Wie wollt ihr entbinden? Gibts jemand der einen WKS haben möchte?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von josy16 06.08.07 - 12:54 Uhr

Hallo,


ich habe zwar schon zwei Kinder, aber irgendwie weiß ich nicht, wie ich entbinden soll, falls alles weiterhin gut läuft.
Ich spiele mit dem Gedanken an eine Wassergeburt und sogar einen Wunschkaiserschnitt möchte ich nicht ausschließen...
Wie sieht es bei Euch aus?
Habt Ihr Erfahrungen mit KS-Wassergeburt-wie stellt Ihr Euch die Entbindung vor?
LG Josy

Beitrag von teufelchen454593 06.08.07 - 12:57 Uhr

Hallo Josy,

Erfahrungen habe ich noch keine, weil ich das 1. mal schwanger bin. Ich möchte möglichst vaginal entbinden, weil ich einen Höllen-Horror vor so einer Riesen-Bauch-OP hätte und außerdem im Bekannten- und Freundeskreis einfach oft die Unterschiede bezüglich des "Fitseins" in den Tagen nach der Entbindung erlebt habe. Da waren die "Vaginal-Mamis" einfach den KS-Mamis weit voraus... Gott sei Dank hat unser Würmchen sind endlich in der 32. Woche richtig gedreht, so dass es momentan gut aussieht... Ich wünsche mir eine Wassergeburt, weil ich sowieso immer schon eine Wasser -und Baderatte bin und schon oft gehört habe, dass man da weniger reißt bzw. ja nicht geschnitten werden kann. Obs dann so wird, keine Ahnung. Ich kenne viele, die sich eine Wassergeburt wünschten, sich dann aber in der Wanne doch nicht mehr wohlgefühlt haben...

Bin ich mal gespannt, was es letztendlich wird.

LG Andrea

Beitrag von 09031983 06.08.07 - 12:58 Uhr

Hallo Josy!

Also...ich bin zwar erst 11+5, hab mir aber auch Gedanken über die Entbindung gemacht....also ich denke, dass eine Wassergeburt sehr entspannend sein kann, in diesem Moment...ich könnte mir das gut vorstellen...natürlich....das kommt dann ganz auf die Situation drauf an...in diesem Moment könnte es vielleicht auch sein, dass ich das Wasser als unangenehm empfinde.... naja....das sieht man ja dann...
Einen Wunschkaiserschnitt möchte ich auf keinen Fall....ich möchte mein Kind "normal" auf die Welt bringen...natürlich...wenn es dann gar nicht mehr anders geht, werd ich wohl müssen ;-)

wünsch dir noch eine schönge Kugelzeit!

lg
Barbara

Beitrag von finleysmama 06.08.07 - 13:00 Uhr

Hallo Du bei mir wird es auch die 3.Geburt und ich möchte auf jeden Fall wieder spontan entbinden, ich fand die erste Geburt zwar nicht so scön dafür aber dann die 2. und das möchte ich unbedingt wieder erleben.
Vor einem Kaiserschnitt auf Wunsch hätte ich irgendwie Angst die Schmerzen danach und man ist dann auch so auf fremde Hilfe angewiesen eine gewisse Zeit, meiner Freundin ging es sehr schlecht damit.
Mit Wassergeburt habe ich noch keine Erfahrung das war bisher nicht so mein Ding aber man kann ja nie wissen wie es jetzt wird.

Stephanie 17.SSW

Beitrag von lyss 06.08.07 - 13:00 Uhr

Bei wird es zwar einen KS geben, ist aber kein WKS. Ist aus medizinischer Hinsicht eben notwendig, wie auch schon bei meiner ersten Geburt - da wurde es dann ein Not-KS.

LG,
lyss

Beitrag von mima09 06.08.07 - 13:03 Uhr

Hallo,

Ein Ks kommt für mich nur im Notfall infrage. Ich wollte letztesmal schon eine Wassergeburt, aber ich hatte einen hohen Blasensprung und mir wurde im KH gleich einen Zugang gelegt und ich bekam Antibiothika wegen Infektionsgefahr. Das wars dann schon mit dem Traum einer Wassergeburt.

Naja vieleicht klappts ja dieses mal.

LG Mirjam + Lisa + #stern (29ssw)

Beitrag von anastasia01 06.08.07 - 13:05 Uhr

HUHU

Wenn ich es mir hätte aussuchen können hätte ich auch auf eine Wassergeburt tendiert. Doch da mein Becken zu klein ist hatte man aber auch erst bei dem 3 KS festgestellt konnte ich es mir leider nicht aussuchen.

Für mich persönlich käme kein WSK in Frage. Man ist einfach nicht so schnell Fit nach dem KS es ist und bleibt eine Bauch OP und Schmerzen hat man vorher wenn die PDA nicht gleich beim ersten mal sitzt auch. Den Katheter hat man mir ohne Betäubung gelegt und empfand es als ziemlich unangenem.

Nach dem KS brauchte ich 3 Tage lang Schmerzmittel obwohl ich mir sowas nicht schnell Frage aber da war es ein muss.

Klar es gibt auch Mütter die sind super Begeistert gewesen aber ich gehöre nicht zu den Müttern.

Lg Sandra

Beitrag von esk 06.08.07 - 13:21 Uhr

Hallo!

Also eine Wasergeburt find ich persönlich ganz schön eklig, wenn man bedenkt, was dann da alles in dem Wasser rumschwimmt und außerdem müssen die armen Hebammen da rein, das find ich echt nicht so doll. Angeblich verlassen die meisten Frauen eh fluchtartig das Wasser wenns dann wirklich los geht.

Und ein WKS? Mensch Leute, das ist eine echte Bauch-OP, mit allen Risiken und Komplikationen die es so gibt. Wenn es sein muß, muß es sein, da hilft nichts, aber wie kann man sich denn freiwillig in so eine potentielle Gefahr begeben? Ich hab echt auch Angst vor der Geburt, aber es gibt PDA´s und es haben echt so viele vor uns schon geschafft, wieso sollten wir das nicht?

Denk mal drüber nach, informier dich ordentlich, such dir jemanden, der dir ernsthaft erzählt, was passieren kann. Das ist echt nicht ohne.

LG, Esk

Beitrag von teufelchen454593 06.08.07 - 14:04 Uhr

Hallo Esk,

also wenn man so gegen KS wettert, muss man fairerweise aber auch sagen, dass das Risiko für das BABY dabei x-fach geringer ist als bei einer vaginalen Geburt. Insofern - ich würde es nicht freiwillig wollen, aber eher aus egoistischen Gründen. Würde ich NUR nach dem Baby schauen, wäre ein WKS sicher das Mittel der Wahl.

LG Andrea

Beitrag von leni2004 06.08.07 - 15:14 Uhr

Hallo Andrea,

so toll ist ein KS aber auch nicht für die Baby´s. Meine Hebi hat gesagt, dass auch KS-Baby´s eigentlich die Geburtswehen spüren müssen, da ihnen ansonsten etwas fehlt. Zum zweiten wenn man die Kinder spontan entbindet, suchen sie sich den Zeitpunkt selber aus bei einem KS werden sie sozusagen aus der SS rausgerissen (sind noch nicht bereit). Die Voraussetzung für eine normale Geburt müssen natürlich gegeben sein und wenn dies so ist würde ich nie auf die Idee kommen mir freiwillig den Bauch aufschneiden zu lassen und ich weiss wovon ich spreche. Ich habe meine zweite Tochter mit 4700 gr. und 60 cm Körpergrösse spontan entbunden und es ging. Es war zwar nicht leicht (sie wussten auch nicht wie groß uns schwer sie ist) aber es hat dennoch geklappt.

Liebe Grüsse
Susanne mit Leni 2 1/2 J. und Fiona 10 Wochen

Beitrag von falter556 06.08.07 - 15:12 Uhr

Hallo Josy,

ich hatte bei meiner ersten Tochter einen WKS und werde nun bei meinem 2. Kind wieder einen bekommen! In dieser SS gehe ich aber nicht mehr so hausieren damit wie bei der ersten, weil ich deswegen ziemlich angefeindet wurde.

Ich denke, es gibt viel Lektüre und Foren wie diese hier, so dass man sich selbst ein gutes Bild machen kann. Die Erfahrung macht aber schließlich und endlich jeder selbst und "Schmerzen" sind einfach sehr schwer zu beschreiben und zu vergleichen und werden sicherlich auch von jedem anders empfunden.
Ich habe mit dem Kaiserschnitt gute Erfahrungen gemacht, habe mir aber die Ärzte und das Krankenhaus sorgfältig ausgesucht und noch vor meiner SS eine private Krankenversicherung mit höchstem Standard ausgewählt. Als gesetzlich Versicherte hätte ich mich nicht von einem Assistenzarzt operieren lassen wollen.

Viele Grüße
Falter