Kindergartenanfang , wann finden sie Freunde ?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jolin80 06.08.07 - 20:31 Uhr

Hallo ,

ich denke selber das man das nicht verallgemeinern kann da jedes Kind anders ist.
Mara (3) ist da eigentlich sehr offen , aber sie ist im Kindergarten meistens alleine.
Gut , sie war heute den 2.Tag erst da , aber ich dachte die Kinder spielen und reden direkt miteinander?!
Die älteren Kinder spielen sowieso meist für sich , aber die anderen die jetzt mit ihr angefangen haben?
Die Erzieherin meinte 3 jährige wären noch sehr ich bezogen und würden meist für sich alleine spielen , das käme dann irgendwann schon.
Trotzdem macht es mich traurig wenn ich daran denke das sie mit niemandem spielt oder redet oder auch alleine Frühstückt #schmoll

Ich seh das wahrscheinlich schlimmer als es ist , sie geht nämlich gerne und weint auch beim abholen nicht mehr.
Aber so ein paar dumme Gedanken stehen mir vielleicht zu , sie ist nämlich die erste und ich muß mich da auch dran gewöhnen.

Was sagt ihr , ich seh das zu eng oder ?

Danke im voraus

LG Jolin (21.SSW)

Beitrag von sternenzauber24 06.08.07 - 21:17 Uhr

Hallo Joilin,

das kommt wirklich immer auf die Kinder an. Das hat weniger mit dem Alter der Kinder zu tun! Meine Tochter war damals Anfangs auch sehr schüchtern, ist es teilweise noch heute. Mein Sohn geht jetzt seit 5. Tagen in den Kiga, und er hatte schon nach 5 min. ne Hand voll Freunde. Aber er ist mehr der Draufgänger, er geht auf jeden zu, ist Freundlich, offen u.s.w. Das ist wirklich Charackterabhängig. Und am 2. Tag, kannst du noch nicht viel erwarten. Warte noch ein bißchen ab, wirst sehen das sie bald ganz fix Anschluss findet.

LG, Julia

Beitrag von kitty_cat 06.08.07 - 22:42 Uhr

Also bei uns war das genau so. Mein Sohn kam aber mit 2 in Kiga. und hat meist zugeschaut. Er hat mir so leid getan, daß ich meist Nachts geheult habe. War damals auch Schwanger. lol. Dazu kam auch daß er das erste Jahr fast immer krank war und ich ihn natürlich nicht reingeschickt habe. Das mit Freunden kam erst jetzt. Die Prügeln sich, Spielen miteinander, raufen dann weiter und doch irgendwie sind sie freunde. Das stimmt schon, mit 3 spielen sie noch nicht so mit anderen. Das kommt erst mit so 4-5 Jahren, kommt aufs Kind an. Aber außerhalb hat meiner auch Freunden, und auch auf dem Spielplatz findet er schneller einen Spielkameraden.
Mach Dir keine Sorgen, sie macht das schon.
Gruß
Marina

Beitrag von jolin80 07.08.07 - 08:45 Uhr

Hallo ,

ich danke dir erstmal #blume

Habe sie eben wieder hingefahren.Sie geht wirklich gerne und das freut mich auch , also scheint es ihr ja zu gefallen.

Sie hat sich ein Spiel genommen und sich alleine an einen Tisch gesetzt , dabei saßen am Nachbartisch jede Menge Kinder.

Im Auto mußte ich dann erstmal weinen und hab immer noch Tränen in den Augen.
Sonst ist das nicht so , sondern eher wie bei euch.Da findet sie schneller Anschluß und hat keine Scheu vor fremdem Kindern.

Ich hoffe sehr das das noch kommt.

LG Jolin

Beitrag von hummelinchen 07.08.07 - 08:51 Uhr

Hallo Jolin,

AALLEEESSSS in Ordnung. Dein Kind ist drei Jahre jung, es ist klein und kann doch schon sooo viel. Lies dich mal über die Entwicklung dreijähriger schlau. Es ist sowas von natürlich, dass sich diese Altersstufe mit sich selber beschäftigt.
Alles andere kommt später. Ich beobachte es immer wieder, das manche dreijährige im ersten halben Jahr mit sich selber beschäftigt sind. Und weißt du was? Sie sind trotzdem zufrieden - denn das ist ihre Welt...
Es sind deine Ängste, denn du bist weiter in deiner Entwicklung. Dein Kind steht doch noch ganz am Anfang...
Dein Kind wird sich schon öffnen, wenn es das will und nicht wenn du das willst. Das musst du verstehen. Natürlich weint sie, sie ist drei, ihre Welt ist klein und Mama geht weg... Doch sie hat das Vertrauen, dass du wieder kommst und Kindergarten ist eigentlich toll...

Klar, stehen dir solche Gedanken zu. sie werden in irgend einer Form immer da sein, die Sorge ums eigene Kind. Aber da musst du durch... #liebdrueck
Was machst du denn erst wenn sie auf Piste geht?? ;-)

lg Tanja


Beitrag von jolin80 07.08.07 - 09:19 Uhr

Hallo ,

danke dir #blume
In etwa das selbe hat mir die Erzieherin auch gesagt.
Und sie geht gerne also kann es ja so schlimm nicht sein.

Heute Morgen hab ich sie hingebracht und sie nimmt sich ein Spielzeug und setzt sich nicht zu anderen sondern alleine.
Das hat mich so traurig gemacht das ich im Auto weinen mußte.

Ich weiß auch nicht ob sie sich dann wenn ich weg bin mit anderen an einen Tisch setzt .

Was mag sie denken wenn sie andere zusammen spielen sieht und sie alleine ist?

Gestern bekam ich mit das sie sich zu 4 anderen Kindern an einen Tisch setzen wollte und mitspielen wollte , also versucht sie es ja schon und hat keine Angst , aber das Mädchen sagte zu ihr hier dürfe niemand mehr mitspielen.
Hat mir auch leid getan , aber da muss sie sich durchsetzen.

Die Erzieherin meinte sie wäre sehr selbstbewußt , sagt was sie möchte und das sie eigenständig wäre.
Das macht mich dann schon wieder stolz.

Naja , es ist wie du schreibst , da muss Mama jetzt auch durch !

LG Jolin

Beitrag von hummelinchen 08.08.07 - 14:25 Uhr

Heute Morgen hab ich sie hingebracht und sie nimmt sich ein Spielzeug und setzt sich nicht zu anderen sondern alleine.
Das hat mich so traurig gemacht das ich im Auto weinen mußte.
Och nööö, #liebdrueck, das tut mir sehr leid für dich....
Aber schau mal, sie muss doch erst einmal ankommen... Oft haben Eltern das Bedürfnis das Kind spielend inmitten anderer Kinder zurück lassen zu können um zu wissen, dass das Kind sich wohl fühlt. Aber das ist ein Trugschluss. Die Eltern brauchen das um sich selber wohl zu fühlen. Du musst verstehen lernen, dass es dem Kind gut geht auch wenn es zuerst alleine ist. Ansonsten kann es zu einer Überforderung kommen. Denn dein Tempo ist nicht ihr Tempo...

Stell dir doch mal vor, du kommst in einen Saal und 100 Leute schauen dich an. Was machst du? Sagen will ich, versuche die Situation für dein Kind mal in deine Welt zu transportieren.
Oder versetze dich mal in ihre Perspektive. Deine Tochter lebt auf Kniehöhe, vergiss das nicht. (Also deine Knie sind ihre Kopfhöhe).
Vllt. musst du nur ein wenig umdenken und dann klappts... #liebdrueck

lg Tanja

Beitrag von jolin80 08.08.07 - 20:34 Uhr

Hallo ,

es tut gut zu lesen was du schreibst , vielen Dank ! #blume

Und du hast Recht , ich würde sie am liebsten inmitten einer Kinderschar sehen , aber ich verstehe was du mir sagst.

Heute lief es eigentlich ganz gut.
Heute Morgen wollte sie das erste mal nicht da bleiben.
Sie ist aber rein in einen Raum , hat sich ein Puzzle genommen und sich an einen Tisch mit Kindern und einer Erzieherin gesetzt.
Fand ich schon mal klasse #huepf
Die Erzieherin hat sie auch direkt mit eingebunden und auch ein anderes Mädchen am Tisch meinte sie würde ihr helfen.
Als ich dann gehen wollte sagte sie sie wolle nicht dableiben #schmoll
Die Erzieherin hat sie direkt abgelenkt (das ist aber nicht immer so , was ich auch verstehen kann) und ich konnte schnell verschwinden.

Am Mittag hab ich sie abgeholt und sie stand an einem Tisch , wo schon 4 Kinder saßen und hat einfach mitgespielt (kneten ) obwohl kein Stuhl mehr frei war.Ob sie mit den Kindern gesprochen hat weiß ich nicht .Ein Mädchen am Tisch hat mich angesprochen und ich hab kurz mit den Kindern geschwätzt , damit Mara sieht das sie keine Angst haben muss.
Sie hat dann den Kindern und die ihr Tschüss gesagt.
Und auf die Frage wie es war sagte sie begeistert : schön !

Das find ich schon einen Fortschritt und ganz toll , auch wenn ich das jetzt sicherlich nicht jeden Tag so erwarten kann.

Sie muss wohl laut ihren Erzählungen nach auch mit einem Kind um die Wette gerannt sein und das Mädchen fand sie nett wußte aber ihren Namen nicht , naja , das kommt dann irgendwann.

Auf jedenfall möchte sie wieder hin und das ist doch viel wert oder ?

Wenn du nichts dagegen hast , darf ich mich bei Fragen an dich wenden ?
Mir würde es gut tun mit jemandem zu sprechen der das jeden Tag miterlebt und mir Tipps und Ratschläge geben kann.

Wenn es dich nervt dann sag es mir bitte ! #hicks

Vielen lieben Dank !

Jolin

Beitrag von hummelinchen 10.08.07 - 10:03 Uhr

Ich fühle mich geehrt... #hicks
Natürlich darfst du dich gerne an mich wenden...

Und was du da schreibst, hört sich doch sehr gut an. Wenn deine Mara erst einmal entdeckt hat, dass Kindergarten schön und sicher ist und dort Kinder sind, die ihre Freunde sind, dann wird es ein Selbstgänger.
Aber pass auf, dein Kind wird in jäher Zunkunft etwas versuchen, dass fast alle Kinder versuchen. Nämlich, dass sie nicht in den Kindergarten will. Das kann morgens nach dem Frühstück losgehen oder erst wenn du gehen willst. Aber im nächsten halben Jahr kann das passieren.
Das versucht im Grunde jedes Früchtchen ;-) um den Einfluss auf Mutti zu testen. Sie machen das nicht so willentlich wie Erwachesene Entscheidungen treffen aber auch Mara wird das versuchen. Da musst du hart bleiben und auch mal ein weinendes Kind im Arm der Erzieherin liegen lassen. Das hört nach kurzer Zeit wieder auf. Und dann habt ihr es wirklich geschafft... ;-)
Ich sage dir das nur jetzt schonmal, weil deine Sorgen jetzt dagegen klein wirken werden...
Aber auch das ist normal und gehört zur Entwicklung dadurch. Kinder können sich ja nur mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln äußern und einer dreijährigen ist das Vokabular für eine große Diskussion einfach nicht gegeben. Also benutzen sie das was sie können, weinen, schreien, kreischen, treten, böse schauen, beleidigt sein. Dinge auf der Emotionalen Seite - und damit haben sie ihre Eltern schnell um den Finger gewickelt... #schein und irgendwie wissen sie das auch.

Du musst dagegen Lernen, dein Kind nicht immer als kleines, verletzliches Küken zu sehen. Denn das ist sie nicht. Sie braucht dein Mitleid überhaupt nicht. Die Welt der dreijährigen ist vielfältig aber anders als die der größeren. Wenn sie sauber durch diese Phase durchkommt, dann kommen auch die Freundschaften. Keine Sorge...
Aber ich verstehe dich, irgendwie erlebe ich diese Sorgen jedes Jahr (und auch aus eigener Erfahrung, auch wenn das schon länger zurück liegt ;-)) und ich versuche auch die Mütter auf zu fangen mit all ihren Sorgen aber ich sage auch, dass du und alle anderen Mütter lernen müssen los zu lassen. Ab jetzt hat das Kind eine eigenen Welt, in der es klarkommen soll und muss -> der Kindergarten. Verstehst du? Der erste Schritt in eine Selbständigkeit ist hier getan.
Was wäre denn, wenn immer alles sofort klappen würde?? Wo wären dann die Lerneffekte? Denn wir lernen aus unseren Fehlern und Niederlagen immer noch am meisten und davor kannst du dein Kind einfach nicht schützen und das solltest du auch nicht.
Glaube mir, Mara schafft das schon... #cool

So und nu geh ich mal die Wolken wegpusten... Ich will #sonne
Ich habe schließlich Urlaub.. #cool

lg Tanja

Beitrag von jolin80 22.08.07 - 09:47 Uhr

Hallo Tanja ,

heute Morgen war es soweit , sie hat geweint wie ein Schlosshund .
Vielleicht magst du ja mal lesen ?

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=4&tid=1041143

Du hattest mich ja gewarnt , aber ich hab gehofft es kommt nicht soweit , naja , da müssen wir durch .
Einerseits tut es mir weh , andererseits denke ich daran das sie mich so testet.
Denn 1. sagt sie Mittags das es schön war und 2. macht sie das wenn der Papa sie bringt nicht !
Das zeigt mir schon das sie es bei mir versucht , vielleicht weil sie weiß das Mama eher mal nachgubt als Papa .
Aber ich bleibe hart .
Ich war als Kind genauso , habe wahnsinnig geweint jeden Tag und später bin ich soooo gerne in den Kindergarten gegangen !

LG und vielen dank für deine ausführlichen Antworten ! #blume

Monika

Beitrag von zaubertroll1972 07.08.07 - 09:15 Uhr

Hallo,

mein Sohn geht jetzt das 2. Jahr in den Kindergarten. Bisher hatte er eigentlich niemanden festes, mit der er immer spielt. Er ist sehr beliebt und kommt mit allen gut zurecht. Er wird oft zum spielen aufgefordert und spielt so überall mit.
Die Erzieherin hat gemeint daß sich feste Freundschaften oft erst etwas später bilden. Also meist noch nicht im ersten Jahr. Hängt natürlich auch vom Kind selber ab.
Solange das Kind fröhlich ist und gern in den Kindergarten geht würde ich mir keinen Kopf machen. Du kannst Dir ja bei der Erzieherin immer wieder Info`s über das Verhalten Deiner Tochter einholen und solange sie nicht negatives äußern ist es doch okay.

LG Z.

Beitrag von freaky 07.08.07 - 09:41 Uhr


Hallo Moni #herzlich

Wie gehts dir denn?

Zu deiner Frage:
Als Robin in den Kindergarten kam hat er wohl über 4 Wochen am liebsten für sich allein gespielt...obwohl er sonst eigentlich ein recht offenes Kind ist. Ab der 6. Woche wurde es dann besser.
Von da an konnte er es morgens kaum erwarten in den Kindergarten zu gehen... Er fand seinen besten Freund! Gemeinsam stark halten sie nun die Gruppe auf Trab...

Na klar machst du dir sorgen, das ist ganz normal. Ihr müßt euch alle erst daran gewöhnen.
Gebt euch ein bissel Zeit!

Lieben Gruß
Christina

Beitrag von jolin80 07.08.07 - 09:59 Uhr

Hallo Christina ,

schön das du dich meldest , danke .

Mir geht es soweit gut , unserer Krümeline auch !
MS hält sich zurück #huepf

Aber wie geht es dir ? Hast du die schwere Zeit gut überwunden ?
Wenn man das so sagen kann ?! (an den Kopf hau)

Ich bin mal gespannt wie Mara sich da weiterhin macht , aber dein Robin macht mir Mut !

Würde gerne wieder von dir lesen !

LG Jolin mit Enie im Bauch

Beitrag von dumbina 08.08.07 - 15:35 Uhr

Jan hat auch ziemliche Probleme sich mit den Kindern anzufreunden. Die Kindergärtnerinnen haben schon gemeint es wäre "bedenklich"... das macht mich jetzt total fertig :-( Dabei kann man doch nicht in den ersten Tagen erwarten, dass man da schon freunde gefunden hat.

unsere Geschichte: http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=4&tid=1021072

Freu dich, dass deine Kleine gern in den Kindergarten geht und wenn sie keine Probleme damit hat "alleine" zu sein, dann finde ich sollte man es zu keinem machen. Was anderes wäre es wenn sie panische Angst vor anderen Kindern hätte ;-) Jan hat leider sogar etwas Angst. Das liegt aber dran, dass er es nicht mag wenn ihn andere Kinder so stürmisch umarmen usw. Aber nichts bedenkliches.. Aber das was die Kindergärtnerinnen gesagt haben macht mich sehr nachdenklich. Haben die übertrieben? Hab ich zu wenig bedenken?

Liebe Grüße
Denise

Beitrag von jolin80 08.08.07 - 20:48 Uhr

Hallo ,

ach mensch , dann hast du es ja auch nicht einfach #liebdrueck

Ich finde es aber auch sehr komisch das die Erzieherin dich darauf angesprochen hat .
Mara war am Montag den 2.Tag da und als ich fragte ob sie auch mit anderen Kindern Kontakt hat sagte sie mir folgendes:

3 jährige sind noch sehr Ich - bezogen und spielen lieber mit sich alleine als mit anderen.Die würden sich treffen (an einem Tisch z.B.)
aber dann auch wieder auseinander gehen.

Das weinen bleibt uns zum Glück bis jetzt erspart und ich hoffe das bleibt so !!!

Bei uns ist es so , das ich denke solange sie gerne geht ist es ja ok , wenn sie aber anfangen sollte das es ihr nicht mehr gefällt , ja was dann ?

Ich verstehe auch die Mamas nicht , die hier schreiben direkt ne Hand voll Freunde !
Anscheinend ist da jedes Kind anders und wir sollten ihnen die Zeit geben , auch wenn es uns schwer fällt.

Vielleicht hast du ja Lust dich auszutauschen mit mir ?
Dann könnten wir uns gegenseitig aufbauen und ermutigen?!

LG Jolin