Muss mich mal ausheulen! Baby-Blues?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von electra86 06.08.07 - 16:48 Uhr

Hallo ihr lieben!

Mir gehts voll dreckig, ich fühl mich so allein gelassen und einsam. #heul
Ich habe letzte Woche Sonntag entbunden. Der kleine ist auch so toll und ich bin froh das ich ihn habe...
Das Problem ist nur das ich den ganzen Tag mit ihm alleine bin. Ich bin erst vor 1 1/2 jahren hier in die Stadt gezogen und kenne noch nicht viele Leute. Mein Mann arbeitet jeden Tag 12 Std. Ich möchte so gerne mit jemandem reden oder jemanden haben der mir den kleinen mal abnimmt, wenns auch nur mal zum wickeln ist #schmoll.
Ich kann außerdem überhaupt nix essen, kriege keinen Bissen runter und Hunger hab ich auch nicht...
Meint ihr dass das evtl am berühmten Babyblues liegt? Ich bin so happy über den kleinen, aber fühle mich so alleine...:-[#heul
Geht es euch auch so?? Hat jemand ein paar aufmunternde Worte für mich?

Liebe Grüße,
Steffi und Noah Joel (8 Tage alt)#blume

Beitrag von mele1975 06.08.07 - 18:21 Uhr

Hallo Steffi,

mir ging es genauso wie Dir :-(

Als ich mit meiner Maus nach Hause kam, tat mir alles weh, da ich einen KS hatte wg. BEL meiner Kleinen; mein Mann ging am nächsten Tag direkt wieder arbeiten. Und ich habe mich die ganze Zeit nur gefragt: wie soll ich DAS schaffen ??? #heul

Aber als ich dann bei meiner Mama war und vor lauter Verzweiflung angefangen habe, zu weinen, hat sie gemeint, sie käme am nächsten Tag zu uns. Sie hat die Kleine dann gewickelt und gefüttert. Es war zwar nur eine gute Stunde, die sie da war, aber es hat gut getan. Du musst dazu wissen, dass sie nicht im selben Ort wohne wie ich, sondern 12 km weiter weg. Auch wenn sich das wenig anhört: ich hatte und habe kein eigenes Auto zur Verfügung :-( Ich war also darauf angewiesen, dass sie kam. Das hat sie dann auch ab und zu getan, was ich klasse fand #huepf

Was mir geholfen hat: ich bin mit Lara viel rausgegangen, anfangs ging das halt net wegen meiner KS-Narbe, aber später dann. Ja und vorher hat mir das Internet geholfen, ich habe mich mit anderen Neu-Muttis zusammengetan und über meine Gefühle geredet. Und um Kraft zu tanken: wann immer die Kleine geschlafen hat, habe ich mich dazugelegt, zwischendurch habe ich immer ein bisschen was im Haushalt gemacht.

Wenn es Dir zu viel wird: hast Du keinen Verwandten in Deiner Nähe oder eine gute Freundin, die Dir helfen könnten ?

Rede mit Deinem Mann über Deine Gefühle, denn er kann zu Hause bleiben und die Krankenkasse übernimmt dann das Geld, das er eigentlich verdient hätte; das haben wir später, als Lara 5 Monate alt war und ich so böse die Grippe hatte, auch gemacht ohne Probleme. Ausserdem stehen ihm eigentlich 2 Tage Sonderurlaub zu....#gruebel

Ansonsten kannst Du mir auch gerne mailen, wenn Du magst und die Zeit dazu findest ;-)

Kopf hoch, das wird alles noch ! Es spielt sich nun immer mehr und von Tag zu Tag immer besser ein, irgendwann werden Du und Noah ein Traumteam sein - versprochen :-) Merke Dir, dass Du nicht als Mama zur Welt gekommen bist, sondern als Steffi. Ein Mensch mit Gefühlen, der nun Mama ist. Und Du wirst immer besser und besser und besser und besser....:-D

LG und alles alles Gute

Melanie mit Lara Kristin *04.10.2006

Beitrag von electra86 06.08.07 - 18:40 Uhr

Hey melanie! #herzlich-dank für deine Antwort. Schau mal in deinem E-Mail Eingang, habe dich über deine Visitenkarte angeschrieben #liebdrueck

Beitrag von mele1975 08.08.07 - 21:36 Uhr

Huhu,

habe Dir grad eben zurückgemailt....

Grüssle,

Melanie mit Terrorkrümel

Beitrag von bibo1977 07.08.07 - 08:37 Uhr

hallo,

ich kann dich sooooo gut verstehen.mir ging es bei taron genauso.und das obwohl er mein 4.kind ist!
es ging mir auch wirklich schlecht,hatte keinen hunger und hab nichts gegessen.was die sache auch nicht besser machte.mein mann war zwar zu hause,fühlte mich aber trotzdem alleine,wie ausgesetzt halt!dann wurde es so schlimm das ich schon dran dacht e den kleinen zur adopption wegzugeben #schock.
mir hat dann meine mama geholfen.sie hat den kleinen eine woche genommen und die zweite woche bin ich dann mit den anderen dreien hin und dann habe ich mich mit meiner mama zusammen un taron gekümmert.trotzdem waren die ersten 4 wochen die hölle für mich.
achso , ich habe mir in der apotheke johanniskraut(hyperikum von stada) geholt.das nehme ich seit taron 2 wochen alt ist und ich werde es auch noch weitere wochen nehmen.das hilft mir auch.

hast du denn nicht die möglichkeit auch mal für eine woche zu deinen eltern zu fahren?ich denke das würde dir ganz gut tun.
und was das nicht kennen in der stadt angeht kenn ich auch.aber gibt es bei dir keine eltern-kind gruppen oder stillgruppen oder so was in der art?da lernt man auch frischgebackene mamis kennen.frag doch mal deine hebamme oder kinderarzt.

wünsche dir für die zukunft viel kraft und glück.
kopf hoch du schaffst das und das erste lächeln von deinem baby entschädigt dich,glaub mir!habe vor freude über das lächeln geweint#hicks

LG mellie