ja oder nein! Es wäre eine Geldbeziehung

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von mirmirmir 06.08.07 - 14:03 Uhr

hallo vor ca. 3 Monaten habe ich per FS einen Mann kennengelernt.

Ich bin AE, er hat auch einen Sohn.
Zudem ist er ziemlich *vermögend*

Ich habe nach ein paar Wochen die Beziehung beendet, weil es einfach nicht stimmte.

Nun fängt die ganze Chose wieder an...und ehrlich gesagt, bin ich zur Zeit sehr knapp bei Kasse.

Was soll ich sagen...ich bin irgendwie in und hergerissen.

Klar wünsche ich mir auche ine Beziehung, bin ja nun schon lange alleine, aber mich wieder nur auf eine Beziehung einzulassen, des Geldes wegen.

Ich bin hin und hergerissen und ja, ich will, dass ihr mir einen Rat gibt

danke

Beitrag von bluehorizon6 06.08.07 - 14:09 Uhr

aber mich wieder nur auf eine Beziehung einzulassen, des Geldes wegen....

noch Fragen?

Du willst es nicht und tust es trotzdem. Kann gut gehen, muss es aber nicht. Was willst du für einen Rat? Steht doch alles schon in deinem Posting

blueH6

P.S. Es gibt Menschen denen reicht Geld, zählst du dazu?

Beitrag von strassendrache 06.08.07 - 14:19 Uhr

Des Geldes wegen...ist doch nichts schlimmes.....gibt es überall und man nennt es Prostitution....Dienstleistung gegen Geld.

Ist natürlich ne Mentalitätsfrage ..... wenn Du ein Gemüt hast wie ein Fleischerhund lass Dich drauf ein.....Du machst Dich zwar abhängig von jemandem, und wirst nie wirklich glücklich sein....aber hey, glücklich sein wird eh überbewertet, hauptsache ne geile Wohnzimmereinrichtung und ein voller Kühlschrank und ein dickes Auto, tolle Klamotten und teurer Schmuck.

Wäre zumindest ehrlicher Dir selbst gegenüber wenn Du für gänzlich fremde Typen die Beine breit machst...die sind nämlich nach ner Stund ewieder weg und Du hast Deine Ruhe anstatt Dich an einen zu binden und auf Gedeih und Verderb dem dann regelrecht ausgeliefert zu sein.

Aber jeder denkt ja anders darüber.....ist ein freies Land. Nur würd ich lieber unter der Brücke schlafen als auf jemanden angewiesen zu sein den ich nur als Sparschwein ansehe.

Im übrigen schreib ich schon wieder viel zu viel da ich das eh für einen Fake halte.

Beitrag von gh1954 06.08.07 - 14:24 Uhr

>>> gibt es überall und man nennt es Prostitution....Dienstleistung gegen Geld. <<<

Reichlich daneben... ist meine Friseurin dann auch eine Prostituierte??

Beitrag von schwalliwalli 06.08.07 - 16:13 Uhr

schläft die mit dir für geld???? dann ja , ansonsten ist es eine dienstleistung!

Beitrag von gh1954 06.08.07 - 16:45 Uhr

Ich hatte mich auf diese Aussage bezogen:

>>> man nennt es Prostitution....Dienstleistung gegen Geld. <<<

Beitrag von schwalliwalli 06.08.07 - 16:56 Uhr

es kommt darauf an WELCHE dienstleistung!

wobei mir ein freund mal erzählte ( er hat kaufmännisch gelernt) sein ausbilder hat gesagt: wenn der kunde noch nicht zufrieden ist dann macht die beine breiter damit er den dödel tiefer reinbekommt...so ist das kaufmannwesen!

finde den spruch zwar hart aber auch wahr.

Beitrag von gh1954 06.08.07 - 17:36 Uhr

>>> es kommt darauf an WELCHE dienstleistung! <<<

Eben, das sehe ich auch so.

In dem von mir zitierten Satz kommt es aber rüber: Dienstleistung gegen Geld = Prositution

Ich habe auch schon oft gelesen, dass sich demnach Hausfrauen auch prostituieren... #augen

Beitrag von schwalliwalli 06.08.07 - 17:41 Uhr

naja, ich habe es so verstanden das die protitution so sein soll das sie eben auch mit dem typen ins bett geht damit er sie finanziell unterstützt!...weil, ich kann mir nicht denken das ein mann eine frau nur so zum spass aushält........

aber das sich eine hausfrau protituiert ist ja blödsinn da sie auch ihren teil der arbeit leistet ( zumindest wenn sie ein kind hat oder es so abgesprochen ist)

Beitrag von onti2 06.08.07 - 17:53 Uhr

"aber das sich eine hausfrau protituiert ist ja blödsinn da sie auch ihren teil der arbeit leistet"

Gehoert aber nicht auch zu ihrer Arbeit ihre "eheliche Pflicht zu erfuellen?? Dass sie sozusagen nur einen "Arbeitgeber" hat und zudem moeglicherweise viel geringer bezahlt wird, ist nur ein unwesentlicher Unterschied.

Beitrag von schwalliwalli 06.08.07 - 18:03 Uhr

die eheliche PFLICHTERFÜLLUNG haben ja beide teile zu leisten..................

Beitrag von nick71 06.08.07 - 19:02 Uhr

"Gehoert aber nicht auch zu ihrer Arbeit ihre "eheliche Pflicht zu erfuellen??"

Für mich ist es auch ein Unterschied, ob ich einen vermögenden Mann LIEBE oder ob ich ausschliesslich (!!!) des Geldes wegen mit ihm zusammen bin.

Beitrag von strassendrache 06.08.07 - 17:59 Uhr

Mit der von mir speziell erwähnten Dienstleistung ist das Zusammenleben und auch die wohl sicher ab und an "abzuleistenden" horizontalen Zweisamkeit gemeint die sich speziell auf das von der Schreiberin des Ursprungspostings dargestellte Szenario bezieht.

Was Deine Friseurin noch so nebenbei anbietet in ihrem Geschäft ist mir ehrlich gesagt ziemlich Latte.

Beitrag von gh1954 06.08.07 - 18:47 Uhr

Du solltest in Zukunft deine Beiträge eindeutiger formulieren.. :-)

Beitrag von onti2 06.08.07 - 16:55 Uhr

"Nur würd ich lieber unter der Brücke schlafen als auf jemanden angewiesen zu sein den ich nur als Sparschwein ansehe"

Offensichtlich warst Du noch nie in der fatalen Lage, unter der Bruecke schlafen zu muessen...

Im uebrigen muesstest Du mit Deinem moralischen Massstab einen guten Prozentsatz der Hausfrauen als Prostituierte bezeichnen, je nach Staerke ihrer "Liebe" zum Ernaehrer....

Beitrag von strassendrache 06.08.07 - 17:55 Uhr

<<<Im uebrigen muesstest Du mit Deinem moralischen Massstab einen guten Prozentsatz der Hausfrauen als Prostituierte bezeichnen, je nach Staerke ihrer "Liebe" zum Ernaehrer.... >>>


Es ist wohl ein kleiner aber feiner Unterschied ob ich in einer Beziehung BIN und es klappt nicht so toll und ich bleibe aus finanziellen Aspekten solange bis ich mich selbst aus dem Dreck gezigen habe, oder ob ich aus solchen Gründen erst mal eine eingehe...oder etwa nicht?

Nein...damit waren nicht die Hausfrauen gemeint die mit einem Arsch zusammen leben und eine TRennung nicht so einfach ist......aber eine Beziehung einzugehen nur damit es mir finanziell besser geht als vorher, und mich ansonsten nichts mit dem "Partner" verbinden würde, ist für mich heuchlerisch und durchaus eine Art von Prostitution.

Beitrag von sonjazander 06.08.07 - 17:02 Uhr

klar mach das, denk an deinen sohn er will ein gutes leben haben.....liebe wird überbewertet hier viel zu oft.....viele schreiben ich liebe ihn so und dann werden sie von ihren typen verprügelt oder die saufen und schreien.

dann lieber so eine beziehung eingehen vielleicht wird ja liebe draus nach einiger zeit.

aber deinem sohn solltest du mehr bieten als nur vom arbeitslosengeld leben.

geh auf ihn zu und versuche es.

laß dich zum urlaub einladen und genieße es.....dein sohn wird es auch toll finden.

ist einfach so....geld regiert die welt:-D

Beitrag von onti2 06.08.07 - 17:09 Uhr

warum ist das, was bis vor wenigen Jahrzehnten fuer Jahrhunderte allgemein anerkannter und fuer gutbefundener gesellschaftlicher Konsens war, nun so anruechig? Sind die heutigen Liebesehen so viel gluecklicher als frueher??

Beitrag von strassendrache 06.08.07 - 18:01 Uhr

Ach...sind sie es nicht?

Ist es nicht dennoch besser auf die Nase zu fallen bei etwas bei dem man zumindest eine Zeitlang auf Wolke 7 geschwebt hat als es ewig lange hinzuziehen weil die anderen Leute im Umfeld das erwarten?

Beitrag von siebzehn 06.08.07 - 17:57 Uhr

Tja, ob Du damit dauerhaft glücklich werden würdest?

Und was genau versprichst Du Dir von der Beziehung? Soll er Dir schicke Klamotten und Schmuck kaufen, Deine Miete zahlen, Deinem Kind dauernd Geschenke machen oder Dir lieber zwischendurch ein paar Scheinchen zustecken? Ganz ehrlich, wenn ich der Partner mit mehr Geld wäre, würde ich dies nicht tun, zumindest nicht in der Anfangsphase. Ich würde wahrscheinlich zahlen, wenn man gemeinsam essen geht oder eventuell was zum Urlaub zuschießen, wenn man unbedingt gemeinsam verreisen möchte und sich der Partner es nicht erlauben könnte. Aber ansonsten würde ich mich fein zurückhalten - ICH würde mir nämlich keine Liebe erkaufen wollen.

Vielleicht macht es Dich langfristig glücklicher (und stolzer?), wenn Du Deine Energie dazu nutzt, Deine finanzielle Lage aus eigener Kraft zu verbessern?

Beitrag von strassendrache 06.08.07 - 18:06 Uhr

So isses und nicht anders !! #pro

Beitrag von urbiafly 07.08.07 - 01:00 Uhr

Ich finde als AE darfst Du auch mal an Dein Kind denken. Es lernt jetzt was Beziehung ist, was Freundschaft und was Liebe. Wenn es in seiner Kindheit nur eine gefühlskalte Kopfbeziehung erleben darf, wird es später evtl in seiner Partnerwahl eingeschränkt.

Mir wäre außerdem meine Lebenszeit zu schade für diese Art. Es muß ja nicht immer die absolute Liebe meines Lebens sein, aber die Zeit wäre sicher besser investiert um Freundschaften aufzubauen und zu pflegen.
Sonst Mann weg- alles weg. Kaputt ein Neuer...
Ein klares NEIN.
LG K.