Frage zu Kinderversicherung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von didine 07.08.07 - 07:18 Uhr

Moin Moin,

wir sind auf der Suche nach einer Invaliditätsversicherung für unseren Krümel und stoßen leider immer wieder nur auf Kinderversicherungen und / oder Unfallversicherungen, die aber erst ab dem 1. Lebensjahr abgeschlossen werden können.
Irgendwo habe ich auch mal aufgeschnappt, dass Versicherungen in den ersten 2 Lebensmonaten des Babys die Versicherungen ohne Gesundheitsprüfung oä abschließen müssen.

Kann mir hier jemand nen Tipp geben oder Erfahrung der letzten Monate mitteilen?

#danke schonmal und vg

Didine

Beitrag von miau2 07.08.07 - 10:56 Uhr

Hi,
diesen Zwang zum Abschluss ohne Gesundheitsprüfung in den ersten zwei Lebensmonaten kenne ich nur von privaten KVs, wenn die Eltern die Wahl haben, bei welcher Versicherung das Kind versichert wird - wie bei uns, Wahl zwischen Familienversicherung über mich oder privater KV über den Kindsvater (wir sind nicht verheiratet).

Unfallversicherungen...da interessiert die Krankengeschichte nur, wenn die Krankheit ein erhöhtes Unfallrisiko mit sich bringen könnte. Z.B. Epilepsie, und ich meine mich zu erinnern, danach gefragt worden zu sein - ist aber schon lange her. Außerdem natürlich nach besonders risikoreichen Sportarten, wie z.B. reiten, oder Autorennen fahren. Aber bei Mäxchen wurde ich überhaupt nichts gefragt...wenn er allerdings eine solche Krankheit hätte, hätte ich von mir aus nachgefragt, denn was nützt es mir, Beiträge zu zahlen, wenn die Versicherung dann nicht greift. Wir haben eine Unfallversicherung für Mäxchen, seit er 4 Monate alt ist - aber nicht zu vergleichen mit einer Invaliditätsversicherung.

Invaliditätsversicherung ohne Gesundheitsprüfung kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, denn wenn z.B. ein Baby mit schwerem Herzfehler auf die Welt kommt, oder mit einer Fehlbildung (wie Max) oder in der ersten Woche eine Hirnhautentzündung bekommt...dann ist das natürlich für die Versicherung ein Grund, den Antrag abzulehnen, denn natürlich hat mein Sohn durch die anstehende OP ein erhöhtes Risiko, dass irgendwas passiert. Oder die Versicherung kann Risiken ausschließen oder sich das teuer bezahlen zu lassen. Würde mich wirklich wundern, wenn die Versicherungen darauf verzichten.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von sittichgirl 07.08.07 - 13:33 Uhr

Hallo Didine

Wir haben für die Kinder eine Invaliditätsversicherung bei der Barmenia abgeschlossen. Die nehmen auch Kinder unter einem Jahr. Glaube ab 2 oder 3 Monaten.

Ohne Gesundheitsprüfung wird man aber wohl nirgends genommen. Kann mich meiner Vorrednerin nur anschließen. Gilt nur für PKV direkt nach Geburt und auch nur bei Versicherung der Eltern.

Ansonsten Invalidität ist viel teurer und eben auch häufiger als Unfall, daher sichern sich die Versicherungen eben ab. Wir mussten u.a. das U Heft vorlegen und alles angeben was unsere kleinen jemals hatten.

Viel Glück bei der Suche

sittichgirl

Beitrag von didine 07.08.07 - 14:07 Uhr

Danke für Eure Antworten.
Wir werden mal schauen und dann ggf doch das uns vorliegende Angebot nehmen ....

#danke nochmal und vg

Didine