Stillen und Antibabypille???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von eve77 06.08.07 - 16:26 Uhr

Hallo allerseits,

hat jemand Erfahrung damit? Meine FA hat mir die Pille für Stillende verschrieben. Jetzt bin ich am grübeln ob ich sie wirklich nehmen soll. Angeblich soll ja da Muttermilch-technisch nichts passieren, da die Pille nur Gestagene hat. Habe aber trotzdem ein wenig Angst das es meinem Baby schaden könnte. Aber die nächsten 4 Monate nur mit Kondom verhüten????? hhmmmm.

Liebe Grüsse
Eve

Beitrag von verro85 06.08.07 - 16:28 Uhr

Cerazette?
die kannst du ruhig nehmen.

Beitrag von eve77 06.08.07 - 16:31 Uhr

Ja genau die. Hast du die auch genommen?

Beitrag von verro85 06.08.07 - 16:32 Uhr

ja hab ich, hab sie aber wieder abgesetzt weil ich sie nicht vertragen habe.

Beitrag von seiky 06.08.07 - 16:49 Uhr

ich nehm sie auch schon ca seit 6 monaten
lg seiky

Beitrag von ratpanat75 06.08.07 - 16:56 Uhr

Hallo,

die Cerazette kannst du ruhig nehmen.

Ich habe sie aus therapeutischen Gründen verschrieben bekommen ( wg. Ovarialzyste), da ich eigentlich andersweitig verhüte.

LG

Beitrag von annek1981 06.08.07 - 17:23 Uhr

Hey Eve,

Ceracette? Ich hatte die auch und würde sie auch wieder nehmen!!

LG Anne (Lotte 37+2 SSW + Tim 2 1/2 Jahre)

Beitrag von inajk 07.08.07 - 14:39 Uhr

Hat bei uns auch prima funktioniert. Da wuerde ich mir keine Sorgen machen.
LG
Ina

Beitrag von bric 07.08.07 - 20:30 Uhr

Hallo Eve!
Ich hab Dir mal etwas kopiert zum Thema PILLE:


"Die Verhütung mit Hormonen
Pille, Minipille, Antibabypillen der dritten Generation, Dreimonatsspritze, Hormonimplantat (Implanon), hormonabsondernde Spirale (Mirena)

Diese Art von Verhütung ist nicht frei von Nebenwirkungen und unangenehmen Begleit- erscheinungen. Sie kann unter Umständen gefährliche Auswirkungen auf Herz und Kreislauf haben. Bei früher und langer Pilleneinnahme kann das Brustkrebsrisiko ansteigen. Durch die Hormone kann verstärkt Wassergewebe im Körper eingelagert werden. Hormone beeinflussen den gesamten körperlichen und seelischen Organismus der Frau. So haben z. Bsp. 20% der Frauen mit der hormonabsondernden Spirale keine Monatsblutung mehr.

Die Pharmakonzerne werfen laufend neue hormonelle Produkte auf den Markt. Es wird immer schwieriger, die Übersicht zu behalten. Zum Beispiel wurde der Pharmafirma Organon von der US-Medikamentenbehörde verboten zu behaupten, ihre Pille der dritten Generation sei besser als andere Produkte. Denn sie verursachen ein doppelt so hohes Thromboserisiko als die Pillen der zweiten Generation."

Quelle: www.geburtskanal.de

Gruss Bric