Unterhaltszahlungen???

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von ohne_namen_nick 07.08.07 - 11:34 Uhr

Hallo,

ich hätte gern mal gewusst wann der Unterhalt für das Kind gezahlt sein muss, wenn die Unterhaltsregelung aussergerichtlich durch die Beistandschaft vom Jugendamt festgelegt worden ist.
Mein Exmann zahlt nämlich ganz nach Belieben, mal am dritten, mal am vierten, mal erst nach mehrfacher Anfrage am zehnten, ganz selten, wie es vereinbart war, am ersten eines Monats.

Wäre sehr dankbar für Antworten und sorry fürs Crossposten, weil ich nicht weiß wohin diese Frage gehört.

LG Marion

Beitrag von manu18.30 07.08.07 - 13:45 Uhr

Hallo!
So wie es beim Jugendamt festgelegt wurde.
Da er aber trotzdem unregelmässig zahlt, einfach nochmal beim Sachbearbeiter anfragen.

Jedoch viel erreichen kann man da nicht wirklich. Er zahlt ja ( wie es scheint) monatlich.
Das Jugendamt kann ihn auch nur anschreiben und um eine pünktliche Zahlung auffordern. Oft erreichen die aber nichts!!
Eher würden die was machen, wenn er sich nicht an die Summe halten würde!!!
!!!!!Ist aber von Gemeinde zu Gemeinde verschieden!!!!!!

Mehr kann ich dir auch nicht sagen!! Sorry!!#kratz

LG Manuela

Beitrag von kwer_ 07.08.07 - 16:22 Uhr

Hallo Marion,

wenn im Unterhaltstitel/Urteil nichts anderes fest gelegt wurde gilt das BGB: "Eine Geldrente ist monatlich im Voraus zu zahlen." (§ 1612 Abs. 3).

In der Regel gilt dann, dass der Geldeingang spätestens am dritten Werktag des Monats erfolgen muss.

Danach könntest du den Unterhaltspflichtigen mit Setzung einer Nachfrist in Verzug setzen - nach Ablauf dieser Frist ist es, beim Vorliegen eines vollstreckbaren Titels (und das ist die JA-Urkunde in der Regel), die Vollstreckung zu betreiben. Das ist die "harte Tour", aber den Gerichtsvollzieher losschicken hat vielleicht den Lerneffekt auf Grund der vom Schuldner zu tragenden Kosten.

Von der harten Tour würd ich allerdings absehen, wenn dir bekannt ist, dass z.B. der Arbeitgeber des KV auch nicht immer pünktlich zahlt. Dann ist es wirklich immer noch besser das Geld kommt am zehnten, als überhaupt nicht.

Viele Grüße,
der kwer_

Beitrag von lollorosso71 07.08.07 - 22:42 Uhr

lass die zahlungen doch übers jugendamt laufen. mein KV zahlt ans jugendamt und die dann an mich. da die einen titel haben wird sofort, wenn die zahlung ausbleibt, gepfändet. ohne dass ich dadurch irgendeinen stress hätte.
wobei ich nicht wirklich das problem sehe, ob er nun am 1., 3. oder 10. zahlt... ich bekomme mein geld so um den 8. rum. hauptsache, es kommt... er kanns halt auch erst überweisen, wenn sein arbeitgeber gezahlt hat und bei feiertagen am monatsanfang kann das mit den überweisungen schon mal dauern!

gruß, lollo