An alle "leidgeprüften" Eltern

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von hoeppy 06.08.07 - 23:04 Uhr

Hallo,

vorab möchte ich zwei Sachen sagen- erstens- alles was ich hier schreibe, ist nicht als Kritik zu verstehen.
Zweitens- bevor jemand sagt- die kann doch nicht mitreden-
- auch meine Tochter (2 Jahre) schläft nicht regelmäßig durch, ich begleite sie in den Schlaf, mittlerweile wird sie einmal die Nacht wach, doch zu "best-zeiten" musste ich auch 10-15 mal die Nacht aufstehen.

Mir ist hier folgendes aufgefallen. Jeder will, dass sein Kind möglichst bald alleine in seinem Bettchen durchschläft. Am besten schon, wenn das Kind erst wenige Wochen alt ist.

Doch jedes Kind ist anders. Meistens werden die Eltern dann auch noch durch Bücher wie : Jedes Kind kann.... verunsichert, denn eigendlich müsste das Kind es ja können.

Ich habe in den vergangenen Monaten einiges über den Kinderschlaf gelesen. Wir in Europa- und auch in den USA, sind so ziemlich die einzigen, die diesen Druck des Allein einschlafens haben. Was fragen Verwandte zuerst- "schläft er/sie schon durch??
Wir stehen ständig unter dem Druck uns rechtfertigen zu müssen.

In anderen Ländern ist es gang und gebe, dass die Mutter beim Kind bleibt, bis dieses Kind eingeschlafen ist.

Ich hatte bis vor kurzen horrornächte vom feinsten. Ich war der Meinung- Familienbett und beim Kind bleiben bis es schläft- sind tabu.

Durch ein sehr sehr gutes Buch habe ich für mich die beste Lösung gefunden:

Ich gehe auf mein Kind ein, wie es in den meisten Ländern gehandhabt wird. Ich begleite meine Tochter in den schlaf. Etwa einmal die Nacht wird sie wach, dann geh ich in ihr Zimmer und bleibe bis sie schläft.

Wenn sie näche hat, wo sie öfter wach wird:

Lege ich eine Matratze vor ihr bettchen und schlafe da. Es stört mich nicht, wo ich schlafe. Mein Mann hat auch nichts davon- ob ich neben ihm liege oder nicht.

Jeder Tag wird entspannter und sie wacht seltener auf und schläft öfter richtig durch.

Sie hat vorher immer den Druck, den ich mir selber mache, gespürt.

Heute, wo kein Druck mehr da ist, ist auch sie viel entspannter.


Und es funktioniert. So mache ich es auch bei unserer Kleinen Tochter (8 Wochen), wenn sie mal diese Probleme hat. Im moment schläft sie aber ohne Probleme durch.

Jedes Kind ist anders.

Lieben Gruß....

Mona

Beitrag von bine3002 06.08.07 - 23:27 Uhr

Ich wollte auch schon so oft was dazu schreiben, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass es sowieso nicht ankommt bei den ganz Verbohrten...

Meine Tochter ist auch eine Schlafterroristin. 10 bis 15 mal die Nacht kenne ich auch und auch nächtliches Dauernuckeln. Ich habe viele Nächte hinter mir mit null Schlaf, das Maximum an Schlaf sind zur Zeit 4 Stunden und die nicht einmal am Stück. Das zermürbt, macht krank, ich empfinde das als eine sehr sehr harte Zeit.

Aber ebenso sehe ich ganz langsam die Erfolge meines eisernen Durchhaltevermögens, meines stundenlangen nächtlichen Tröstens, meiner Rumtragerei. Ich habe immer versucht, meiner Tochter all meine Liebe zu geben - gerade in der Nacht. Das war nicht immer ganz leicht, aber bisher ist es mir gelungen. Mein Mann steht voll hinter mir, er ist der gleichen Meinung. Oft liegen wir gemeinsam da, unsere Tochter in der Mitte und trösten sie. Wir verstehen nicht, warum sie gerade so unglücklich ist, wir wissen aber, dass sie das nicht tut, um uns zu ärgern. Das kann und will ich einfach nicht glauben.

Ich habe oft vor Augen, was meine spanische Freundin mir immer aus ihrer Heimat erzählt. Dort ist es ganz normal, dass irgendwo immer ein Baby rumgeschuckelt wird, wenn die Mutter nicht mehr kann, übernimmt die Oma, die Tante, die Freundin. Irgendwer kümmert sich immer um die Kinder. Und genauso normal ist es, dass alle Kinder der Nachbarschaft umhertollen und dort einschlafen, wo sie gerade zum Liegen kommen. Dann schnappt sie irgendjemand und bringt sie nach Hause ins Bett. Ind Bett? Nicht jedes Kind hat sein eigenes Bett. Oft teilen sich zwei oder drei Geschwister ein Bett und liegen dort eng aneinander gekuschelt. Das finde ich viel normaler, viel plausibler für einen Menschen als allein in einem Zimmerchen nach Zeitplan einzuschlafen.

Beitrag von kati543 06.08.07 - 23:46 Uhr

Das kenne ich auch. Mein Kleiner hat allerdings am Anfang schon durchgeschlafen (von schlafen allein im Babybett halte ich sowieso nix). Mit 7 Monate fing er dann an richtig Terror zu machen. Langsam wird es besser. Ich schlafe aber sowieso in seinem Zimmer auf einer Matraze - mir ist der Weg vom Schlafzimmer ins Kinderzimmer jede Nacht x-mal einfach zu weit. Ich hoffe mal, dass es bei ihm an den Zähnen liegt - 14 hat er schon, also fehlen nur noch 6. Ich hoffe, dann ist der Spuk vorbei.

Beitrag von hoeppy 07.08.07 - 07:49 Uhr

Hallo,

dankeschön für Deine Antwort.

Ich war/bin auch immer am Hoffen, dass es mal besser wird, wenn alle Zähne da sind. Aber ich habe mal gelesen, dass Kinder meistens in dem alter Terror machen. Weil sie neue Erfahrungen machen und diese Nachts verarbeiten.

Kann ich irgendwie verstehen- immer wenn ich irgendwo im Job neu angefangen habe, hatte ich die erste nacht nur Albträume.

Und unsere Kleinen machen ja jetzt ständig neue Erfahrungen.

Naja- ich denke mir immer- es kann nur besser werden.

Kleiner Scherz am Rande: Und wenn es mit Kindern einfach wäre- hätte ja jeder welche:-p

LG und ich drück Dir die Daumen dass die Nächte nach dem Zahnen besser werden....

Mona

Beitrag von baby1997 07.08.07 - 08:16 Uhr

Hallo!

Ich bin auch sehr überrascht gewesen, dass hier mit durchschlafen wirklich von abends bis morgens gemeint ist und das schon bei den Kleinsten.
Durchsschlafen bedeutet bei mir immernoch 5 Stunden am Stück und das reicht am Anfang um auch als Mutter genug Schlaf zu bekommen. Man muss das Kind nur zur richtigen Zeit ins Bett bringen und nicht schon um 19.00 Uhr und sich dann wundern warum das Kind nachts dauernd aufwacht.

Meine Große hat am Anfang auch gut geschlafen und dann mit ca. 6 Monaten kamen die Zähne. Es hat gute 9 Monate gedauert bis sie nachts wieder einiger Maßen gut geschlafen hat.

Jedes Kind ist anders und von (Durch-)Schlafproblemen würde ich immer erst ausgehen, wenn das Kind alle Zähne hat und sonst auch gesundheitlich fit ist.
Vorher kann man meist gar nicht abschätzen, ob wirklich alles in Ordnung ist oder ob es irgendetwas gibt was das Kind belastet.

Ich find die Vorstellung schlimm, dass man ein Kind weinen lassen soll, damit es durchschläft und dabei bedrückt es etwas und kann sich bloß nur noch nicht äußern.

Gruß Christiane

Beitrag von susannewerner1 07.08.07 - 13:26 Uhr

Hallo Mona,

darf ich fragen, welches Buch Du meinst ?

Ich wollte auch immer alles "richtig" machen. Also, Kind muss in sein Bett, darf nicht ins Familienbett, gehört sich hier nicht usw., usw. !
(Hatte leider das Buch "Jedes Kind kann schlafen lernen" empfohlen bekommen) Das wäre die Bibel. :-[

Habe mir später dann das Buch "In Liebe wachsen" gekauft und danach wurde alles entspannter. Denn durch diese Buch habe ich endlich meinem Bauchgefühl nach gegeben.
Und alle sind happy. Bis auf vereinzelte Nächte.

Liebe Grüße

Susanne #klee

Beitrag von hoeppy 07.08.07 - 21:10 Uhr

Hallo,

das Buch heisst "Mein Kind schläft durch- der natürliche Weg zu ruhigen Nächten für groß und klein" von Eva Herman und Stephan Valentin. Ullstein Verlag.

Es wird in diesem Buch KEIN Schlafprogramm empfohlen, sondern man wird darin bestärkt auf seinen Instinkt zu hören.

Wenn mein Kind weint, dann tut es das nicht um mich zu ärgern sondern weil es zuneigung oder Nähe braucht. Ich habe auch dieses Buch "Jedes Kind kann....". Mir wurde damals auch gesagt, dass ist die "Bibel" für alle Eltern.

Ich habe es gelesen- ehrlich gesagt auch für 5 Minuten probiert- und es als unmenschlich empfunden mein Kind, dass ich liebe schreien zu lassen.

Das o.g. Buch finde ich Super. Es wird auch viel über die Säuglingspflege der Vergangenheit erzählt. Davon, dass es lange Zeit bei uns üblich war, die Kinder schreiend in die Ecke zu schieben bis zur nächsten Mahlzeit,.....

Es kostet 12,96 Euro.
Zuerst dachte ich- das kann ja kein gutes Buch sein, wenn jemand der die Tagesschau moderiert (hat) da mitschreibt, doch ich wurde eines besseren belehrt.

LG Mona

Beitrag von susannewerner1 08.08.07 - 09:56 Uhr

Hallo Mona,

#danke für die Info.

LG Susanne