Paar Fragen zur Ernährung, wegen Beikost und Säften und Gewicht

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von selmi22 07.08.07 - 15:55 Uhr

Hallo Mamis,
ich habe mal ne Frage.
Amilya ist ja jetzt 17 Wochen alt.
Ihre Kinderärztin meinte sie könne ab Woche 16 langsam mit der Beikost anfangen.

Ich weiß aber dass es erst sinnvoll ist ab dem 6.Monat langsam mit Beikost zu starten.
Sie ist zwar nicht Allergiegefährdet, es wurde zumindest bis dato nichts festgestellt.Aber man weiß ja nie.

Sie ist auch ne kleine dicke(ich denke das ist Veranlagung).
Sie ist 63cm und wiegt schon 7980gr.
Was wäre denn jetzt sinnvoll?

Man sagt ja dass Karottenpüree nicht soviel Kcal hätte wie ein Fläschchen(sie bekommt 5 Mahlzeiten à 200ml pro Tag die 1er-Nahrung).Ich meine es ist ja auch egal wie dick sie ist, das verwächst sich ja später.Nur ich muss mir manchmal echt dumme Kommentare anhören, weil auch ich nicht gerade dünn bin und alle denken ich sei zu doof mein Kind zu ernähren.Das regt mich voll auf.

Ich will sie nicht überfüttern, ich will sie nicht mit Beikost vollstopfen wenn sie vom Alter und Verhalten noch garnicht reif dafür ist.
Ich will auch nicht riskieren dass sie später irgendwelche gesundheitlichen Probleme bekommt nur weil MAMA es süß fand ihr die Schnute orange zu machen....
Ich werd ihr jetzt erstmal noch weiterhin die Flasche geben ohne Beikost.

Die Kinderärztin war ja der Meinung ich kann jetzt schon starten, sie war auch schon meine Kinderärztin.
Ich habe auch keine Allergien usw, wurde auch nicht gestillt.
Aber Heutzutage weiß man ja mehr.

Wie schauts aus mit Karottensaft?Ist es okay ihr davon ein kleines Fläschchen am Tag zu geben?
Ich habe es ausprobiert sie hat nicht negativ drauf reagiert.
Der Stuhlgang war i.O. und sie hatte auch sonst keine Beschwerden.
Fragen über Fragen....hier wirds ja sicherlich ein paar "Expertinnen" geben die mir helfen können.

#danke schonmal.
LG
Selma mit Amilya*08.04.07

Beitrag von verro85 07.08.07 - 16:02 Uhr

16 Wochen finde ich jetzt ein wenig früh.
Hat man dir gesagt was der Grund sein soll warum du ihr was anderes geben sollst?
Nachvollziehen könnte man es wenn sie nicht satt werden würde aber so #kratz
Berichtige mich aber sollte man nicht sowieso frühstens mit 5 Monaten anfangen?

Beitrag von selmi22 07.08.07 - 16:14 Uhr

ja das habe ich mir ja auch gedacht, ich denk sogar erst ab dem 6.Monat.
Wie ist es mit dem Saft?Darf sie den schon bekommen, oder zählt der auch zur Beikost?Biokarottensaft beinhällt ja fast das Gleiche wie Karottenpüree den man selbst macht.

Mein kleiner Neffe ist 5 Wochen älter als Amilya und meine Schwester bekam das gleiche gesagt.
Ich denke die Ärztin hat schon seit 30 Jahren ihr Standartprogramm was sie den Müttern bei der U4 erzählt, ohne das Kind an sich zu berücksichtigen.
Sie meinte einfach ich könne anfangen wenn sie 16 Wochen jung ist.
Sie wird ja von der Milch auch noch satt.Da gibts keine Probleme.
Als ich anfing Fragen zu stellen ist sie garnicht richtig drauf eingegangen.Sie meinte das beste für den Start wäre Gemüse Allerlei von Hipp.
Wobei ich doch selbst weiß dass man immer nur mit einer Sache anfangen und dann steigern soll.
Wie machst du das denn bei deinem Baby?

Beitrag von verro85 07.08.07 - 16:16 Uhr

Dann warte mit Beikost.
Saft ist jetzt nicht gerade notwendig wenn dein Kind Milch trinkt. dadurch bekommt es ja Flüssigkeit zugeführt.

Beitrag von kati_n22 07.08.07 - 16:07 Uhr

Karottensaft ist quasi schon Beikost und ist allergietechnisch genauso wie Karottenbrei.

Ältere Kinderärzte sind oft ein wenig veraltet in den Ernährungsempfehlungen.
Eigentlich braucht ein Kind im Alter deiner Kleinen nix außer Milch, auch keinen Saft...

LG
Kati

Beitrag von selmi22 07.08.07 - 16:15 Uhr

okay dann weiß ich Bescheid.
Aber wenn ich ihr ab und an mal ne Flasche gebe dann wirds doch sicherlich nicht schaden oder?
Wenn es warm ist gebe ich ihr den.
Sie mag keinen Tee und kein Wasser.
LG

Beitrag von verro85 07.08.07 - 16:47 Uhr

du hast post. #hicks

Beitrag von pialogo 07.08.07 - 16:14 Uhr

hi selma,
wenn das auch mal deine kinderaerztin war, ist sie scheinbar von einer aelteren generation. vor ein paar jahrzehnten glaubte man, dass es gut waere mit 4 monaten schon mit beikost anzufangen im gegensatz zu der heutigen auffassung.
bei meinen soehnen war es so: bei dem aelteren habe ich mir reinquatschen lassen und schon zu frueh mit 4 monaten angefangen, obwohl er noch nicht soweit war (es war sehr stressig). bei dem 2.kind habe ich gedacht, ich warte bi er 6 monate alt ist (wollte nicht wieder den gleichen fehler machen wie bei kind nr.1) und habe dann aber gesehen, dass er spaetestens mit 5 monaten total scharf auf unser essen war. habe dann doch langsam angefangen.
ich meine damit, dass auch kinder unterschiedlich sein koennen. ich wuerde aber in jedem falle noch ein paar monate warten.
liebe gruesse von pia

Beitrag von selmi22 07.08.07 - 16:18 Uhr

Ja die Frau ist glaub ich schon 60#schock#augen!
Hat sicherlich Erfahrung gesammelt in der Zeit, aber ist sicherlich nicht auf dem neuesten Stand.
Deshalb bin ich so froh dass es Urbia gibt.
Ihr habt auf alles ne Antwort.
Da braucht man selbst keine Bücher mehr kaufen, einfach nachfragen und ihr seid parat.
#danke
LG
Selma mit Amilya*08.04.07

Beitrag von pialogo 07.08.07 - 16:27 Uhr

hi selma,
wuensche dir viel glueck. wenn du selbst keine allergien hast, wuerde ich mir echt nicht zuviel sorgen machen. wenn du dann anfaengst mit beikost, eins nach dem anderen; das geht aber ziemlich schnell, dass du raushats, was sie vertragen.
obstsaefte, auch verduennt, wuerde ich, so lange es geht, meiden. als ich anfing meinem grossen (jetzt 2 1/2) saft in verduennter form zu geben, wollte er nichts anderes mehr und trinkt wasser nur noch in ausnahmefaellen.
die kleinen babys sind total fixiert auf milch, aber irgendwann entdecken sie auch das wasser fuer sich (das war bei benjamin (jetzt 1 jahr) so. karottensaft wuerde ich auch erst geben, wenn du ernsthaft mit beikost anfaengst.
und ich denke in dem alter macht das bisschen babyspeck echt nichts, manche stillkinder werden auch total pummelig.
mein aelterer sohn (auch mehr flasche als stillen) hat all den babyspeck ziemlich schnell wieder abgenommen.
also immer lockerbleiben. wenn es jetzt mit der milch gut klappt, mach doch erstmal damit weiter.
liebe gruesse von pia

Beitrag von kleineute1975 07.08.07 - 16:23 Uhr

Hi

finde ich auch zu früh..wenn du meinst sie sit zu dick..dann gib ihr doch abends odermorgens die Pre nahrung

ansonsten das verwächst sich wirklich sobald die laufen können, glaub mir

auf keinen Fall mit der 2er und 3er Nahrung anfangen

und an den Genen liegt es sicherlich nicht

wir sind damals ab dem 05. Monat angefangen, weil mein Mann gerade zu der Zeit Urlaub hatte#hicks mit Möhren dann mit Möhren und Kartoffeln aber das das weniger Kalorien haben soll, ist mir neu

LG Ute

Beitrag von clautsches 07.08.07 - 17:47 Uhr

Durch den Karottensaft hast du ja bereits mit Beikost begonnen.
Karottensaft im Fläschchen ist jedoch nicht nur unnötig, sondern kann genauso Allergien auslösen wie Brei - Beikost ist Beikost!

Lass doch einfach alles weg, füttere weiterhin nur die Milch und taste dich ab dem 7. Lebensmonat langsam an die Beikost ran.

Kinderärzte sind leider oft sehr vorschnell, was das Thema Zufüttern angeht - dabei ist das in den meisten Fällen im ersten halben Jahr überhaupt nicht nötig...

LG Claudi + Leon Alexander *23.03.2007
http://www.unserbaby.de/miclau/content-r108857.html

Beitrag von selmi22 07.08.07 - 17:58 Uhr

#danke
Dann weiß ich ja jetzt Bescheid.
Ihr habt ja alle fast das Gleiche gesagt.

Nen Vorteil hats ja auch, die Windeln sind nicht so vollgekackt;-), die Wäsche wird nicht so schmutzig und das Wichtigste, ich nehme nicht in Kauf dass meine Maus später irgendwelche gesundheitlichen Probleme dadurch bekommt, dass ich es so eilig hatte sie mit unnötigem Zeugs vollzustopfen.
LG
Selma mit Amilya*08.04.07

Beitrag von daisy1307 07.08.07 - 20:27 Uhr

weil du so lieb schreibst, "du bist auch nicht gerade dünn";

mein mann und ich auch nicht und ich hab das ganze gegenteil problem, meine kleine wird übermorgen 5 monate und hat noch nicht mal 6 kilo... bei mir sagen alle, wir fressens dem kind weg ... und "gib ihr doch mal was ordentlcihes zu essen"#augen ... (ich stille)

nciht ärgern lassen!!!!!!!!

lg