Frage wegen ALG und Mutterschutz (bitte bitte ein paar Tipps)

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von ninchen3083 06.08.07 - 09:18 Uhr

Hallo ihr lieben,
ich fang einfach mal von vorne an.
Ich habe Anfang Juli meine Ausbildung beendet. WEil ich ja SChwanger bin und 3 Wochen später der Mutterschutz begonnen hätte, hat mein Chef mich nicht übernommen und ich habe mich Arbeitslos gemeldet.

Ich habe jetzt für diese 3 Wochen ALGI bekommen. Seit dem 25.07. steht mir Mutterschutzgeld zu, das bekomme ich ja aber erst nach der Geburt, nach den 8 Wochen oder?

Kann ich jetzt für diese Zeit noch irgendwo Geld beantragen ALGII oder so das sind ja immerhin 14 Wochen ohne Geld.
Ist das erste mal das ich mich mit soetwas beschäftigen muss.

Vielleicht kann mir jemand ein paar Tipps geben.

Danke schon mal

Liebe Grüße
Jeannine

Beitrag von silusch 06.08.07 - 09:34 Uhr

Hallo Jeannine,

ich bin der Meinung, so war es zumindest bei mir, das du vor der Geburt für die 6 Wochen auch schon Geld (Mutterschutz) bekommst. Und dann nach der Geburt, für die 8 Wochen.
Deswegen kannst du für die Zeit auch kein Alg II beantragen.

Hoffe ich irre mich jetzt nicht!#kratz

LG Grüße Silke

Beitrag von goldtaube 06.08.07 - 09:55 Uhr

ALG II kann sie in jedem Fall beantragen. Egal ob sie Mutterschutzgeld bekommt oder nicht. Solange sie mit dem Einkommen was sie hat unter ihrem Bedarf liegt, kann sie ALG II beantragen.

Nur beim ALGI ist das anders und da ist das einfach so, dass man das nicht bekommt, wenn man dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung steht.

Beitrag von silusch 06.08.07 - 10:01 Uhr

Hallo,

achso ist das. Sorry für meine falsche Auskunft. War mir ja nicht ganz sicher.

LG Silke

Beitrag von goldtaube 06.08.07 - 09:56 Uhr

Wegen dem Mutterschaftsgeld ruf mal deine Krankenkasse an. Die können dir da genaue Auskunft geben. Hast du das Mutterschaftsgeld denn schon beantragt?

Natürlich kannst du, sofern ihr mit dem Einkommen unter eurem ALG II Bedarf liegt, ALG II bekommen.

Beitrag von kati543 06.08.07 - 10:38 Uhr

Mutterschaftsgeld steht dir zu - in der Höhe wie du ALG1 bekommen hast. Das kann mehr oder weniger als die 13€ sein. Das Geld bekommst du in 2 Teilen. Den ersten Teil am Anfang des Muschu für 6 Wochen und den Rest dann nach der Geburt (NICHT am Ende des Muschu). Beide male musst du beantragen. Hast du den Schein vom Arzt denn schon zusammen mit dem Aufhebungsbescheid des Arbeitsamtes an die KK geschickt? Wenn nicht, dann können die dir auch nix überweisen...
Also das Mutterschaftsgeld ist extra dafür da, den Lohnausfall aufzufangen. Daher wird es in 2 Teilen gezahlt. Bei mir war der selbe Fall bei meiner 1. SS. Ich schreibe also aus Erfahrung.
Wenn dein Mann entsprechend wenig verdient und dein Mutterschaftsgeld ebenso niedrig ausfällt, kannst du ergänzendes ALG2 beantragen. Als Überbrückung allerdings nicht.