panische Angst vor Tropf

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ferkel78 06.08.07 - 16:56 Uhr

Hi,

hab mal ne ziemlich peinliche Frage, byw. vielleicht könnt ihr mich ja beruhigen.

Bin ein kleiner Spritzenschisser. Nun gut, die laß ich mittlerweile über mich ergehen ohne vorher in Panik zu geraten. Hab mich sogar für geburtsvorbereitende Akupunktur entschieden. Sehe aber immer wieder, daß werdende Muttis bei der Geburt oder halt auch schon mit vorzeitigen Wehen am Tropf liegen.:-(
Schon beim Gedanken daran könnt ich umfallen. Meine Ma meinte auch noch so zu mir, daß der Einstich die Hölle ist. Nicht zu vergleichen mit irgendeiner Spritze der Welt. Na toll.
Ist es wirklich so schlimm??
Und merkt man die Nadel später noch in der Hand?#heul

Vielen #blume für eure Antworten.

lg, Daniela, 21. SSW
sorry, ist für einige evtl. etwas albern...#schein

Beitrag von hiffelchen 06.08.07 - 17:02 Uhr

Also entschudligung, was hat deine Mutter denn erlebt mit Braunülen???? So ein Blödsinn, das fühlt sich genauso an wie eine Spritze, nicht anderes!!!

Bei mir war es bis jetzt immer so das ich kleine Babybraunülen bekommen habe, weil ich so empfindlich bin an der Hand (habe nie danach gefragt, immer einfach bekommen) die sind ganz ganz klein und aus biegsamen Plastik. Wenn du so Schiß vor dem Tropf hast, dann frag mal nach den Babynadeln!!!

Obwohl, stimmt nicht ganz, einmal hatte ich auch eine ganz normale Nadel, das ist wirklich absolut nicht schlimm!!!!

Ich glaube die Wehen sind 10000 mal schlimmer, hab lieber davor Angst ;-)!!

LG,

Sarah (5+5)

Beitrag von lyss 06.08.07 - 17:05 Uhr

Ich mag den Tropf auch nicht besonders. Kam daher, dass ich einmal einen gelegt bekam und der Krankenpfleger sich so doof anstellte dass er den Arzt holte, weil er nicht klar kam. Habe anscheinend dünne Adern.

Vor der Geburt dachte ich auch: du meine Güte, darauf kann ich liebend verzichten. Aber genauso geriet ich in Panik wenn ich nur an PDA (ich sage nur: Nadel im Rücken) und Kaiserschnitt dachte...

Und was war? Nun, es wurde ein Notkaiserschnitt, vorher liess ich mir liebend gerne eine PDA setzen... und der Tropf - Peanuts! Ehrlich - wenn es soweit ist, siehst du das alles ganz anders... Es ist schwer zu beschreiben, aber ich kann dir versichern: ich hatte die ganze Zeit über nicht die geringste Angst mehr vor diversen Nadeln, spürte keine Schmerzen, liess alles über mich ergehen - Hauptsache, das Kind kommt gesund zur Welt. Versuche, nicht daran zu denken - denn wenn es soweit ist, ist dies alles unwichtig...

LG,
Lyss

Beitrag von yvonnechen72 06.08.07 - 17:06 Uhr

Hallo Daniela,

das Einzige, was albern ist, ist die Tatsache, dass der Einstich die Hölle ist!
Ich habe selber Angst vor Spritzen, aber ich habe schon einige Infusionen bekommen und die habe nicht mehr weh getan als ein normale Einstich auch.Davon abgesehen, im Gegensatz zu den Wehenschmerzen, ist der Einstich ein Klacks!;-)

LG Yvonne 36.SSW

Beitrag von susi85 06.08.07 - 17:06 Uhr

hallo daniela ...

also der tropf ist nicht schlimm ;-), die Braunüle schon eher es ist eine spritze mit einem plastikröhrchen umhüllt.
die spritze kommt wieder raus und das röhrchen (Braunüle) bleibt in der hand oder im arm (der knick von dem ellebogen).
ich habe dieses kleine doofe ding die ganze zeit gespürt und
(ich wurde 1000mal gestochen ! #schock da die verschiedenen schwestern und hebammen zu "doof" waren meine ader in der hand zu finden,wurde immer in die ellenbogen beuge gestochen,dann noch daneben und der ganze mist ist nebenraus gelaufen :-[, dann verlangte ich eine anästesistin und schwupp lag die Braunüle in meiner hand #freu) die stelle wo die Braunülen drin waren wurden hinterher blau.
ich war froh als ich den mist loswar. aber es ist notwendig, falls du irgendetwas gespritzt bekommen musst oder so (es ist eine "sicherheit" fürs Krankenhaus).

liebe grüße Steff #liebdrueck

Beitrag von sanigirl 06.08.07 - 17:07 Uhr

Hallo Daniela!

Na Mensch, da will dich aber jemand sehr erschrecken! Keine Sorge, das ist wirklich nicht so schlimm! Falls du wirklich an den Tropf solltest dann lass dir möglichst eine rosane legen, das ist die kleinste für Erwachsene. Aber keine Angst, die Nadel bleibt nicht drin sondern wird nach dem legen direkt entfernt und in der Vene bleibt nur ein kleines Stück Plaste liegen, was biegsam ist und sich anpasst! Nix mit Nadel in Vene und demzufolge tut es auch nicht weh! Glaub mir, ich habe schon mehr als 1000 dieser Dinger gestochen und keiner meiner Patienten ist mir vom Tisch gesprungen!

Das einzigste was halt etwas unangenehm ist, das ist der Einstich am Handrücken, weil das eine empfindliche Stelle ist, aber ich glaube das Wehen schlimmer sind! ;-) Mach dir keinen Kopf, das ist halb so schlimm. Nicht schlimmer als die Blutentnahme beim FA.

LG Claudi + #baby 37.SSW

Beitrag von ferkel78 06.08.07 - 17:13 Uhr

Boah,

vielen Dank für eure Antworten.
Das hört sich sehr gut an. Es ist mir schon klar, daß Wehen schlimmer sein werden, es ist halt, daß man das Ding auch noch die ganze Zeit sieht in der Hand.
Aber ihr habt mich unheimlich beruhigt.
Es ist wahrscheinlich wirklich so, daß einem alles egal ist, hauptsache der Wurm kommt gesund zur Welt...

Beitrag von sanigirl 06.08.07 - 17:15 Uhr

Du siehst das nicht, das wird doch zugeklebt. Sieht nur den Stöpsel oben drauf! :-D mach dir keinen Kopf, ist wirklich nur halb so wild!

Beitrag von barberina_hibbelt 06.08.07 - 17:17 Uhr

Liebe Daniela,

ich bin- sagen wir mal war- genauso ein Spritzenschisser #schein

Letztes Jahr musste mir auch eine Kanüle stechen lassen. Ich hatte panische Angst, weil es auch noch die erste in meinem Leben war und der Grund, warum ich sie bekam, ein ganz schlimmer und trauriger #schmoll

Naja, jedenfalls wurde mir- wie hier schon beschrieben- die kleinste, rosane, wohl auch Kinderkanüle gelegt und vorher wurde schön vereist. Ich habe den Einstich zwar gespürt, es war aber auch sofort wieder vorbei und die Nadel kommt ja eh raus.

Anraten kann ich Dir nur, die Kanüle wenn in den Handrücken legen zu lassen. Ich kenne mittlerweile 2 Leute, die ihn in die Ellenbogenbeuge bekommen haben und da man den ja doch öfter abknickt, sich innerlich wohl ziemlich geschunden haben mit diesem Plastikteil....

Auf alle Fälle, keine Panik, letztendlich- wenn Du eine bekommst- weißt Du doch, für was #freu

Alles #herzlich
lg B.

Beitrag von nele27 06.08.07 - 17:53 Uhr

Hey, ich muss sagen, dass mich die Nadel im Handrücken trotz Horrorwehen gestört hat. Besser wurde es, als ich die Hebamme bat, ein blickdichtes Pflaster über die Einstichstelle zu kleben. Vorher hatte ich nämlich immer das Gefühl, mich nicht aufstützen zu können (was natürlich Quatsch ist). Die PDA dagegen hab ich kaum gespürt, viel schlimmer ist das gerade sitzen beim Stechen unter Wehen ---

Grüße,
Nele