Taufe-mit 2 Kindern 4 J. & 2 Mon.-Fragen zu Paten-katholisch?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von girasol1974 07.08.07 - 16:57 Uhr

Hallo,

ch möchte unsere Töchter 4 & z.zT. 10 Tage alt im Herbst taufen lassen- katholisch
Nun ist mein Bruder katholisch & nicht aus der Kirche ausgetreten & meine Freundin- auch katholisch ist vor 3 Monaten aus derKirche ausgetreten!!! Kann sie dann noch Patin werden?? Oder muß man Kirchenmitglied sein- Steuerzahler? Kann sie "Nennpate" werden- habe mal so etwas gehört??!!

Wer kennt sich damit aus??
Danke!
Gruß
girasol

Beitrag von chrisdrea24 07.08.07 - 17:00 Uhr

Soweit ich weiß kann sie nicht Patin machen, denn sie muß in der Kirche sein. Und gerade bei Katholiken doch erst recht!!! Mein Ex Mann ist Pate von seinem Neffen und der hätte Firmpate werden sollen, aber da er inzwischen nichtmehr in der Kirche ist, durfte er es nicht machen.
ANDREA

Beitrag von tomkat 07.08.07 - 17:35 Uhr

Die Paten müssen nicht katholisch sein, aber in der Kirche sein müssen sie schon. Bei ganz liberalen Pfarrern reicht es, wenn einer der Paten in der Kirche ist.

Zu Nennpaten kannst Du ja jeden machen. Du nennst sie dann halt so. Aber wer steht in der Kirche mit am Becken?

Beitrag von anja1968bonn 07.08.07 - 18:30 Uhr

Paten können nur Leute werden, die in der Kirche sind - sogar die polnische Patentante meines Sohnes musste einen Schrieb mitbringen, dass sie in der Kirche ist ...

Neben dem oder den Paten kannst Du Taufzeugen benennen, sie sind bei der Taufhandlung dabei, das ist aber sozusagen nichts offizielles.

LG

Anja

Beitrag von haebia 07.08.07 - 19:37 Uhr

Hi,

also bei uns war es auch so:
Katholisch. Wir haben 2 Paten - die eine ist katholisch und noch in der Kirch. Die andere evangelsich, aber ausgetreten.

Namentlich genannt im Stammbuch werden beide, aber Taufpate ist nur die Kirchenzugehörige, die andere - glaub es hieß - Taufzeuge.

Gruß,
Bianca

Beitrag von haebia 07.08.07 - 19:38 Uhr

Achja: wer das Kind halten durfe, war egal. Letztendlich habe ich sie gehalten und mein Mann und beide Paten die Hände mit dazu gelegt.

Beitrag von bambolina 08.08.07 - 00:54 Uhr

Wir hatten drei Paten - für die kath. Taufe... einer davon aus der Kirche ausgetreten. Es war kein Problem, solange er nicht als "erster" Pate eingetragen wurde.

Aber auch in der Kirche und bei den Pfarrern gibt es wohl Unterschiede. Bei unserer ersten Kirche / Pfarrer hatten wir einen "geschiedenen" Paten, einen in "wilder Ehe lebenden" und einen aus der kath Kirche ausgetretenen - und alle drei waren nicht akzeptabel.

lg bambolina

Beitrag von curlysue2 08.08.07 - 06:50 Uhr

Hallo girasol!

Ich würde bei Euch im Pfarramt nachfragen wie es da gehandhabt wird. Es kommt nämlich immer darauf an wie der jeweilige Pfarrer dazu steht. Bei uns hätten wir alles "unterjubeln" können, die wollten noch nicht mal eine Bescheinigung ob unsere Paten in der Kirche sind etc. Nur Name usw. (bei der ev. Taufe unserer Patennichte wurde das allerdings alles nachgefragt...)
Allerdings kann es auch daran gelegen haben, dass mein Onkel auch Pater ist und die Taufe vollzogen hat (als Gastpriester sozusagen). Viel. haben die uns da nicht zugetraut dass wir schummeln könnten *gg.
Andererseits habe ich aber auch schon von Pfarreien gehört wo das ganz streng gehandhabt wird. Wobei (wie schon eine meiner Vorschreiberinnen sagte) es eigentlich kein Problem sein dürfte, wenn Deine Freundin "nur" Taufzeugin ist, wenn sie keine Patin sein darf in Eurer Pfarrei. Und ansonsten macht Ihr wirklich eine Nennpatin aus Ihr.

LG

curlysue