Was kommt nach der Babyzeit- heute schlecht drauf

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von flauschiraupe 07.08.07 - 14:58 Uhr

Hallo!

Heute ist irgendwie ein blöder Tag #schmoll. Habe eine 22 Monate alte Tochter und Jolina ist 4 Wochen alt. Mein Freund hat Spätschicht und keiner meiner Freunde Zeit. Die Tagesmutter ist im Urlaub. Ich habe total den Horror vorm Alleinsein mit meinen 2 Kindern. was soll ich machen? Spielplatz waren wir gestern schon allein...haben für den 10min. Weg 45min. gebraucht. Das geht nicht, weil wenn Jolina hunger hat, muss ich sie ja stillen. Während ich stille kann ich mich nicht um leonie kümmern...sie würde weg laufen auf dem Spielplatz :-(. ich glaube, ich bin heute etwas Depri.
Überhaupt, weiß ich nicht, was nach der Babyzeit kommt??? Bin nun seit 8/2005 im Erziehungsurlaub (erst mit Leonie und nun mit Jolina). Ich war quasie nicht zwischendurch arbeiten. Ich habe einen sicheren Job...wo ich aber ab 8/2008 nicht wie gewünscht halbtags arbeiten kann.Er braucht mich voll und 2 halbe Stellen kann er sich nicht leisten. Das zieht mich heute sowas von runter! Kann man nach 4 Wochen noch ne Wochenbettdepri bekommen? Oder sind diese Ängste/ Zweifel normal???

LG Romy+ Leonie 24.09.2005+ Jolina 05.07.2007

Beitrag von joulins 07.08.07 - 15:35 Uhr

Hallo Romy,

um deine letzte Frage zuerst zu beantworten: eine Wochenbettdepression kann jederzeit im ersten Lebensjahr des Kindes auftreten. Später auftretende Depressionen werden häufig wegen des fehlenden zeitlichen Zusammenhangs zur Geburt nicht als Wochenbettdepressionen erkannt. Insofern ist es schon wichtig, daß du deine Stimmungen beobachtest.

Ich denke aber, daß es keine Wochenbettdepression ist. Du bist einfach ein wenig überfordert, vermutlich kommt Schlafmangel dazu ... Alleinsein mit zwei so kleinen Kindern ist einfach total anstrengend, weil man parallel immer die Bedürfnisse zweier Kinder befriedigen muß, aber nur zwei Hände hat. (von sich selbst ganz zu schweigen!)

Mein Großer war 26 Monate, als der Kleine kam, und ich war manchmal am Rande eines Nervenzusammenbruchs. Dennoch war ich jeden Tag nach dem Kindergarten auf dem Spielplatz, und habe dort den Kleinen gestillt, bei Wind und Wetter. Zu dieser Zeit bin ich einfach nur auf abschließbare Spielplätze gegangen. Drinnen hätte ich es mit meinen Kindern auch nicht gut ausgehalten ...

Geht die Große denn in den Kindergarten? Vielleicht kannst du die KiGa-Zeiten etwas verschieben, so daß ihr früh einen langsamen Start haben könnt und die Große nachmittags nicht so zeitig wieder im Haus ist?

Zu deiner Arbeit kann ich nicht viel sagen, außer, daß alles nicht so heiß gegessen wird, wie es gekocht wird - bis 8/08 geht noch ein ganzes Jahr ins Land! Vielleicht sieht es dann mit der Teilzeitneigung deines Chefs ganz anders aus?

Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute und Nerven wie Drahtseile!

Gruß von Joulins #cool

Beitrag von flauschiraupe 07.08.07 - 17:05 Uhr

Hallo Joulins!

Lieben Dank für Deine Antwort und die Wünsche!

Leonie geht normalerweise zu einer Tagesmutter von 9- 15Uhr. Sie hat aber gerade Urlaub und da wollte ich sie nicht zu einer fremden TM schicken. Ich denke, das hätte sie vielleicht zu sehr verwirrt. Sie ist im Moment eh grad recht schwierig.
War jetzt im Hof mit mit Beiden und sind kurz mit Dreirad und Jolina im Marsupi kurz ums Haus.
Hoffe, das Ihr diese "Auslastung" heute vielleicht ausreicht.

LG und vielen Dank!
Romy