Zweifachmamis- Was hat sich mit dem Zweiten alles verändert??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von morima 07.08.07 - 18:45 Uhr

Hallo Zweifachmamis,

bin mir sicher, dass viele Einkindmamis in diesem Forum auf Eure Antworten brennen.

Schliesslich kommt jeder mit einem Kleinkind mal zur Frage: Ob und dann wollen wir ein Zweites? (Ähnliches wurde auch schon oft gepostet)

Mit dem ersten Kind hat sich ja schon ziemlich viel verändert u. ehrlich gesagt mehr oder zumindest anders als wir uns erwartet haben. Daher meine Fragen:

Wie síeht es mit dem Zweiten aus?
Wie hat sich Euer Leben im Vergleich zum Leben mit einem Kind verändert?
Womit habt Ihr nicht gerechent??
Wann habt Ihr Euch fürs Zweite entschieden?
War es im Nachhinein der richtige Zeitpunkt???

DANKE!!!

Mori

Beitrag von simi.heid 07.08.07 - 19:53 Uhr

Hallo Mori,

Das sind viele fragen,alle kann ich dir sicher nicht beantworten,aber ich versuche es!!!!

Ich habe zwei süße Töchter,Danah ist am 30ten Juli 6Jahre geworden und Maya am 2ten August 1Jahr!!!
Ich wollte einen großen Abstand,da Danah als Baby seeehhhr anstrengend war!!!
Das erste jahr war eigendlich sehr entspannt,da Maya eine sehr gute Schläferin ist(momentan nicht so),
erst jetzt da sie mobil ist wird es anstrengend,da sie ihre Schwester + Freundinnen regelrecht verfolgt,und echt ein Sturkopf ist!!!!!!!(Hat sie vom Vater)

Auch hatte ich ab und zu schwierigkeiten mich damit abzufinden,das ich nicht mehr so flexibel bin wie mit nur einem (Großen 6Jährigen) Kind!!!!Aber das liegt am großen Altersabstand!!!
Ich habe nicht mit der Verschiedenheit der Kinder gerechnet,wenn man es nicht wüßte könnte man denken die gehören nicht zusammen!!!Weder äußerlich noch Karakter

Liebe grüsse Simi

Beitrag von sanny07 07.08.07 - 19:55 Uhr

ALLES!
Hallo erstmal #freu
Ich hab 2 kinder 21 monate und 4 wochen!
Ich versuche mal auf deine Fragen zu antworten!

Entschieden haben wir uns für ein 2.kind da war elias 10 Monate und es hat sofort im 1.ÜZ geklappt! Hätten wir nicht gedacht!

Gerechnet hab ich nicht damit das das 2. ein schreikind ist! Zu indest hab ich das so im Gefühl!

Das Leben hat sich in soweit verändert, das alles komplett anders ist! Der Tagesablauf, du musst besser planen...

Der richtige Zeitpunkt war es schon! Bereuen tu ich nichts obwohl ich manchmal das gefühl hab, das der grosse zu kurz kommt! Obwohl das in 4-5 Jahren wahrscheinlich genauso wäre!

Hoffe deine Fragen richtig beantwortet zu haben!
LG Sanny mit Elias 21 Monate und Saphira 4 Wochen

Beitrag von honig7 07.08.07 - 20:02 Uhr

unsere Tochter kam 2,5 Jahre nach unserem Sohn. Für uns ist das ein perfekter Abstand.

Die erste Veränderung war, dass mir unser Sohn auf einmal riiiesig vorkam! :-)

Die ganz große Umstellung hab ich nicht mehr empfunden, so im Vergleich zum ersten Kind.
Bei meinem Sohn war ich immer ganz erwartungsvoll ungeduldig, bis er wieder was neues konnte!
Bei meiner Tochter war denk ich immer, dass sie sich ruhig mehr Zeit lassen könnte mit dem Großwerden. weil ich jetzt weiß, dass es viel zu schnell geht. *haaach*
das einzig ungewohnte war ganz am Anfang, mit maxi cosi und Kleinkind unterwegs. Haben wir aber sehr schnell gemeistert, da wir dauernd auf Achse sind, ging das schnell!

Jetzt sind die zwei 5,5 und 3 Jahre alt und ein tolles Team!

Beitrag von poldi83 07.08.07 - 20:31 Uhr

Hallo Mori!

Ich bin seit Januar stolze Mutter von zwei tollen Jungs#huepf! Die zwei haben einen Abstand von 2 Jahren und 26 Tagen. Geplant waren zwei Jahre;-). Was sich verändert hat? Na ja, zum einen hat man jetzt nicht mehr so viel Zeit für den Großen, was natürlich ab und an mal zu Eifersucht führt. Außerdem bin ich lange nicht mehr so spontan wie früher, da einer immer irgendwas hat, wenn wir z.B. weg wollen. Es ist einfach alles ein wenig stressiger geworden, dafür aber auch viel schöner. Mit Paul Jonas war schon viel Leben in der Bude, da er ein sehr aufgewecktes und (meistens;-)) fröhliches Kind ist. Mit Zwei hat sich das auch eindeutig verdoppelt. Heute morgen z.B. haben beide in Pauls Zimmer gespielt und man hörte den Kleinen ständig lachen und quieken, weil sein großer Bruder Quatsch für ihn gemacht hat! Das ist einfach wunderschön! Womit ich nicht gerechnet hätte? Ehrlichgesagt hätte ich es mir weitaus anstrengender vorgestellt mit zwei Kindern. Klar ist nicht immer alles leicht und manchmal bin ich echt am Ende mit meinen Nerven, aber die schönen Momente überwiegen einfach. Auch mit "nur" einem Kind hat man schlechte Tage. Im Nachhinein würde ich alles wieder genauso machen!

lG Nina mit Paul Jonas (*05.01.05) und Finn Mathis (*31.01.07)

Beitrag von 7of10 07.08.07 - 20:49 Uhr

Hallo,

bin erst seit 2 Wochen Zweifach-Mama und kann noch nicht sooooo viel zum Thema beitragen ;-).

Was ich bisher sagen kann: meine Tochter ist fast 2,5 Jahre alt und ich war ganz sicher, dass sie tierisch eifersüchtig auf das Brüderlein sein wird. Das ist ganz und gar nicht der Fall. Sie liebt ihn sehr, herzt und streichelt ihn den ganzen Tag, schiebt seinen Kinderwagen, hält Händchen bei der Kinderärztin und und und........

Bisher schläft der kleine Kerl ja fast nur, aber ich freue mich schon sehr auf die Zeit, wenn er aktiver wird. Es fühlt sich toll an, 2 Kinder zu haben, irgendwie so vollkommen (für uns zumindest).

Was echt schwierig ist/wird, ist die organisatorische Seite.....man kann nicht mehr so raus, wie man will, weiss nicht so recht, wann Stillzeit ist usw. Das wird sicher noch chaotischer, macht aber nix #freu.

Ich habe so das Gefühl, dass der Altersabstand prima ist, lassen wir uns überraschen ;-).

LG
Katja mit Alina (*15.03.05) und Jonathan (*20.07.07)

Beitrag von morla29 07.08.07 - 21:33 Uhr

Hallo Mori,

tolle Umfrage, da mach ich glatt mit:

Wie síeht es mit dem Zweiten aus?
- zweites Kind kam am 4. Juni 2007 zur Welt, da war die Große 19 Monate alt

Wie hat sich Euer Leben im Vergleich zum Leben mit einem Kind verändert?
- bis jetzt noch nicht so viel. Der Alltag ist etwas ausgefüllter, kaum ist man mit beiden mit der Morgentoilette fertig, dann muss man schon überlegen, was es denn zum Mittagessen gibt.
- Man muss die Aufmerksamkeit teilen - manchmal vergess ich ein paar Sekunden, dass da ja noch jemand im KiWa liegt

Womit habt Ihr nicht gerechent??
- dass man beim zweiten viel gelassener ist
- dass man beiden gerecht werden kann
- dass man ein Baby auch mal schreien lassen kann/muss, wenn man grad die Windel der großen wechselt
- dass das Einkaufen oder ein Stadtbummel auch mit zwei unter zwei so gut klappen kann
- dass man mit Kleinkind und Baby so viel unterwegs sein kann
- dass man STillen kann, obwohl ein Kleinkind Huckepack macht

Wann habt Ihr Euch fürs Zweite entschieden?
- Unsere Große ist 21 Monate, die kleine 2 MOnate. Wir haben angefangen zu üben, als die "große" ca. 10 Monate alt war, denn wir meinten, dass es genau so lange dauern würde mit dem ss werden, wie bei der ersten. Pustekuchen. 2 ÜZ hats geklappt

War es im Nachhinein der richtige Zeitpunkt??
- Bis jetzt schon, irgendwann, wenns mal richtig stressig wird, dann werde ich wohl anders denken

Viele Grüße
Andrea
mit Ramona *28.10.05
und Christina *04.06.07

Beitrag von sanne1972 07.08.07 - 22:11 Uhr

Hallo Mori,
ich habe mittlerweile das dritte Baby. Der Abstand ist jeweils etwas über zwei Monate. Ich würde es immer wieder so machen. Zu deinen Fragen:

Wie síeht es mit dem Zweiten aus?
Meine zweite Tochter kam 25 Monate nach der Ersten. Wir wollten immer zwei Kinder mit 2 Jahren Abstand (jetzt sind es sogar drei, weil wir uns einfach noch nicht komplett fühlten, jetzt sind wir es aber)

Wie hat sich Euer Leben im Vergleich zum Leben mit einem Kind verändert?
Das Leben ist noch "ausgefüllter" mit Arbeit aber auch mit Freude und Lachen. Natürlich ist es bisweilen anstrengend aber die schönen Seiten überwiegen eindeutig. Die größte Veränderung mit steigender Anzahl der Kinder ist wohl der organisatorische Aufwand. Man hat ja doch eine Menge Termine, gerade wenn sie erstmal in den Kindergarten, Turnverein, Musikschule oder was auch immer gehen. Dazu kommen Freunde und natürlich auch die eigenen Interessen. Das gilt es alles im Alltag unterzubringen. Da muß man schon einen großen Kalender besitzen, um den Überblick nicht zu verlieren. Und wehe ein Kind wird krank....

Womit habt Ihr nicht gerechent??
Dass es gar nicht soooo unmöglich zu bewältigen ist, wie befürchtet. Man wächst auch in diese Aufgabe hinein, genauso wie in die Mutterschaft mit dem ersten Baby.

Wann habt Ihr Euch fürs Zweite entschieden?
Wir wollten schon immer zwei Kinder mit zwei Jahren Abstand (meine Schwester st 3 1/2 Jahre jünger wie ich, der Abstand war ganz klar zu groß).
Für das dritte Kind haben wir uns auch innerhalb des ersten halben Jahres des zweiten Baby entschieden.

War es im Nachhinein der richtige Zeitpunkt???
Ja, der Zeitpunkt war goldrichtig. Wir hatten keinerlei Probleme mit Eifersucht (angeblich können erst Kinder ab 3 Jahre echte Eifersucht empfinden). Sie hat ihre Schwester von Anfang an geliebt und so ist es auch geblieben (natürlich können sie auch streiten). Seitdem die zweite mobil war, wurde die Zeit sogar noch angenehmer. Ich erinnere mich daran, wieviel ich mit meiner ersten Tochter spielen mußte. Das war natürlich auch schön, aber ich bin in der Zeit zu nichts anderem mehr gekommen. Meine Zweite hat mich zum Spielen kaum gebraucht, sie hatte ja eine große Schwester. Und die beiden spielen bis heute wunderbar zusammen.
Wegen dieser guten Erfahrungen haben wir uns auch für das dritte Baby mit zwei Jahren entschieden (es wurden knapp 26 Monate). Der kleine Prinz ist jetzt 14 Wochen alt und die anstrengenste Zeit ist schon geschafft. Bislang kann ich nur sagen: Auch das würde ich wieder so machen.

Liebe GRüße
Sanne

Beitrag von teamt 07.08.07 - 23:02 Uhr

Hallo....
Wie hat sich Euer Leben im Vergleich zum Leben mit einem Kind verändert?
Tja, dazu kann ich nicht wirklich viel sagen, denn unser 2. Kind wurde bereits geboren, als unsere Tochter kurz vor ihrem 1. Geburtstag stand.
Aber ich kann Dir sagen, daß wir mit zwei so kleinen Kindern nicht mehr so flexibel sind.
Bei uns ist seit dem 2. Kind mehr Organisation angesagt!
Es ist auch nicht mehr so einfach in der Familie einen Babysitter zu finden! Es sind immer die selben Personen die bereit sind aufzupassen und immer die selben Personen die was anderes vorhaben. Deshalb haben wir uns jetzt einen "bezahlten" Babysitter gesucht.

Womit habt Ihr nicht gerechent??
Eigentlich wollte ich auch nach dem 2. Kind gleich wieder arbeiten, aber nachdem wir mal die Kosten die zusätzlich entstanden wären ausgerechnet haben (hatte nach dem 1. Kind Stundenreduziert), war klar daß sich das nicht wirklich lohnt.
Jetzt im nachhinein würde ich nach dem 1. Kind schon zu Hause bleiben!!!! Da habe ich grudlegend meine Meinung geändert!#hicks
Auch habe ich nicht damit gerechnet, daß meine Schwiegereltern mir doch einige Möglichkeiten geben! (z.B. ein Oma-Opa-Tag für unsere "große" damit ich mit dem 2. Kind ein Kurs belegen konnte/kann, wenn Kinderarztbesuche anstehen, kommt die Oma -Schwiegermutter- mit, oder nimmt eines/beide Kinder).

Wann habt Ihr Euch fürs Zweite entschieden?
Recht bald.... Nach der "Schonzeit" haben wir "losgelegt" und es hat sofort gefruchtet! #freu

War es im Nachhinein der richtige Zeitpunkt???
Für uns JA!!!!

Gruß TeamT

Beitrag von morima 08.08.07 - 13:24 Uhr

Ihr Lieben,
vielen Dank für Euere Antworten. Musste ein paar mal wirklich schmutzeln....
LG
Mori