Was würdet Ihr sagen....Nackenfaltenuntersuchung ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von bellanessi 07.08.07 - 14:40 Uhr

Halli Hallo,

ich brauch mal euren Rat. Ich bin jetzt in der 13ten SSW und bin 26 Jahre alt. Mein Böhnchen entwickelt sich ganz normal und wie vorgesehen.

Würdet Ihr zur Sicherheit trotzdem noch eine Nackenfaltenuntersuchung incl.Bluttest machen lassen?
Bin ja etwas ängstlich, dass etwas mit dem Baby sein könnte.

Aber eigenlich ist es doch nicht notwendig, oder?

Vielen lieben Dank schon mal für eure Meinungen;-)

Einen schönen Tag allen noch#tasse

Beitrag von ssf74 07.08.07 - 14:42 Uhr

M.E. nur dann "notwendig", wenn Du mit einem behinderten Kind nicht "leben" könntest. Du solltest Dir vorher Gedanken machen, was Du tust, wenn ein "schlechter" Befund rauskommt. Ich habe die Untersuchung machen lassen....davor habe ich gesagt: wenn dem Würmchen was fehlt, treibe ich ab....Als ich es dann auf dem U-Schall gesehen habe, hätte ich nicht mehr abtreiben können.
LG und alles Gute. Steffi (33.SSW)

Beitrag von 19021982 07.08.07 - 14:48 Uhr

Hi!

Die Frage stell ich mir auch grade!

Denke aber ich werde es nicht machen lassen. Eine 100 % Sicherheit gibt es nicht und wenn was sein sollte muss eine Fruchtwasseruntersuchung gemacht werden....

LG

Simone

Beitrag von kruemel0308 07.08.07 - 14:59 Uhr

Bevor du dich für eine Untersuchung entscheidest, musst du für dich erstmal entscheiden, was ist wenn im Endeffekt nach den Untersuchungen rauskommt, das deinem Würmchen etwas fehlt, machen möchtest.

Ich für mich habe entschieden, das ich nicht entscheiden möchte, ob ein Kind leben oder sterben soll. Aus dem Grund lass ich die Nackenfalten-Messung nicht machen. Ich werde auch keine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen.


LG
Kruemel0308 mit #ei inside (9.Ssw)

Beitrag von mimpi 07.08.07 - 15:07 Uhr

Für mich war die Entscheidung zur Nackenfaltenmessung nicht damit verbunden, daß ich auf jeden Fall abtreiben würde wenn etwas nicht stimmt. Ich wollte nur wissen ob und falls ja, was genau nicht stimmt, damit ich mich darauf einstellen kann.

Ich hatte Glück und Nackenfalte sowie Bluttest waren bei mir in Ordnung. Wenn ich ein schlechtes Ergebnis gehabt hätte könnte ich mir jetzt zumindest Gedanken machen wie ich mich darauf einstelle.

Ich würde die Nackenfaltenmessung und die Blutuntersuchung wieder machen.

Liebe Grüße!
mimpi + #klee (24+3)

Beitrag von uno_michelle 07.08.07 - 15:08 Uhr

Hallo

das ist eine sehr schwierige Frage und du wirst ganz viele unterschiedliche Meinungen hören.
Ich bin 27 und habe sie nicht machen lassen. Aus dem einfachen Grund weil ich davon nicht sehr viel gehalten habe, denn es sind nur Statistische Berechnungen.
In der 22 SSW kam dann der Schock!#schock
Bei der Feindiagnostik meinten die Ärzte es stimmt was nicht mit dem Kind. Sogenannte Softmarker waren zu sehen.
Sie hat gemeint wir sollen eine FU machen lassen um auf Nummer Sicher zu gehen. Einen Tag später lag ich auf dem Tisch, der kleine Mann fand das alles sehr lustig und hat sich bewegt und gestrampelt, ich war immer noch unter Schock von der Nachricht "es Könnte was sein"
Seit dem habe ich immer mal Vorwehen war auch schon eine Woche im KH, es waren so viele endlose Stunden des warten´s auf das Ergebnis.
Drei Tage später haben wir das erste Ergebnis bekommen.
Alles in Ordnung. Aber Psychisch war ich völlig am ende, seit der Zeit bin ich daheim und habe immer wieder Angst es könnte was sein.


Du musst ganz allein für dich wissen ob du so was durchhalten kannst und willst. Auch musst du überlegen ob du abtreiben könntest wenn du wüstest es wäre was. Wenn nicht dann lass es.


lg

Beitrag von coci1975 07.08.07 - 15:09 Uhr

Hallo,

mein FA macht bei jeder Patientin die NFM kostenlos. Bei mir war der Wert grenzwertig. Allerdings hatte mein Kleiner zu der Zeit die Nabelschnur mehrfach um den Hals gewickelt. Die zweite Messung war schon etwas besser. Er hat mir dann angeboten einen Bluttest machen zu lassen.
Ich habe mich aber dagegen entschieden, da ich überzeugt davon bin, ein gesundes Baby zu bekommen! Ausserdem hätte ich zu dem Zeitpunkt die Schwangerschaft nicht mehr abbrechen können (vom Kopf + Herz her).

Mich hat diese Untersuchung total nervös und fertig gemacht! Man sollte sich wirklich überlegen, ob man das Kind dann abtreiben lassen würde, wenn etwas nicht in Ordnung ist. Allerdings sind auch schon viele gesunde Babies auf die Welt gekommen, wo die Werte nicht gut waren...

LG Corinna 22. SSW

Beitrag von paulale 07.08.07 - 16:12 Uhr

Hallo!!!

Ich habe bei meinen Kindern auch nie eine Messung vornehmen lassen, da ich ebenfalls nicht entscheiden wollte was mit meinem BAby passieren wird.

Ich und mein Mann waren uns beide einig auch ein behindertes Kind lieben zu können...

Wir haben nur eine Ausnahme gemacht und gesagt wenn etwas aufälliges auf dem US zu sehen sein wird , dann können wir uns immer noch anders entscheiden...

Das muß jeder für sich und seinem GEwissen vereinbaren.

Aber ich denke bei 26 Jahren ist das Risiko sehr gering...

Liebe Grüße PAulale mit #ei 10+3

Beitrag von jenny0815 07.08.07 - 17:29 Uhr

Hallöle!

Notwendig ist diese Untersuchung nur, wenn du das Kind, falls es behindert ist, wegmachen lassen würdest ... sorry, wenn ich das so deutlich schreibe! Wir haben die Untersuchung machen lassen, da wir uns das Leben mit behindertem Kind nicht vorstellen können.

LG Jenny + #baby (17.SSW)