Eltern meiner Freundin schnüffeln in Sachen die sie nichts angehen

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von sabinchen88 06.08.07 - 22:11 Uhr

Hallo ihr Lieben#huepf!
Ich hoffe das ist die richtige Kategorie wo ich schreib;-)...
Ich muss das jetz einfach mal loswerden.
Die Eltern meiner besten Freundin (sie wird im November 19) sind echt der oberknüller, jedes mal wenn wir fortgehen fragen sie wie lang sie wegbleibt bzw. wo wir hingehen. und sie soll nie zu spät nach Hause kommen#kratz! Sie ist mit den nerven schon voll am ende! Die erlauben ihr gar nichts, letztens fragt sie ihr Vater, sie soll mal ihr Kontoauszüge rauslassen und ihm geben, weil er möcht mal schauen warum ihr Geld immer weg ist! HALLO, gehts noch#augen??? Das kann doch nicht sein, das Mädl ist fast 19 und arbeitet als Stellvertretung in ner Bäckerei! Den Eltern geht das doch überhaupt nichts an was sie mit ihrem Geld macht?! Dann kommen letztens ihr Kontoauszüge und ihr Vater macht den Brief einfach auf und schaut sie sich an und sagt "Darüber reden wir noch"! Die arme ist mit ihren nerven voll am Ende...
Ich musste das jetz mal loswerden...
sorry für mein #bla
und #danke fürs zuhören!
Eure entsetzte Sabine

Beitrag von emilymaria 06.08.07 - 22:32 Uhr

Hallo,

hat ihr vater noch nix vom Breifgeheimnis gehört???

Anscheinend sehen die Eltern sie immer noch als Kind an, was mit 19 auch nicht ganz so ungewöhnlich ist. Da sie aber wie du schreibst, Stellvertreterin in ner Bäckerei ist, scheint sie ja so unbedarft nicht mehr zu sein und zumindest ihr eigenes geld zu verdienen.

Das ihre Eltern allerdings wissen wollen, wo und wohin sie so geht, kann ich verstehen - zumindest in einem gewissen Maße, da es auch ein gewisser Schutz und Fürsorge ist - aber es darf m.E. gewisse Grenzen (und dazu gehört ihr Breifgeheimnis, ihr Geld) nicht überschreiten

Warum zieht sie nicht aus? Entweder eigene kleine Wohnung oder WG, falls Wohnung zu teuer? Natürlich muss sie dann auch lernen selbstverantwortlich zu sein, wenn dann das Geld alle ist, ist es das und kein Papa oder Mama stehen da und geben was dazu.

LG, Mari

Beitrag von sabinchen88 07.08.07 - 12:50 Uhr

Ich weiß auch nicht, ich hab zu ihr schon öfter gesagt, zieh halt aus, aber sie kann halt auch nicht loslassen, ich mein sie wird da versorgt und fährt mit dem Auto ihrer Eltern...

Liebe grüße

Beitrag von curlysue2 06.08.07 - 22:59 Uhr

Hi!

Ist diese Stellvertretung in der Bäckerei für eine längere Zeit? Oder ist es eine Aushilfsmöglichkeit und geht Ihr noch zur Schule/Uni oder hat sie die Möglichkeit sich eine eigene Wohnung zu halten? Kann ja auch eine WG sein oder ein kl. Appartment (meine erste eigene Wg war 24 qm, Miniküche mit Badewanne, Wohn-Schlafraum, Minidiele und Toilette). Dann würde ich raten ausziehen.

Das mit dem Konto geht Ihren Vater nichts an. Und auch Briefe öffnen - dazu gibt es das Briefgeheimnis. Gibt sie zuviel Geld aus, dann sollten sie ihr nichts zusätzlich geben, sondern sie muss dann lernen mit dem bestimmten Monatssatz auszukommen. Wofür sie Ihr Geld ausgibt geht die Eltern nichts an.

Dass sie wissen wollen wo sie ist und wie lange (ungefähr) ist völlig natürlich und dient ja eigentlich auch zu Ihrer eigenen Sicherheit. Ich möchte später auch wissen wo meine Kinder sind und bin ruhiger wenn ich weiß, dass sie nicht alleine im Dunkeln herumlaufen. Aber vorzuschreiben wann sie zuhause zu sein hat, da ist sie inzwischen zu alt für. Die Eltern können höchstens anregen, dass es nicht zu lange sein sollte, weil... Aber die Entscheidung liegt alleine bei Deiner Freundin, denn sie ist diejenige die am nächsten Tag raus muss und auch lernen mus, wo ihre Grenzen sind.

Meine Eltern bzw. meine Mutter hat mich auch nicht losgelassen. Ich musste mit 19 noch um Erlaubnis fragen, wenn ich weggehen wollte. Ergebnis: ich war letzendlich total naiv, hatte keine Ahnung wie es da draussen zugeht und habe auch ziemlichen Scheiß gebaut nur um unabhängig zu werden bzw. meine Freiheit (als ich endl. mit 21 ausgezogen war) auszukosten.

LG

curlysue

Beitrag von tiffels 06.08.07 - 23:05 Uhr

Hallo Curly,

mein Vater hat mir im Winter, als ein bisschen Schnee lag, mal verboten zu meinem Freund (jetzt Mann;-)) zu fahren. Da war ich 21#schock#augen

Gefahren bin ich aber trotzdem:-p

Mein Papa ist immer total ängstlich wenn es um uns Kinder geht, ist ja irgendwie auch süß#freu

LG
Susi

Beitrag von sabinchen88 07.08.07 - 12:53 Uhr

Ja sie ist längere Zeit Stellvertretung... sie will irgendwie nicht ausziehen, weil sie selbst halt auch nicht von ihren Eltern loslassen kann.
Sie hatte am Monatsende immer Geld übrig, ihre Eltern mussten ihr NIEMALS im Leben Geld leihen und dann gehen sie so ab!
Lg
Sabine

Beitrag von curlysue2 07.08.07 - 19:14 Uhr

Hallo Sabine!

Dann nehmen sich Ihre Eltern defintiv zu viel raus. Wenn sie, wie bereits erwähnt ständig "angepumpt" würden,d ann könnte man es ja noch irgendwie verstehen, obwohl auch das weder die Verletzung des Briefgeheimnisses noch den Blick in das Konto rechtfertigt.

Aber so sehe ich wirklich als einzige Lösung, dass Deine Freundin auf gut deutsch ihren Hintern hochbekommen muss und auszieht und sich damit auch ein etwas von ihren Eltern löst. Denn auf Dauer ist das keine Lösung so wie es jetzt läuft. Und wenn sie aus Bequemlichkeit (denn nichts anders ist das) noch zuhause wohnen bleiben möchte, dann tut es mir zwar leid es so sagen zu müssen - aber selber schuld. Dann muss sie sich mit ihren eltern arrangieren und evtl. Nachteile in Kauf nehmen. Aber ehrlich gesagt, würde ich lieber erst einmal auf ein Auto verzichten als dass ich jedes Mal Angst haben muss, dass mein Vater meine Post öffnet und mich wie eine 13jährige behandelt... Letzendlich ist jeder seines eigenen Glückes Schmied. Es ist nicht leicht aus gewohntem Trott auszubrechen, aber manchmal lohnt es sich wirklich...


LG

curlysue

Beitrag von kati543 06.08.07 - 23:35 Uhr

Die Fragerei beim Ausgehen ist nur die elterliche Sorge. Naja, das kann man ihnen nicht verbieten. Sie meinen es nur gut. Auch wenn es nervt...
Die Sache mit den Kontoauszügen geht die Eltern wirklich nichts an, ABER: Woher weiß der Vater, dass sie immer kein Geld hat? Falls sie immer schon in der Mitte des Monats zu ihren Eltern geht und um Geld bettelt, dann kann sich der Papa hier auch so seine Sorgen machen. Dann ist es aber auch ihre eigene Schuld. Wenn sie ihre Eltern nicht mit ihren Problemen belastet, werden diese nicht versuchen sie in typisch elterlicher Art zu bevormunden und die Probleme zu lösen.
Einfach Post zu öffnen ist natürlich voll daneben. Und von einer volljährigen Tochter Rechenschaft zu verlangen ist auch daneben.

Beitrag von sabinchen88 07.08.07 - 12:54 Uhr

Nein sie hat sie NIE Geld von ihren Eltern geliehen, warum auch, sie hat ja selbst genügen. Ich versteh das auch nicht, wenn sie sich Geld geliehen hätte, säh das schon bisschen anders aus, aber so...?
Lg
Sabine

Beitrag von schwalliwalli 07.08.07 - 00:12 Uhr

wenn sie arbeitet warum zieht sie nicht aus?????

Beitrag von sabinchen88 07.08.07 - 12:55 Uhr

sie kann leider auch nicht loslassen... hab es ihr oft genug geraten, aber passiert leider nichts.
sie wird ja da von ihren Eltern verpflegt, und darf mit dem auto fahren. hat also kein eigenes, obwohl sie das geld hätte.
lg
sabine

Beitrag von cinderella2008 07.08.07 - 08:54 Uhr

Da kann ich nur einen Tipp geben: Deine Freundin sollte sich so schnell wie möglich eine eigene Wohnung oder wenigstens ein WG-Zimmer suchen und bei ihren Eltern ausziehen.

Beitrag von graviditaet 07.08.07 - 10:56 Uhr

... ich glaube, dass es eher an deiner Freundin liegt sich ganz klar und deutlich abzugrenzen und sich Respekt zu verschaffen...

... wenn Eltern dieses Gefühl schon nicht besitzen, wie weit sie gehen dürfen/sollen... muss man ihnen ganz klar und deutlich persönliche Grenzen stecken...

... Versuche sie darin zu bestärken ihren Eltern klar und deutlich zu sagen, was sie denkt und wie sie mit ihr umzugehen haben...

... lg, GRavi (36+2)

Beitrag von sabinchen88 07.08.07 - 12:58 Uhr

Glaub mir, das macht sie so oft!
Sie sagt ihren Eltern ihre Meinung, und dass sie sie nicht so behandeln sollen als wär sie eine 14 jährige. Und wenn sie sagt, sie ist 18! dann sagen ihre eltern immer 'aber du lebst bei uns'. Sie weint echt oft wenn ich mit ihr telefoniere... sie kommt an ihre eltern einfach nicht ran. vielleicht verstehen sie es auch nicht, weil ihre große schwester, das totale gegenteil war: ruhig, keine partys, kein alkohol, und wohnt jetz im selben haus wie die mutter, bloß halt im keller haben sie ne wohnung ausgebaut!
lg sabine

Beitrag von graviditaet 08.08.07 - 11:16 Uhr

Liebe Sabine... ich versteh schon, dass das nicht einfach ist...
... und das Argument, dass sie bei ihnen wohnt, zählt in meinen Augen TEILWEISE...
... gewisse Dinge müssen funktionieren, wenn man unter dem Dach der Eltern wohnt...

... aber das Briefgeheimnis deswegen nicht zu wahren, weil die Tochter bei einem wohnt, empfinde ich persönlich als krass... #kratz

... hat deine Freundin die Möglichkeit auszuziehen?
... finanziell müsste sie es hinbekommen, auch wenn sie in der Ausbildung steht, weil ihre Eltern verpflichtet sind, Unterhalt zu zahlen, so lange sie in Ausbildung steht...

... und wenn nur 30 qm, einfach weg...
... das tut bestimmt auch dem ganzen Verhältnis gut, wenn die Eltern mal merken, was sie mit ihrem KRANKEN Verhalten bewirken...

... ich bin sehr, sehr dankbar für meine Eltern...
... die immer hinter mir standen, aber mich auch nicht in Seidenpapier eingehüllt haben...

... ich konnte gut und selbständig groß werden, natürlich in gewissen Grenzen...

... alles Gute wünsch ich euch beiden...
... dir viel Kraft um ihr beizustehen... und ihr viel Kraft beim Umzug ;-)

... lg, Gravi (36+3)

Beitrag von kleene0106 07.08.07 - 13:09 Uhr

Hi,

grundsätzlich würde ich sagen, geht es die Eltern nichts mehr an, wann die Kinder heim kommen, wenn sie bereits 18 sind. Andererseits gibt es auch Eltern, die machen sich einfach Sorgen und können z.B. nicht einschlafen bis die Kinder daheim sind. Da sollte man sich vielleicht mal zusammensetzen und Kompromisse finden. Ein liebevoller und vertrauensvoller Umgang muss von beiden Seiten angegangen werden. Es hilft deiner Freundin also nicht, wenn sie sich stur dagegen stellt ohne zu fragen, warum sie so kontrolliert wird und was dahintersteckt.

Was die Kontoauszüge und Information bezüglich des Geldes angeht, habe ich lediglich Verständnis dafür, wenn das Kind noch finanziell abhängig ist von den Eltern und mitte des Monats nach "Nachschub" fragt, weil ihr Geld ausgegeben ist. Dann würde ich meine Kinder auch fragen wo das Geld hin ist. Denn ich würde mich auch ungern als Goldesel hinstellen lassen.

Ist sie denn für ihren Unterhalt selber verantwortlich? Zahlt sie "Wohngeld" (hätte ich z.B. machen müssen, wenn ich eigenes Geld verdient hätte, bin aber vorher schon ausgezogen)?
Bekommt sie Taschengeld? Was wird von den Eltern finanziert?


LG
Kleene

Beitrag von sabinchen88 07.08.07 - 19:45 Uhr

ihre eltern zahlen ihr gar nichts, taschengeld bekommt sie auch nicht sie verdient ja selber.
stur ist sie nicht sie redet sehr oft mit ihren eltern... doch es hilft nichts.
lg sabine

Beitrag von kathrincat 07.08.07 - 13:26 Uhr

entweder entlich auszeihen ein eingens auto und wohnung oder sie muss damit leben (in dem fall selbst schuld)

Beitrag von setija13 08.08.07 - 08:05 Uhr

hallo
der vater hat ganz klar das briefgeheimnis verletzt.
ABER.... wenn seine tochter noch zu hause wohnt, und ihn trotz eigenes gehalt im monat öfters anbettelt und sie sich nicht in die karten schauen lässt habe ich sogar ein bisschen verständnis dafür. er will ihr wahrscheinlich nur helfen das geld einzuteilen und dazu muss er halt erstmal wissen wo die kohle hinfließt.
gruß petra

Beitrag von setija13 08.08.07 - 08:09 Uhr

nochmal ich
was die sache mit dem weggehen angeht. ich bin mitlerweile 41 ;-) verh.und mutter von drei kindern. meine eltern wohnen auf dem gleichen grundstück .es ist bei uns ganz normal, wenn einer weg geht, wer auch immer, dass man bescheid sagt. kontrolle??? seh ich nicht so. früher wollten meine eltern wissen wo ich hingehe um im schlimmsten falle einen anhaltspunkt zu haben wo man mit der suche anfängt.

kenne einige, die das früher als kontrolle angesehen haben ,mit 18ausgezogen sind und heute ein gestörtes verhältnis zum elternhaus haben.

petra

Beitrag von wollschaf 08.08.07 - 12:47 Uhr

Hi,

also erstmal: ich kann deine Freundin verstehen, das Sie genervt ist - war ich in dem Alter auch - so ziemlich von den selben Dingen. Aber: Sie soll doch einfach mal überlegen, ob ihre Eltern je was getan haben, was ihr geschadet hat.
Und ob das nicht alles nur Fürsorge ist.
Und so lange man zusammen lebt, ist man doch auch eine Gemeinschaft. Ihre Eltern gehen doch sicher auch nicht einfach kommentarlos aus dem Haus, sondern da kommen Ansagen: Wir gehen jetzt einkaufen... ins Theater... zu Tante Helga...was weiß ich denn. Kann mich auch dran erinnern bei meiner Familie damals: Eltern haben gesagt, sie fahren nur kurz ins Aldi einkaufen... dauert alles in allem ca. ne halbe Stunde. Als sie nach fast drei Stunden wieder auftauchten (waren spontan noch in die Innenstadt gefahren), konnte ich erstmal nachempfinden, was meine Eltern durchmachten, wenn ich 14 Uhr das Haus verließ - zum Kaffee trinken gehen mit ner Freundin) und um neun oder zehn immer noch nicht zu Hause war. Seit dem hatte ich dann immer gesagt, das ich halt Kaffee trinken gehe und wir noch nicht wissen, was wir dann machen oder hab gesagt das wir dann vielleicht noch den Abend totschlagen und dann in die Disko gehen - es also spät werden kann. Das hat dann auch gereicht... vielleicht wäre das auch bei deiner Freundin ne Lösung?
Und was die Geldsache angeht... wenn sie finanzell komplett unabhängig ist, Kostgeld abgibt etc dann geht das echt gar nicht, was ihr Vater da macht. ABER: wenn sie nur etwas dazu verdient und ihre Eltern regelmäßig Finanzlöcher stopfen müssen, dann ist es sogar zu ihrem Besten.

Und denkt doch mal dran: bloß, weil man seinen 18. Geburtstag hatte, ist man doch nicht automatisch "erwachsen" Das ganze Wissen, was man im Umgang mit Basnken, Versicherungen etc braucht, wird doch nicht in der Geburtstagsnacht ins Hirn implantiert! Und als Jugendlicher/ junger Ertwachsener ist man viel zu stolz, um Hilfe zu bitten. Desywegen bin ich der Meinung, Eltern sollten in dieser Hinsicht die Kopmmunikation nicht abreißen lassen, irgendwann ist das Kind sicher im Umgang mit Finanzdingen und dann können auch Mama und Papa wieder ruhig schlafen... ;-)

Und noch was zum Thema Abnablung und Selbständig werden: Für Eltern wird man IMMER das Kind sein... egal wie alt! Meine Oma (82 Jahre) ermahnt meine Mutter (knapp 51) auch immer noch, sich was Warmes anzuziehen... Schirm mitzunehmen.... geh mit niemanden mit... usw... )

Wenn ich von meinen Eltern wieder nach Haus fahre, der letzte Satz lautet immer: Fahr vorsichtig! (Hab nächstes Jahr meinen FS zehn Jahre... )

Also einfach mal etwas lockerer werden und auch ein bißchen das Gefühl genießen, seinen Eltern wichtig zu sein! Und das man sich auf sie verlassen kann... das sie einem im Notfall aus der Sch... rausholen - egal wie alt man ist!

Beitrag von mamastern77 10.08.07 - 11:06 Uhr

Ich kann beide Seiten verstehen. Deine Freundin, dass sie das alles nicht will. Schließlich ist sie volljährig. Aber auch die Eltern.

Ok, das mit dem Brief ist nicht in Ordnung. Aber wenn sie ihre Eltern um Geld bittet, kann ich verstehen, dass Papa wissen will, was sie mit dem Geld macht.

Dass sie Bescheid sagen muss, finde ich auch ok. Schließlich wohnt sie noch bei den Eltern.

Man kann sich auch als Kind nicht alle Rechte nehmen und von den Pflichten nix wissen wollen.

Wenn ihr das alles nicht gefällt hilft nur eins: Eigene Wohnung. Diese selber finanzieren, selber aufräumen, kochen, waschen, putzen und schon hat sie Ruhe!

Gruß, Nicole