Mein Sohn ist extrem schüchtern und ägstlich

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von wolke147 06.08.07 - 20:39 Uhr

Hallöle,
mein Sohn ist fast 5 Jahre alt aber extrem schüchtern und teilweise sehr ängstlich. Er traut sich so viele sachen nicht, obwohl er weiß das es nichts schlimmes ist. Zum Beispiel: beim turnen sieht er bei so vielen Kindern wie sie über einen Schwebebalken laufen. Er sagt,daß er es auch machen will. Sobald er an der Reihe ist steht er wie versteinert da,steckt sich die Finger in den Mund und fängt das heulen an. Wir waren in der Stadt auf einer Musikveranstaltung, da wurden Kindern die Gesichter geschminkt,er wollte das auch haben. Kaum war er auf dem Stuhl gesessen, hat er wieder das heulen angefangen. Wenn er auf einen Kindergeburtstag ist und er soll bein Topfschlagen mitmachen fängt er wieder das heulen an.......usw. Das ist jedesmal das selbe.Wir lassen ihn nie alleine.Mein Mann oder ich sind immer dabei und wollen ihn dazu ermutigen es doch mal zu probieren, daß es eben nicht weh tut oder schlimm ist, aber keine Chance. Wie kann ich ihm denn helfen mutiger zu werden,mal mehr von sich aus zu probieren?Wenn er mal was getan hat wo ich nie damit gerechnet hätte das er sich das traut, sagen wir immer zu Ihm: mensch das hast du toll gemacht,prima,wir sind stolz auf dich usw.Und dann ist er auch ganz stolz auf sich selbst und freut sich.Und beim nächsten mal ist es wieder nur das reine Theater.Ich habe halt angst,daß er sich dies bezüglich nicht ändert und dann später mal in der Schule probleme bekommt.Manchmal wenn ich ihn in den Kiga bringe steht er mitten im Raum,spielt an seinen Fingern rum und macht auf total schüchtern so als würde er niemanden kennen obwohl er viele Freunde da hat.Er steht einfach immer da und heult.......ohne Grund und keiner tut ihm etwas!!!!!
Kann mir jemand helfen und tips geben????? DANKE #danke

Beitrag von kleinerobbe03 06.08.07 - 20:54 Uhr

Hallo

also ich tipp mal, dein Sohn ist ein sensibler Typ.
Wenn ich dich richtig verstanden habe, nervt es dich total, wenn er so plötzlich anfängt zu weinen.
Erklärt er auch, warum, oder weint er Wortlos ?
Also mir wäre wichtig zu erfahren, warum genau er weint. Wovor hat er Angst ?
Was sagt er dazu? Hat er Angst, sich zu blamieren ? Sich weh zu tun ?
Meine Idee ist: zeigt und sagt ihm, dass ihr ihn lieb habt, egal was passiert. Sagt ihm, dass es auch ok ist, wenn er sich nicht traut.
Und akzeptiert das (seine Entscheidung sich nicht zu trauen) dann auch so.
Oder bist du entteuscht, dass er manches nicht machen will ?
Dann ist er vielleicht traurig, weil er es eigentlich nicht will, aber merkt, dass du / ihr es gern so hättet.
Zumindest glaube ich nicht, dass er ohne Grund weint. der Grund ist nur nicht offensichtlich und schwer für euch zu finden.

Beitrag von biene1975 06.08.07 - 20:55 Uhr

Hallo wolke147,

wenn ich das lese, dann denke ich du sprichst von meinem Sohn. Genau dasselbe Problem haben wir auch.
Wir haben schon soooo viel ausprobiert, aber es hilft nichts. Wenn ich andere in seinem Alter sehe, die schon allein auf einem Kindergeburtstag bleiben oder ins Kinderturnen gehen, das wäre bei uns unvorstellbar. Ich würde Ihn niemals zwingen, aber es macht mich manchmal sooo wütend aber auch gleichzeitig traurig, denn wir geben Ihm immer die Sicherheit, das nie irgendwas paßieren kann.

Wir waren sogar schon beim Psycholegen, aber das war eher ein Flopp. Die meinte man müsse die Kleinen zum Glück zwingen. Damit sie dann erkennen sie sind nicht allein oder es kann nichts paßieren. Aber das ist leichter gesagt als getan, denn wenn Dein Sohn weint und du sollst gehen.......kannst Dir ja vorstellen was das für Gefühle sein müssen. Schrecklich!

Bin jetzt mal gespannt ob uns da einer einen Tipp geben kann. Darüber würde ich mich auch sehr freuen.

Liebe Grüße
Sabine

Beitrag von sternenzauber24 06.08.07 - 20:56 Uhr

Hallo ;-)

oh das klingt wirklich schwierig, für Euch und vor allem aber für Euren Sohn! Du mußt ihn in Erster Hinsicht so nehmen wie er ist. Ich würde das ganze weniger vor ihm Thematisieren, evtl. sieht er, das so auch immer alle Augen direkt auf ihn gerichtet sind. Er sollte eigentlich lernen, das wenn er nicht mitmacht auch nicht den Spass teilen kann. Du könntest schade sagen, und ihn halt nur ermuntern. Ihm viell. anbieten manches gemeinsam auszutesten, durch andere Sachen muß er ebend allein durch. Kann es eine Erklärung für dieses Verhalten geben? Gab es evtl. Veränderungen in letzter Zeit? Intigrieren wäre viell. ganz gut. Schwimm oder Sportvereien, auch etwas mit Tieren wäre sicher nicht schlecht. Manchmal tuen ältere Kinder auch ganz gut, die dann ermutigen und beruhigen.

LG, Julia

Beitrag von schwalliwalli 06.08.07 - 23:27 Uhr

Wir lassen ihn nie alleine.Mein Mann oder ich sind immer dabei und wollen ihn dazu ermutigen es doch mal zu probieren

Der satz von dir ist mir aufgefallen.......

lasst ihr ihn denn nie etwas alleinmachen??

solange er weiss, wenn mir etwas nicht ganz so passt heule ich und mama kommt gerannt wird er es auch tun!

lasst ihn los und ihn etwas selbst machen, egal was!!

Beitrag von sweety03 07.08.07 - 07:27 Uhr

Hallo!

Meine grosse Tochter (4) ist auch eher schüchtern und zurückhaltend und braucht eine Weile, um sich mit neuen Dingen bekannt zu machen und diese zu akzeptieren.
Im KiGa hat sie über ein halbes Jahr kaum gesprochen, hat den Erzieherinnen beim Bringen und Abholen nur sehr widerwillig die Hand gegeben und hat Spiele sehr selten mitgemacht. Beim Kinderturnen stand sie einige Monate mehr am Rand als dass sie turnte.
Zu Hause allerdings war sie total aufgeschlossen und redete ununterbrochen. Mcih nervte das total, denn ich wurde von einigen Seiten angesprochen. Ich habe dann mit ihrem Kinderarzt ein langes Gespräch gehabt, der sie seit Geburt an kennt. Er machte mir Mut und zeigte mir auch Alenas Seite, dass sie sich von mir eventuell unter Druck gesetzt fühlt, aber anscheinend mit ihrer Art zufrieden ist, denn sie macht einen ausgeglichenen Eindruck. Er meinte:"Sie haben das Problem mit der Situation, nicht Ihre Tochter!" Dass sass!
Also habe ich sie in Ruhe gelassen, nicht mehr gefragt, ob sie sich verabreden möchte oder habe nicht mehr beim Turnen gefragt, warum sie nicht mitgemacht hat.
Und mittlerweile ist es so, dass sie im KiGa frei redet, alles Spiele mitmacht, den Erzieherinnen die Hand gibt und von allein grüsst.
Versuch mal, aus dieser Erwartungshaltung rauszukommen und Deinem Sohn den Druck zu nehmen.
Immer loben, wenn er etwas gut macht, aber nichts erwarten.
Geht er zum Sport? Das hilft auch sehr, um freier zu werden und sich neuen Herausforderungen zu stellen.
Und die Schule ist ja noch etwas hin.

Sweety

Beitrag von hummelinchen 07.08.07 - 08:43 Uhr

Hallo wolke,

ich kenne dieses Problem aus zweierlei Hinsicht.
1. hatte ich auch so eine Tochter (ist jetzt aber schon 17 #sonne) und 2. hatte ich so einen kleinen Kerl in meiner Gruppe.
Also von Muttersseiten aus kann ich all deine Ängste und Sorgen nachvollziehen. Auch das irgendwann der Frust und die Wut kommen.
Mit den Erzieheraugen sehe ich das wieder ganz anders.
Du musst Geduld haben und den Jungen aber zu nichts zwingen. Auf der anderen Seite darfst das aber auch nicht zu sehr thematisieren - "Warum " wenn er was nicht will, übertrieben loben wenn er was macht.
Er ist nun einmal so und so müsst ihr ihn nehmen.

Aber ich kann dich beruhigen, aus meiner Tochter ist ein sehr selbstbewusster, in sich ruhender Mensch geworden. Ein leiser zwar, der Mittelpunkt ist nicht ihrer aber eine wundervolle junge Frau, die ihre Meinung vertritt und sich äußern kann.

Allerdings können auch "Störungen" in der Wahrnehmung vorliegen. Stell dein Kind mal bei einem Ergotherapeuten vor, das könnte euer ganzes Problem beseitigen.
Meine hätte das gebraucht, doch "damals" war das ganze noch nicht so weit. Für uns war das ganze harte Arbeit.

Kopf hoch... #liebdrueck

lg Tanja

Beitrag von hummelinchen 10.08.07 - 10:05 Uhr

hallo wolke, konnte dir meine Antwort etwas helfen??