Wie schützt man seine Kinder?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von joely1976 06.08.07 - 08:37 Uhr

Hallo zusammen,

Bei uns in der Schweiz wird seit 6Tagen die 5jährige Ylenia vermisst...Sie wollte nur im Schwimmbad ihr vergessenes Schampoo holen und ist nicht mehr nach Hause gekommen...Der verdächtige Enführer hat sich selbst erschossen! Dieser wird jetzt in Zusammenhang mit früheren Entführungen von Kindern gebracht! Die ganze Sache beschäftigt mich sehr... wie schützt man seine Kinder vor so etwas? Kann man es überhaupt verhindern?
Wie macht man seinen Kindern klar, dass es solche Menschen gibt? Schon alleine der Gedanke daran, wenn ich in der Situation von Ylenias Mutter wäre, schnürt mir die Kehle zu...:-(
Nicht zu wissen, wo mein Kind ist, ob es leiden muss...ob es lebt oder tot ist?

Nachdenkliche Grüsse
Claudia, die froh ist, dass ihre Kinder momentan noch nirgens alleine hingehen...

#kerze und einen Schutzengel für Ylenia und Madleine und all die anderen vermissten Kinder

Beitrag von nisiho 06.08.07 - 08:55 Uhr

Hallo Claudia,

sowas ist wirklich schrecklich und leider nehmen Kindesentführungen immer mehr zu. Wir hatten in der Mutter-Kind-Kur eine Gesprächsrunde zu dem Thema und leider mußten wir zu dem Entschluss kommen, daß mein sein Kind kaum vor so etwas schützen kann. Der beste Schutz ist, sein Kind möglichst nicht alleine zur Schule usw. gehen zu lassen, sondern immer mit mehreren Kindern. Außerdem ist es wichtig, mit den Kindern zu reden, daß sie nicht zu Fremden ins Auto einsteigen dürfen...

Liebe Grüße

Nicole

Beitrag von tomkat 06.08.07 - 09:47 Uhr

Kindesentführungen nehmen nicht im geringsten zu. Nur die Fernsehberichte über vermeintliche Kindesentführunge nehmen zu - weils so gerne gesehen wird.

Beitrag von nisiho 06.08.07 - 09:59 Uhr

Miit so einer Antwort habe ich schon gerechnet, aber vermutlich hast Du recht. Wieso denn vermeintliche Kindesentführungen?

Beitrag von cathie_g 06.08.07 - 18:58 Uhr

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,498483,00.html

Beitrag von kleinerobbe03 06.08.07 - 10:31 Uhr

Da bin ich anderer Meinung. Klar wird heute auch mehr berichtet, vor 100 Jahren gab es nunmal weder Radio noch TV, aber die Kriminalitätsschwelle sinkt zusätzlich. Nicht nur was Kindesmisshandlung und Missbrauch angeht.

Beitrag von tomkat 06.08.07 - 09:46 Uhr

Voyeurismus ist schon toll, was? Sich an solchen Geschichten aufzugeilen und sich dramatische Situationen vorzustellen, hat anscheinend für viele was. Ich werd nie verstehen, was denen das bringt und wie man so einen Unsinn thematisieren kann.

Wie man sein Kind schützt? So, wie es jeder versucht: so gut wie möglich. Mehr gibt es dazu wohl kaum zu sagen.

Beitrag von joely1976 06.08.07 - 09:49 Uhr

Es hat nichts mit Voyeurismus zu tun... du kannst mir nicht sagen, dass du dir als Mutter über so etwas keine Gedanken machst...
Wieso nicht thematisieren? Findest du totschweigen besser?

Beitrag von kleinerobbe03 06.08.07 - 10:36 Uhr

Hast du gar kein Verständniss für solche Gedanken ? Ist ähnliches noch nicht in deiner Nachbarschaft passiert ?
Ich finde es ausserordentlich wichtig, dass sich Eltern darüber Gedanken machen !
Es ist die Aufgabe verantwortlicher Erwachsener die Familie zu schützen so gut es geht - ob es durch gesunde ernährung, Vorsorgetermine, Fahrradhelme oder abschließen der Tür am abend ist...
Dazu ist es nunmal sinnvoll, sich über das ein oder andere Thema zu informieren, auszutauschen und von "Voyeurismus" zu unterscheiden.
Ich habe den Eindruck, diu hast einen schlechten Tag...
#sonne

Beitrag von shania1981 06.08.07 - 11:08 Uhr

Also Voyeurismus ist ja wirklich was anderes!!! :-[
Wir geilen uns an solchen Geschichten auf? Hast du sie nicht mehr alle???? #augen #kratz
Aber wir haben uns ja schon alle an deine primitiven Antworten gewöhnt. #gaehn

Beitrag von anita999 06.08.07 - 11:49 Uhr

Und dieses schaurige prikkelnde Gefühl "das könnte mir ja auch passieren". Ich stimme Tomkat hunderprozent zu: billiger Voyeurismus.

Beitrag von cathie_g 06.08.07 - 12:58 Uhr

hier sind wir mal einer Meinung :-)

Catherina

Beitrag von gunillina 06.08.07 - 13:03 Uhr

Manchmal tut mir deine Trockenheit echt gut. Danke für deine Meinung, die sich mit meiner vollkommen deckt.
L G
Gunillina

Beitrag von barbarelle 06.08.07 - 10:37 Uhr

hallo claudia,

so weit ich das verfolgt habe, ist die kleine 1,5 km mit dem roller ins hallenbad gefahren um ihr shampoo zu holen.
als mutter finde ich das leichtsinnig. meine tochter ist auch 5 1/2 und ich hätte sie so eine strecke nicht alleine fahren lassen. fernab von irgendwelchen spinnern, können zig andere dinge im strassenverkehr passieren, die ein kind in dem alter überfordern.

hier im ort ging auch vor ein paar monaten einer um, der kinder mit süsskram lockte. mehr als sensibilisieren kann man die kinder nicht. drauf hinweisen, daß sie mit niemanden mitgehen sollen und sich auch nicht mit süsskram oder ähnlichem locken lassen. ruhig sagen, daß es leider menschen gibt, die nicht gut sind. und wenn ihr mulmig ist...laut schreien...

ansonsten begleite ich mein kind in den kindergarten, weil der nicht gerade um die ecke ist (schule ebenfalls) und in unserer kinderarmen nachbarschaft gibt es keine möglichkeit sie mit anderen kindern laufen zu lassen. später evtl. mit älteren schulkindern.

gruß
barbarelle

Beitrag von kleinerobbe03 06.08.07 - 10:41 Uhr

Hallo

leider ist es sehr schwer, den Kindern beizubringen, nicht in fremde Autos einzusteigen, wei ein test ergeben hat. Trotz häufiger Info taten es doch viele Kinder - die meisten - und wo sind auch die Grenzen ? Wann ist ein Auto fremd ? Wenn es jeden Tag hier ist, nicht mehr ? Darf ich plötzlich schreien und einen Erwachsenen beissen (oder so) , obwohl es sonst verboten ist ?
Und finden wir Erwachsenen wirklich besorgnisserrregend, wenn ein Mann mit einem schreienden und strampelnden Mädchen (scheinbar trotzig) herumläuft ?

Mir ist mein Sohn im Einkaufszentrum mal abhanden gekommen, nur für 3 Minuten, aber das hätte ausgereicht. Ihr könnt euch denken, was ich durchgestanden habe.


Beitrag von sternenzauber24 06.08.07 - 10:58 Uhr

Ich finde es sehr schlimm, was dieser Familie passiert ist. Aber dennoch lasse ich ein 5 jähriges Kind nicht allein solche Strecken fahren. Das verletzt mitunter sogar die Aufsichtspflicht!

Schützen kann man nur in dem Sinne, das man so gut wie möglich ein Auge darauf hat, und auch die Augen nicht vor diesen Dingen verschließt. Ehrliche Gespräche mit den Kindern, einbläuen nichts von Fremden anzunehmen, ohne voher die Eltern befragt zu haben. Zumindest müßen meine das. Auch erklären was evtl. passieren könnte, Kindern die Wahrheit Kindgerecht erklären.

Mehr kann man leider nicht tun, den Rest müßen dann wohl die Schutzengel regeln, so ist es leider :-(

LG, Julia

Beitrag von kinderwunsch1211 06.08.07 - 11:14 Uhr

Also, für mich hat dies tomkat echt nicht mehr alle Latten am Zaun. Boah, immer diese blöden Antworten, dann besser gar keine, als so nen scheiß schreiben:-(

Beitrag von sternenzauber24 06.08.07 - 11:23 Uhr

Öhm- war Deine Antwort jetzt speziell an mich gerichtet? #gruebel

Beitrag von stillmami110703 06.08.07 - 11:18 Uhr

Guten Morgen,

ich handhabe es so:

Cedric ist jetzt 4 Jahre alt.

Ich bringe ihn morgens in den Kindergarten und hole ihn mittags auch wieder ab. Obwohl der Kindergarten nur ca. 400 Meter entfernt ist, würde ich nicht auf die Idee kommen, daß er den Weg alleine macht.

Ich mache mir jetzt schon Gedanken zum Thema Schulweg. Hier muß er eine 4-spurige stark befahrene Straße überqueren und durch unseren Schloßpark. Wir üben diesen Weg (zu Oma und Opa gehts auch diese Strecke) und er sagt selbst immer wieder, daß er den Schulweg (also außen herum, nicht durch den Park, obwohl es kürzer wäre) nehmen möchte.

Ich habe ihm erklärt, daß es Menschen gibt, die nicht nett zu Kindern sind und ihnen weh tun können, daher sollte er niemals mit einem Fremden mitgehen.

Solche Themen werden bei uns KINDGERECHT vermittelt und ich denke, daß er es so schon versteht.

LG
Heike

Beitrag von cathie_g 06.08.07 - 13:00 Uhr

Name, Adresse beibringen
Beibringen, dass man NUR mit Mama und Papa oder der Polizei mitgeht
Die Kinder zu selbstbewussten Menschen erzieht, die sich nichts aufschwatzen lassen und ihrem Bauchgefuehl vertrauen. Dazu gehoert zB auch, dass sich meine Kinder nicht von halbfremden Verwandten auf Familienfesten abknutschen lassen muessen, nur weil sie zufaellig die Kusine von Oma sind.

LG

Catherina

Beitrag von relda 06.08.07 - 13:23 Uhr



#pro#pro#blume

Beitrag von jungsmami23 06.08.07 - 21:04 Uhr

Hallo Du
I ha gseh dass du us dr schwitz chunsch würd mi freue wenn di würsch melde!
Liebi grüss conny

Beitrag von hexenwesen25 06.08.07 - 21:28 Uhr

Hallo,

ich glaube dieses Thema beschäftigen wohl alle Eltern irgendwie. Wir hatten das Thema auch letztens im Bekanntenkreis und wir sind zu dem Schluss gekommen egal wie oft man mit seinem Kind über dieses Thema redet und wie oft man dem Kind auch erzählt das es mit niemanden mit gehen darf usw. Wird es ein Kind in dem Moment wohl doch tuen. Zum einen weil Kinder naiv und hilfsbereit sind (eine gefährliche Mischung) und weil sie Käuflich sind. Außerdem stellt sich ein Kind in der Phantasie vor das man einen bösen Menschen von einem guten unterscheiden kann, weil böse Menschen ja ganz sicher hässlich sind oder dumm. Ich bin davon überzeugt wenn ich auf einen Spielplatz gehen würde und die Kinder ansprechen würde das ich im Auto einen kleinen Hund habe der dringend mal ausgeführt werden muss ich aber garkeine Zeit hätte und das Auto auch nur um die Ecke steht, würde jedes Kind mitgehen. Leider weiß ich es nicht nur sondern auch die Kinderschänder. Außerdem ist es ja in Deutschland so das wenn man geständig ist und einsichtig dann darf man ja ruhig ein Kind missbrauchen. Auch dazu kann ich ein Beispiel nennen. Eine ehemalige Kollegin von mir hat eine 3 jährige Tochter die wurde von ihrem Großvater missbraucht. Der Großvater hat daraufhin 3 Jahre auf Bewährung bekommen und dann muss er auch noch ein Schmerzensgeld zahlen von 2000 €. Da ist die frage ob das gerecht ist. Warum wird der Mann nicht richtig bestraft? Reicht es nicht wenn man ein Kind missbraucht???
Ich versuche meine Kinder zu schützen in dem ich sie im Auge behalte was auf Dauer aber auch wohl nicht immer geht.
Mit Voyeurismus hat dieses Thema meiner Meinung nach nicht viel zu tun sondern eher mit Aufklärung. Die Medien brauchen wir um bei der Justiz Druck zu machen damit das Strafmaß angehoben wird ansonsten werden diese Leute wohl nie weggesperrt.
Lg Nicole

Beitrag von bambolina 07.08.07 - 00:55 Uhr

Mein Sohn ist ein sehr zurückhaltendes und schüchternes Kind... Am Anfang habe ich das "bemängelt" seit meine Tochter auf der WElt ist nicht mehr...

Hatte mal einen Bekannten im Supermarkt getroffen und meine Kleine wäre mit ca. 22 Monaten mit ihm mitgegangen, obwohl sie ihn nicht kannte.
Sie schnappte ihn an der Hand und ist Richtung Ausgang marschiert.

Noch heute (2) knapp (3) spricht sie alle -wildfremde - Leute an, spricht mit denen und ist absolut vertrauensseelig. Ich habe meine Konsequenzen, aber es ändert nichts - ich weiß nicht, was ich noch tun kann...

lg bambolina