Wann fangt ihr mit Beikost an?Und mit was?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von jennylein19 07.08.07 - 13:10 Uhr

Hallöchen!

Mich würde mal interessieren, wann ihr mit Beikost anfangen wollt. Hatte eigentlich vor, 6 Monate voll zu stillen und dann langsam anzufangen. #augen

Waren aber gestern bei der U4. Der Arzt meinte, wir sollen ab dem 5. Monat anfangen, weil Joshua so viel spuckt und dadurch oft Sodbrennen und Bauchschmerzen hat. Er trinkt soviel es geht und spuckt die Hälfte wieder aus, weil es viel zu viel war. Er hat irgendwie kein Sättigungsgefühl. #kratz

Jedenfalls bekommt er dadurch Sodbrennen und Bauchschmerzen. Er schreit deshalb sehr viel. #schmollWürdet ihr dann auch schon eher mit Beikost anfangen? Vielleicht verträgt er das ja ganz gut, weil es nicht so dünn ist.

Mit was kann man denn so anfangen??
Da gibt es ja viele Meinungen. Die einen sagen mit Möhrenbrei... die anderen sagen, dass er nicht gut verdaulich ist usw.

Würdet ihr Gläschen kaufen oder selbst kochen?? Am Anfang bekommen die ja nur ein paar Löffelchen. Da lohnt es sich ja kaum selbst zu kochen. Es sei denn, man friert es portionsweise ein.

Wie handhabt ihr das so?
Und wie macht ihr das??
Pürriert ihr Möhren und gebt ihr da dann einen Schuss Öl rein??

Welche Tageszeit habt ihr für die 1. Beikost gewählt? Mittags??

Würde mich über Antworten freuen!

LG

Jenny + JOshi 15 Wochen alt#baby

Beitrag von clautsches 07.08.07 - 13:40 Uhr

Hm, wenn es mein Kind wäre, würde ich in dem Fall wohl nicht auf den KiA hören.

Wenn der Zwerg eh schon Magenprobleme hat, früher mit Beikost anfangen??
Nee, das erscheint mir nicht logisch.
Grade der verfrühte Beikoststart steht doch im Verruf, Magenprobleme auszulösen... #kratz

Also, ich persönlich werde - genau wie du das vor hast - 6 Monate voll stillen und dann langsam mit Beikost beginnen (jede Woche ein neues Lebensmittel einführen).

Wir werden mit der Mittagsmahlzeit anfangen.
Über das Gemüse bin ich mir noch nicht ganz im Klaren. Karotte kann wohl auch allergen wirken, und da unser Zwerg extrem allergiegefährdet ist, werde ich mir wohl was anderes suchen.
Pastinake oder Kürbis... ich weiss noch nicht genau...

Ich möchte selbst kochen, da ich jetzt schon vielfach gehört habe, dass Kinder, die einmal Gläschen bekommen haben, danach nichts anderes mehr wollen! #schock

Werde große Mengen kochen und dann im Eiswürfelbehälter kleine Portionen einfrieren.

LG Claudi + Leon Alexander *23.03.2007
http://www.unserbaby.de/miclau/content-r108857.html

Beitrag von jennylein19 07.08.07 - 14:24 Uhr

Danke für deine Antwort. #blume

Ich habe auch mal gehört, dass es eher Magenbeschwerden hervorrufen kann... naja mal schauen...werde wohl versuchen so lange zu stillen, wie es möglich ist.

Das mit dem Eiswürfelbehälter ist ein guter Tipp... #danke.
Werde dann wohl auch selber was kochen.

LG

Beitrag von rosenblatt1979 07.08.07 - 14:23 Uhr

Zieh eine Mütterberatung hinzu die sind Experten in Sachen Ernährung. Hier wirst du nur Leute finden die der WHO nachplappern und keinerlei anderen Erfahrungen haben.
im übrigen, sei sicher dein KA wird dir wohl kaum raten deinem Kind Beikost zugeben wenn es ihm schadet.