"Körper, Liebe, Doktorspiele" Broschüre der BZgA

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von stringersmum 06.08.07 - 20:09 Uhr

Nabend,
alldieweil es hier neulich so hoch her ging:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=21&id=997797#6404708

will ich euch diesen Link nicht vorenthalten:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,498393,00.html

Warum ist es eigentlich so schwer, Kindern ihre Sexualität zu lassen?
Fragt sich
Helga

Beitrag von gunillina 07.08.07 - 13:17 Uhr

Ja, ich stimme dir voll und ganz zu. Gerade lese ich die Broschüre nochmals und mir wird ganz schlecht, wenn da so eine Hysterie drum herum veranstaltet wird...
Ich habe gerade nach den Stellen gesucht, die die vermeintliche Journalistin (die schreibt doch nur eine Kolumne für ein Käseblatt, sowas ist doch keine Journalistin, oder???) meinte, und dabei habe ich nix gefunden... und ich kann lesen: Da steht auf Seite 6 (oje, das ist bestimmt auch ein versteckter Hinweis, diese Zahl#augen;-)): "Es ist z.B. zu beobachten, dass bei der Pflege die Arme, die Nase, die Zehen, das Mündchen usw. benannt und oft auch spielerisch liebkost werden, dass dies aber auffälligerweise nicht bei den Genitalien, besonders nicht bei denen der Tochter, geschieht: die werden eher ausgespart in der Benennung und Liebkosung." So. DAS steht da. Und das stimmt auch so. Und es ist überhaupt nix Schlimmes dabei, die Scheide zu benennen, während man diese z.B. sauber macht. Und da berührt man ja wohl unweigerlich die Scheide, wenn man sie säubert. Oder säubern diese hysterischen Hausfrauen die Scheiden ihrer Töchter nur mit einem Duschstrahl, um die Scheide ja nicht zu berühren????
Manchmal komme ich mir vor wie in Ami-Land, wo 6jährige von der Schule fliegen, weil sie ihre Kameradin geküßt haben sollen.
Lächerlich sowas...
Und meine Tochter dürfter nach Meinung dieser Frauen und evtl. auch Männer sicherlich NIEMALS mit ihrem Bruder oder Papa zusammen nackt in der Badewanne sein, weil das dann schon hart an der Grenze zum Mißbrauch wäre... denn so eine nackte Maus ist ja schon eine Aufforderung für sich, sie auch zu mißbrauchen:-[ IRONIE OFF;-)
Und dann wundern sich alle, warum die Kinder kein gutes Verhältnis zu ihrem Köprer haben...#augen Scheide nicht berühren und bennen dürfen, mannmannmann#augen#augen#augen
Also, meine Zustimmung hast du!
Gunillina, die immer die Krätze kriegt, wenn evtl. eigene schlechte Erfahrungen auf die gesamte Kinderschaft dieser Gesellschaft projeziert werden...

Beitrag von friendlyfire 07.08.07 - 19:35 Uhr

Hallo Gunillina,

ich habe weder die Diskussion noch die Broschüre gelesen, aber wir haben zu Hause einen sehr lockeren Umgang mit der Nacktheit. Und meine kleine Tochter badet und duscht mit ihrem Papa und zeigt im Moment sehr gerne, dass sie schon weiss wo ihre Mumu ist, und die Mumus aller anderen. Sehr peinlich, da sie auch der Überzeugung ist Jungs hätten Mumus ;-)!

Meine TaMu meinte auch, man solle den Kindern auch die Ruhe geben, ihre priimären Geschlechtsmerkmale kennen zu lernen und nur was sagen, wenn sie sich zum Bsp am Esstisch rumfummeln oder so!

Genauso mitm Küssen, man soll Kinder immer in Ruhe lassen und warten bis sie von selbst ein Küsschen geben wollen.

Kurz gesagt, ich stimme dir zu ;-)

ff

Beitrag von gunillina 07.08.07 - 20:25 Uhr

Hallo ff,
Mia weiss schon, dass Jungs und Männer einen Penis haben, sie sieht unsere Männer ja oft genug nackt. Ihr Mißverständnis beruht auf der Annahme, dass sie später mal, wenn sie groß ist, auch ein Junge sein wird...#augen#schock#freu. Für sie ist das mit dem Groß werden so: "1. Baby, 2. Mädchen, 3. Junge, 4. Mann, 5. Mama"...#kratz Also, so entwickelt sich der Mensch laut meiner Tochter;-) Schön zumindest, dass die Mama GAAANZ oben auf der Liste steht, oder;-)#huepf
Ich denke nur, durch diese ganze Tabuisierung in unserer Gesellschaft können viele Störungen entstehen, die durch eine offene Beziehung zum eigenen Geschlecht hätten vermieden werden können. Aber anstatt das in der Erziehung zu beherzigen, werden Kinder im Freibad blitzschnell wieder angezogen, Anfassen und Spielen (mit Penis oder Scheide) ist nicht, über Geschlechtsteile, Erektionen und Selbstbefriedigung wird nicht gesprochen. Aber Oma darf andererseits ihren Enkel immer und überall abknutschen, egal, ob der Arme das will oder nicht... :-[
L G
Gunillina, die sich freut, dass du auch der Meinung bist!:-)

Beitrag von friendlyfire 07.08.07 - 21:13 Uhr

Huhuhuhu, was hab ich grad gelacht über die vermeintliche Genese des Erwachsenwerdens deiner Tochter...
Naja, ich finde es MUSS so sein, dass Mama an letzter Stelle kommt. Immerhin schleppen wir neun Monate einen Wanst an uns herum, pressen unter Höllenqualen die Süssen auf die Welt oder werden auch noch aufgeschnippelt unter panischer Angst um sich selbst und v.a. das Kind (bei mir wars ein NotKS)... Da ist das doch das mindeste ;-)!

Hach, erheiternd, erheiternd...!

LG und schönen Abend,

ff

Beitrag von gunillina 07.08.07 - 21:28 Uhr

Ja, mir wurden die Kinder auch rausgeschnitten. Nicht schön und ich fands echt gemein, dass ich keine spontane Geburt miterleben durfte, aber andererseits wäre ich schon beim ersten Kind elend krepiert, wenn es den KS nicht gäbe. Also bin ich dankbar#schein...
Ja, ist es nicht schön, was für Theorien Kinder so erarbeiten in ihren kleinen süßen Köpfen?
Ich liebe sie!!!!!! Alle beide!!!!!!!
L G
Gunillina

Beitrag von friendlyfire 07.08.07 - 21:32 Uhr

Ach auch noch ne Aufgeschnippelte... ;-) ich hatte am Anfang übelst damit zu kämpfen, dass ich keine Spontangeburt hatte. Mittlerweile hab ich es zumindest akzeptiert.

Warum hast du beide Male KS gehabt? Und wie lange hast du zwischen deinen Zwergen gewartet? Wie war denn die 2. Schwangerschaft? Hattest du da arge Probleme?
Fragen über Fragen ;-)!

LG ff

Beitrag von gunillina 08.08.07 - 11:55 Uhr

Aaaalso. Hier kommt meine Geschichte... du hast es so gewollt!
Rasmus ist von Anfang an nicht ins Becken gerutscht, 10 Tage nach Termin wurde eingeleitet, mit dem furchtbaren Wehencocktail (ich kann heute noch keinen Sekt trinken, ohne dass mir schlecht wird;-)). Dann gings immer noch nicht voran, die Hebamme hat mit ihren Fingern meinen Muttermund geöffnet, um mal nachzuschauen, wo der Kerl denn steckt... ganz oben unter den rippen hatte er sich verkrochen... Also Kaiserschnitt mit PDA, ich kam mir vor wie ein Tier auf der Schlachtbank#heul... Dazu muss ich sagen, ich habe IMMER von einer gaanz ruhigen Wassergeburt geträumt, mit meiner eigenen Musik, meiner Lieblingshebamme und meinem Liebsten. Tja, war wohl nix.

Mia kam 2 1/2 Jahre später, ich hatte vorzeitige Wehen und wurde untersucht. Mia sollte nich größer als Rasmus werden, sie vermuteten ein relatives Mißverhältnis, so heißt das, wenn die Mutter für die Kinder zu klein ist;-), bzw. mein Becken zu eng. Sie wurde also 14 Tage vor Termin geplant geholt. Dabei haben sie dann noch ein Loch in meiner Gebärmutter gefunden, an dem Mia und ich gut hätten verbluten können hurraa...#schock Aber ist ja alles gut gegangen. Ich hatte bei beiden Kindern extrem viel Wasser in den Beinen, bei der Akupunktur beim ersten Kind ist mir das Wasser rausgetropft, ungelogen... (sah aus, als sei ich ein Brathähnchen...#schock#hicks). Außerdem habe ich viel zu viel zugenommen, auch wenn nie ein Arzt etwas gesagt hat. Ich hatte jedes mal 25-28 kg mehr drauf als vorher!!!! Und nun fehlen mir noch 7 kg, bei einer Körpergröße von 1,58 reicht das auch, finde ich...
Ich habe jetzt noch mit meinem Bauch zu kämpfen, da ich das Gewebe meiner Mutter geerbt habe: Die Bauchdecke schließt nicht ganz, ich kann locker zwei Finger reinkriegen (haben meine Kinder und mein Bruder auch, das ätzt echt). Und das macht mir mal mehr, mal weniger zu schaffen. Ich habe immer noch einen vorgewölbten Bauch, sehe aus wie im 5. Monat schwanger, davon ist nur ein Teil Babyspeck (mit dem ich auch noch ein Wörtchen zu reden habe...;-)), der Rest ist einfach da, egal, wieviel ich Trainiere... nur, wenn ich faste, zieht er sich zurück (aber dat geht ja nun nicht ewig, gelle).
Tja so viel dazu. Und trotzdem möchte ich keines der Erlebnisse missen. Und ich weiß, zu Großmutters Zeiten hätten Rasmus und ich es nicht geschafft, deshalb bin ich dankbar, dass es den KS überhaupt gibt. Aber es ist schon hart zu sehen, wie die Mamas nach der Spontangeburt aufstehen und herumgehen und man selbst steht auf, und verblutet dabei fast, hat starke Schmerzen und kann sein Kind nicht ordentlich heben#heul... Mir fehlt das Erlebnis Geburt, aber es hat eben nicht sein sollen...
So, und jetzt du!;-)#huepf
L G
Gunillina, das hier hätten wir auch zu "Geburtsberichte" packen können, dann würden aber viele zukünftige Mamas abgeschreckt werden...;-)

Beitrag von friendlyfire 08.08.07 - 13:04 Uhr

Hallo Du,

wir können uns tatsächlich die Hand reichen. Ich hatte brutales Wasser in den Beinen und einfach überall im Körper. Wahnsinn. Schüssler Salze, Lymphdrainage ect nichts half wirklich. Dann kam der Termin und es tat sich nichts. Ich war fertig. Nach fast 2 Wochen über Termin drückte unsere Kleine ;-) dann auf meine Nieren und ich bekam einen gräßlichen Ausschlag. Danach ließ der Arzt des KH einleiten, weil auch meine Plazenta verkalkt war. Nach 24 Stunden Einleitung, mein MuMu wurde zwar nicht von der Hebamme aber vom Chefarzt gedehnt und der Typ soll mir (jetzt wo ich mich wieder bewegen kann) NIE mehr unter die Augen kommen. Dann kam es wie es kommen musste --> Geburtstillstand --> Missverhältnis (sieht man das vorher nicht?????#schock) --> Kaiserschnitt!
ich war so traurig. Wie du erträumte ich mir eine Wassergeburt mit viel Harmonie und Glückseligkeit ;-) und bekam dann einen NotKS. Hab die Narkose nicht vertragen und einen Juckreiz im Gesicht gekriegt, dass ich dachte : Scheiss auf das Geburtserlebnis und meinen Mann ständig anwies, wo er mich zu kratzen hatte... Dann warf sich der Anästhesist auf meinen Bauch und drückte unsere Tochter raus #heul#schock#schock#heul

Im Aufwachraum lag ich dann weinend und wollte nur noch zu meiner Tochter... Mein Mann saß weinend in meinem Zimmer, unser Bündel auf dem Arm! Ich kam dann zu ihm (geschoben im Bett) und weinte auch. Ich vor Schmerzen, er vor Glück ;-)!
Im Kurzdurchlauf:
Die Ärzte haben die Fäden zu früh abgeschnitten und ich bekam ne nässende Stelle, die wochenlang nicht verheilte, wurde nach ner Woche mit nem riesen Hämatom in der Gebärmutter entlassen, das Hämatom blieb unbemerkt, bis ich wg. erhöhter Entzündungswerte zum FA bin und dann musste ich das erste Mal abstillen. Dann 8 Wochen später bekam ich nen Abszess an der KS Naht und musste wieder abstillen.
Alles in allem ne Scheisssituation und die ersten Wochen nach der geburt von Frida habe ich mehr beim Arzt verbracht als mich zu kurieren..
Meine Kilos (31 zuviel) habe ich recht schnell wieder weggebracht, nur die 7 die ich vom Rauchen aufhören vor der Schwangerschaft mehr hatte, bleiben hartnäckig und zum Sport komm ich neben Studium, Haushalt und Kind einfach nicht mehr. Aber damit habe ich mich arrangiert und ernähre mich einfach weiter gesund, dann kommt vielleicht noch das eine oder andere weg...
Allerdings habe ich von den abartigen Wassereinlagerungen überall (Arme, Beine, Bauch sowieso...) Geweberisse und bin sehr traurig drüber, weil die zwar verblassen, aber nicht mehr weggehen.

Um mich rum haben alle so traumhafte Geburten "hingelegt", dass ich am Anfang ne richtige Depression hatte, weil ich nicht spontan entbunden habe.
Wir werden frühestens Ende 2009 wieder anfangen zu üben (da hab ich dann 1 Jahr gearbeitet und mein Studium ist 2008 hoffentlich vorbei) und dann bin ich echt gespannt, wies in der zweiten Schwangerschaft wird. im Moment habe ich nämlich noch viel zu arge Angst wieder schwanger zu werden...

Die KS Naht merke ich kaum noch, aber mit meinem Körper habe ich so einige Probleme, Frida lag auf dem becken und mit 4000 g, die aufs Becken gedrückt haben, habe ich 2 Jahre!!! nach der Geburt immernoch Schmerzen :-(. Aber auch das soll weggehen...

Ich denke, wir können uns tatsächlich die Hände reichen und ich finds toll, dass du noch ein 2. Kind bekommen hast, ich werde, wenn ich wieder schwanger sein sollte, einfach an Dich denken, als Vorbild, wenns mal schwer fällt.

Alles Liebe,

ff