Betrifft Großfamilien

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von tsae 07.08.07 - 12:21 Uhr

Hallo,

also ich bin mit unserem 5. Kind schwanger und irgendwie reagiert die Umwelt, seitdem sie es weiß ,komisch darauf.

Ich werde gemieden obwohl ich immer einen großen Bekanntenkreis hatte,die eine sagte letztens sogar ich würde ihr Leid tun,ich fragte wieso, da sagte sie weil ich soviel arbeit hätte und ich nichts für mich tun könnte. Ich wußte gar nicht was ich sagen sollte, außer, ach das geht schon.
Später dachte ich mir ,ja lass dich nur schön in eine Opferrolle pressen, dabei wollte ich alle meine Kinder und komme auch gut klar damit.Probleme hat jede Familie mal,also auch wir.
Ich bin mit meinem Mann und den Vater der Kinder seit 10 Jahren zusammen und wir haben eine kleine Firma in der wir beide arbeiten,ich von zu Hause,mein Mann außerhalb.Wir leben nicht vom Staat,außer Kindergeld beziehen wir keine Unterstützung.
Meine " Beste" Freundin zeigt mir voll die kalte Schulter,sie sagte mir als sie erfuhr das ich schwanger bin," ich könnte sie ja jetzt mal überraschen und das Kind nicht kriegen", puff das hatte gesessen.
Spinnen die alle, mich nur noch anhand meiner Kinder zu beurteilen und nicht als der Mensch der ich früher mal war.
Eigentlich tun mit die Leute leid die mich so herablassend behandeln , weil die sind für mich jetzt nur noch oberflächlich.

Wollte mal eure Erfahrung als Großfamilien so hören, oder ob das bei mir doch die Schwangerschaftshormone sind.

Sorry für das viele#bla und #danke für die Antworten.

Gruß Kati

Beitrag von monalisa5566 07.08.07 - 12:53 Uhr

Hallo Kati

mir ging es genauso.Ich habe 7 Kinder und es wird auch negativ darüber geredet.Allerdings sind die ersten kinder schon älter.Meine kinder sind 22,20,16,11,5,2 und der kleine ist ein halbes Jahr alt.Bei den letzten 3 Kindern haben mir auch alle den Vogel gezeigt.Aber ich stehe dazu,ich wollte immer viele Kinder haben.
Laß die Leute reden,ihr sollt mit den Kids klar kommen und nicht die anderen.
Freut euch auf euren Nachwuchs denn jedes Kind ist ein Geschenk.

Lieben Gruß Susanne

Beitrag von tsae 07.08.07 - 13:05 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort.

Klar lasse ich die Leute reden,aber mir ist eben aufgefallen,das ich jetzt scheinbar die Grenze des "normalen" überschritten habe.
Es gibt auch nur noch wenige Leute bei denen wir mal eingeladen werden, oder die noch ohne murren zu uns kommen.
Meine Mutter,auch meine " Beste Freundin" kommen wohl oder wir gehen auch hin,aber man fühlt sich immer fehl am Platz ( bzw. man hat das Gefühl man stört).
Bin vielleicht etwas empfindlich zur Zeit ,aber habe mir jetzt vorgenommen nicht mehr dem was war hinterher zu trauern,sonder wenn einer kommen möchte, sind sie gerne willkommen und wenn nicht das lassen sie es halt.

Gruß Kati

Beitrag von babsi1785 07.08.07 - 15:29 Uhr

Hallo,

also ich selber habe "nur" 2 Kinder. Bin aber eins von 5 aufgewachsen. (4.)

Damals wurden wir oft schon seltsam angeschaut wenn wir neue Leute kennen gelernt haben oder so. Aber das es heute immer noch so ist. Hätte ich nie mit gedacht.

Wir selber wollen keine Großfamilie, da wir mit 2 finanziel schon ausgelastet sind. Aber wenn ihr doch für die Kinder sorgen könnt, es alles gut geht und kein Kind zu kurz kommt, warum nicht??

Kopf hoch, evt. sind die einfach nur neidig das du das mit 5 hinbekommst was die mit 2 oder 3 nicht hinbekommen . . . .


Babsi

Beitrag von svenja80 07.08.07 - 15:47 Uhr

Hallo,
wir selbst sind zwar keine Großfamilie aber ich möchte dir dennoch etwas dazuschreiben.
Ich weiß nicht ob es in deinem Umfeld auch so ist das es sehr wenige Großfamilien gibt. Dieses war vor Generationen nicht so.
Es war üblich mehrere Kinder zu haben ohne schief angeschaut zu werden.
Es ist schade das heute man gleich einen Stempel bekommt.
Mit erstaunen lese ich den Satz von deiner Freundin. Ich finde auf sie ganz du getrost verzichten. Warum solltest du das Kind denn nciht bekommen? weil es nicht in ihr Weltbild passt?!
Kinder sind was schönes.
Ich wünsche dir noch alles Gute für die Schwangerschaft.

Beitrag von tsae 07.08.07 - 16:24 Uhr

Hallo,

danke für die letzten beiden Antworten.
Man sieht nicht jeder hat so ein verschränktes Weltbild,wie mein Umfeld scheinbar.
Es ist leider heute immer noch so das man mit vielen Kindern auffällt und andere Leute scheinbar in ihrer Ruhe stört.
Wir kümmern uns um unsere Kinder ( Mein ältester hat ADS und LRS und meine zweit jüngste Tochter ist kleiwüchsig und hat einen Herzfehler) und jeder wird zu seinen Arztterminen oder Therapien gebracht,für einen Sportverein haben die älteren auch noch Zeit.Klar müssen meine Kinder vieles schon früher erlernen oder zumindestens versuchen (z.B. anziehen oder alleine in die Schule gehen),aber dafür sind sie hoffentlich später mal früher selbstständig.
Ja meine Freundin und ich haben zur Zeit ein bissi Eiszeit zwischen uns, das ganze hat mit doch mehr getroffen als ich dachte.

So schon wieder so lang,also #danke für eure Antworten.

Gruß Kati

Beitrag von use69 07.08.07 - 21:03 Uhr

Hallo Kati,
also wirklich, ich verstehe die Leute nicht.
Warte mal ab, bis alle mal ein bißchen älter sind, dann werden vielleicht einige neidisch sein von denen, die jetzt lästern.
Manch einer sieht eben nur die Arbeit die Kinder machen, aber ehrlich auch wenn manche Tage sehr anstrengend sind möchte ich nicht auf sie verzichten.
Ich bin selbst mit fünf Geschwistern aufgewachsen und fand das eigentlich immer gut.
Einige, die früher den Kopf über meine Eltern schüttelten, schauen heute meist traurig, wenn sie sehen, wie viele Kinder sich immer noch im Hause meiner Eltern versammeln.
Habe selbst vier KInder, wenn wir noch Platz hätten, würde ich glatt noch eins nehmen...aber ich glaube, ich bin ganz gut ausgelastet... also Hut ab vor dir!!!
Eine schöne Schwangerschaft wünscht
Ursula

Beitrag von zottel 07.08.07 - 22:08 Uhr

Hallo meine Freundin aus Schultagen hat 9 Kinder und mußte sich auch den ein oder anderen dummen Spruch anhören.
Der gängiste war ihr habt wohl keine anderen Hobbys.
Und sie ist auch immer der hingucker wenn sie mit allen 9 auftaucht.
Irgendwie hat man immer das Gefühl das etwas assoziales an einem haftet.
Was natürlich blödsinn ist, sie hat nette wohlerzogene Kinder und die beiden unterhalten sie auch selbst finanziell
Aber ich muß zugegeben daS ich mit 9 Kindern überfordert bin.Ich mag meine Freundin und auch ihre Kinder aber wenn alle 11 hier waren bin ich echt etwas gereitzt, dementsprechend fallen die gegenseitigen Besuche auch selten an. Ich könnte mir das an einem Tag an dem es mir nicht so gut geht gar nicht vorstellen. Und das ist so das einzige was micht wie soll ichs ausdrücken etwas stört das Kerstin meint das alle anderen viele Kinder auch toll finden müßen
mfg
Zottel

Beitrag von scarlett23 07.08.07 - 23:49 Uhr

hallo


prinzipiell finde ich es nicht schlimm, was ich aber bedenklich finde das bestimmt nicht jedes Kind die Aufmerksamkeit und die Liebe bekommen kann die Sie braucht auch wenn die Mutter es versucht sie kann sich nicht in 10 Teile schneiden..

Beitrag von tsae 08.08.07 - 09:02 Uhr

Guten Morgen,

ich gebe dir vollkommen Recht,das ich mich nicht zerteilen kann,aber dafür sind meine Kinder vielleicht schon ein bissi früher selbstständiger als gleichaltrige.
Falls meine Kleinen es nicht schaffen ,springen die Älteren ein,wenn ich gerade nicht kann oder sie müssen halt warten bis ich soweit bin.
Was Streichleinheiten angeht,hatte ich bis jetzt noch nicht das Gefühl das einer zu kurz kommt,auf einmal sind bis jetzt noch nie alle Kinder liebesbedürftig gewesen.

Danke für deine Meinung.

Gruß Kati

Beitrag von scarlett23 08.08.07 - 19:18 Uhr

hi


ich meine solche Situationen, wenn Sie aus der Schule kommen möchten sie doch erzählen, hat man dann für jedes einzelne Zeit darauf einzugehen? Ich finde es gut wenn man Großfamilien hat ich finde es nur nicht gut in Deutschland eine zu haben wo Berufe so eine gute Rolle spielt und man Kindern dazu die richtige Ausrüstung mitgeben muss um z u überleben. lg

Beitrag von tsae 08.08.07 - 19:48 Uhr

Hi,

klar reden bei uns manchmal alle durcheinander,weil alle auf einmal was zu erzählen haben,man muß die Situation klären und dann alle nach der Reihe.

Was das Berufliche angeht,leben wir unseren Kindern ein intaktes Berufsleben vor.Wir haben eine eigene kleine Firma un der ich den Bürokramm erledige ( von zu Hause aus ) und mein Mann ist Chef#schwitz.

Ob meine Kinder später arbeiten bzw. eine Ausbildung finden ,kann man nicht so pauschal an der Anzahl der Kinder festmachen,da spielen andere Faktoren eine größere Rolle.
Sonst versuchen wir ihnen den beruflichen Weg so leicht wie möglich zu machen,ob das klappt erfahren wir in frühestens 8 Jahren,da hätte der Große mittlere Reife.

So schluß für heute#gaehn muß in die Heija.

Gruß Kati

Beitrag von bambolina 08.08.07 - 00:34 Uhr

Hallo Kati,

ist doch so...
die Meisten wollen ein, maximal zwei Kinder. Ab drei wird man schon schief angeschaut, mit vier ist man schon fast assozial #kratz und mit fünfen oder mehr #augen...

Ich habe 5 Kinder, auch wenn bei mir alles anderst gelaufen ist, als bei dir ;-) Und trotzdem hatte ich meine Probleme mit der Umwelt. Auch wenn es nicht immer einfach war, ich bereue meine Entscheidung nicht...

lg bambolina

Beitrag von haebia 08.08.07 - 10:01 Uhr

Hallo,

lass die Leute doch gucken und denken, was sie wollen. Wenn sie allerdings Sch**** von sich geben, dann kontere.

Also ich finde Großfamilien schön, nur selber sind wir keine und werden wir keine sein (werden), weil wir mit unseren Weltansichten das nicht vereinbaren können. Wir wollen jedem Kind eine gute Ausbildung ermöglichen und einen Start ins Leben, sprich Studium finanzieren, wenn es will, Führerschein, erste Wohnung etc. Also alles natürlich im Rahmen und wie es geht, aber zugleich wollen wir selbst auch nicht auf der Strecke bleiben und das eben jedem Kind ermöglichen können. Klar, weiß man nie was kommt (Arbeitslosigkeit etc.), aber man kann ja planen.
Wir können uns dann so quasi max. 2 Kinder leisten - weil mein Mann auch noch ein Kind aus früherer Beziehung hat, für die er Unterhalt zahlen muß.

Jeder wie er will. Ich finde solche großen Familien schön. Würden wir Geld wie Heu haben, hätte ich gerne auch eine große Familie und würde die Kinder so nehmen wie sie sind (also die Anzahl).

Vielleicht bin ich aber auch deshalb etwas skeptisch, v. a. wegen dem Geld, weil ich selbst von einer Familie komme mit insgesamt 4 Kindern (das ist ja so in etwa die Grenze zur Großfamilie - für die Gesellschaft zumindest ... heuzutage ist die Grenze schon fast 3, glaube ich ... #augen) und meine Mutter war alleinerziehend. Wir mußten an allen Enden sparen, das war wirklich nicht schön (konnten nicht mit auf Klassenfahrten, Baden / Duschen / Wäschewechsel nur so und so oft in der Woche möglich, kaum frisches Obst / Gemüse daheim etc. die Liste wäre lang).
Aus uns 3 Mädels ist allen was geworden: Schule und Beruf. Nur der Bruder, das Nesthäckchen, hat mich Ach und Krach Schule geschafft und Berufsausbildung, aber bis heute keinen Job - er ist 24.

Klar, die viele Sparerei hat auch gute Seiten, man lernt den Wert des Geldes, aber man lernt auch Einsamkeit und Lebensunlust.
Erst nachdem ich ausziehen konnte (und ich mußte alles selbst bezahlen, war sehr hart damals, FS konnte ich auch erst mit 22 machen, eisern gespart) und selbst verdiente, ging es mir besser.

Gruß,
Bianca

Beitrag von darkblue81 08.08.07 - 10:04 Uhr

Hallo und guten Morgen Kati,

zu meiner Schande muss ich gestehen, das ich mir ein kleines Lachen nicht verkneifen konnte, als ich deine Worte laß.
Könnte von mir sein.
Allerdings hab ich erst vor kurzem Zwerg Nr. 4 bekommen und damit ist auch bei uns Schluss.

Aber ich kenne die licke und dümmen Sprüche, die man so reingedrückt bekommt #augen

So meine ehemalige beste Freundin (der hab ich in der SS die Freundschaft gekündigt), meinte, mein Mann und ich wären zu ihrer Hochzeit im August eingeladen, aber unsere Kinder müßten zu Hause bleiben, so viele Leute kann sie sich nicht leisten #schock und als ich ihr dann sagte, ok, dann kommen wir gar nicht, kamen dann so Sachen, das sie mir nicht wichtig wäre und #bla. Hallo?! Was sollte mir wichtiger sein, als meine Kids und mein Mann? Das Ende vom Lied war dann, das ich ihr sagte, das ich auf so einen Kindergarten keine Lust habe und sie frech und ausfallend wurde mit Sprüchen, das ich ja in meinem Leben noch nie was erreicht hätte.. Na ja, ich hab nicht alles von Mama+Papa in den Hintern geschoben bekommen ;-)

Unsere Großen waren zwar nicht geplant, aber als mein Mann und ich wieder zusammen kamen, stand für uns fest, das wir noch ein viertes Kind bekommen werden und wir fanden den Zeitpunkt ideal, da unser Ältester diese Jahr in die Schule geht und die Twins im nächsten Jahr. Als wir dann bekannt gaben, das unser vierter Ableger unterwegs ist, waren die Reaktionen mehr gezwungen freundlich als wirklich herzlich, wenn man von meiner Tante und meinen Eltern absieht.
Alle zeigten uns den Vogel, die Schwägerin meines Mannes dachte nur ans Geld, wie das alles gehen soll #augen (dabei kommen wir mit unserem Geld sehr gut hin, im Gegensatz zu ihr :-P)

Der absolute Knaller war meine Freundin mit der ich schon seit der 5ten Klasse befreundet bin:
Da war Cedric grade sechs Tage alt, als sie zu Besuch kam. sie fragte dann so nebenbei, wie groß und wie schwer der Zwerg war und meinte dann "Na ja, kann mir ja egal sein, ich musste ihn ja nicht aus mir rausquetschen" #schock Dann schaute sie so an mir runter, begutachtete meinen Bauch und meinte "Dein Bauch ist aber nocht nicht weg, ist da noch eins drin? Und deine alten Sachen passen dir wohl auch nicht mehr wa?" Ich hörte gewissentlich drüber weg, bis sie dann meinte "Ist dein Mann noch nicht genervt vom ewigen Geschrei?"
Ich hab sie dann mit den Worten, das mein Mann nachts aufsteht, den Kleinen wickelt und ihn mir an die Brust legt zur Tür begleitet. :-)

Aber es ist immer witzig, wenn ich mit meiner Mum und den Kids unterwegs bin, meine Mum ist grad 20 Jahre älter als ich und alle denken dann immer, das wir alle ihre Kids wären :-P

Lassen wir die Leute reden und denken, was sie wollen, wir sind so glücklich und haben wohl mehr, als die mit ihren doofen Sprüchen ;-) und was ist schöner als sonntags morgens um sechs mit dem Worten "Mama Hunger, machst du Frühstück" geweckt zu werden #freu

LG

Nicole

Dominik (6 Jahre)
Moritz+Jonas (5 Jahre)
Cedric (38 Tage)

Beitrag von tsae 08.08.07 - 10:18 Uhr

Hallo Nicole,

übrigens heißt du wie meine Schwester.

Danke für deine Antwort.
Ich bin jetzt doch ein bisschen beruhigt,das es nicht nur bei mir so ist.
Es ist nur eine neue Situation,mit der ich wohl nicht ganz klar komme,aber wahrscheinlich kommen muß.
mein Mann sagt immer es muß mir noch ein dickes Fell wachsen ,damit die Leute merken das man mit mir nicht so umspringen kann.
Ich glaube ich habe auch Angst alleine zu sein ( also von Mann uns Kinder mal abgesehen ).ich bin so Kontakt freundich und ich rede gerne und viel,aber ich glaube deswegen sollte ich mit trotzdem nicht auf der Nase rumtanzen lassen.

Ich wünsche dir trotz des Wetters#wolke einen schönen Tag.

Gruß Kati

Beitrag von katrin06 08.08.07 - 20:30 Uhr

Ich finde solche Aussagen echt unmöglich - wenn Ihr Euch die Kinder leisten könnt und möchtet, dann ist das ganz Eure Sache. Zu dem Kommentar Deiner "Freundin" - meinst Du wirklich, dass das noch eine Freundin ist?
Zum Thema Einladen - ich gebe zu, dass wir uns auch um die Einladung einer Familie mit 5 recht lebhaften Kinder rumdrücken, weil wir dafür hier einfach nicht den Platz haben.
Katrin

Beitrag von angi05 08.08.07 - 22:35 Uhr

Hallo!

Bin selber mit noch drei Geschwistern aufgewachsen und fand das super;-)
Meine beste Freundin hatte noch 7 Geschwister und alle haben eine gute Ausbildung und jetzt selber Familien...

Gerade heute haben wir zu unseren eigenen 2 Jungs noch 2 Mädchen zum Übernachten hier. Ich finds lustig, aber mein Mann ist etwas angenervt. Der Gute hatte sich seinen Urlaub ruhiger vorgestellt:-p

Ich finde es toll, wenn man sich so viele Kinder "zutraut", allerdings merke ich an Abenden wie heute, dass ich dafür auch nicht gemacht bin#gruebel

Ihr macht das richtig. Für das Gerede anderer kann man sich nichts kaufen!

Gruß Angi 05

Beitrag von tsae 09.08.07 - 10:56 Uhr

Hallo,

Danke für die zwei letzten Antworten,mit soviel zuspruch hätte ich in dieser Diskussion gar nicht gerechnet.
In meinen Augen ist die Meinung der anderen ,die ich kenne, doch ziemlich eingefahren und seeeeehr einseitig.

Nicht jeder kann mit sovielen Kindern ,obwohl ich von mir aus sagen muß,hätte ich früher auch nicht gedacht,aber man wächst mit jedem Kind ein Stückchen mehr ( sogar Nerven können sich vermehren #freu).

Heute haben alle Kinder supergute Laune#heul,aber bei dem Wetter was will man anderes verlangen.

Euch trotzdem noch einen schönen Tag noch.

Gruß Kati

Beitrag von lilli1983 09.08.07 - 19:51 Uhr

Hallo,

habe selbst keine Erfahrung damit, aber ich schau oft XXL Abenteuer Großfamilie und ich habe MEGA Respekt vor den Eltern, besonders die Mütter mit vielen Kindern. Die haben Nerven wie Drahtseile, ich könnts nicht und darum kommt für uns höchtens noch 1x Nachwuchs in Frage, mehr nicht. Finde aber Großfamilien klasse, es sei denn man trifft so manche im Lidl beim Großeinkauf wenns Arbeitslosengeld gab und alles riecht etwas streng und Muttern brüllt durch den Laden weil kein Kind hört. Aber die gibts auch in der 1-2 Kind Version ;-). Aber ne gewollte anständige Großfamilie, einfach genial!

LG Katrin

Beitrag von caro1969 14.08.07 - 20:02 Uhr


Ich finde es total schön ein BIG Family zu haben.


Ich war letztens 3Tage alleine auf Mallorca.Eigentlich zur "Erholung"

doch eine besch..... Erholung kann man sich gar nicht vorstellen.

Ich mutierte zur Hilfs Mami, hatte meine Augen nur auf Kiddys und währe am liebsten sofort wieder heimgeflogen solche Sehnsucht hatte ich nach meinen Chaoten.



So, mir ging es genau wie Dir.Wurde dann zuletzt auch irgendwie geschnitten von den anderen.Was mich am meisten gestört hatte war das wir eigentlich nie wo Eingeladen wurden sondern das sich alles bei uns abgespielt hat.Egal was war,alle kamen zu uns.

Das das im Endeffekt nichts mit beliebtheit zu tun hatte wurde uns bzw. mir erst bewusst als eine ehemalige Schulfreundin gesagt hat:

Bei Euch fällt das doch gar nicht auf und Ihr habt ja genügend Geld .

Tja, mittlerweile haben Sie die Arschkarte gezogen und ich habe die Schotten dicht gemacht,nix geht mehr.Ich lasse mir alles (falls es überhaupt noch dazu kommt) bezahlen oder anderweitig ausgleichen.


Nur weil wir 5Kinder haben sind wir doch nicht die Ärsche vom Dienst mit denen man alles machen und ausnehmen kann wie ne Weihnachtsgans.


Sorry, das hab ich jetzt mal gebraucht.

LG Caro

seid Stolz auf Euch und meist sind die BIG Familys unabhängiger wie die kleinen Familien.