Hausgeburt oder Ambulant?Bitt auch Hebi Gabi!

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von ally79 07.08.07 - 14:52 Uhr

Hallo,

ich bin zwar noch nicht wieder schwanger mache mir aber schon Gedanken wie die Geburt bei meinem nächsten Kind laufen soll?#augen

Ich würde gerne eine Hausgeburt machen aber bei der ersten Entbindung lag die Kleine bis zur Geburt nicht fest im Becken und war letztendlich ein Sterngucker. Der MM war zu straff und hat sich erst nach der Gabe div. Schmerzmittel und einer PDA vollständig geöffnet. Außerdem kamen die Wehen nicht richtig in Gang und ich wurde an den OTC-Tropf gehangen.#schock

Kann man bei so einer Vorgeschichte überhaupt an eine Hausgeburt denken? Ich weiss ja, jede Schwangerschaft läuft anders, aber die Geschichte mit dem MM da meinte die Hebamme es sei eine erbliche dysfunktion. Dann müsste das doch bei der nächsten Geburt wieder so sein?#kratz

Hat sich von euch jemand für eine Hausgeburt entschieden auch wenn es bei vorherigen Geburten nicht nach "Lehrbuch" lief? Wie waren eure Erfahrungen?

Würde mich über viele Antworten freuen.

Liebe Grüße

Eileen mit Larissa#baby (11 Monate)

Beitrag von danae1 07.08.07 - 15:48 Uhr

Hallo!
Also, meine 1. Geburt war letztendlich ein Kaiserschnitt wg. Geburtsstillstand weil der MM nicht weiter aufging...#schmoll Meine 2. war eine Spontangeburt und mein MM ging ganz von alleine auf ohne, dass nachgeholfen weden musste. #huepf Ich hatte auch wahnsinnige Angst, dass diese Geburt wie die erste ablaufen würde, aber dem war ja zum Glück nicht so!
Außerdem muss ich noch dazu sagen , dass ich ein KKH hatte, in dem es nur Beleghebammen gab. Ich hatte die Vorsorgen beim Gyn und kannte von den Hebammen gar keine.
Bei meiner 3. Geburt hatte ich die Nase voll von irgendwelchen KKHvorschriften und genervten Hebammen. Mittlerweile waren wir umgezogen und hier im neuen Wohnort gibt es nur freiberufliche Hebammen. Meine war SUPER!!! Somit beschloss ich trotz KS eine Hausgeburt zu haben! Auch alle Vorsorgen ausser den US habe ich mit ihr gemacht. Ich hatte wieder Angst, wg. dem "störrischen" MM, aber meine Hebi war ganz cool und hat mir alle Angst genommen! Jede Geburt ist anders und auch der MM verändert sich. Auch wenn er am Anfang nicht aufgehen wollte, ist er schon vorgedehnt worden. Verlass Dich nicht auf irgendwelche Aussagen. Sprich in Ruhe mit einer Hebamme DEINES Vertrauens darüber und vielleicht machst Du ja sogar die Vorsorgen bei Ihr? Rede über Deine Ängste und Bedenken und glaub mir: ALLES ist möglich!
Zwar wurde aus meiner angefangen Hausgeburt dann leider ein Not-KS im KKH #schock, aber es gibt durchaus auch Frauen, die nach 2 KS wg. nicht genügend geöffneten MM eine Spontan oder sogar Hausgeburt hatten!!!! Es kommt eben nur auf eine gute Hebi an! ;-)
Also, lass Dir nichts einreden!
#liebdrueck
Sarah mit Laura (9), Yannick (6 1/2) und Fynn (15 Mon)

Beitrag von nicolesky 08.08.07 - 12:49 Uhr

Hallo Sarah,

ich hatte auch eine Hausgeburt, die gottseidank gut und schnell über die Bühne ging. Vorher haben mich alle kirre gemacht und sagten es sei zu gefährlich, weil 1.000 Sachen passieren könnten.

Wie sieht es denn aus, wenn eine Hausgeburt abgebrochen wird. Bestand Gefahr für dich und/oder das Kind und wie schnell warst Du im KKH?

Würd mich freuen, wenn Du mir darüber was erzählen würdest!


Nicole

Beitrag von hebigabi 07.08.07 - 20:54 Uhr

Wenn du gerne eine Hausgeburt hättest würde ich einfach mal mit einer Hausgeburtshebamme- die in deiner Nähe wohnt- darüber reden, einfach mal so, damit du weißt, ob sowas dann funktioniert, oder sie Frauen wie dich zur Hausgeburt annehmen.

Vielleicht wäre eine Beleggeburt dann die Alternative- MIT der Hebamme deines Vertrauens ins Krh und dort gemeinsam entbinden und wenn du dann noch magst und fit bist- ambulant- wenn nicht- bleibst du da.

LG

Gabi

Beitrag von ally79 08.08.07 - 10:20 Uhr

Vielen Dank für Eure lieben Antworten.

Das hat mir jetzt doch wieder Mut gemacht. Bei der ersten Entbindung wäre eine Hausgeburt das letzte gewesen woran ich gedacht hätte. Mittlerweile sehe ich das anders.

Bei der nächsten SS werde ich mir eine Hebamme suchen die Hausgeburten macht. Vieleicht klappt ja alles so wie ich es mir wünsche.

#danke