Kopfschmerzen bei 4 1/2jährige

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sanne1972 05.08.07 - 22:31 Uhr

Hallo Ihr alle,
meine 4 1/2 jährige hat heute über Kopfschmerzen geklagt. Zum Abend hin häufiger und auch deswegen etwas geweint.
Vorm Zubettgehen hatte sie 38,6 Grad Fieber. Ich habe ihr eine Paracetamol gegeben, damit die Kopfschmerzen (und das Fieber) weggehen und sie schlafen kann was sie jetzt auch tut.

Nun sagen mir alle, Kopfschmerzen bei Kindern seien sehr ungewöhnlich. Ich weiß, daß ich als Kind auch häufiger Kopfschmerzen hatte, kann mich aber nicht erinnern, ab wieviel Jahre.

Haben Eure Kleinen auch schon mal Kopfschmerzen? Muß ich mir Sorgen machen? Kinderarzt?

Danke
Sanne

Beitrag von tinka_02 06.08.07 - 06:32 Uhr

Hallo, meine Tochter hatte auch eine Zeit lang Kopfschmerzen. Allerdings war sie "schon" 7 Jahre. Ich habe mitbekommen das es bei ihr Phsychisch zu tun hatte. Wenn es häufiger vorkommt rede mit der Kita ob da irgend etwas vorgefallen ist. Vielleicht war sie auch nur zu lange in der Sonne? Zu wenig getrungen ( was ja sehr schnell geht), zu viel Schokolade gegessen? Warte erst mal ab. Vielleicht ist heut alles vorbei.
Sei ganz lieb gegrüßt und viel Glück
Sabine

Beitrag von geelinde 06.08.07 - 14:22 Uhr

Hallo Sanne,

meine hatte das auch schon (sie ist auch viereinhalb). Und zwar ganz klar im Vorfeld eines dicken Schnupfens/einer Erkältung. Ich habe ihr dann gesagt, sie soll sich ein bisschen hinlegen, wenn sie möchte mit CD an, möglichst nichts wildes spielen, kein Computer (wegen der Augenanstrengung dann). Sie hat dann ein wenig geschlafen, ich habe noch auf viel trinken geachtet und am nächsten Tag war es schon besser. Dann kam der Schnupfen richtig raus und damit gut.

Wenn Deine Kleine leicht gefiebert hat, ist viell. auch was im Anzug, das kennt man doch auch von sich selbst, da drückt doch alles (auch im Kopf). Warte mal noch ein, zwei Tage ab.

Gute Besserung!
Gerlinde

Beitrag von quengelinchen 06.08.07 - 19:42 Uhr

Hallo Sanne,
mein Kleiner ist fast drei und hat auch schon einmal über Kopfschmerzen geklagt und sich dazu übergeben müssen.
Ist zum Glück bei dem einen Mal geblieben.
Vermute das es etwas mit den großen Temperaturschwankungen zu tun hatte( heute ist es ja wieder sehr warm) habe ihn dann immer erinnert zu trinken und ein paar Tage Schonkost( kein Eis, keine Schoki, nicht so fettig) gegeben und es ging besser.
Kann verstehen, das du dir Sorgen machst (bin da auch ziemlich ängstlich)denke aber es liegt echt mit am Wetter.
Die Mäuse vertragen da ja noch schlechter als wir.
Liebe Grüße und Gute Besserung für deine Maus!
Maria

Beitrag von zwerg76 07.08.07 - 11:14 Uhr

Hallo,

mein Sohn wird Anfang Oktober 4 Jahre. Er klagt seit fast einem Jahr immer mal wieder über Kopfschmerzen. Manchmal bekommt er regelrecht einen Schweißausbruch so schmerzhaft muß das ganze für ihn sein.

Ich muß dazu sagen, dass ich persönlich schon seit Kindestagen (nach meiner Mutter ab ca. 4) an Kopfschmerzen leide. Ob das als Kind schon Migräne war wag ich zu bezweifeln, allerdings kann ich mich schon erinnern, dass ich oft und auch für kindesempfinden schlimme Schmerzen hatte.

Mein Sohn ist vor ca. 1 Jahr aus unserem Ehebett gefallen. Danach hatte er Probleme seinen Kopf zu drehen bzw. ihn zu bewegen. Wir waren damals 3 Tage im KH zur Behandlung. Raus kam nix, nach 2 Tagen bewegte er dann auch den Kopf wieder schmerzfrei. Wahrscheinlich hatte er sich nen Muskel oder Nerv eingeklemmt (laut Ärzte).

Die Kopfschmerzgeschichte fing zeitgleich an. Jedenfalls bilde ich mir das ein. Wahrscheinlicher ist, dass er sich seit dieser Zeit (mit fast 3) besser artikulieren konnte. Vorher schreien Kinder einfach und man weiß nie genau wo es Ihnen wehtut und wie stark.

Er hat jetzt Ende Oktober einen Termin in der DKD (Deutsche Klinik für Diagnostik). Dort gibt es eine Kindertagesklinik. Bin froh wenn ich diesen Termin hinter mir habe. Noch nicht mal wegen der oder den Untersuchung(en) - was genau gemacht wird weiß ich nicht (CTG, Gehirnstrommessung ??) aber ich habe Angst vor der Diagnose. Am Ende haben die Kopfschmerzen doch etwas mit seinem Sturz zu tun.

Untersucht werden muß es auf alle Fälle, damit man Gewissheit hat.......drückt uns mal die Daumen.

Grüße, zwerg76 mit Marvin (fast 4)

Beitrag von sanne1972 07.08.07 - 13:42 Uhr

Hallo,
das klingt ja gar nicht gut.
Bei uns scheint es sich um eine ganz normalen Infekt im Kopfbereich zu handeln. Lt. Kinderärztin hat sie einen geröteten Hals (sie klagte ja auch über Halsweh). Sie sagte, daß auch Kinder in diesem Alter häufig Kopfschmerzen bei einem Infekt im Kopfbereich haben.
Gestern waren die Kopfschmerzen lt. meiner Tochter auch nur noch ganz selten und ganz wenig da, heute sind sie ganz weg. Der Hals schmerzt beim Schlucken wohl immer noch.

Hoffen wir mal, daß es das nur war und es sich nicht allzuoft wiederholt.

Euch drücke ich ganz fest die Daumen, daß nichts schlimmeres dahintersteckt. Vielleicht hat er ja wirklich nur Deine Neigung zu Kopfschmerzen geerbt (könnte bei uns auch der Fall sein, da ich auch schon als Kind häufiger Kopfschmerzen hatte).

Liebe Grüße
Sanne

Beitrag von hasi99 08.08.07 - 13:26 Uhr

Hallo!

Mein Sohn hat im letzten Jahr sehr häufig über starke Kopfschmerzen geklagt. Er war zu diesem Zeitpunkt 6 Jahre alt.

Er besuchte die erste Klasse und die Kopfschmerzen traten meistens nachmittags / abends auf. Von der Intensität erinnerten sie mich schon fast an meine Migräne!:-[

Seine Lehrerin und ich beschlossen dann, beim Augenarzt vorzusprechen. Er bekam die Augen getropft mit dem erschreckenden Ergebnis +5 Dioptrien!!! Kinder können sich so konzentrieren, dass sie trotz starker Sehschwäche scharf sehen können. Durch diese Anstrengung treten u.a. Kopfschmerzen auf.

Es ist mir auch erst durch die häufigen Kopfschmerzen aufgefallen, weil er immer alles sehen konnte. Naja, jetzt trägt er eine Brille und ist die Kopfschmerzen los! #freu

Vielleicht kann das ja auch eine Möglichkeit sein! Wenn es häufiger auftreten sollte, schau doch mal beim Augenarzt vorbei!

Viele Grüße und alles Gute
Ramona