Gitterbett mit "Schlupföffnung" - braucht man so was?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von crazydaisy 06.08.07 - 22:46 Uhr

Hallo,

ich habe ein schönes umbaubares Gitterbett gebraucht gekauft. Nun hat mich eine Bekannte ziemlich verunsichert, da es keine Stäbe zum Öffnen hat, damit der Kleine einfacher aussteigen kann.... (im Moment ist er noch viel zu klein, 6 Monate, aber ich denke da an später)

Braucht man so einen Ausschlupf unbedingt?? Wie lange bleiben die Kleinen im Gitterbett?

Dankeschön!
Liebe Grüße

Beitrag von kitty307 06.08.07 - 22:58 Uhr

Hallo!
Unser Gitterbett stammt noch aus der Kinderzeit meiner Oma, ist also schon sehr alt und hat kein Schlupfloch.
Bis jetzt brauchen wir sowas nicht. Bin ja froh, wenn er im Bett liegt und nicht stiften gehen kann.
Die Tochter von meiner Freundin hat auch keinen Ausstieg. Wird auch nicht verlangt. Ich denke wenn sie alt genug sind, das sie nicht nur Mist machen wenn sie unbeobachtet sind, kommen sie in ein größeres Bett, bzw das Bett wird zum Juniorbett umgebaut.

Liebe Grüße

Kitty

Beitrag von babybaer4 06.08.07 - 23:03 Uhr

Hallo,

bei meinem Sohn war es sinnvoll.Er hat relativ früh angefangen zu klettern so mit 13 mon und nachdem er dann aus dem Gitterbett gefallen ist,haben wir die Stäbe rausgemacht.Ohne Gitter würde er wahrscheinlich ständig auf dem Boden schlafen.

Lg Sabine

Beitrag von leoniemariesmama 07.08.07 - 07:19 Uhr

wir brauchten das nie!

leonie hatte mit 16 monaten das junior bett bekommen.

die stäbe fand ich nicht sooo toll.

wir haben sie nur manchmal tagsüber zum "höhe spielen" benuzt

Beitrag von kascha912 07.08.07 - 08:04 Uhr

Ob man den Ausschlupf unbedingt braucht? Weiß ich nicht, aber bei uns war es so:

Mit gut 20 Monaten habe ich Hannah zum Mittagsschlaf ins Bett gebracht. Sie hat nicht gemault, irgendwann gab es mal ein Geräusch, dann war wieder Ruhe. - Und plötzlich steht sie wieder neben mir im Wohnzimmer! #schock
Sie hatte sich den Schlafsack ausgezogen, war über das Gitterbett oben drübergeklettert, hat die Zimmertür geöffnet, und war wieder da.

Das war der Moment, an dem wir die 3 Schlupfstäbe rausgenommen haben. Daß sie oben drüber klettert und fällt, wollten wir einfach vermeiden...

Eine Freundin von uns, deren Sohn ähnlich mobil ist, hat ihren Mann kurzerhand 3 Stäbe aus dem Bett raussägen lassen, Schnittstelle abgeschleift - und hat jetzt auch ein Bett mit Schlupf.
Vielleicht ist das noch eine Idee für Euch?

Grüße von Katja

Beitrag von ivik 07.08.07 - 09:22 Uhr

Bei uns sieht es ähnlich aus. Wir haben ein geerbtes Bett von einer Freundin, das auch keine Schlupfsprossen hat. Irgendein Opa/Onkel hat dazu mal ein Brett gebastelt, das statt Gitter dann eingebaut wird. Das Brett ist an den Enden höher und zur Mitte hin ist eine Ausstiegsmulde.
Sobald meine Kleine Anstalten macht auszusteigen, werden wir wohl umbauen müssen. Aber wer weiß, wo ich sie dann nachts suchen muss #kratz

LG Ivonne

Beitrag von crazydaisy 07.08.07 - 16:34 Uhr

Vielen Dank Euch allen!

Ich denke, wir warten mal ab, ob Klein-Emil ein Klettermaxe wird (so mobil wie er jetzt schon ist....), ansonsten ist die Idee mit dem Raussägen wirklich gut.

Alles Gute für Euch,
Liebe Grüße