Einfach nur Wochenbettdepression oder mehr?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von annesusanne 07.08.07 - 12:08 Uhr

Hallo!

Ich muss mich mal ausheulen (und bekomme hoffentlich keine Rüffel von euch, weil ich solche Zweifel habe).

Vor allem gestern war es schlimm bei mir. Ich muss wegen meinem Kleinen die Schule abbrechen, wollte Abitur nachmachen. Gestern war der erste Schultag und ich habe mehr oder weniger den ganzen Tag geheult. Ich wär auch so gern wieder in die Schule gegangen und hätte nicht jeden Tag den Kampf mit meinem Kleinen wegen Stillen, Schlafen, Schreien usw.
Ich habe manchmal echt Angst, dass ich meinen Kleinen nicht so lieben kann, wie er es verdient hat. Er war nicht geplant, aber trotzdem dann erwünscht, bloß, seitdem er da ist, ist alles so anstrengend. Und mir wird bewusst, dass mein Leben, so wie es jetzt war, zuende ist.
Keine spontanen Konzert- oder Kinobesuche mehr, keine Freiheit in dem Sinne, wie es vorher war. Natürlich habe ich dadurch etwas Tolles gewonnen, meinen kleinen Sohn, aber manchmal, vor allem, wenn er schreit, könnte ich ausrasten oder nur weinen.

Ist das normal (bitte, bitte sagt mir das! Ich habe solche Schuldgefühle meinem Jona gegenüber...).

Anne mit Jona(than) 10 Tage alt

Beitrag von electra86 07.08.07 - 12:25 Uhr

#blumeHuhu Anne!!!
Lass dich erstmal ganz ganz doll #liebdrueck drücken!

Ich weiß wie es dir geht. Ich habe vor 9 Tagen entbunden und fühl mich auch so richtig sch.... #heul (siehe meinen Beitrag von gestern).
Ich bin den ganzen tag alleine, mein mann arbeitet ca 12 std. jeden tag und ich fühle mich so wahnsinnig einsam!

Durch unsere kleinen verändert sich alles, aber glaub mir: auch wenn es jetzt wahnsinnig anstrengend ist. Irgendwann spielt sich alles ein und das Leben verändert sich natürlich, aber es wird schöner sein. Wir haben jetzt eine riesen Aufgabe, mit der wir ersteinmal zurecht kommen müssen.
Wir haben unsere kleinen Engel unter Höllenschmerzen zur Welt gebracht und wir lieben sie...
Wut und Traurigkeit musst du zulassen, nicht unterdrücken, du musst weinen wann immer dir danach ist... versuch mit deinem Partner über deine Ängste und Sorgen zu sprechen. Kuschelt miteinander wenn der kleine schläft, dabei kannst du Kraft tanken.
Und wenn wieder eine schlaflose Nacht angebrochen ist, dann denk daran das es andren Mamas genau so geht..
Mir hat gestern jemand etwas gesagt was mir sehr geholfen hat: Du bist als Anne geboren worden, als Frau und nicht als Mutter. Mutter sein muss man erstmal lernen

Wenn du mit jemanden reden willst, dann kannst du mich gerne über meine VK anschreiben.

Kopf hoch!!!!!!!!!! ;-)

Und liebe Grüße von einer Mitfühlenden!

Steffi & Noah Joel (9Tage alt)

Beitrag von sakirafer 07.08.07 - 13:13 Uhr

HAllo Anne,

ich habe am Donnerstag einen Termin bei einer Psychologin, da ich heute noch (5,5 Wochen nach der Entbindung) mit meinen Gefühlen nicht klar komme. Es sind andere Sachen, die mich belasten als bei dir, aber was einen zum weinen bringt, ist ja letztendlich egal.

Sprich mal mit deiner Nachsorge-Hebi, oder mit dem Arzt. ICh habe hier im Forum auch den Tipp bekommen, mich auf der Seite http://www.schatten-und-licht.de/ umzuschauen.

Kannst mich auch mal anmailen über VK.

LG Sara

Beitrag von gitti140471 07.08.07 - 20:46 Uhr

Hallo Anne,

ja ich kann dir leider nur zusimmen....mir geht es im Moment genauso...gestern war auch bei mir ein ganz furchtbarer Tag...allein schon Deine Gedanken, es könnten echt meine sein...ich hab das Gefühl das Leben ist nun vorbei...und dann wieder diese Schuldgefühle...man hat ein gesundes Kind zur Welt gebracht (ist keine Selbstverständlichkeit)...dann wieder die Mutterrolle, in die man sich erstmal hineinfinden muss...dann kommt noch dazu, das mein Freund und ich keine Möglichkeit haben das Kind mal für ne Stunde, oder nen Abend zur Oma oder so zu geben, weil wir keine Familie haben...ach mir gehts echt genauso...kopf hoch, du bist nicht allein!

Liebe Grüsse
Gitti#blume

Beitrag von annesusanne 08.08.07 - 14:03 Uhr

Vielen vielen lieben Dank für die aufmunternden Worte! Mir geht es heute schon viel besser als gestern... Und auch, weil ich jetzt weiss, dass ich nicht allein bin.

#blume DANKE!

Anne mit Klein-Jonathan 11 Tage alt