Wieder KS - nicht wie erwartet und ein geplatzter Traum

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von 01121976 06.08.07 - 10:07 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

endlich finde ich mal ein wenig Zeit über die Geburt unserer Tochter LeAnn zu schreiben. Nach der für mich traumatischen KS-Geburt unseres Sohnes im September 2004 wollte ich es dieses mal wieder spontan versuchen. Nach meiner Meinung gibt es im Leben einer Frau wohl keine größere Erfahrung als ein Kind aus eigener Kraft auf die Welt zu bringen... also habe ich mich die ganze Schwangerschaft seelisch und moralisch vorbereitet. Habe Akupunktur gemacht und Himbeerblättertee getrunken *würg*. Allerdings hatte ich auch immer im Hinterkopf, dass es wieder zum KS kommen könnte - aber positiv denken, kann ja nicht schaden .... ;-)

So viel zur Vorgeschichte....

Termin war auf den 30.05. ausgerechnet. Da Tim 6 Tage nach Termin geboren wurde, ging ich davon aus, dass es diesmal auf wieder länger dauern würde. Allerdings wurde ich eines Besseren belehrt und am 28.05. um ca 17:00 Uhr gingen die Wehen los. Nicht wie beim ersten mal direkt alle 5 Minuten sondern "gemütliche" Abstände von 20 - 30 Minuten. Trotzdem war mir sehr schnell klar, dass es sich dabei nicht um Übungswehen handelte. Nachdem wir unseren Großen ins Bett gebracht hatten bin ich dann gegen 21:00 Uhr ins Bett um noch ein wenig zu schlafen. Um 23:00 Uhr bin ich dann aber schon wieder aufgewacht und hatte Wehen im 3 bis 5 Minuten Takt. Allerdings ging es mir zwischen den Wehen so gut, dass mich der Abstand überhaupt nicht beunruhigt hat.
Da ich auch Durchfall hatte, bat ich meinen Mann auf dem Sofa zu schlafen damit ich ihn nicht mit meinem Veratmen und den ständigen Gängen zum Klo störe. Geschlafen hat er aber wohl auch nicht mehr :-p
Gegen 02:00 Uhr nachts war mir dann nach einem Bad. Ich wieder zu meinem Mann und ihn gebeten, nun doch ins Bett zu kommen, damit er mich im Fall der Fälle hört. Bevor er mich in die Wanne lies, "musste" ich noch im KH anrufen und fragen was wir machen sollen - scheinbar hat ihn meine Ruhe trotz der immer noch kurzen Wehenabstände beunruhigt. ;-)
Die Hebi im KH kannte ich schon, da sie 2 mal Akupunktur gemacht hatte. Sie war eine meiner 2 "die hätte ich am liebsten bei der Geburt dabei" Hebis... Verena meinte ich solle ein Bad nehmen und wenn ich es nicht mehr aushalte vorbeikommen. Also ab in die Fluten ! Da habe ich es nur 15 Minuten ausgehalten, dann musste ich aus dem Wasser raus - also ab ins KH. Vorher noch meine Mom geholt damit sie auf den Großen aufpasst – zum Glück wohnen wir in einem Haus.

Im KH sind wir dann erstmal bis in den 4 Stock gelaufen. Ich wollte das Risiko im Fahrstuhl stecken zu bleiben nicht eingehen. Klasse, woran man unter Wehen alles denkt. #augen

Im Kreissaal angekommen, wurde ich erste Mal untersucht… genau wie bei Tim war der MuMu trotz der recht starken und regelmäßigen Wehen erst fingerdurchlässig. Erste Entmutigung machte ich breit …. Aber was soll`s, diesmal klappt es …. Positiv Denken war die Devise ….
Bis 6 Uhr tat sich nichts. Ich bekam zwischenzeitlich Buscopan zum Entkrampfen, aber der MuMu ging nur auf 1,5 cm auf. Mein armer Mann schlief immer wieder auf einem Stuhl ein. Da ich es recht gut aushalten konnte, sagte ich ihm er könne noch mal für ein paar Stunden heimgehen und schlafen. Wir wollten um 9 Uhr wieder telefonieren und sehen wie es voran geht. Um 7 Uhr kam dann die neue Hebi … MEINE Hebi. Christl hatte mich schon die ganze Schwangerschaft betreut und kannte meine Wünsche und Ängste genau. Etwas besseres als Sie, hätte mir nicht passieren können !
Kurz nach 7 Uhr untersuchte sie mich wieder. Der MuMu war total weich und war auf einmal 6 cm offen !!! Christl’s fragte nur ob ich auf sie gewartet hätte :-p
Kurz später ist auch die Fruchtblase geplatzt. Ein sehr komisches Gefühl. Dann gingen die Wehen richtig los. Ich konnte kaum noch veratmen. Das Baby drückte schon richtig nach unten. Teilweise habe ich so geschrieen, dass Christl ganz erschrocken fragte was passiert sei. Klar, sie war wegen der alten KS-Narbe besonders wachsam.
Um kurz vor acht habe ich es nicht mehr ohne meinen Mann ausgehalten und Christl hat ihn angerufen, damit er wieder in KH kommt… der arme hatte ich gerade mal 5 Minuten hingelegt…. #gaehn
Gegen 9 waren die Schmerzen so schlimm, dass ich nach einem Schmerzmittel fragte. Im Vorgespräch wurde mir gesagt, dass es bei „Zustand nach Sectio“ keine PDA geben würde. Christl ist also zum Chefarzt und hat nach Schmerzmittel gefragt. Er kam auch gleich und entschied, dass wir doch eine PDA machen. Nicht voll dosiert, sondern nur so, dass ich die Wehenspitzen nicht mehr gespürt habe. Mann, war das klasse. Nicht vollkommen gefühllos zu sein, sondern noch zu spüren, was mit einem passiert.
Um 10 Uhr wurde festgestellt, dass das Kind sich immer noch nicht richtig ins Becken gedreht hat und der MuMu wurde hart und schwoll an. Von den vorher 6 cm waren nur noch 5 übrig. Der Chefarzt sagte mir, dass es eher nach einem KS aussieht. Er gab uns aber noch 1 Stunde Zeit um mit Lagerungsänderungen das Kind „frei zu bekommen“.
Ich bin erstmal in Tränen ausgebrochen, ich wollte doch keinen KS. Christl hat mich dann sehr schnell wieder eingefangen und meinte, dass zum heulen später Zeit wäre. Jetzt brauchen wir alle Energie dazu dass sich das Kind richtig eindreht. Ich beruhigte mich etwas und drehte mich alle 3 Wehen von links nach rechts. Mein Mann hielt immer meine Hand bzw. legte die Hand auf meinen Bauch… wieder positiv denken. Vielleicht klappte es ja.
Um 11 Uhr dann die ernüchternde Gewissheit. LeAnn hatte sich nicht eingedreht, der MuMu war nur noch bei 4 cm. Die Entscheidung zum KS wurde gefällt. Ich heulte wie ein Schlosshund während die Vorbereitungen losgingen.
Ich wurde über den KS aufgeklärt, unterschrieb irgendwas und wurde in den OP geschoben. Mein Mann durfte sich umziehen und war kurze Zeit später an meiner Seite. Im OP ging es sehr gelassen zu. Mir wurden sogar die Arme nicht festgeschnallt. Das sehe ich als Geschenk der Anästhesie an. Selbst Christl hat noch nie eine Fall gehabt wo die Arme nicht festgeschnallt waren.
Nach kurzem Ruckeln und Drücken wurde uns mitgeteilt, dass wir eine Tochter haben. Ein unbeschreiblicher Moment – mein Mann sagte nur „Siehst Du, ich habe es doch gewusst!“ Sie wurde raus gebracht, untersucht und war wenige Minuten später wieder bei mir im OP. Ich bekam sie ganz kurz auf die Brust gelegt, dann hat sie mein Mann im Arm gehalten. Er war stolz wie Oskar ! #freu Da ist uns erst wirklich bewußt geworden, was auch ihm nach der Geburt unseres Sohnes gefehlt hat... Tim wurde seinerzeit direkt, ohne dass wir ihn gesehen haben auf die Intensivstation gebracht.
Genäht wurde ich fast 1 Stunde. Mein Bauch war von der Gebärmutter bis zur Bauchdecke total verwachsen und musste erst los geschnitten werden. Die Alte Narbe wurde komplett raus geschnitten so dass ich nun trotz 2 KS nur eine Narbe habe.
Nachdem ich aus dem OP kam wurde mir LeAnn wieder auf die Brust gelegt. Sie war 2 Stunden bei mir. Wir haben sogar in dieser Position geschlafen.
Aufgestanden bin ich das erste Mal ca 4 Stunden nach der OP. Ging zum Erstaunen von allen sehr gut. Konnte mich sogar auf die Seite legen.
Alles in allem war dieser KS nicht so schlimm wie der Erste. Es war einfach entspannter. Trotzdem bin ich immer noch todtraurig, dass meine Kinder per KS geboren wurden. Mein großer Traum der Spontangeburt ist endgültig geplatzt … trotzdem weiß ich, dass die Kaiserschnitte die richtige Entscheidung waren !

Hier noch LeAnn’s Daten:
50 cm groß
34 cm KU
3325 gr

Sorry, ist etwas lang geworden ….

Liebe Grüße
Katinka

Beitrag von frotteekatze 06.08.07 - 14:11 Uhr

Hallo Katinka,

wünsche Dir und Deiner Familie alles Liebe und Gute....

Ich konnte bei Deiner Erzählung richtig mitleiden...mir gings so ähnlich (wenn du mal Zeit hast, kannst ja gerne mal meinen Bericht lesen; steht im Forum und in meiner VK!)

Ich hab auch Angst, dass es beim zweiten Mal wieder nicht klappt....aber wie Du schon gesagt hast, der KS war die richtige Entscheidung...

Was mich nur immer wieder traurig macht, ist nicht "dabei" gewesen zu sein... Beim nächsten mal will ich dann wenigstens "wach" sein!

Viel Spaß mit deiner Maus

Sarah + Cedric (1 Monat)

#herzlich

Beitrag von gobiam 06.08.07 - 20:23 Uhr

Herzlichen Glückwunsch!
Kann voll und ganz mitfühlen - auch bei mir, war es der zweite Kaiserschnitt und auch wir durften unsere Zweite gleich bei uns behalten, während der Große damals auf die Intensiv musste!
Ganz liebe Grüße
Gobiam

PS: kannst mich ja mal kontaktieren!