Progesteron

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von stinas 07.08.07 - 20:00 Uhr

Hallo...
ich soll jetzt nach meinem Eisprung Progesteron nehmen, damit sich ein evtl.befruchtetes Ei(natürliche Empfängnis) auch sicher einnistet. Meine FÄ meint, keine Nebenwirkungen. Ich habe definitiv einen Eisprung gehabt, ist im Zyklusmonitoring festgestellt worden.Ich frag mich jetzt 1.: Muss ich "Uterogast" oral oder vaginal einnehmen? und 2.: Verlängert sich dann nicht automatisch mein Zyklus?
Hat jemand schon mal Erfahrungen gesammelt?

Beitrag von carolinchen80 07.08.07 - 20:03 Uhr

Hallo!

Also ich vermute du sollst es vaginal nehmen, da gibts weniger Nebenwirkungen.

Ich habe Utrogest leider erst zu spät bekommen - schon während der Schwangerschaft. Meinem kleinen Würmchen hats leider nichts mehr gebracht...

Alles Gute!!!!
Caro

Beitrag von tosa05 07.08.07 - 20:06 Uhr

Hallo!

Beide Einnahmen sind möglich! D.h. Progesteron kann oral, als auch vaginal genommen werden. Die orale Einnahme wird häufiger von lästigen Nebenwirkungen begleitet als die vaginale. Bei Letzterer besteht allerdings die Gefahr, einer unzureichenden Wirkstoffresorbtion. Solltest Du Dich für die vaginale Variante entscheiden, wäre es sinnvoll, das Progesteron am Abend, im Bett liegend, einzuführen. Ein Aufstehen unmittelbar danach sollte vermieden werden.
Es ist durchaus möglich, dass sich Dein Zyklus verlängert, muss aber nicht sein. Viele Frauen bekomme ihre Blutung bereits während der Einnahme oder am Tag danach. Andere warten 3-4 Tage auf ihre Blutung.

Viele Grüße

Beitrag von mtspa 07.08.07 - 20:08 Uhr

Mein FA hat gesagt, man soll es vaginal einnehmen. So sind die Nebenwirkungen geringer und es wirkt gleich da, wo es wirken soll ;-)

Ich hab hier schon mehrere Versionen gehört, bezügl. Zykluslänge. Also mein FA hat gesagt, ich soll nach NMT testen. Wenn Test negativ, dann soll ich mit dem Utrogest aufhören und warten bis die Mens kommt (hat letztes mal 2 Tage gedauert). Andere hier im Forum schreiben aber auch, das sie das Utrogest so lange genommen haben, bis die Mens von alleine kam. Wie lang das aber dauert, weiss ich leider auch nicht.

Ich weiss nicht, ob das eine Nebenwirkung ist (hatte es letztes mal nicht). Meine Brüste tun etwas weh und ich hab UL-Ziehen. Und ich bin müde #gaehn ohne Ende....

Beitrag von mtspa 07.08.07 - 20:34 Uhr

Warum bedankst du dich nicht mal, wenn sich schon die Mädels hier Mühe geben dir zu antworten?

Is nicht bös gemeint, aber man tippt sich hier die Finger wund und bekommt nicht mal ein #danke

Beitrag von tosa05 07.08.07 - 20:49 Uhr

Web-Egoismus! Ha! Es sollte dringend ein "Web-Knigge" geschrieben werden! Spaß bei Seite, ich finde das auch ziemlich ärgerlich!

Beitrag von mtspa 07.08.07 - 21:00 Uhr

Ich weiss gar nicht, warum ich mich immer wieder auf´s Neue darüber aufrege :-[

Vielleicht die Hormone ;-)

Beitrag von stinas 08.08.07 - 13:04 Uhr

Danke an alle, die sich die Finger wundgetippt haben...
Meine Güte, ich sitz doch nicht stundenlang vor dem Computer!
Hab erst jetzt wieder reingeschaut!
Das hat mit web-Egoismus nix zu tun, ich antworte doch auch anderen Frauen und erwarte keinen Dank, den setz ich voraus.
Nix für ungut, aber wenn das so abläuft, dann frag ich lieber woanders!
#schmoll
Trotzdem weiterhin alles Liebe!