warum

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von verro85 06.08.07 - 15:53 Uhr

ich bin zwar auch eine Stillmami gewesen aber ich frag mich manchmal warum die Säuglingsanfangsmilch hier meist als schlecht dargestellt wird.
Es gibt halt Mamis die nicht stillen wollen oder nicht können.
Ist nicht bös gemeint aber das hab ich schon einigemale jetzt gelesen.

Beitrag von kleineute1975 06.08.07 - 16:15 Uhr

Hi,

verstehen kann ich das auch leider nicht ich lese das auch immer hier..

ich selber habe nicht gestillt weil ich einfach nicht wollte..aber ich stehe dazu..damals im Geburtsvorbereitungskurs fing es schon an, keiner mochte auf die Frage wer denn vor hat die Flasche zu geben, aufzeigen..ich habe natürlich mich direkt gemeldet und aufeinmal gingen noch mehr Finger hoch

ich finde es komisch...klar soll Muttermlich am gesündesten sein, aber das muss eine Frau selber entscheiden und das man deswegen hier nieder gemacht wird, finde ich auch zum kotzen...die Flaschenmilch ist getestet und einwandfrei ich fand es super genial auch ein wenig flexibler zu sein..

und ganz ehrlich bei meinem Sohn der 16 Wochen geschrien hat, bin ich so glücklich nie gestillt zu haben, denn dann hätte man mich glaub ich irgendwo einliefern müssen..

schlim schlimm..aber genauso ist es beim Buch jedes Kind kann schlafen lernen...da wird auch jede Mutter Nieder gemacht was ich auch zum kotzen finde..das es jeder Selber wissen muss, ob er das Buch nimmt oder nicht

tja so sind die Leute halt hier echt traurig

LG Ute

Beitrag von maja1984 06.08.07 - 16:40 Uhr

Wie gesagt... Ich habe die adaptierte Milch NICHT schlecht gemacht. Ich habe nur gesagt, dass Lara keine Flasche anstatt der Mumi bekommt...

Muss ich nicht verstehen

Beitrag von maja1984 06.08.07 - 16:42 Uhr

Das galt der Ausgangsposterin ;-)

Beitrag von verro85 06.08.07 - 16:43 Uhr

dich meinte ich auch nicht.

Beitrag von sabrina1980 06.08.07 - 22:23 Uhr

sehe ich auch so#cool#pro

lg

Beitrag von susl.lo 06.08.07 - 16:20 Uhr

hi verro,

oh ja, das stösst mir hier auch immer wieder ziemlich sauer auf. gerade vorhin hab ich in einem beitrag gelesen "adaptierte milch kommt in mein kind nicht rein". häääää??? giftig oder was????? ich habe drei wochen gestillt, hatte nicht genug milch und leider keine gute hilfe beim stillen. meine kleine hat nicht zugenommen und hat nur geweint vor hunger. ich hab mich dann entschieden fläschchen zu geben und wäre fast an schlechtem gewissen gestorben. aber bestimmt nicht, weil ich es so empfand, sondern weil dich alle spüren lassen (hier besonders), was für eine schlechte mutter du bist. das hat mir damals sehr weh getan, obwohl unsere maus auf einmal wie ausgewechselt war. sie hat zugenommen, war total ausgeglichen, hat mit knapp 2 mon. durchgeschlafen. und ich war ehrlich gesagt darüber sehr froh......

alles liebe, susi

Beitrag von maja1984 06.08.07 - 16:54 Uhr

Öhem...lies mal weiter, was ich damit meinte, wenn du mich schon zitierst...
Wenn dich schon so ein Spruch ärgert, dann frag nach, so wie es auch getan wurde und ich habe mich erklärt...

Unglaublich!!!

Beitrag von rosenblatt1979 07.08.07 - 15:01 Uhr

natürlich ist die Milch giftig sowas darf du deinem Kind nicht geben.
;-)
traurig das heutzutage noch die Flaschenmilch als so schlecht angesehen wird.
wäre sie schlecht wäre sie sicherlich nicht mehr auf dem Markt.

Beitrag von lanijala 06.08.07 - 16:25 Uhr

ich würde deshalb niemanden niedermachen, aber nachvollziehen kann ich es kein bißchen.
ich würde meine kinder niemals freiwillig mit diesem pulverzeugs ernähren. ich trink doch auch keinen instantteee!
aus dem grund werden bzw. wurden meine gestillt bis sie alt genug sind um kuhmilch zu trinken.
trotzdem muss das jede frau selber entscheiden, ich muss das doch nicht verstehen.
jeder so wie er es meint, solange es damit allen beteiligten gut geht.


lg

dani

Beitrag von kati_n22 06.08.07 - 16:36 Uhr

Als schlecht per se würde ich sie nicht darstellen, aber an Muttermilch kommt sie nicht ran, bei weitem nicht.
Nur als Stichworte:
-Immunaktive Zellen
-arteigene Eiweisse
-Laktoferrin
und das sind nur die "gröbsten" Faktoren.

Halbwegs angenähert ist auch nur die Premilch, die 1er ist schon nicht mehr so dolle und Folgemilchen sind dann schlichtweg oft tatsächlich schlecht - würde ich meinem Kind nicht geben.

LG
Kati

Beitrag von kati_n22 06.08.07 - 16:59 Uhr

Ich bin verwirrt, hier geht es um rauchen und stillen?
Ich sehe keinen direkten Bezug zu diesem Thema hier ?!

Wie am Anfang des von Dir verlinkten Textes erwähnt wird rauchen und stillen stark kontrovers diskutiert.
STARKE Raucherinnen sollten natürlich eher abstillen. Das gleiche gilt für Alkoholikerinnen und andere Drogenäbhängige(im Endeffekt ist ja auch eine Raucherin drogenabhängig).

Ich persönlich bin der Meinung das man sich als Mutter eh Drogen jedweger Art verkneifen sollte.
Trotzdem verstehe ich den Zusammenhang nicht ganz?!

Um zu meiner Kernaussage zurückzukehren:
Flaschenmilch ist nicht schlecht, aber kommt an Muttermilch nicht ran, es sei denn die Mutter vergiftet sich selbst samt Milch oder andere widrige Umstände;-)
Ich hoffe Du verstehst das jetzt richtig - mit adaptiver Milch bekommt man die Babies auch groß, gerade die Prenahrung ist nicht schlecht. Aber ganz gleichwertig zur Muttermilch halt auch nicht.
LG
Kati

Beitrag von verro85 06.08.07 - 17:02 Uhr

ich wollt nur deine Meinung zu dem Text.
wollte nur mit dem Text wissen was mit den Mütter ist die stark Rauchen ob sie auch lange stillen sollten mehr nciht.
Ich hab dich schon verstanden was du mit der Milch meinst.

Beitrag von kati_n22 06.08.07 - 17:04 Uhr

Nene, wer stark raucht sollte nicht stillen.

Bei leichten Raucherinnen überwiegen aber wohl die Vorteile noch. Wer sich eine Schachtel am Tag reinhaut ist mit Pulvermilch aber sicher besser bedient!

LG
Kati

Beitrag von maja1984 06.08.07 - 17:02 Uhr

Ich glaube sie wollte sagen oder ausdrücken,dass Flaschenmilch für rauchende Mütter besser ist als Muttermilch... Aber rauchende Mütter sind ja auch wieder ein Thema für sich. Vorallem hier im Forum #schock

LG Maja

Beitrag von jindabyne 06.08.07 - 16:36 Uhr

Meine Erfahrung ist, dass vor allem unsichere Mütter auf Flaschenmilch/Flaschenmamas herumhacken. Wer stillt und mit sich selbst im Reinen ist, der braucht nicht Flaschenmilch schlecht zu machen, weil das Thema ihn gar nicht betrifft. Wer über andere herzieht, verrät oft mehr über sich selbst, als ihm selber lieb (und vermutlich auch bewusst) ist :-P

LG Steffi

Beitrag von susl.lo 06.08.07 - 16:38 Uhr

#pro

Beitrag von ratpanat75 06.08.07 - 17:23 Uhr

Hallo,

ich habe eher das Gefühl, dass es unsichere Flaschenmamas sind, die sich sofort angegriffen fühlen, wenn geschrieben wird, dass Muttermilch besser ist als künstliche Säuglingsnahrung ( was ein Fakt ist und natürlich überhaupt nichts über die Mutterqualitäten der betroffenen person aussagt).

LG

Beitrag von jindabyne 06.08.07 - 20:05 Uhr

Naja. Wenn man nicht stillen konnte, weil man psychisch und/oder körperlich nicht dazu in der Lage war oder das Kind nicht konnte, dann fühlt man sich natürlich angegriffen, wenn dauernd in der Wunde gebohrt wird. Ein bisschen Empathie wäre da manchmal schon angebracht. Mit Unsicherheit hat das in dem Fall nichts zu tun.

LG

Beitrag von ratpanat75 06.08.07 - 20:49 Uhr

Hallo,

wenn man stillen will, aber nicht kann, dann ist das schade ( vor allem, weil die allermeisten Frauen körperlich dazu in der Lage sind, oft aber keine/ zu wenig Unterstützung haben und / oder schlecht beraten werden)

Wenn man nicht stillen möchte, dann ist das auch vollkommen ok.

Niemand sollte sich deswegen angegriffen fühlen.

Babies wachsen heutzutage auch mit künstlicher Säuglingsnahrumg gesund auf und Nähe kann man dem Baby natürlich auch genügend geben, wenn man nicht stillt.
Darüber sollten sich Flaschenmamas im Klaren sein und sich nicht durch blöde Kommentare verunsichern lassen.

Trotz alledem ist und bleibt Muttermilch natürlich das beste für das Kind.

Aber wahrscheinlich hast du Recht und manchmal wäre etwas mehr Empathie angebracht.

LG

Beitrag von maja1984 06.08.07 - 16:41 Uhr

Wie gesagt... Ich habe die adaptierte Milch NICHT schlecht gemacht. Ich habe nur gesagt, dass Lara keine Flasche anstatt der Mumi bekommt...

Muss ich nicht verstehen

Beitrag von verro85 06.08.07 - 16:45 Uhr

deine Aussage meinte ich auch nicht.

Beitrag von maja1984 06.08.07 - 16:48 Uhr

Du hast mir das eben erst "vorgeworfen" obwohl ich das NIE behauptet habe.
Und jetzt genau zu dem Thema ein Thread...

Vielleicht willst du nur lesen, dass die Stillmütter Flaschenmilch schlecht finden, so wie bei mir??

Beitrag von verro85 06.08.07 - 16:50 Uhr

äh das war eine Frage.

entschuldige das ich ein Thread eröffnet habe weil mich das interessiert.
kann auch nichts dafür das du dir den Schuh anziehst #augen

nein ich will nur die Gründe wissen aber das ist anscheinend nicht erlaubt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • 1
  • 2