Dolle Unterleibsschmerzen aber offiziell kerngesund?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von sopi601 06.08.07 - 14:53 Uhr

Hallo zusammen..
quäle mich seit Tagen mit Unterleibsbeschwerden herum. Angefangen hatte es Do auf Freitag mit plötzlich stechenden Schmerzen Mitte und etwas rechts, was sich nachher eher nach links verlagerte. Ich hatte Schüttelfrost, mir war leich übel, ich fühlte mich richtig krank, dazu ein ständiges Zeihen und intervall-artige Stiche bei den Eierstöcken(?)..
Da ich alleinerziehend bin und nicht wusste wohin mit den Kindern, hab ich Tabletten genommen und gehofft, das es wieder weg geht. Ich hatte schonmal sowas in der Art, wo ich erst dachte, ich hätte mich bei meiner Tochter mit Scharlach angesteckt, da hatte ich sogar geschwollene Lymphknoten, aber Scharlach war es nicht. Samstag war erträglich und ich dachte schon ich hätte es überstanden, hab dann zur Entspannung noch Sa Abend gebadet, aber dadurch ist es anscheinend wieder schlimmer geworden. Gestern war ich schon drauf und dran ins KH zu fahren, aber da so kurzfristig natrülcih keiner nach den Kindern gucken konnte, hab ich noch paar Scherzmitel eingeworfen und bin dann heute morgen zu der Gynäkologin. Nach Tastuntersuchungen und Ultraschall, stellte sie fest, dass es nix festzustellen gibt. Alles war unauffällig..bis auf meine SChmerzen. Morgen früh geh ich da nochmal zum Blutabnehmen hin. Sie meinte schon, sonst müsst man halt mal "einfach ins blaue hinein" ein Antibiotika geben... Aber wenn doch nichts zu finden ist (Enntzündung, Bakterien etc) was soll dann bitteschön das Anbiotika bringen? Komm mir schon vor, wie eine Simulantin. Meine Ärztin ist ratlos und findet nixund ich lauf quasi schon neben mir her, weil ich vor Schmerzen total ausgelaugt bin und irgendwie versuche die Tage zu überstehen...dass das mit 2 kleinen Kindern nicht so stressfrei und einfach ist, könnt ihr euch sicher vorstellen. Und ich kann doch nicht bloß Schmerzmittel futtern und mich damit abfinden?
Vielleicht gehts ja jemanden ähnlich?
LG sopi

Beitrag von lolia1 06.08.07 - 15:34 Uhr

ich würde zu einem weiteren Arzt gehen.

Warum wird erst morgen Früh Blut abgenommen#kratz? Sie will ja sicherlich nicht die Cholesterinwerte oder den Blutzucker wissen.

hast du denn auch Fieber?

LG Petra(Arzthelferin/Sltenpflegerin)

Beitrag von sopi601 06.08.07 - 17:30 Uhr

Tja hier in der Provinz sind die Gynäkologen leider nicht so breit gesät...Feiber hab ich keins, hatte Freitag extrem Schüttelfrost, hab aber nicht gemessen...warum ich morgen früh da hin soll weiß ich auch nicht, dachte mann muss bei sowas allgemein nüchtern sein?!? Ne Bekannte hat gesagt ich soll mal nach ner Bauchspiegelung fragen, aber ob die sowas einfach machen? LG Sopi

Beitrag von smr 06.08.07 - 19:48 Uhr

Hallo!
Ich hatte das eine Zeitlang auch mal recht heftig; das kann auch vom Darm kommen.
LG
Sandra

Beitrag von budges... 06.08.07 - 21:01 Uhr

in der gegend sitzt eine darmschlinge die ab und zu mal probleme macht wurde mir gesagt...

Beitrag von sternenzauber24 06.08.07 - 21:12 Uhr

Lass mal Deinen Urin untersuchen, das ganze klingt ein wenig nach Blasenentzündung. Oder wurde das bereits abgeklärt? Vom Darm kommt es bestimmt nicht, denn das würde doch den Schüttelfrost nicht erklären. Lass den Urin gleich Morgen untersuchen, am besten beim Urologen. Der kennt sich besser aus, als der Hausarzt. Ich hatte bestimmt schon 50x eine, und das von dir hört sich leider danach an.

LG, Julia

Beitrag von watschelente 06.08.07 - 21:13 Uhr

...ist dein Blinddarm raus und wenn ja wie lange?

lg

Beitrag von lillebe 07.08.07 - 03:43 Uhr

meine bekannte hatte das auch, und war bei 5 ärzten

ein gynokologe meinte, es läge daran, das die gebärmutter sehr weit nach hinten geknickt ist und dazu von einer darmschlinge eingeklemmt wird. kam mir etwas merkwürdig vor, aber vielleicht hat sie das falsch verstanden

außerdem musste sie zur darmspiegelung und war im CT

rausgekommen ist dabei nichts, letztendlich war ihre diagnose reizdarm.

da ich arzthelferin bin (siehe VK) kam sie nach jedem arztbesuch zu mir und fragte sich immer alles genau nach

Beitrag von anjas_a1978 07.08.07 - 06:53 Uhr

Hallo!

Ich hatte vor 4 Jahren über monate hinweg Bauchschmerzen, links, rechts...
Blut ok, Blinddarm -nicht akut!

Dann wurde ne Darmspiegelung gemacht, meine Därme sind recht "verschlungen", nix schlimmes, aber der Arzt meinte das es dadurch auch zu solchen Schmerzen kommen kann, weils Essen halt "verschlungerner "Wege gehen muss.

...dann haben sie doch den Blinddarm raus - wurde dann gesagt das es was chronisches war. Dannach gings mir wieder gut.

Allerdings hab ich auch dannach die Stelle gewechselt , dort hatte ich ziemlich Stress.

Kann man jetzt also nicht sagen obs am Blinddarm lag od. an meiner Ex-Chefin!.

Eine Freundin hatte auch Probleme...Unverträglichkeit auf Weißmehle (helles Brot, Toast...)

Alles Gute
anja

Beitrag von sopi601 07.08.07 - 13:50 Uhr

Hallo und Danke für eure Antworten!
Urin wurde untersucht und Blinddarm ist auch ausgeschlossen. Warte jetzt noch auf die Blutergebnisse, mal schauen...
LG sopi

Beitrag von ililrobag 17.08.07 - 10:01 Uhr

Hallo Sopi!

Seit ca. 10 Jahren leide ich an immer wiederkehrenden Unterleibs- und Bauchschmerzen ungeklärter Ursache! Das Übel begann 3 Monate nach erstmaliger Einnahme der Pille und kehrte pünktlich alle drei Monate wieder! So ein Anfall dauert dann immer 4-5 Stunden, die Schmerzen kriechen von unten nach oben, dann muß ich mich mehrfach übergeben und dann gehts mir wieder gut! Allerdings bin ich nach so einem Anfall immer äußerst geschwächt! In meinen drei Schwangerschaften hatte ich nicht einmal Beschwerden, als ich mein drittes Kind abgestillt hatte bekam ich wieder genau drei Monate diesen Anfall wieder... dann den zweiten wieder nach drei Monaten! Da ich in diesen Momenten immer komplett ausfalle und mir das mit drei kleinen Kinder (1,2 und3 Jahre alt) nicht leisten kann wollte ich den Anfällen mal auf den Grund gehen nachdem ich schon mehrfach immer wieder im Krankenhaus usw war (alle Jahre&Monate wieder) und bisdato NICHTS gefunden wurde nun nochmal!
Also wurde ein CT kompletter Bauch gemacht, eine Darmspiegelung ließ ich über mich ergehen, gynäkologisch wurde alles gecheckt, hormoneller Check erfolgte.... mit dem Ergebnis, daß ich vöjjig gesund bin und außergewühnlich gute Werte habe!

Nun "warte" ich auf den nächsten Anfall:-)

Gruß ililrobag