Hundehalter sind echt das letzte ...

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von susiwt52 06.08.07 - 14:28 Uhr

... würd ich jetzt pauschal sagen wenn ich nicht auch so ein Fellmonster auf den Füßen liegen hätte.

Ich muss mich grad aufregen weil uns am WE wieder der absolute Hammer passiert ist.

Mein Mann - seinerseits Läufer - hatte wieder mal einen Wettkampf und da bin ich mit Baby (8Monate) & Hund bewaffnet natürlich immer mit an Bord.
Ich bin mit Sophia und Chico also schön gemütlich am Spazieren gehen am Donau Rad-& Fußweg. Kind im KiWa, Hund an der Leine - wie sich das so gehört an touristisch interessanten Gebieten mit massig Kindern, Rentner, Radfahrern, Skatern ...
Siehe da, es dauert nicht lange, da kommt ein - ich würde mal sagen Labrador-Pony-Mix ;-) (oder nur ein EXTREM übergroßer Labi) - hinter uns her gerannt. Herrchen ca. 250m entfernt.
Der Ponyhund erst mal ne Runde auf dem Spielplatz gedreht - ich brauch nicht zu erwähnen, dass die Kinder leicht geschockt waren #schock
Als Chico schon alle zwei Meter den Kopf nach hinten gedreht hat, hab ich auch mal gekuckt... Pony war nur noch wenige Schritte von uns entfernt! Der gute Mann hatte allerdings kein Interesse daran seinen Köter (sorry) zurückzurufen.
Ich die Bremse in den KiWa getreten, meinen Hund leider etwas zu barsch ins Platz geschickt und dieses Monster angeschrien, dass es der halbe bayrische Wald gehört haben muss. Pony hat kehrt gemacht und ist wie eine Rakete zu Herrchen zurück gelaufen. :-p
Und was höre ich da "Mensch du blöde Kuh, der tut doch nix!!!" :-[ Gut dass dann ein Radfahrer von hinten kam dem Pony ins Vorderrad gelaufen ist - der hat Herrchen dann richtig die Meinung gegeigt! :-p

Ist es denn so schwer seinen Hund in so viel bevölkerten Gegenden an der Leine oder wenigstens bei Fuß zu führen? Man braucht sich nicht wundern dass die Leinenpflicht immer mehr auf dem Vormarsch ist.
Ich rufe meinen Hund immer zu mir wenn er frei läuft und jemand entgegen kommt. Nicht jeder mag Hunde und manche haben auch Angst davor... Ich kann nicht verstehen wie man so dickschädelig und rücksichtslos sein kann.
Als hätte ich mit Kind und Hund im Schlepptau noch Lust und Zeit mich mit so ein Rießenvieh abzuärgern...


Sorry, etwas lang geworden, aber ich bin immer noch auf 180!

LG
Susanne & Sophia *9.12.06 & Chico - der keine fremden und angeleinten Hunde von hinten überrascht

Beitrag von smr 06.08.07 - 14:34 Uhr

Hallo!
So blöd die Situation für Dich auch war, Du hast sie so klasse beschrieben, dass ich eben mal herzlich lachen musste! #danke
Wir haben 2 Hunde, die generell in Wohngegenden oder ähnlichem angeleint laufen. Das ist ok, da sie sich auf dem Feld oder Grundstück auslaufen können und ich sehr wichtig finde, Rücksicht auf andere Menschen zu nehmen, denn wie Du schreibst, nicht jeder ist angstfrei etc. Für uns gehört es sich einfach so. Leider sehen das nicht alle so und man kommt immer wieder, sei es mit Hunden oder Kind, in unangenehme Situationen. Ist schon schade,dass viele Hundebesitzer so egoistisch sind und es ihnen sch....egal ist. Vor allem passiert ja hin und wieder doch mal was, weil der Hund, " ja nichts tut ".
LG
Sandra

Beitrag von tigger1980 06.08.07 - 14:37 Uhr

#pro#pro#pro#pro

Hi,

bei uns im Wald ist es genauso. Da ist so viel Platz, aber wo rennen die Hunde rum. Auf dem Kinderspielplatz. Natürlich ohne Leine. Erst kürzlich hat so ein "Pony" meinen Kleinen voll umgerannt. Ich hab auch gleich gemeckert, aber die Antwort war. Der wollte doch nur spielen, der macht nichts.

ECHT SUPER.

Bei uns im Ort ist ein kleiner Park mit Spielplatz. Die einzige Grünfläche, wo die Kinder ein bißchen Spielen können. Aber das geht schon lange nicht mehr. Weil Herrechen zu bequem ist mit seinem Köter 400m bis ans Feld zu laufen. Dann dürfen die lieben 4-Beiner halt auf die Spielwiese scheißen.

Ich versteh auch die Welt nicht mehr. Wenn man dann was sagt, bekommt man dann auch noch gedroht.

Aber es ist schön zu hören, dass es auch anders geht.

LG
Sabrina

Beitrag von budges... 06.08.07 - 17:20 Uhr

hatd er hund euch was gemacht? wenn nein, verstehe ich die aufregung nicht

Beitrag von dragonheart81 06.08.07 - 22:17 Uhr

Hast du Angst vor Hunden - weißt du wie das ist in Panik zu geraten??

Ich bin 26 Jahre alt - als ich 5 Jahre alt war wurde ich lebensgefährlich von einem Schäferhund zerbissen ich gehe jetzt mal nicht ins Detail... Versteh mich nicht falsch ich mag Hunde aber die Panik bleibt gerade bei fremden Hunden - ist das denn so schlimm oder schwer die Hunde anzuleinen vorallem da wo so viele Menschen und vorallem Kinder sind?!?

Dragongeart81

Beitrag von budges... 06.08.07 - 22:33 Uhr

ich habe die posterin gefragt nicht dich.

der hund hat nichts getan, also kein grund so auszurasten (du und die posterin)


ich sage nicht das es toll ist wenn ein riesengroßer hund alleine durch die gegend läuft.

aber wenn er da gemütlich rumläuft.. meine güte

Beitrag von sunshine181175 06.08.07 - 22:36 Uhr

Es muss ja nicht immer was passieren, oder? Es reicht auch schon wenn man sich erschreckt oder Angst bekommt. Gerade Kinder! Oder Menschen mit kleinen Hunden.

Gruss
Sandra

Beitrag von budges... 06.08.07 - 22:40 Uhr

ich sag ja nicht das es ok ist..

aber ich fidne die posterin hat total übertrieben hysterisch reagiert.


wir haben hier auch viele hunde, auch viele die nicht ohne sind.

trotzdem kein grund wie ne furie nen aufstand zu machen

Beitrag von kugelblitzdsl 09.08.07 - 20:16 Uhr

*einmisch*

ich habe auch einen Hund!Nicht mein erster,mal am Rande...und bisher habe ich meine Hunde immer so erzogen das sie auf mein Rufen hören,denn ich finde es gehört sich so das man seinen Hund an sich ruft wenn andere,fremde Personen sich annähern!

Mir hat mal ein Hund einfach so in den Arsch gezwickt als ich an der Ampel stand und wartete...ich war so verblüfft das ich nicht mal was gesagt habe!

Angst habe ich vor Hunden nicht,aber wenn ich mit Kind oder Hund oder beidem unterwegs bin fühle ich mich unsicher wenn mir ein fremder Hund entgegenkommt.

RESPEKt habe ich aber schon...es gab einfach schon zu viele Hunde die "ja nix tun"

LG mone mit 3 bissigen Kindern und einem verschmusten Hund

Beitrag von budges... 09.08.07 - 21:09 Uhr

du hast vollkommen recht

trotzdem hysterisch

Beitrag von susiwt52 07.08.07 - 09:44 Uhr

Nein, hat er nicht, soweit lasse ich es nicht kommen. :-p
Vielleicht sollte ich aber beim nächsten Mal warten bis einer zubeißt, was meinst du? #augen

Ich hab den Hund auch nicht aus Angst angebrüllt, sondern weil ich einfach keinen Bock hatte mit einer Hand am KiWa einen angeleinten Hund und einen nicht angeleinten Hund zu entwirren.
Ich habe auch kein Problem damit, wenn mein Hund mit einem anderen spielt, aber wer ein bisschen Ahnung hat lässt seinen freilaufenden Hund nicht an einen angeleinten von hinten ran - dieser ist automatisch in der Defensive, er kann ja nicht aus. Zwei, drei Worte "Rüde, Hündin, verträglich???" ist das denn so schwer? Und wie hätte der gute Mann seinen Hund wohl zurück gehalten wenn er den meinigen doch angegangen hätte? Mit "Hasso sei lieb" aus 200m Entfernung???

Außerdem hatte ich bereits mehrmals den Fall dass die "Der-tut-nix" Hunde mit meinem Rüden dann plötzlich doch ein Problem haben. #augen Schwarzer Rieße gegen 19kg Aussie? Kein fairer Kampf...

Aber vielleicht haben die Kids am Spielplatz das anders gesehen? Wenn man mit 3 Jahren nix ahnend im Sand buddelt und plötzlich steht ein rießengroßer Schwarzer Hund vor einem der einem ohne Probleme auf den Kopf spucken kann? Tolles Erlebnis... Auch schön wenn der einen netten Hundehaufen mitten dort absetzt. Dass jedes einzelne Spielgerät angepisst wurde muss ich wohl auch noch erwähnen.

Die Meinung des Radfahrers wäre auch noch von Interesse. Der Kiesweg auf dem er gelegen hat war sicher sehr angenehm. Wäre wohl auch nicht passiert wenn der Hund nicht ununterbrochen quer über den Weg gependelt wäre.


Also nochmal, ich war nicht hysterisch, ich war schlicht und ergreifend genervt... Fremdhund anbrüllen (mit tiefer Stimme, nicht mit hoher, schriller!!!) ist ein probates Mittel um besagten Dorn im Auge sich vom Leib zu halten.
Ich sage auch nicht dass etwas passiert wäre wenn er näher gekommen wäre... aber man muss es ja nicht drauf ankommen lassen.

Es sollte sich einfach jeder im klaren darüber sein, dass er nicht alleine auf dieser Welt ist und sich auch so benehmen...

LG
Susanne mit Sophia *9.12.06 und Chico


Beitrag von budges... 07.08.07 - 11:23 Uhr

#gaehn

Beitrag von susiwt52 07.08.07 - 13:20 Uhr

Na wenn du meinst...

Beitrag von budges... 07.08.07 - 13:47 Uhr

ich hab einfach keine lust mir den mund fusslig zu schreiben ;-)


ich finde es hysterisch wenn der hund nichts gemacht hat.

ich hab nen 12 kilo jacky und wir haben hier einige doofe hudne, viele ohne leine. wenn ich sie sehe mach ich nen bogen oder bleibe ruhig stehen.


wenn mir einer zu nah kommen würde, klar doof, aber nur weil es sein KÖNNTE schrei ich doch net gleich die ganze gegend zusammen. erst recht nichtw enn ich nicht weiß ob der hund "böse" ist.

klar abwarten bis was passiert, haha... logisch ist das doof. aber jedesmal wie ne furie drauf losschreien finde ich lächerlich


oder schreist du auch jedes kind an, der deinem kind zu nahe kommt, denn es könnte dein kind ja treten?

ich sage nicht, ads es ok war, das der halter seinen hund da rumlaufen lassen hat, aber wenn es ein gutmütiges schaf ist.. mein gott.. man kanns auch übertreiben

Beitrag von sanso 07.08.07 - 11:55 Uhr

Genau sowas habe ich erlebt..gerade neu hergezogen im Dorf..gehe mit meinem Dicken spazieren..sehe in weiter Ferne nen Hundehalter mit Hund ;O) unangeleint..denk schon so..puuh hoffentlich leint er ihn noch an..ja Banane..anderer Hund sieht uns ,..rennt los.Ich mit Dickem an der Leine ..Kind an der Hand*na Klasse*
gewartet ..gewartet und als er so mh 10 Meter von mir war..habe ich laut und deutlich gerufen AB und AUS!Der andere Hund blieb stehen..mit zähnefletschen..dann sprintete er auf meinen los..ab an Hals...toll..mein Dicker hat sich natürlich gewehrt..habe meinen Sohn in die Wiese gestupst und habe den anderen Hund kräftig angebrüllt..und die Aufmerksamkeit auf mich gelenkt..was gar nicht so leicht war..wieder ein kräftiges AB und mit dem Fuss kräftig auf den Boden gestampft..Dies hat meine Hundetrainerin mir damals beigebracht und es hat was gebracht..der Hund ist zu seinem Herrchen gerannt..der sich umdrehte und tat als ob nix gewesen wäre..mein Kind stand heulend ,weil er Angst hatte.Toll..hab dem dann hinterher gerufen.Danke,das sie mal nachfragen ob was gewesen ist..da drehte er sich um und kam mit seinem Hund auf uns zu..tja..der Hund wieder am bellen am Zähne fletschen..was sagt der Hundehalter..Ja,ähm der mag keine Rüden..na toll ..fand das unter aller Sau auch wenn es ein Dorf ist..sollte man seinen Hund anleinen*grr* gerade wenn er keine Rüden mag.
Das dazu..Hunde gehören an die Leine auch im Dorf!Besonders diese Aussagen..meiner tut nix..jojo*klasse* aber vielleicht Ich oder mein Hund*bööh* und nun zerfleischt mich,das ich es gewagt habe einen Hund anzubrüllen(nicht hysterisch)würde es jeder Zeit wieder tun und mein Leben oder das meiner Familie zu verteidigen..wenn Menschen nicht in der Lage sind ihre Hunde zu führen sollen sie sich keine anschaffen.Nicht der Hund ist Böse sondern das Ende an der Leine

Beitrag von susiwt52 07.08.07 - 13:17 Uhr

Ach, schön, wie ich sehe gibt's noch mehr so hysterische Weiber wie mich! ;-)

Da werden wir uns wohl weiter wehren müssen, solange ausreichend MENSCHEN mit ihrer "Und-nach-mir-die-Sintflug-Einstellung" durchs Leben (Gassi) gehen! #augen

LG
Susanne mit Sophia *9.12.06 & Chico

Beitrag von sanso 07.08.07 - 13:28 Uhr

grins..wir sind doch keine hysterischen Weiber..nene.*grins*..auf keinen Fall..wir sind die Menschen die sich gegen Menschen wehren..der der Meinung sind..das Hunde alles dürfen und sie somit ihren Hund versauen...und andere in Gefahr bringen..mit ihren Aussagen :aber der tut doch nix..oder der will nur spielen..ist dehnen gar nicht bewusst,das der andere Hund eventuell schon mal ein Beisserlebniss hatte oder das der Hund an der Leine seine Family ( Herrchen & Frauchen) auch beschützen will?Kann man vorher nicht fragen..versteht sich ihr Hund mit anderen Hunden?Kann ich meinen ableinen..nein sie stolzieren stolz mit ihren Hunden ohne Leine..man kann in die Köpfe der Hunde doch gar nicht reinschauen um sagen zu können..der würde nie nie nie sich mehr als nen Meter von mir wegtrauen..und nie nie was tun..mein Hund ist auch zuckersüss und zu jedem friedlich aber ich würde nicht zu 100 % aussagen..der tut nix..eine falsche Situation/Handlung..gerade bei Kindern und zack...aber dann heisst es..der hat sowas noch nieeeeeeeeeee gemacht..;O) jeder hat für sein Hund Verantwortung zu übernehmen und der Gesellschaft anzupassen..warum sind die Hunde in der Gesellschaft nicht mehr ganz so gerne gesehen?

Beitrag von emilylucy05 07.08.07 - 09:45 Uhr

"hatd er hund euch was gemacht?"

Man muß ja nicht immer erst warten BIS etwas passiert, oder?
Ich find´s auch nicht ok wenn ein Hund ob groß oder klein so wo einfach frei läuft und Herrchen das nicht interressiert.

Beitrag von susiwt52 07.08.07 - 09:57 Uhr

Genau so seh ich das auch!!!
#pro

LG
Susanne mit Sophia *9.12.06 & Chico

Beitrag von budges... 07.08.07 - 11:24 Uhr

ja das hab ich ja auch nicht gesagt, aber da muss man nicht gleich hysterisch rumbrüllen.

Beitrag von petite27 06.08.07 - 19:10 Uhr

Hallo susanne,

Also ich kann deine Aufregung durchaus verstehen.
Leider gibt es viel zu viele Leute die einfach nicht verstehen können dass nicht jeder sich freut wenn ein Hund ihn begrüsst.

Auch wenns ein Labbi ist der vielleicht wirklich das wandelnde Plüschtier auf vier Pfoten ist und nicht mal ne Fliege beissen kann...... auch so einer kann ein Kind aus Versehen umrennen, einen Fahrradfahrer vom Drahtesel holen oder Jemanden der einfach Angst hat vor Hunden zu Tode erschrecken.

Sowas gehört sich nicht und fertig!
Ich sag ja gar nicht dass der Hund unbedingt an die Leine gehört, wenn er gut erzogen ist reichts ja auch wenn er bei Herrchen oder Frauchen Fuss läuft und erst auf Kommando dorthin geht wo er gerne hinwürde.

Mit meinem Sch(l)äferhund muss ich da eh noch mehr aufpassen weil er sich mit fast keinem anderen Hund verträgt.
So jetzt hab ich ihn an der Leine sobald ich nen anderen Hund sehe.....der Andere kommt aber auf uns zu gerannt und irgendwann ein fröhliches Herrchen hinterher-spaziert mit dem allseits bekannten Ausruf:"Der macht nix, der will nur spielen..."

Ich ruf inzwischen ohne Bedenken zurück...."Aber meiner, deswegen hab ich meinen auch an der Leine!"

Und ein freilaufender Hund, und sei er noch so lieb, gehört ganz einfach nicht auf einen Kinderspielplatz!

LG,

Jessi

Beitrag von sunshine181175 06.08.07 - 21:24 Uhr

.... ja das kenne ich! Ich ärger mich auch immer über die "mein Hund tut doch nix Spaziergänger". Ich habe einen kleinen Hund und finde es auch nicht toll wenn immer die Riesenköter auf uns zugerannt kommen #schock und entweder nicht hören wenn sie zurückgerufen werden oder Besitzer haben die es nicht interessiert.

Und auf dem Spielplatz haben Hunde schon mal gar nichts zu Suchen. Vor allem nicht ohne Leine!

LG
Sandra

Beitrag von bibi_b83 07.08.07 - 21:31 Uhr

Ich kann dich voll und ganz verstehen.
Ich bin selber auch Hundebesitzer und unsere Hunde laufen auch frei, wenn es die Situation erlaubt. An stark bevölkerten Wegen sind die Hunde immer an der Leine, so leid es mir tut. Ansonsten (im Wald u.ä.) laufen sie frei, werden aber sofort zurückgerufen, wenn jemand kommt bzw. müssen an die Leine wenn ein Hund von vorne kommt.

Ich weiß schließlich nicht, wie die Hunde untereinander reagieren. Leider mag Paul (unser Hund) viele Hunde nicht. Warum weiß ich nicht, wir haben ihn vor 6 Monaten aus dem TH geholt, da hatte er diesen "Tick" schon. Inzwischen ist es schon besser geworden, aber es ist noch nicht weg. Kommt nun ein frei laufender Hund, dreht Paul total durch. Die anderen Hundebesitzer machen mich dann doof an, wenn Paul den anderen angreifen will (bisher ist noch nie was schlimmes passiert), aber ihren Hund an die Leine oder zu sich holen können sie nicht. :-[ Und dann werde ich noch verbal angegriffen....:-[:-[
Klar geht es von Paul aus, aber was kann ich noch mehr tun? Darf ich nicht mit ihm spazieren gehen? Ich habe bisher alle Hunde angeleint, wenn jemand kam, egal bei welchem Hund. Warum können andere das nicht?#kratz
Habe teilweise schon Angst, alleine dort spazieren zu gehen, wo viele Leute unterwegs sind....

Beitrag von terrortoertchen 08.08.07 - 21:33 Uhr

hallo!

also ich habe 2 boxer und ein 11 monate altes kind. da fehlt mir ehrlich gesagt 1 hand für die 2.leine ;-)

deswegen habe ich einen (das schaf) frei rennen und 1 (die zicke) an der leine.
er geht auch manchmal zu anderen hunden, hatte in 4 jahren nicht eine beißerei und hat eben einfach ab, wenn der andere hund keinen bock hat. deswegen lasse ich ihn eben meistens auch frei laufen.

ich finde, man muß beide seiten verstehen. wenn jemand mich freundlich anspricht, leine ich ihn an oder rufe ihn ab (er hört auch super, gute erziehung eben ;-)) aber einfach rumbrüllen ohne ersichtlichen grund finde ich unter hundebesitzern auch unangebracht.

in diesem sinne

tt

Beitrag von susiwt52 09.08.07 - 13:07 Uhr

Hi!

Nochmal zur Erklärung: Ich hab nicht den Besitzer angebrüllt, genausowenig wie eine Furie in der Gegend rumgeschrien...

Hab dem Hund laut und deutlich mit NEIN! VERSCHWINDE, AB!!!SCHLEICH DICH! zu verstehen gegeben, dass ich keinen Bock auf seine Annäherungsversuche habe.

Ich hätte den Besitzer auch gerne gebeten seinen Hund an die Leine zu nehmen oder wenigstens zu sich zu rufen, doch leider war der gute Mann ewig weit entfernt.
Unserer läuft ja auch frei, aber ich lass ihn nicht 200 oder 300m weg rennen... schon gar nicht wenn hunderte Menschen (viele Kinder, noch mehr Senioren) mit diversen Vehikeln (Rad, Roller, Skates...) unterwegs sind. Am Donauufer am Sonntag kurz vor Mittag zu Ferienbeginn am Tor zum bayrischen Wald. Da war echt die Hölle los...

Ich finds einfach rücksichtslos und unfair den anderen Menschen gegenüber.
Wenn man dann bedenkt dass das Tier dann tatsächlich noch nen Radfahrer flach gelegt hat... Sollte einem schon zu denken geben.


lg
Susanne mit Sophia *9.12.06 und Chico

  • 1
  • 2