Wer praktiziert hier das Familienbett?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von karta03 07.08.07 - 12:45 Uhr

Hallo Ihr lieben,

wer von euch hat auch das Familienbett? Wie klappt es und wie lange wollt ihr es beibehalten?
Bei uns ist es so, das meine Tochter bis sie 19 Wochen alt war in ihrem Bett neben meinem eingeschlafen ist und dann zum ersten STillen bei mir weiterschlief.Aber seit dem schläft sie nur noch bei mir. Ich genieße es, sie auch.Sie schläft ohne Probleme ein, wir haben Platz und es ist einfach toll. Schöner als vorher.
Genießt ihr es auch, oder hättet ihr es gerne anders?
Da mein Mann und ich eh getrennt schlafen, passt es sowieso vom Platz sehr gut. Allen gefällt es.

Wie ist es bei euch? Macht ihr euch Gedanken wie ihr eure Mäuse mal ins eigene bett bekommt?


LG Janine,
bin gespannt auf eure Antworten.

Beitrag von susannewerner1 07.08.07 - 13:18 Uhr

Hallo Janine,

wir praktizieren das Familienbett jetzt seit Konstantins 9 Lebensmonat. Es würde aus einer Not heraus geboren und ich ärgere mich noch heute darüber, dass ich es anfangs nicht wollte. Denn meistens gab es Theater um's Schlafen weil ich alles "Richtig" machen wollte. Aber was ist falsch und was ist richtig ? Hätte ich mal eher auf meinen Bauch gehört.

Allerdings muss ich auch dazu sagen, dass das Familienbett in manchen Nächten auch sehr stressig ist, da Konstantin oft seine Kreise durch's ganze Bett zieht. An entspannten Schlaf ist dann nicht mehr zu denken.

Mir ist auch aufgefallen, dass Konstantin wesentlich ruhiger schläft, wenn wir zwei alleine im großen Bett liegen. (mein Mann schläft manchmal auf der Couch ein)
Aber bei aller Liebe zu meinem Kind, werde ich nicht meinen Mann aus dem Ehebett verbannen.

Liebe Grüße

Susanne #klee

Beitrag von karta03 08.08.07 - 11:10 Uhr

Hallo, ich ärgere mich auch es nicht eher gemacht zu haben.Finde es so schön. Da ich eh noch stille Nachts ist es einfach genial.Einfach so hätte ich meinem Mann nicht ausquartiert, oder besser gesagt schläft er im Schlafzimmer und wir woanders.Das war vorher auch schon so, er schnarcht soooo laut und ich konnte nie schlafen. Daher bietet es sich jetzt an.


LG Janine

Beitrag von susannewerner1 08.08.07 - 12:54 Uhr

Hallo Janine,

das mit dem ausquartieren war nicht auf Eure Situation gemünzt.

Hatte mir beim abschicken der Antwort schon gedacht, dass es vielleicht so zu vertehen war. Sorry !!!

Bei uns ist es so, dass entweder ich mal sehr laut schnarche oder mein Mann. Oh Gott, der arme Konstantin liegt in der Mitte und wird von beiden zugeschnarcht. #schein

Leider haben wir ausser der Couch keine andere Ausweichmöglichkeit.

Ich will jetzt so ein zusammenklappbares Gästebett kaufen, dass man dann im Notfall im Kinderzimmer oder Büro (würde es gerade so noch reinpassen) aufstellen kann.

Liebe Grüße

Susanne #klee

Beitrag von jennylein19 07.08.07 - 13:24 Uhr

Hallöchen!

Wir praktizieren auch das Familienbett. Am Anfang wollten wir immer, dass Joshua in seinem eigenen Bettchen neben unserem Bett schläft. Aber es hat irgendwie nicht geklappt. Er hat nur Theater gemacht.

Haben ihn dann in unser Bett genommen. Hatte furchtbare Angst, dass ich ihn nachts überrolle oder so. Das ist natürlich noch nie passiert. :-D

Hatten uns dann vorgenommen, Joshi nach ca. 2 Wochen an sein eigenes Bettchen zu gewöhnen. Haben ihn dann Abends schlafend in sein Bettchen gelegt. Er hat gut geschlafen. Aber ich?!! Ich konnte garnicht einschlafen, weil mir irgendwas fehlte. Mir fehlte seine Nähe, obwohl er sein Bettchen neben unserem Bettchen hatte. #kratz

Naja .... das war aber auch nur eine Nacht, wo er gut schlief. Die nächsten Abende sträubte er sich wieder dagegen in seinem Bettchen zu schlafen. Innerlich war ich froh darüber... konnte wieder beruhigt schlafen und neben unserem süßen Fratz aufwachen der mich morgens anstrahlt. #freu

Mittlerweile ist Joshua fast 15 Wochen alt und er schläft noch immer in unserem Bett. Das wird wahrscheinlich auch noch eine Weile so bleiben. Mein Mann und ich finden es ganz schön. Die Partnerschaft leidet nicht darunter, im Gegenteil: Das schweißt die Partnerschaft noch mehr zusammen, wenn man Abends in das zufriedene Gesicht von unserem süßen Fratz guckt. #herzlich

Habe vor kurzen auch noch das Buch "Schlafen und Wachen" von William Sears gelesen. Darin steht, dass das Familienbett sogar vor dem plötzlichen Kindestod schützt. Davor hatte ich am meisten Angst. #augenDas Buch kann ich übrigens nur empfehlen.

LG

Jenny + Joshi 15 Wochen alt

Beitrag von karta03 08.08.07 - 11:13 Uhr

Hall, ich finde das voll witzig, ich habe auch nachdem ich das Buch von Williams Sears angefangen habe zu lesen, mit dem Familienbett angefangen.Hatte auchvorher immer ein schlechtes Gefühl,weil es ja immer hieß, blß nicht mit ins Elternbett#bla#bla
Aber nach dem ich das Buch gelesen habe war ich mir sicher#freu
Der schreibt so schön der Mann.Habe auch das 24-Std.Baby von ihm,trifft auf meine Maus nämlich zu;-)Wenn ch meine Maus in ihr Bett vorher gelegt habe,habe ich echt innerlich gehofft sie würde weinen,damit ich sie rüber nehmen kann;-) Eigentlich voll bekloppt aber ich liebe es neben ihr zu schlafen.#herzlich

Hach schön das es auch andere so sehen.

LG und genieße die Zeit#liebdrueck

Beitrag von jennylein19 08.08.07 - 13:20 Uhr

Das Buch "Das 24-Stunden Baby" habe ich mir bestellt.
Heute kam es an. Bin mal gespannt, wie es ist. Habe viel positives gehört. #pro

Beitrag von arnanja 07.08.07 - 13:45 Uhr

Hallo
Meine große schlief eigentlich immer erst nach dem 1. Stillen bei mir. Sie hatte am Abend keine Probleme alleine einzuschlafen, nur in der Nacht konnte sie das nicht. Somit wurde es weniger als sie anfing durchzuschlafen, so mit etwa 14 Monaten. Sie kam dann mal wochenlang nicht rüber, dann aber auch wieder monatelang jede Nacht. Mich hats nicht gestört, vorallem da sie besser und auch länger schlief wenn sie bei mir war.
Als die kleine Schwester kam wollte sie etwa 6 Monate direkt am Abend bei uns schlafen. Da war sie 3,25. Jetzt ist sie bald 5,5 Jahre alt und ich werd vielleicht alle 2 Wochen mal und sie liegt im Bett meines Mannes.

Jette schläft schon von Anfang an bei mir. Seit ein paar Wochen schläft sie aber auch mal in ihrem Bett was an der einen Seite ohne Gitter direkt an meinem steht. Nachts kommt sie aber immer rübergewuselt. Wie lange wir das noch machen werden weiß ich noch nicht. Es stört mich nicht. Ich denke das wir vielleicht in 1 bis 1,5 Jahren ein großes Bett für sie holen werden und dann halt immer mal wieder schauen werden ob sie dort schläft.

Ich find es herrlich. Ich muß eigentlich nie aufstehen, auch nicht als sie noch nicht durchschlief.

LG Tanja mit Hannah Marie (05.03.02) und Jette (27.12.05)

Beitrag von sammy1982 07.08.07 - 14:12 Uhr

Hallo Janine,

auch wir haben das Familienbett praktiziert nur leider musste wir damit Anfang 4.Lebensmonat aufhören #schmoll

1.haben wir ein Hochbett
2.sie fing an sich zu wälzen
3.ist unser Bett nur 140x200
4.mein Mann schlief immer unruhiger aufgrund des Platzmangels
und schlief öfters auf der Couch. Das wollte ich aber nun auch nicht weiter so belassen.
Somit fing ich dann an, am Anfang des 4.Monats, sie in ihrem Bettchen (eigenes Zimmer) zu legen mit einem Ritual und es klappte sogar problemlos. Sie schlief aber sowieso von beginn der Geburt an Nachts durch zu schlafen und war und ist noch immer sowas von Pflegeleicht. Hab mich echt gewundert das es ohne weiteres alles klappte.
Aber die erste Nacht als sie in ihrem Bettchen war, war mir auch ganz anders, ohne sie einzuschlafen ... Da fehlte wirklich etwas und war auch ein wenig traurig drum.
Nun sind wir aber wohl alle zufrieden das jeder sein Schlaf bekommt und ich seitdem aber auch abends ab 20 Uhr Feierabend für mich alleine habe *g* versteht mich nicht falsch mit dem Feierabend, nur ab da an mache ich aber den Haushalt weil der Tag ganz unserer kleinen gehört #freu


Lg Jani & Anna-Lea (*28.02.2007) die jetzt kurz Mittagsschläfchen macht

Beitrag von stulle 07.08.07 - 15:17 Uhr

wir schlafen auch im FB.
bei unserem großen ist es auch aus fauhlheit zu stillen aus dem bett zu kriechen, entstanden. am sonntag wird der große 3, unser bett ist auf 2,50x2,50 angewachsen und sei 10 wochen ist unser neuzugang im FB eingezogen!
wenn der große bock auf sei eigenes bett hat, kriegt er ein eigenes zimmer!

Beitrag von ayshe 07.08.07 - 16:40 Uhr

meine tochter ist jetzt 3 jahre und schläft noch bei uns.
wir haben kein problem damit.
gerade jetzt, wo sie nachts auf den topf will, ist es aucb einfacher.

und ein weiterer vorteil:
sie schläft überall, wo ich auch bin, egal ob zelt oder irgendwo zu besuch.


lg
ayshe

Beitrag von stephanie.harkort 07.08.07 - 19:36 Uhr

Hallo #blume

Unsere Kleine ist am 2.3.06 geboren und schläft seit der Geburt bei uns.
Wir empfinden es (insbesondere durchs problemlose Stillen) als ideal.

Auch bei uns ist das Einschlafen irgendwo anders noch nie Thema gewesen (und wir sind viel unterwegs).

Anstrengend empfinde ich allerdings andere Menschen, die offen oder versteckt Kritik üben.....ganz gleich wie sehr wir überzeugt sind, irgendwann kommt der Punkt (bei mir), bei welchem ich es einfach nur noch anstrengend finde. Insbesondere, wenn die ewige Frage nach.....Verwöhnen.....Bettrauskriegen.........Eheleben ect. kommt #gaehn

Ich bin davon überzeugt, dass wir schon merken werden, wenn etwas anderes dran ist......#cool

Liebe Grüße
Stephi

Beitrag von karta03 08.08.07 - 11:17 Uhr

Ja dieses bla bla kann ich mir auch immer anhören.Das kind gehört ins eigene Bett , du verwöhnst es, ach da könnte ich ewig weiterschreiben. Ich höre auf mein Gefühl. Ich finde es schön so, sie auch, wir geießen es. Warum nicht. Denke das was man tut wird schon richtig sein.Hören wir auf unseren Instinkt und lassen andere reden#cool

LG