Tritt Lehre nicht an....

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von andreag1302 06.08.07 - 07:02 Uhr

Oh mann,jeden Tag neue Probleme ich könnt echt aus der Haut fahren...
Nun hat unsere Madame( 17 Jahre),endlich nach zig Bewerbungen endlich mit Müh und Not eine Lehrstelle als Konditorin ( nicht ihr Traum,nach dem Praktikum aber sehr begeistert),den Vertrag unterschrieben...sagt sie uns gestern beim Frühstück das sie die Lehre nicht machen wird....#schock
Sie möchte sich nach den Ferien nach einem Platz auf einem Gym.umsehen ( Mathe 4 geht das überhaupt?? Noten Durchschnitt 2,45,Werkrealabschluss)...oder eben auf 400 Euro jobben,weil sie hat sich ausgerechnet als Lehrling verdient man ja nur ca.1.50 Euro auf die Stunde.
So und nun??
Was ist mit dem Vertrag der unterschrieben ist?
Die Schule beginnt bei uns erst nachdem die Lehre begonnen hätte,wie soll das nun gehen,wenn sie keinen Platz am Gym bekommt?
Sie kann doch nicht einfach zu Hause bleiben?
Kann der Chef irgendwelche finanziellen Forderungen stellen??

Fragen über Fragen....man,man,man also solangsam bekomm ich echt die Krise und vergess meine gute Erziehung...#heul

Beitrag von morgenlandfahrerin 06.08.07 - 08:47 Uhr

Also...in Kürze, weil ich bald weg muss :-)

1) Vom Lehrvertrag zurück zu treten, sollte kein Problem sein. Es gibt zudem eine Probemzeit von wenigen Monaten. Außerdem: habt Ihr mit unterschrieben? Da sie noch keine 18 ist, muss ein Erziehungsberechtigter mit unterschreiben, damit der Vertrag Gültigkeit hat. Finanzielle Forderungen sollten keine gestellt werden.

2) Sich nach den Ferien nach einem Platz auf dem Gymnasium umzusehen ist viel zu spät. Um so etwas muss man sich in der Regel sofort bemühen.

3) Ich tippe mal, sie einfach keinen Bock zu irgendetwas. Zwischen dem Beschluss, Abi zu machen und einen 400 Euro-Job anzunehmen liegen ja Welten. Sorry, ist nicht böse gemeint. Ich denke, Ihr solltet dafür sorgen, dass sie die Lehrstelle antritt (auch, wenn sie dann später vielleicht doch abspringt). Sie sollte gerade in dem Alter lernen, dass man Verantwortung für seine Entscheidung übernehmen muss. Mach ihr klar, dass sie ohne Ausbildung Probleme haben wird, je gut Geld zu verdienen. Sollte sie später abspringen und doch aufs Gymnasium gehen, würde ich sie anhalten, sich nebenher Taschengeld hinzu zu verdienen, damit sie lernt, dass einem die gebratenen Tauben nicht in den Mund fliegen.

Statt aus der Haut zu fahren, solltest Du mal Tacheles reden und sie in ihre Grenzen weisen. Es scheint mir eher, dass Du Dich ihr gegenüber hilflos zeigt. Da macht sie natürlich den Molly mit Dir. Wenn Du Klarheit ihr gegenüber beweist, Dir sicher bist, wirst Du auch sicherer ihr gegenüber auftreten können. Hast Du die Lütte vielleicht zu sehr verwöhnt ;-)?. Ich kann mir vorstellen, dass 17-Jährige oft schwer zu handeln sind. Wie gesagt, mit der nötigen Klarheit und sicherem Auftreten schaffst Du das schon. Eine Möglichkeit wäre es, eine Beratungsstelle aufzusuchen.

Viel Glück :-).

LG, MLF

Beitrag von jamey 06.08.07 - 10:01 Uhr

mit ner 4 in mathe wird sie das gym kaum überstehen. ich hatte immer ne eins in mathe und auf dem gym dann mit mühe ne 3+

will sie ihr ganzes leben von 400€ jobs leben? ohne ausbildung wird sie das, wenn überhaupt. macht ihr das klar.

sie ist euer kind, aber bei nichtantreten der lehre würd ich mit ordentlichen sanktionen drohen! finazielle unterstützung würd ich entziehen oder auf ein minimum begrenzen.das würd ich ihr die tage alles auf dem butterbrot servieren.

mein erster gedanke zu deiner tochter nach dem ich dein post gelesen habe: die spinnt wohl....

puh... ich beneid dich nicht. ihr müsst ihr zeigen dass ihr ihr kein zucker in den arsch pustet, wenn sie die lehre schmeißt muss das ne konsequenz haben...sonst geht das immer so fort. solange sie merkt dass papa und mama das spiel mitmachen und sie sich zurücklehnen kann...wirds auch so bleiben .

Beitrag von emma69 06.08.07 - 11:24 Uhr

Hallo,
nun ja - dieses Alter ist nun mal für jeden schwierig.
Auch für deine Tochter ist das alles nicht so einfach - ist sie nun schon "groß" oder nicht.... ?

Ich würde ihr folgendes vorschlagen:
Sie tritt die Lehre an.
Zeitgleich bemüht sich sich um einen Oberstufenplatz. Sollte sie noch einen bekommen, dann darf sie die Lehre aufgeben.
Bekommt sie keinen, muss sie sich beweisen. Sie kann ja nach der Lehre noch auf die Oberstufe gehen kann (Abendgymnasium etc.).
Sollte sie jetzt einen Platz bekommen und es nicht schaffen, dann würde ich ihr ein Jahr im Ausland "zum Reifen" anbieten. (Au pair, sozialer Freiwilligendienst etc.)
Jobben auf 400 € würde ich ihr nicht erlauben. Das bietet keine Entwicklungsmöglichkeit (in meinen Augen) für sie.

Vielleicht fühlt sie sich zur Zeit einfach vor diesem "großen Schritt" ins Berufsleben überfordert und ist verunsichert. Versuche ihr beizustehen! Und "gute Nerven".

LG emma

Beitrag von andreag1302 06.08.07 - 14:36 Uhr

Danke für Eure Antwoten...

Also ,ich versuche mal hier ein paar Kleinikkeiten zu erklären...
Ich bin Stiefmutter...ich bin eher zu streng als zu zart#schein

Hab das alles vorgeschlagen aber sie stellt stur und da sie bei uns lebt,ihre Mutter ihr aber beipflichtet so quasi Kind du musst nicht diese Lehre machen wir schauen nach einer Schule ,du musst dich verwirklichen usw.hab ich eben keinen leichten Stand ( sie hatte 6 Jahre keinen Kontakt zur Mutter,erst wieder seit ca. 4 Monaten,die pustet ihr natürlich nun alles in den A...um sie ja nicht wieder zu verlieren)

Oh mann ich k...bald ab mit der Zicke,das ganze Theater mach ich nun seit 10 Jahren mit...so lieb ich sie hab,aber ich hab den Tag als ich sie zu mir nahm sorry.... spätestends mit Feststellung meines Magengeschwürs verflucht #heul....

Beitrag von bea40 06.08.07 - 17:41 Uhr

Kann Dich sehr gut verstehen.... ich wäre auch wütend und würde darauf bestehen, die Lehre anzutreten.

Ich hab das Problem zur Zeit mit meinem Sohn, der nicht in die Gänge kommt, mit Bewerbungen schreiben. Irgendwie weiss er nicht was er will, erst Konditor dann Koch, dann aber doch Konditor.... aber so wirklich was dafür tun, ist nicht.

Angeblich haben die Lehrer und der Berufsberater gesagt, er braucht erst Anfang Januar mit der Lehrstellensuche anfangen und er meint auch, das er nur ein, zwei Bewerbungen schreiben muss.

Es scheint ihm alles ziemlich egal zu sein, ausser sein PC natürlich.

Beitrag von raleigh 07.08.07 - 12:48 Uhr

>>Hab das alles vorgeschlagen aber sie stellt stur und da sie bei uns lebt,ihre Mutter ihr aber beipflichtet so quasi Kind du musst nicht diese Lehre machen wir schauen nach einer Schule ,du musst dich verwirklichen usw.hab ich eben keinen leichten Stand ( sie hatte 6 Jahre keinen Kontakt zur Mutter,erst wieder seit ca. 4 Monaten,die pustet ihr natürlich nun alles in den A...um sie ja nicht wieder zu verlieren)<<

Joa, dann würde ich den Lady doch folgendes vorschlagen:
- der Lehrvertrag wird aufgehoben, wenn ein Platz am Gymnasium oder ein 400,-€ Job sicher ist
- die 17jährige packt ihren Kram und zieht zu ihrer Mutter

Beitrag von angi86 15.08.07 - 14:42 Uhr

Hi!

Mein Ausbildungsweg war auch nicht ganz so einfach, und meine Mutter war auch ziemlich gestresst.

Ich bin jetzt 21 und komm ins 2 Lehrjahr. Für diese Ausbildung hab ich 200 (!!!) Bewerbungen geschrieben. Davor hatte ich viele verschiedene 400€ Jobs und eine abgebrochene Ausbildung. Ich könnt mir in A... beißen dass ich die Ausbildung nicht durchgezogen hab, denn im Moment kann man froh sein wenn man was findet.

Vielleicht kannst Sie ja irgendwie doch davon überzeugen die Ausbildung zu machen, Meine Cousine (17) lernt Konditorin und konnte 1 Jahr verkürzen da sie Mittlere Reife hat, vielleicht ist das ein Anreiz!?

Deine Tochter wird sich drauf einstellen müssen, dass sie auf jeden Fall zur Schule muss, denn es besteht eine Schulpflicht bei unter 18-jährigen.

lg, Angi

Beitrag von evilmichi 07.08.07 - 00:02 Uhr

Hallo!

Tja, blöde Situation habt ihr da.

Wenn ihre Mom aber meint, ihr Puderzucker in den Popo blasen zu müssen, dann lass sie doch.

Ich würde sagen, wenn ihre Mom findet sie müsse keine Lehre machen und sich statt dessen "verwirklichen" (was man übrigens auch mit abgeschlossener Ausbildung machen kann, was sich dann mit einem guten Abschlusszeugnis oftmals als einfacher herausstellt) zu müssen, schlagt ihr doch vor, bei ihrer Mutter einzuziehen.

Wenn beide verneinen, dann lasst euch mal genau erklären warum nicht.

Dann würde ich wirklich mit beinharten Sanktionen drohen. Und diese auch notfalls umsetzen.

Mein Sohn ist noch ein Baby, aber ich bin selbst Chefin und habe schon einige dieser (entschuldigt diesen Ausdruck) Krätzen erlebt, die meinen man müsse keine Ausbildung machen, und die 400 Öcken soll man dann auch noch fürs Nixtun bekommen.

Seht zu dass ihr die mal ordentlich tretet, macht ihr klar, dass das schöne "Hotel Mama" Leben jetzt vorbei ist, zumindest von deiner Seite aus.

Sollen Mutter und Tochter doch ihr eigenes Süppchen kochen, aber sie sollen dich damit in Ruhe lassen.

Viel Glück!

Michi

Beitrag von schwalliwalli 07.08.07 - 00:07 Uhr

ich hab mir mal alles durchgelesen.....
mit mathe 4 hat sie absolut KEINE chance aufs abi!

sie hört auf die RICHTIGE mama ( naja wenn sie es so sieht???) dann sag ihr sie soll zu ihr ziehen und ihr zahlt unterhalt.........bis sie 18 ist das wars dann.

also, knallharte bandagen: entweder sie macht die ausbildung für die SIE unterschrieben hat ( klar musstet ihr auch aber....) oder sie zieht zur mutter... wenn sie das nicht will bleibt ihr nur die ausbildung da ihr definitiv KEINE naturfaule finanziell unterstützt! macht ihr dei hölle heiss....... ich hatte solche KINDER in diversen praktika..die arbeiten nur mit druck ansonsten sind sie naturfaul!..weil einen 400 eurojob..da müssen sie auch arbeiten und meinst du das schmeckt?????? da müssen sie meist mehr tun als in einer ausbildung!

Beitrag von holladio 13.08.07 - 01:24 Uhr

Natürlich hat sie eine Chance aufs Abi. Ich hatte nie eine andere Note in Mathe (wenn ich gut war wars eine 4, aber um die musste ich immer kämpfen), musste Mathe sogar ins Abi nehmen (glatte 5 dort geschrieben). Ich bin nun mal ein mathematischer Vollversager.

Beitrag von ninamama 07.08.07 - 08:47 Uhr

Hallo Andrea,

ich sehe die Sache so wie emma69.
Bestehe darauf, dass sie die Stelle wenigstens antritt. Während der Probezeit soll sie sich dann in diversen Schulen erkundigen, ob es die Möglichkeit gibt, weiterzumachen.
Gleichzeitig soll sie sich ruhig um 400,--€-Jobs bewerben. Sie wird sehen, dass auch die einem nicht hinterher geschmissen werden und man auch dafür etwas leisten muss. #schmoll
Und wer weiß, vielleicht findet sie ja doch Geschmack an dem Job als Konditorin. Manches muss man erst ausprobieren, um es zu mögen. #gruebel #freu

Jedoch würde ich auch klar stellen, dass bei unnötigem Abbruch der Lehre eure finanzielle Unterstützung auf ein Minimum reduziert wird. Wie steht eigentlich dein Mann (ihr Vater) zu der ganzen Sache? #kratz Wär halt gut, wenn ihr an einem Strang zieht.

Ansonsten drück ihr das Telefon in die Hand und sag, sie soll ihre "Mutter" anrufen und fragen, wann sie bei ihr einziehen kann. #cool

LG Andrea

Beitrag von andreag1302 07.08.07 - 10:36 Uhr

Hi,
danke für die Antworten.
Also der Vater ( mein Mann ) steht voll und ganz hinter mir.
Sie geht jetzt erstmal zu der Lehr,macht die Probezeit wird sich in dieser noch rausschmeissen lassen ( so ihre Worte) ,ruft in den Schulen an ,hofft auf einen Platz im Gym.,ansonsten arbeitet sie nebenher schon seit ein paar Monaten bei meinem Mann in der Firma und ist deshalb ja auch ein wenig von der Lehre abgekommen,denn bei einem Ferienjob verdient man doch etwas mehr wie als Lehrling...
Bei der Mutter einziehen ist nicht ganz so einfach,weil sie sich ein Leben als Zweifamilienhaushalt eingerichtet hat ( sie haben noch eine Tochter,mein Mann und die andere Frau),also nur eine kleine Zwei-Zimmer Wohnung,ein Smart Auto ( zwei Sitzer),usw.sie müsste dann erst umziehen....

Beitrag von emma69 07.08.07 - 12:16 Uhr

Hallo Andrea,

na ja - das mit dem Rausschmeissen muss sie ja erstmal durchziehen.... ;-)

An ihrem ersten Arbeitsmorgen würde ich sie ganz lieb drücken und ihr nochmal sagen, dass du stolz bist, dass sie da jetzt hingeht. Und du dich auf ihre erste Torte freust! Vielleicht schenkst du ihr auch eine Kleinigkeit zum Berufsanfang (Beim Schulanfang haben wir das ja auch damals gemacht... ).

Ich finde ihre Berufswahl toll und wünschte, ich hätte einen praktischeren Beruf.... und könnte so tolle Sachen zaubern, welche deine Tochter bald kann.... :-)

LG emma

Beitrag von raleigh 07.08.07 - 12:50 Uhr

Ja, wer die Ziege auch noch mit einem Job unterstützt, de rmuss sich nicht wundern, warum sie lieber gepflegt Papa als Chef haben will und auch sonst Hotel Mama ausnutzt.

Beitrag von andreag1302 07.08.07 - 14:42 Uhr

Falsch verstanden sie arbeitet in der Firma in der mein Mann arbeitet...;-) meinen Mann als Boss,ohoh ich glaub da würde sie liebend gerne 10 mal Lehre machen#schein

Beitrag von diaz 10.08.07 - 08:49 Uhr

Hallo,

es ist doch völlig o. k. dass Deine noch sooooo junge Tochter heraus, einen wirklich geeigneten Beruf für sich findet!
Konditorin (null Aufstiegschancen, miese Bezahlung, unmögliche Arbeitszeiten) mit Realschulabschluss ist sowieso nicht das richtige,
das haben sonst immer nur Hauptschüler gemacht.
Lass sie auf jeden Fall einen höheren Schulabschluss machen,
das ist der beste Start ins Berufsleben. Lass Deine Tochter ihren
eigenen Gefühlen und Wünschen vertrauen.
Du scheinst sehr obrigkeitsgläubig zu sein. Es geht nicht um den
"Chef" sondern um einen jungen Menschen, der sein Leben planen möchte und das verbriefte Recht dazu hat.

MfG
Diaz

Beitrag von andreag1302 10.08.07 - 09:03 Uhr

Sorry,und du hast heute früh noch nicht in den Spiegel geschaut,oder??#kratz

Als sorry solche Aussagen kannst du in deinem Mund lassen,denn auf solche kann ich #schein#bla#bla#bla

Beitrag von raleigh 10.08.07 - 11:08 Uhr

Du glaubst also eine Ausbildung zur Konditorin wäre etwas für Idioten und deshalb sollte eine Realschülerin von mama und Papa Zucker in den Arsch geblasen bekommen, weil sie spontan beschlossen hat huch-ich-hab-doch-keine-Lust-weil-ich-in-der-Ausbildung-zu-wenig-Geld-kriege und will jetzt spontan jobben oder meld mich auf irgendeiner Schule an.

Ja, man sollte Teenager ohne Plan dringend in ihrer Planlosigkeit alleinlassen - und vor allem in den Glauben, die Welt stünde einer Realschülerin weit offen, weil jeder nur auf sie wartet.

Inwiefern wäre eine Ausbildung für sie hinderlich?
Und sind 3-Sterne-Köche und -Konditoren alle Hauptschüler?
Verbietet sich danach eine Zweitausbildung im kaufmännsichen Bereich?
Die Möglichkeit vielleicht seinen eigenen Laden zu haben?

Hachja, Ignoranz ist was feines.
Das tollste, was man einem Teenie beibringen kann, ist die Attitüde "ich bin mir zu schade" und "jder wartet nur darauf mir eine Karriere zu schenken".

Beitrag von andreag1302 10.08.07 - 14:16 Uhr

#pro#danke
für deine Worte