Was würde passieren, wenn...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von 27.04.01 06.08.07 - 21:25 Uhr

... Wir nicht mehr wären und dem Paten was zustoßen würde und von der Familie keiner mehr da ist oder alle Verstritten sind???

Wohin würde im Ernstfall das Baby kommen???
Ins Heim??? Pflegefamilie???

Ich weiß, doofe Frage, aber man macht sich ja doch schon irgendwie gedanken #augen #schwitz #hicks

LG Chrissy

Beitrag von dotterblume1483 06.08.07 - 21:28 Uhr

Hi,

das ist ne gute Frage#gruebel
Aber um ehrlich zu sein mach ich mir darüber noch keine Gedanken;-)!

Lg Maria

Beitrag von dorbec76 06.08.07 - 21:34 Uhr

was denn mal los hier jetzt? erst fragt einer wie man ein sogenanntes testament schreiben soll, falls den eltern was passiert, damit das baby zu den grosseltern kommt, und nu deine frage....

wenn keiner der fam. da ist mehr, wird sich das jugendamt bestimmt drum kümmern... und ich schätze mal schnellstmöglich zu pflegeeltern kommen...

bei streitereien habe ich keine ahnung.. das weiß ja das jugendamt nicht.. die werden natürlich verbindung aufnehmen mit allen fam.mitglieder... wenn die das baby nit wollen, dann wieder pflegeeltern....

Beitrag von budges... 06.08.07 - 21:49 Uhr

hab dir bei freudschaft geantwortet

Beitrag von 27.04.01 06.08.07 - 22:03 Uhr

hast antwort...

Beitrag von tigerente_susi 06.08.07 - 21:59 Uhr

Hallo,

will ja jetzt nicht miesepeterig sein, aber dieses Thema ist ganz anders als viele denken. Man sollte sich sehr wohl Gedanken darum machen und zwar jetzt und nicht erst nächste Woche, nächsten Monat oder nächstes Jahr.

Als wir geheiratet haben (war ich noch ss), sind wir zum Notar (Mann selbstständig usw. egal anderes Thema) und da haben wir dann diekt mal gefragt wie denn sowas wäre mit unserer Tochter. Da haben wir dann ziemlich große #schock gemacht.

Es ist nämlich so: wenn den Eltern was passiert kommt das Kind ohne "Verfügung" direkt ins Heim. Egal ob Oma, Opa, Tante, Onkel oder sonst wer, darum bettelt das Kind aufzunehmen. Es geht nicht, diese Bitten werden direkt abgelehnt. Man muß eine notariell beglaubigte Verfügung für das Kind erstellen - Ach ja, bei Geschwistern kann es sogar sein, dass die in unterschiedliche Heime kommen - dort kann man dann angeben wo das Kind leben soll. Man gibt am besten immer so viele an wie nur möglich, denn die haben da ein ziemlich abgefahrenes "Verteilsystem" Da wird geguckt:
Wie ALT sind die? Bei Frauen ist glaube ich die Grenze bei 52!
WIe sind die finanziellen Verhältnisse? Schulden oder Eigentum!
Wieviele eigene Kinder leben in dem Haushalt? Berufstätig? Ja oder Nein!

USW.

Es ist also sehr schwierig den Behörden dann jemanden zu präsentieren, der all diese verrückten Kriterien erfüllt. Soziale Merkmale scheinen da über das Wohl des Kindes gestellt zu werden, zumindestens was die vertraute Umgebung und Liebe betrifft.

Also ich kann nur allen raten sich schnellstmöglich da zu informieren, denn dass automatisch nach dem Tod der ELtern Angehörige angesprochen werden ist wohl eines der größten Irrtümer....

Liebe Grüße
Susi

Beitrag von 27.04.01 06.08.07 - 22:01 Uhr

#danke#danke#danke

Genau so sehe ich das auch!!!

Man kann sich viel Schön reden, aber was in Zukunft passiert, weiß keiner und genau aus diesem Punkt wollte ich nachfragen ;-)

Beitrag von baby1997 07.08.07 - 08:46 Uhr

Hallo!

Also ich würd mal den Notar wechseln. Das das Kind sofort in ein Heim kommt ist Quatsch. Uns hat das JA in Berlin und in Hamburg (sind umgezogen) jeweils gesagt, dass das Kind in der vertrauten Umgebung bzw. bei vertrauten Personen bleibt. Das gleich bestätigte uns nochmals eine Freundin die beim JA arbeitet.

Ich hab auch noch nie in den Nachrichten gehört, wo bei einem Unfall die Eltern ums Leben kamen, dass das Kind ins Heim kam. Es kommt erstmal zu Verwandten (vorausgesetzt es sind welche vorhanden).

Gruß Christiane

Beitrag von anita_kids 06.08.07 - 22:51 Uhr

das ist ehrlich gesagt etwas, über was ich gar nicht nachdenken mag, theoretisch müssten mein mann und ich ein testament machen, in dem steht, dass sie definitiv nicht zu meiner familie dürfen, meine mutter ist der totale wahnsinn, dass, was mir passiert ist, möchte ich meinen kindern ersparen, auch glaube ich, meine schwiegereltern wären mit vier kinder überfordert (vorallem weil der altersunterschied so gering ist), paten haben wir keine, von daher hoffe ich auf einen schutzengel für mich und meinen mann, damit diese entscheidung nie gefällt werden muss.


lg anita mit darline *10.11.01, jasmin *18.05.03, laura *19.04.05 und #baby sophie *10.08.06