Kaninchen krank - Futterumstellung.

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von the_love_of_agony 06.08.07 - 19:21 Uhr

Hallo.

Ich habe zwei 5 Jahre alte Kaninchen.
Ich habe sie bisher vorwiegend mit Trockenfutter gefüttert und zusätzlich Heu/Stroh und so angeboten.

Nun ist eines krank , frisst nicht mehr, hat Durchfall und ist mittlerweile beim Tierarzt mit Infusion. Da keine Infektion vorliegt nehme ich an es liegt am Futter.
Ich möchte jetzt gern für das verbleibende Tier und eventuell wenn sich das andere doch noch mal erholt alles umstellen.

Ich habe jetzt überall im Netz gelesen dass Trokenfutter eigentn
lich total unnötig ist.
Und Heu und Stroh generelles Grundlagenfutter sein sollen.

Wird mein Tier denn satt wenn es nur Heu und Stoh bekommt und bekommt es da alle Nährstoffe die es braucht?

Kann ich einfach sofort das Trockenfutter rausnehmen und weglassen und nur noch Heu und Stroh geben?

Reicht es aus wenn ich dann ab und an mal Möhre, Salat, Apfel dazu reiche?

Nachdem ich meine Tiere Jahre lang mit Trockenfutter, Knabberstangen, Leckerlies und allem anderen was die Industrie und die Marktwirtschaft da bieten vollgestopft habe, kommen mir Heu und Stroh und Wasser jetzt so "wenig und billig" vor.

Zu Hilf... ich will doch dass es den beiden besser bzw. weiter hin gut geht.


Vielen Dank
Agony

Beitrag von naze 06.08.07 - 19:56 Uhr

hallo,

also ich füttere meinem heu und jeden tag ca einen esslöffel trockenfutter.
dabei bekommt er täglich abwechselnd:
salat, gurke, banane, klee, möhre

und heute hab ich ne fenchelknolle geviertelt und die schmeckt ihm auch.

so und ansonsten kann ich dir leider net viele tipps geben da ich mein kaninchen erst seit ca 2 wochen habe.

lg naze

Beitrag von janinchen82 06.08.07 - 21:30 Uhr

oh man, trockenfutter is ganich gut!
also unsere 4 kriegen heu ganztags zur verfügung wegen der dauerhaften verdauung. dann kriegen sie zum frühstück(bleibt den ganzen Tag stehen, nehm ich abends raus) so getrocknete kräutersachen(Blütenwiese, Löwenzahn,Petersilienstiele usw( guck mal bei zooplus.de)).
grünzeug kriegen sie zu viert täglich nen salatkopf und 4 große möhren, alle paar tage noch nen apfel oder ne rote Paprika(aber ganz schön viel zucker drin), den salatteller gibts bei uns nachmittags und abends nehm ich ihn raus!
wenn du mit frischfutter anfängst solltest du sie tag für tag mit etwas mehr dran gewöhnen, sonst kanns verdauungsprobleme geben!
bei fragen meld dich!
der kleine von meiner cousine is letzte woche an ner verstopfung gestorben(er hat auch von Trockenfutter gelebt und dann hat sich der magen aufgebläht und sie konnten nix mehr tun!)

liebe grüße, ich hoffe ich konnte helfen, janinchen

Beitrag von janinchen82 06.08.07 - 21:34 Uhr

achso, nochn kleiner Zusatz, ja so billig kanns sein! das ganze industriezeug is reines Frauchenglücklichmachen!

kaninchen ernähren sich in der natur auch nich von joghurtdrops und körnern, sondern von kräutern, gräsern und anderen nährstoffärmeren zeug, und die müssen sich das zeug dazu noch erkämpfen!

unsere heimtiere haben meist so wenig beschäftigung und das futter steht jederzeit zur verfügung, da verfetten die schneller als gedacht!

nochmal liebe grüße

Beitrag von miau2 07.08.07 - 07:00 Uhr

Hi,
kurzfristig (1 Woche) ist eine reine Heudiät (sollte natürlich gutes Heu sein, nicht nur Stroh!) kein Problem und auch das erste Mittel der Wahl, wenn ein Ninchen auf neues Futter mit Durchfall reagiert. Wenn der Durchfall nach 24h nicht weg ist, muss man natürlich zum Tierarzt.

Langfristig reicht nur Heu alleine nicht aus.

Aber es muss nicht viel sein, was es zusätzlich gibt. Wie Du schon herausgefunden hast, Trockenfutter ist ungesund - bzw. das darin enthaltene Getreide. Entwöhnen sollte man langsam, jeden Tag ein bißchen weniger, über 3 oder 4 Wochen. Dann ein paar Tage Heudiät, und erst danach mit Frischfutter anfangen. Die meisten Probleme, die es scheinbar durch Frischfutter gibt, werden nicht durch das FriFutter, sondern durch das Zusammentreffen mit Trockenfutter verursacht. Das solltest Du auf jeden Fall vermeiden.

Für ein "normales" Zwergkaninchen reichen am Tag 100-150 g Gemüse aus. Bei besonders gehaltvollen Sachen (Möhren, Sellerieknollen) kann es auch etwas weniger sein. Futterlisten findest Du bei diebrain.de.

Sei bitte vorsichtig mit Kräutern, die enthalten oft viel Calcium (z.B. Petersilie), und das ist schädlich für Nieren und Blasen der Kleinen. Das sollte selten als Leckerli verfüttert werden. Abgesehen davon, dass zu viel ungesund sein kann, verlieren die Kräuter bei zu häufigem Füttern auch ihre Heilwirkung. Und wer weiß, wann man die mal gebrauchen kann.

Dito gilt für Obst, auch Kaninchen können Diabetes entwickeln, und zu viel Obst fördert das ganze. Zur Ernährung brauchen Kaninchen kein Obst - selten als Leckerli mal ein Apfelstückchen ist dann was besonderes.

Außerdem brauchen Ninchen Knabberholz (ungespritzt), auch dafür findest Du Listen bei diebrain. Und natürlich ganz viel Platz...

Jedes neue Futter muss langsam angefüttert werden. Karotten vertragen die meisten, ebenso Fenchel (mögen nicht alle), Salat und Gurke wirkt oft blähend, damit muss man besonders vorsichtig sein. Anfangs gibt man was neues "zentimeterweise", und immer nur eine Sorte nach der anderen - also eine anfangen, Menge langsam steigern, wenn die vertragen wird, was anderes dazu (ähnlich wie in der Babyernährung ;-)).

Kaninchenernährung ist auch nicht teuer, wir kaufen auch nur noch Heu und Streu im Zooladen. Ansonsten gibt es alles andere im Supermarkt - manchmal sogar gratis, denn Kohlrabiblätter (sollte man auch nur manchmal füttern!) gibt es meistens geschenkt #freu.

Viele Grüße
Miau2 mit #hasi Lisa und #hasi Cappuccino

Beitrag von the_love_of_agony 07.08.07 - 14:45 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten.

Ich habe das Trockenfutter jetzt rausgenommen.

Habe nur noch Heu drinnen (Bergwiesenheu) und Abends hab ich eine Schüssel Eisbergsalat gegeben.

Es reicht den Ninchen also wenn ich frisches Wasser , Heu und Stroh immer drinnen habe, und jeweils Morgends und Abends eine Futterschüssel Möhren, Salat oder so hingebe...?!

Ich habe Katzegras auf dem Balkon, kann ich das auch schneiden und den Hasen anbieten als frisches Grün?

Und wo bekomme ich so Kräuterzeugs her?
Meint ihr diese getrockneten Sachen aus dem Zoohandel? Wie viel davon gebe ich den Ninchens denn?
Jeden Tag? Immer nur eins oder gemischt?
Kann ich dann morgens Trockenkräuter und Abends Frischfutter (Möhren, Salate etc. geben)?

Vielen, vielen Dank nochmal
Agony, die jetzt schon etwas schlauer ist.

Beitrag von miau2 07.08.07 - 16:36 Uhr

Hi,
ich denke leider, du hast das nicht richtig gelesen.

Erst das Trockenfutter langsam entwöhnen, über 3-4 Wochen, dann langsam (und nicht schüsselweise) ein Frischfutter nach dem anderen einführen. Gerade Salat gehört zu den Sorten, die am ehesten Probleme machen. Damit anzufangen, wenn die Kleinen noch die Reste vom TroFu im Darm haben ist ein ziemliches Glücksspiel.

Plötzliche Futterumstellungen können lebensgefährlich sein. Daher der Tipp mit der langsamen Entwöhung.

Lies Dir bitte mal die Seiten von diebrain durch, dass ist eine der wenigen, wirklich empfehlenswerten Info-Seiten über Kaninchenhaltung.

Du brauchst auch nicht morgens und abends FriFutter zu geben. Einmal täglich reicht, denn viel soll es ja nicht sein. Und Kräuter brauchst Du nicht zu kaufen - ab und zu mal als Leckerli etwas Petersilie, wenn du eh frische zum Kochen verwendest reicht vollkommen. Zuviel ist schädlich! Blasensteine sind nicht nur gefährlich, sondern eine Qual für die Kleinen.

Wir haben bereits zwei Tiere verloren, mindestens eins durch komplett falsche Fütterung, denn ich habe diese Empfehlung leider nicht mal von unserem damaligen, unfähigen Tierarzt bekommen. Ich denke, ich weiß, wovon ich spreche. Erst der Tod vom ersten Tier hat uns bewogen, den Tierarzt und die Haltung sowie Fütterung zu ändern. Für das zweite war es schon zu spät.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von the_love_of_agony 07.08.07 - 17:54 Uhr

Hallo.

Danke für deine Antwort.

Ich habe jetzt Möhren gekauft.
ich werde morgens einen esslöffel Trockenfutter geben und abends dann langsam damit beginnen Möhrchen an zu bieten. Bis ich dann das Trockenfutter weglassenund nur noch Abends Frischfutter geben kann.

Liebe Grüße
Agony

Beitrag von tigger1980 13.08.07 - 22:34 Uhr

Hi,

erst mal super, dass du die Ernährung deiner Kaninchen umstellen möchtest.

Wie du selbst schon festgestellt hast, ist Trockenfutter absolut nicht notwendig. Wenn du trotzdem welches füttern möchtest, bestell dir aus den Net getreidefreies TroFu. ABer das sollte nicht Hauptnahrungsmittel sein.

Hauptnahrungsmittel ist das Heu. Dann sagt man pro kg Kaninchen 100g Frischfutter. Also wenn dein Nin 2 kg wiegt, sollte es 200g Frischfutter sein. Da kannst du ausprobieren was sie gerne fressen.

Meine futtern gern, Karotten, Brokoli, Apfel, Salat, Kohlrabi, Gurke, Birne, ab und an mal eine Erdbeere.

Du kannst ihnen aber auch mal Zweige und Kräuter geben.

LG
Sabrina