Wer kennt sich in Unterhaltssachen aus?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von joeli 06.08.07 - 07:01 Uhr

Hallo,

ich hoffe jemand kann mir meine Frage beantworten...

Mein Freund hat eine 5 jährige Tochter aus der vorherigen Beziehung, für die er monatlich 199 Euro Unterhalt zahlen muss.
Wir haben einen gemeinsamen 2 Jährigen Sohn und sind vor 20 Tagen Eltern einer Tochter geworden.
Nun meinte meine Schwiegermutter gestern, dass der Unterhalt für sein erstes Kind neu berechnet werden müsste, da die finanzielle Grundlage mit seinen 2 neuen Kindern eine ganz andere Wäre. Stimmt das? Sie meinte wir sollen einen Termin beim Anwalt machen um alles in die Wege zu leiten. Sowas kostet aber um die 150 Euro und ich frage mich, ob sich das überhaupt lohnen würde...

Sina und Joel Maurice, 17.4.2005 und Jolice Marielle 18.7.2007

Beitrag von christa32 06.08.07 - 07:20 Uhr

Hallo Sina! :-D
Ich kenne mich auch nicht aus. Aber ich kenne eine HP wo du bestimmt eine Antwort bekommst.
http://forum.isuv.de/

Sendet einen #herzlich Gruß Christa

Beitrag von kati543 06.08.07 - 08:29 Uhr

Die 199€ sind doch schon der Mindestwert, oder? Ja, das kann er neu berechnen lassen. Das macht aber auch das JA (wieso der Anwalt?) und da ist es kostenlos. Falls er sehr wenig verdient, wird dann der Satz sinken. Ansonsten muß er natürlich weiter auch für sein erstes Kind zahlen. Die 3 Kinder haben alle den gleichen Anspruch. Falls er so wenig verdient, dass er praktisch nichts mehr zahlen kann, bekommt das erste Kind dann Unterhaltsvorschuß - das sammelt sich dann aber bei ihm als Schulden gegenüber dem Staat an.