

Beitrag von 051978 05.08.07 - 22:30 Uhr

Danke für deine Antwort, aber die Hebi meinte ich soll 1,5 Stunden zwischen dem Stillen Zeit lassen, damit es keine Blähungen bekommt. Ich stille im Moment alle 1,5-2 Stunden, ist das normal? Wie merk ich dass er Hunger oder Durst hat? Daran dass er seine Finger aufessen will? Fühle mich im moment sehr unbeholfen. Er weint so viel und ich weiss nicht wieso. #heul

Beitrag von lucie_neu 05.08.07 - 22:37 Uhr

Das Märchen von "alter Milch auf neuer Milch" und den 2 Stunden Pausen zwischen dem Stillen ist total veraltet.

Von wegen das gibt Bauchweh und so... totaler Blödsinn.
Leg dein Kind an wenn du glaubst es hat Hunger oder Durst.
Wenn es so ist, wird es trinken. Wenn nicht, trinkt es nicht.
Stillkinder kann man keine Milch "aufzwingen"....

Beitrag von raleigh 05.08.07 - 23:03 Uhr

Lucie hat Recht, die Info ist veraltet und auch völliger Blödsinn.
Die Verdauung wartet nicht damit, bis die Mahlzeit beendet ist, sie legt sofort los. Sofern ein Kind also nicht Milch innerhalb von wenigen Sekunden runterschüttet, trifft neue Milch auf angedaute Milch. Welche Sinn hätte es also sowas mit willkürlichen Zeitrahmen vermeiden zu wollen, wo es doch eh unvermeidbar ist?

Zudem ist Muttermilch schnell verdaulich und verbleibt vielleicht 30 Minuten im Magen.

Wenn du glaubst, dein Baby hat Hunger oder Durst, leg es an.
Egal wie oft - auch wenn die letzte Mahlzeit erst 30 Minuten her ist oder du dauerstillst.

Baby haben übrigens Bauchweh und dagegen kann man fast nichts tun, außer Kirschkernkissen, Fliegergriff, Entschäumer (Sab Simplex, Espumisan, Lefax liquid), sorgfältig Bäuerchen machen. Wenn sie weinen, tröstet man sie - und das geht auch durch stillen. Viele Babys saugen gern an der Brust, um ihr Bauchweh zu lindern. Auch das ist okay - Muttermilch enthält beruhigende und schmerzstillende Substanzen.

Beitrag von sunflower.1976 05.08.07 - 22:29 Uhr

Hallo!

Stille Deinen Sohn nach Bedarf. Er braucht kein Wasser. Es kann sein, dass er bei der Wärme öfter mal kurz trinken möchte. Das ist völlig okay denn die ersten Schlucke der MuMi enthalten kaum Fett und wirken wie ein Getränk.
Wenn Du so früh schon Waser/Tee gibst, kann es sein, dass Du schnell nicht mehr genug Milch produzierst. Das Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage ist v.a. am Anfang der Stillzeit extrem störungsanfällig.
Du schreibst ja selber, dass Du das Gefühl hast, dass Dein Sohn immer Hunger hat.
Wasser/Tee würde bewirken, dass er zu wenig dringend erforderliche Nährstoffe und Kalorien bekommt. Selbst wennes nur 10ml Wasser sind, füllt es den Bauch unnötig.
Stille Deinen Sohn nach Bedarf, dann bekommt er alles, was er braucht! Deine Milch ist nahrhaft. Es gibt extrem seltene Ausnahmefälle, in denen es anders ist (z.B. Magersucht der Mutter). Selbst unterernährte Mütter in Entwicklunsländern haben nahrhafte Milch... Selbst wenn man sich nicht ausgewogen ernährt, werden erstmal dem Körper der Mutter die benötigten Vitamine, Mineralien usw. entzogen.
Vertrau Deinem Gefühl und stille Deinen Sohn, wann er es möchte!
Dann kann nichts schiefgehen!
LG Silvia

Beitrag von 051978 05.08.07 - 23:00 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten! Ich hoffe meine Brustwarzen überleben dieses häufige Anlegen.

Gut nach!

LG
Sanja

Beitrag von kirsten007 06.08.07 - 08:49 Uhr

Hallo,

mein Sohn wurde im "Jahrhundertsommer 2003" geboren und ich habe ihm KEINE zusätzlichen Getränke gegeben sondern nur gestillt und das ist auch völlig ausreichend. Stille ihn nach BEdarf und ann machts DU alles richtig. Tee und Wasser braucht er nicht.

LG
Kirsten

Beitrag von elfinchen 06.08.07 - 10:53 Uhr

Hallo

Habe da eine etwas andere Meinung als meiner Vorgängerinen.
Meine Hebi hat auch gesagt dass mein Sohn (jetzt 6 1/2 Mon. alt )nichts anderes zu trinken braucht.

Habe das auch die ersten 4 Wochen nach seiner Geb. so gemacht aber dan hatte er Blähungen und ich konnte nicht ansehen wie er sich Quelt ,also habe ich angefangen zwischen den Stillmahlzeiten (5 Mon. Vollgestillt) etwas Fenchel,Kümmel,Anis anzubieten es wurde besser und es hat zu keiner Saugverwierung geführt , im gegenteil mein Sohn hatte nie das Problem gehabt aus der Flasche #flascheund aus der Brust zu trinken und er hat mir auch nie etwas verweigert so wie das manche hier schreiben, dass die Babys die Flasche zb. nach dem 6 Mon. nicht annehmen etc.

Außerdem finde ich bei dem heißen Wetter ist das auch besser ihm etwas anderes anzubieten , sonst läufst du ständig mit einer nackten brust .

Auch wie meine Hebi anfangs sagte das das Wasser o. der Tee die Allergiekette durchbrechen! Ansichtsache


Lieben Gruß:-)

Beitrag von stillmami110703 06.08.07 - 11:07 Uhr

Hallo Sanja,

#herzlichen-Glückwunsch zur Geburt Deines Sohnes.

Zu Anfang ist die Muttermilch sehr dünn.... damit wird der Durst gestillt.
Dann wird die Milch etwas fettiger.... das ist quasi der Hauptgang.
Und hinterher gibts noch Nachtisch ;-)

Ich will damit zum Ausdruck bringen, daß die Natur bestens vorgesorgt hat und Dein Baby mit der Milch alles bekommt was es braucht.

Würdest Du hier noch Wasser oder Tee geben füllst Du zum einen den kleinen Magen nur damit und es ist kein Platz mehr für Milch.... Das Ergebnis: Hunger

Ich hoffe, daß ich Deine Frage damit ausreichend beantworten konnte.

LG und eine entspannte Stillzeit
Heike