Ab wann Spielzeug anbieten?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von murmel72 06.08.07 - 15:48 Uhr

Hallo,

mein Sohn wird morgen 8 Wochen alt.
Er hat sich bis jetzt fuer Mobiles, Rasseln und Sonstiges ueberhaupt nicht interessiert. Ich konnte Ewigkeiten mit dem Zeugs vor der Nase rumfuchteln - er hat es ignoriert.

Frage:
Ab welchem Alter habt ihr begonnen euren Babys Spielzeug anzubieten und welches? Wann haben sie definitiv darauf reagiert?

Mein Kleiner hat gestern seine Stimme entdeckt und lallt manchmal vor sich hin. Habe den Eindruck, er ist ein kleiner Nachzuegler in Sachen Entwicklung und Interesse an der Umwelt...?

LG
Murmel

Beitrag von satura 06.08.07 - 15:54 Uhr

Ach was, ich finde, er ist im grünen Bereich ;-)

Meine Tochter lallt seit ca. 2 Wochen vor sich hin (am liebsten auf dem Wickeltisch, da erzählt sie mir ganze Romane) und für Spielzeug interessiert sie sich im Prinzip erst seit 2 - 3 Tagen.

Ich habe allerdings nie auf Krampf mit Spielzeug "rumgefuchtelt" :-) , ich habe lieber meine Finger bewegt und dabei meine Hand vor ihrem Gesicht hin und her geführt, so dass sie mit den Augen folgen konnte... Später habe ich das mit einer kleinen Rassel versucht und heute haben wir sie ohne Windel auf so einem Babydingens... wie heißt das, wo sie unter hängendem Spielzeug liegt? *Stilldemenz* ... gelegt und sie hat das erste Mal das bunte Zeugs da oben bewusst wahrgenommen...

Ach so, meine Tochter ist 9 Wochen alt. Also nur die Ruhe! ;-)

Beitrag von murmel72 06.08.07 - 15:59 Uhr

Ok, das 'Fuchteln' war wohl etwas flapsig formuliert ;-)

Habe mit einer kleinen Rassel leise an der vom Kopf abgewandten Seite gerasselt, hat er aber ignoriert.

Klar habe ich auch erst mit meiner Hand ganz ruhig vor dem Gesicht gespielt, ihn fuehlen lassen, Fingerchen massiert usw.
Er ist aber nicht - so wie bei dir - mit den Augen gefolgt. Null Reaktion.

Denke, das wird schon noch.

Spieltrapez heissen die Dinger ;-)

Beitrag von satura 06.08.07 - 17:59 Uhr

Denke auch, das wird noch, einer macht halt früher mit, ein anderer später... ;-)

"Spieltrapez", danke schön. #hicks

Beitrag von cajamarca 06.08.07 - 15:56 Uhr

Hallo Murmel

Ich würde ihm nicht mit dem Spielzeug vor der Nase rumfuchteln, sondern ihm - wenn überhaupt - ein oder zwei interessante Gegenstände (Rassel, Backpapier, Tuch...) in Reichweite legen. Babys beschäftigen sich ewig mit ihrem eigenen Körper, entdecken ihre Hände, ihre Füsse, sie beobachten das Licht, die Fliegen, hören Geräusche... das ist eine ganz wichtige Etappe in ihrer Entwicklung, und man sollte sie nicht davon ablenken, sie nicht bespielen, sondern sie ruhig auch mal einfach in Ruhe und in ihrem Rythmus ihren Körper und die 'wirkliche' Welt um sie herum erforschen lassen. Wenn dein Sohn Spielsachen möchte, dann wird er sich umschauen und wahrscheinlich irgendeinen Gegenstand finden, den du nie und nimmer als Spielzeug vorgesehen hattest ;-).

LG Anke

Beitrag von murmel72 06.08.07 - 16:04 Uhr

Hallo Anke,

wie oben schon geschrieben, war 'Fuchteln' die falsche Formulierung.

Er ist stolzer Besitzer eines kleinen Stoffhundes mit einer Rassel drinnen und eines Mobiles. Das wars schon. Nicht dass der Eindruck entsteht, ich bespiele ihn den ganzen Tag.

Probiere es seit einigen Tage fuer jeweils kurze Zeit, aber es interessiert ihn nicht wirklich.

Wahrscheinlich lasse ich mich einfach nur irritieren durch die von diversen Infostellen vorgegebenen Zeitrahmen in denen dieses und jenes an Entwicklung 'zu passieren' hat.

Gruss
Murmel

Beitrag von cajamarca 06.08.07 - 16:15 Uhr

Ja, das kenne ich, mein Kleiner sitzt mit seinen zehn Monaten noch nicht, und ich muss mich auch zusammenreissen, um ihn nicht mit anderen Kindern zu vergleichen :-).

Kennst du Emmi Pikler? Sie hat viel über Bewegungsentwicklung von Kindern geschrieben, und wie wichtig es ist, Kindern Zeit zu lassen. Wie wichtig es ist, dass sie sich jede Etappe selber erarbeiten dürfen, dass man sie in Ruhe lässt, wieviel Schaden die Ungeduld der Eltern den Kindern zufügen kann. Dass die Qualität von der Bewegung wichtig ist, und nicht der Zeitpunkt, wann ein Kind diese Bewegung zum ersten Mal ausfürt. Wie viel zufriedener Babys sind, wenn man ihnen die Ruhe, die Zeit und den Freiraum gibt, sich mit sich selber zu beschäftigen. Hast du schon mal beobachtet, wieviel besser und sicherer ein Kind läuft, dass ALLEINE laufen lernen durfte, das nicht an die Hand genommen wurde, bevor es überhaupt das Gleichgewicht zum Laufen hatte. Wirklich sehr interessant!

LG Anke

Beitrag von murmel72 06.08.07 - 16:25 Uhr

Nein, kenne ich nicht. Aber hoert sich so an, als waere da etwas dran.
Ich werde einmal danach googlen, vielleicht finde ich ja etwas zum Lesen darueber.

Habe auch den Eindruck, mein Kind fuehlt sich rundum zufrieden und hat nichts vermisst. Er hat auch das Lallen begonnen, ohne dass er von uns dazu stimuliert wurde. Also ohne von Morgens bis Abends besungen und belabert zu werden.

Man laesst sich - trotz guter Vorsaetze - doch tatsaechlich zu Vergleichen hinreissen. Wie du ja schon geschrieben hast.

Selbst von der Kinderaerztin - die ja eigentlich um die unterschiedliche Entwicklung von Kindern Bescheid wissen sollte - wurde uns attestiert, die Bewegungen unseres Sohnes waeren zu fahrig und unkoordiniert und er waere in der Entwicklung verzoegert. Pffft!!

Beitrag von cajamarca 06.08.07 - 18:04 Uhr

Ja, meine (ausgezeichnete) Kinderärztin meine auch bei der letzten Untersuchung, dass Thilo doch jetzt sitzen müsste. Aber was wenn nicht? Entweder es besteht ein wirkliches Problem, was ich nicht glaube, dann ist das Nichtsitzenkönnen eh nur ein Symptom. Oder er lernt es halt etwas später. Wenn er dreissig ist wird kein Mensch mehr danach fragen, wann er sitzen oder laufen oder 'Mama' sagen konnte. So lange ein Kind sich bewegt, so lange es neugierig und in seinem Körper zu Hause ist, so lange würde ich mir auch keine Sorgen machen. Und dem ganzen 'Stimulieren' und 'Fördern' steh ich eh sehr skeptisch gegenüber.

Ganz süsser Knirps, übrigens, gratuliere :-).

Beitrag von tiffy_1981 06.08.07 - 17:06 Uhr

Hi,

ich finde es eigentlich gar nicht verkehrt, den Kleinen auch mal eine Rassel o.ä. vorzuführen. Man soll sie ja nicht von eigenen Entdeckungen abhalten, oder den ganzen Tag damit herumfuchteln. Aber wenn mein Kleiner (5 1/2 Wochen) wach und aufmerksam ist, rassele ich auch schonmal mit einem Spielzeug vor ihm und seit er ca. 4 Wochen alt ist lächelt er dabei - anfangs nur ganz leicht und mittlerweile richtig deutlich. Von daher denke ich kaum, dass es ihm schadet. Wenn Dein Kleiner Interesse an anderen Dingen hat und nicht an solchem Spielzeug ist es mit Sicherheit auch nicht schlimm, sondern zeugt wahrscheinlich nur davon, dass er halt andere Dinge toll findet.

LG,

tiffy_1981 mit Jan Elias (*29.06.2007)